Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Die Macht der Gedanken * (Fortsetzung 1)
       

Begrüßung der Anwesenden und Beginn der Fragestellung.

 

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS und FRIEDEN ÜBER ALLE GRENZEN!

Mögen Eure Gedanken rein sein, wie das WORT GOTTES. Das neue Thema ist für jeden einzelnen für Euch Menschen ein wichtiges Thema, damit Ihr erkennt, was Gedanken für KRÄFTE und für mächtige IMPULSE sind und wie sie auf andere Menschen, auf jeden einzelnen, wirken. Mögen Eure Gedanken frei sein von negativen Einflüssen.

Die Gedanken sind ein Teilaspekt Eures freien Willens, den der HERRGOTT Euch in SEINER GROSSZÜGIGKEIT überlassen hat. Der freie Wille ist ein Bestandteil Eurer eigenen Entscheidung, wie Ihr diese Gedankenkraft einsetzt und wie Ihr sie benutzt. Möge dieses Thema für uns alle ein Thema sein, aus dem jede Seele hier und auch andere Seelen für sich neue ERKENNTNISSE erhalten.

Wir sind erfreut über so viel Freude im Herzen und über den Willen zu lernen, obwohl Ihr Eure LEHRER nicht sehen könnt, doch das wird vielleicht auch einmal möglich werden. Macht bitte weiter und übt Euch in Geduld wie bisher. Auch wir werden unseren Teil dabei erfüllen, da könnt Ihr sicher sein. Im SINNE des SCHÖPFERS, sollten Eure Gedanken durchzogen sein von Reinheit und Klarheit. Gedanken sind wie ein Fluß, in dem sämtliche positiven ENERGIEN gespeichert sein sollten. In diesem Sinne beginnt in LIEBE diese Sitzung und ordnet Euer Gedankenfeld. Wir freuen uns, Eure Fragen beantworten zu dürfen.

 

Frage : Zunächst eine Frage, die nicht unmittelbar mit unserem Thema zu tun hat: Der Neurologe Peter Brugger von der Züricher Universitätsklinik behauptet in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "New Scientist", daß Geister Gehirnstörungen seien. Seiner Meinung nach gleicht ein Geist dem sog. Phantomschmerz jenem Gefühl, daß ein amputiertes Körperteil immer noch vorhanden ist. Er schreibt: "Geister sind wahrscheinlich nicht mehr und nicht weniger als Phantome des Körpers." Wenn Menschen das Gefühl hätten, ein Doppelgänger sei im Raum, ohne ihn zu sehen, sei dies mit einer Schädigung des Parietallappens im Gehirn zu erklären. Es "spukt" auch nicht, wenn man den eigenen Körper von außen sieht: Das werde durch eine Überaktivität bestimmter Gehirnregionen verursacht. Eure Meinung dazu würde uns interessieren.

EUPHENIUS : Diese Seele irrt ganz gewaltig. Das, was dieser Mensch beschreibt, ist so nicht zu benennen.

Diese Seele hat noch keinen Einblick in das, was die feinstoffliche WELT zu bieten hat. Dieser Mensch wird gespeist von seinem Ego und von seinem übertriebenen Ehrgeiz. Er versucht in seiner Machtposition als Wissenschaftler und Arzt sein dogmatisches Denken zu verschleiern. Er verschanzt sich hinter dem göttlichem Glauben, den er abspaltet und als Irrglauben darstellt. Diese Seele hat ihren Zugang zu sich selbst und zu GOTT verloren. Er versucht, durch seinen eigenen Irrglauben andere Menschenseelen zu verleiten und irrezuführen. Aber auch diese Seele wird lernen, daß mehr existiert als das, was er über seine Sinne wahrnimmt.

 

Frage : Ein wissenschaftsgläubiger Laie wird diese Meinung sicherlich akzeptieren und vergißt dabei, daß nichts auf der Welt sich so häufig geirrt hat, wie gerade die Wissenschaft. Es wäre interessant zu hören, welchem "Gehirnsektor" Herr Brugger die unbekannten TONBANDSTIMMEN zuordnet, die in unserem Tonbandprotokoll auftauchen und Eure Antworten kommentieren?

EUPHENIUS : Er wird auch dort Erklärungsmuster finden, um es erklärbar für die Außenwelt zu machen. Er wird immer mit medizinischen Fremdworten und frei erfundenen Äußerungen jonglieren und all dieses weit von sich weisen, um die geistigen Phänomene nicht als reale Substanzen des Lebens hier auf Erden anerkennen zu müssen.

 

Frage : Solange geistige Phänomene immer noch eine materielle Erklärung offenlassen, wird es keinen Erklärungsnotstand für die Wissenschaft geben. Könnte von seiten des Geistigen Reiches nicht etwas in die Wege geleitet werden, was keine andere Erklärung mehr zuläßt, als die Akzeptanz einer übergeordneten Welt?

EUPHENIUS : Diese Menschen bekommen Nahrung von der dunklen SEITE und es ist sehr schwierig, sie in das LICHT zu führen. Das Thema LICHT beinhaltet einen großen Bereich, der es uns schwer möglich macht, solche Leute, solche Seelen, solche verkanteten Menschen zu erreichen und zu inspirieren. Aber auch diese Menschen werden lernen, sich mit dem wahren Grund des Lebens auseinander zu setzen.

 

Bemerkung : Prof. Dr. Eckart Wiesenhütter, ehemals leitender Chefarzt der von Bodelschwinghschen Anstalt in Bethel, Prof. für Psychiatrie und Neurologie an der Universität Tübingen und für Klinische Psychologie an der Universität Salzburg, kommentiert in seinem Buch "Blick nach drüben. Selbsterfahrungen im Sterben" seine eigenen Nahtoderfahrungen während eines Herzinfarktes. Zwischen Selbsterfahrung und Theorie liegen Welten!

EUPHENIUS : Menschen lernen in erster Linie durch Erfahrungen und davon, was sie erleben. Menschen, die solche Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht haben, sind zugänglich für außersinnliche Wahrnehmungen und beginnen sich auf den Weg zu begeben, mehr zu erfahren und zu erforschen, was sich hinter dieser WAND verbirgt. Die Menschen werden dadurch neugierig gemacht und sie beginnen mehr über ihr eignes Selbst zu erfahren und ihre Persönlichkeit zu ergründen.

 

Bemerkung : Es ist ein Ärgernis, solche unsinnigen Statements von Wissenschaftlern zu lesen, wenn man auf der anderen Seite Woche für Woche hier am Tisch die WAHRHEIT erleben darf. Wir bedanken uns für Deine Antworten.

EUPHENIUS : Auch diese Seele wird ihre Erfahrungen machen, sei es auf der einen oder auf der anderen SEITE. Auch die negative WELT besitzt Fähigkeiten, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Menschen können auch damit Erfahrungen machen, die aber für ihre Seele nicht wünschenswert sind.

 

Teilnehmer : Auch Herr Brugger wird seinem physischen Tod nicht ausweichen können und spätestens dann wird es für ihn zu einer Zwangseinweihung kommen.

(TB: Das hast Du gut gesagt!)

EUPHENIUS : Er wird heimgeführt in geistige REGIONEN, die ihm ermöglichen zu lernen und seine Augen zu öffnen. So wie die Kirche ihre Irrlehren über Jahrhunderte verbreitet hat und die Rechnung tragen muß, so wird auch ihm bewußt werden, daß er für seine Irrlehren die Rechnung tragen muß. Eine Rechnung für das, was er hier durch Worte und durch sein Tun an der Menschheit verursacht hat. Dies sollte von jedem einzelnen Seelenwesen hier auf Erden überprüft und gesteuert werden. Auch diese Gedanken werden als Fazit mit dazu beitragen, wie Ihr Menschen Euren Weg geht.

 

Frage : Die Seele soll nach ihrem Übergang in das Geistige Reich mit superlativen Geisteskräften erwachen. Wie ist das zu verstehen?

EUPHENIUS : Damit ist gemeint, daß nach dem Übergang der Seele die vollen Auswirkungen widergespiegelt werden, die auf Erden gelaufen sind. Ihr habt hier auf Erden keine Erinnerungen an Eure Vorleben oder an das, was Euch im Geistigen Reich erwartet. Dieses könnt Ihr nur gefühlsmäßig über Euer Herz nachempfinden, mit der Sehnsucht nach Frieden, nach LICHT und nach LIEBE. Das sind ENERGIEN, die Ihr mit dem Überwechseln in das Geistige Reich wieder voll bewußt empfangen könnt. Eure Gedanken sind die Spiegelbilder Eurer Seele.

 

Frage : Damit sind wir bei unserem neuen Thema: Was passiert eigentlich, wenn man negative Gedanken machtvoll auf eine bestimmte Person fokussiert?

LUKAS : Das kann dazu führen, daß diese Person ihren Körper verlassen muß. Dieses hat es gegeben. Doch solche suggestive MACHT ist gottlob selten. Die negative Gedankenwelt Eurer Erde ist sehr stark, weil Ihr dies stützt und füttert mit der KRAFT Eurer Gedanken. Nicht der HERR tut dies, sondern Ihr, weil Ihr auf einer SCHWINGUNG mit diesen WESENHEITEN seid. So kann es sein, daß negative Menschen durch negative GEISTWESEN unterstützt werden.

Doch das permanent Negative ist - wie gesagt - gottlob selten. Meistens seid Ihr Menschen starken Stimmungsschwankungen unterlegen, mal aggressiv und dann wieder liebevoll bzw. Ihr habt Euren Fehltritt erkannt, der dann aber nicht rückgängig zu machen ist, weil das GEDANKENENERGIEFELD, das normalerweise neutral ist, diese Information entgegengenommen hat.

 

Frage : Wenn dieses ENERGIEFELD neutral ist, wie Du sagst, und wir Menschen dieses FELD mit unseren Gedanken verändern können, dann tragen wir wahrscheinlich auch Verantwortung dafür. Woher kommt eigentlich diese Aufspaltung in positiv und negativ, vom Gehirn oder vom Verstand?

LUKAS : Natürlich seid Ihr Menschen dafür verantwortlich! Um es an einem einfachen Beispiel zu erklären: Stelle Dir ein großes, ein sehr großes Gewässer vor und Du schwebst darüber. Die Oberfläche des Gewässers ist eben und ruhig, d. h. völlig neutral. Wenn Du einen Stein dort hineinfallen läßt, so entstehen Wellen, die sich ausbreiten und diese Wellen erreichen auch die fernen Ufer.

Das TRÄGERFELD, von dem ich sprach, ist ebenfalls in Ruhe. Erst durch das Bewußtsein der Menschen im gesamten Kosmos wird dieses FELD mit verschiedensten SCHWINGUNGEN angeregt bzw. verändert, zum Guten und zum Schlechten. Dabei ist es allerdings so, daß die Erde, wegen ihrer außergewöhnlichen Aggressivität und Negativität, ein besonderer SCHUTZ umschließt, damit das Universum nicht von diesen Gedanken verseucht wird und andere Lebewesen auf fremden Welten davon in Mitleidenschaft gezogen werden.

Jeder Gedanke von Euch, ob positiv oder negativ, wird das neutrale TRÄGERFELD anstoßen und unendlich lange zum schwingen bringen. Nichts geht verloren!

(TB: Darum: GOTT sei Dank!)

 

Frage : Könntet Ihr in Kurzform sagen, was Gedanken sind?

LUKAS : Ihr Menschen beeinflußt mit Eurem Bewußtsein ein schon vorhandenes TRÄGERMEDIUM, einen "Äther", wie Eure Physiker sagen. Das Bewußtsein beeinflußt eine neutrale SUBSTANZ, erzeugt eine SCHWINGUNG, eine WELLE, um beim Beispiel des Gewässers zu bleiben.

Euer Bewußtsein ist vergleichbar mit dem Stein, der ins Wasser fällt und Wellen erzeugt. Leider fehlen auf der Erde die passenden Worte, um es Euch exakt erklären zu können.

 

Frage : Gedanken sind demnach SCHWINGUNGEN, die durch das Gehirn aus dem Unterbewußtsein produziert werden?

LUKAS : Durch das Bewußtsein, nicht durch das Unterbewußtsein, das eine Wortkonstruktion Eurer Psychologen ist.

 

Frage : Sind Gedanken unabhängig von der Materie und auch von Raum und Zeit?

EUPHENIUS : So ist es.

 

Frage : Schall und Licht besitzen ureigene Geschwindigkeiten. Wie verhält es sich bei den Gedanken?

EUPHENIUS : Gedanken sind meßbar und existent. Gedanken von einem Sterbenden, der ein Gebet vor seinem Tod spricht, erhöhen die GEDANKENQUELLEN enorm. Sie sind manchmal auch für Euer menschliches Auge sichtbar. Gedanken negativer Art haben eine niedrigere SCHWINGUNGSQUALITÄT und sind verlangsamt. Sie haben eine andere Feinstofflichkeit.

 

Frage : Gibt es eine Grenze hinsichtlich der Reichweite von Gedanken?

EUPHENIUS : Die Gedanken der irdischen Menschen werden um die Erde herum gesammelt und verlassen nicht das planetarische Umfeld. Diesen gedanklichen Gürtel finden wir nur hier auf Erden, da wir die negativen ENERGIEN neutralisieren müssen.

 

Bemerkung : Wenn es eine ABSCHIRMUNG um die Erde gibt, dann muß es darunter zu einem gewaltigen Stau an GEDANKENENERGIE kommen.

LUKAS : Wir versuchen zu helfen, wo es möglich ist. Überlegt: Eure Rundfunk- und Fernsehsender erzeugen auch gewaltige Frequenzenergien, die nicht kollidieren. Wenn Ihr die Erde in dieser Schwingung betrachten könntet, schaut sie wie ein Leuchtfeuer aus. Energieformen davon umkreisen zum Teil die Erde und werden mit der Zeit, d. h. mit der Entfernung schwächer.

 

Frage : Es gibt Menschen, die sich um alles Gedanken machen. Ist so etwas krankhaft?

LUKAS : Nein. Ein irdischer Mensch, der nicht mehr denkt, ist tot. Nur durch ständiges Gedankentraining und Gedankenhygiene wird es Euch möglich zu erkennen, was Ihr das nächste Mal besser nicht denkt, bzw. durch positive Gedanken neutralisiert.

 

Einwand : Es soll aber Menschen geben, die durch ein zuviel an Gedanken ihren Körper krankgemacht haben.

LUKAS : Dann hatte der betreffende Mensch negative, zwanghafte Gedanken. Manche Menschen steigern sich in ihre Gedankenwelt hinein und üben keinerlei Kontrolle und das ist deren Problem. Der GEDANKENÄTHER macht mit ihnen was er will, doch eigentlich sollte es umgekehrt sein.

 

Frage : Angenommen man versucht, einen negativen Menschen durch eigene, positive Gedanken zu beeinflussen, so müßte sich diese Person doch zum Positiven hin verändern. Wäre solch eine Veränderung dauerhaft?

LUKAS : Gedanken beeinflussen in der materiellen Welt die Gedanken der Menschen, an die sie gerichtet sind und außerdem auch das Umfeld, weil sie in die bestehende ENERGIE, der die Welt umgebenden gedanklichen ENERGIEWOLKE, eingehen. Die positive Beeinflussung wirkt sich auch positiv aus, doch es hängt entscheidend von dem seelischen Charakter des betreffenden Menschen ab, ob er die positiven Einflüsse dauerhaft übernimmt. Manche negativ eingestellten Menschen streifen diese Gedanken ab, wie getragene Wäsche. Es ist nur ein kurzes Aufflammen des Positiven. Man kann dies nie vorhersagen. Jedoch läßt sich bei Menschen immer eine Gedankenstruktur erkennen, je nachdem ob Positiv oder Negativ überwiegt. Doch bedenkt:

 

Frage : Sind Gedanken auch in der Schlafphase aktiv?

LUKAS : Euer Bewußtsein und damit die Gedanken sind immer aktiv. Es ist nur der materielle Körper, der einer regenerativen Phase bedarf, nicht Eure Seele.

 

Frage : Werden die Träume durch Gedanken beeinflußt?

LUKAS : Ja, natürlich, Gedanken entstehen auch aus dem Unterbewußtsein, durch Situationen, die Ihr tagsüber erlebt habt und die noch nicht aufgearbeitet wurden. Alles andere innerhalb der Träume geht nicht in Euer Tagesbewußtsein über, sonst könntet Ihr hier nicht mehr leben.

 

Frage : Manchmal kommt es vor, daß man von dem träumt, was man kurz vor dem Einschlafen gedacht hat. Steuern Gedanken die Träume?

LUKAS : Ja, es sind Dinge aus dem Unterbewußtsein, unbewußte Bilder, die hochkommen. Das Unterbewußtsein ist keine eigenständige Persönlichkeit! Die von Euch nicht verarbeiteten Gedanken werden durch das Unterbewußtsein losgelassen. Sie kommen dann an die Oberfläche, wenn die Bedingungen dazu vorhanden sind.

 

Frage : Es heißt: "Gedanken können Berge versetzen". Was bedeutet das?

LUKAS : Das beinhaltet das, was ich schon andeutete. Angenommen, Ihr schafft es, Euren GEDANKENKOSMOS fast ausschließlich auf GOTT und SEINE HIERARCHIE auszurichten, dann können Wunder geschehen, die Ihr aus Eurer Bibel kennt. Doch dazu lebt Ihr noch zu sehr im Äußeren. Es gibt aber Menschen, die in beiden Welten leben und genau das ist anzustreben. CHRISTUS hat es Euch perfekt gezeigt.

 

Frage : Kann man tatsächlich gedanklich einen Menschen töten?

LUKAS : Auch das ist möglich - und leider hat es das auch schon gegeben. Es gibt schwarzmagische Praktiken, die das bewerkstelligen können.

 

Frage : Können Gedanken im Körper weiter existieren?

LUKAS : Gedanken können auch bei Euch bleiben, wenn sie Euch betreffen. Den Vorgang kennt Ihr von der Psychosomatik, mit all ihren schrecklichen Auswüchsen. Doch leider ist darüber viel zu wenig bekannt.

 

Frage : Es gibt Situationen, in denen von 10 Leuten zwei den gleichen Gedanken zur selben Zeit aussprechen. Womit hängt das zusammen?

LUKAS : Es gibt Fälle, wo an verschiedenen Orten der Erde Erfindungen fast zeitgleich erfolgten. Das ist einfach zu erklären: Es gibt ein GEDANKENFELD, das die Erde umgibt und dadurch kommen gewisse Gedanken, die an einem Ende der Welt gedacht wurden, zu einem Menschen, der sich auch auf dieses Problem abgestimmt hat. Es ist so wie bei Eurem Rundfunkempfang: ein Sender steht an einem Ende der Welt, der Empfänger am anderen. Die Gedanken werden auch empfangen, entweder resoniert ein Mensch oder es geschieht telepathisch, das ist dann eine gezielte Ausrichtung der eigenen Gedanken auf eine andere Person.

 

Frage : Kann man durch Gedanken sein Schicksal oder sein Karma verändern?

LUKAS : Oh ja! Wir versuchen ja durch diese mediale Arbeit hier in erster Linie Eure Gedanken, Euer Denken in die richtige Richtung zu lenken. Und da Ihr Euren Lernprozeß veröffentlicht, lernen andere mit. So soll es sein.

 

Frage : Gibt es Möglichkeiten, die eigenen Gedanken zu kontrollieren und zu verändern?

(TB: Man kann es.)

LUKAS : Ja, Ihr müßt bewußter denken und nicht so in den Tag hinein. Ihr müßt Gedankenhygiene betreiben und kontrollieren, was Ihr denkt. Schon im Ansatz kann man damit schlechte Gedanken abschalten. Dies erfolgt auch früh genug, wenn Ihr es früh genug erkennt.

 

Teilnehmer : Erkläre das bitte näher.

LUKAS : Nun, wenn Ihr Gedanken habt, die nicht GOTT dienen und nicht der Gemeinschaft aller Menschen dienen, und frühzeitig erkennt, daß diese Gedanken gegen GOTT gerichtet sind, dann solltet Ihr abschalten und sofort auf andere Gedanken umschalten. Denkt an etwas Erbauendes und Schönes aus der Natur, oder atmet dreimal tief ein und denkt: GOTT hilf mir, das Richtige zu denken und zu tun. Stellt Euch die Frage: Wie hätte CHRISTUS entschieden? Dann könnt Ihr nicht fehlen und betreibt die Gedankenhygiene nach der Ihr fragtet.

 

Frage : Wie wirkt sich das angesammelte GEDANKENFELD auf die Erde aus?

LUKAS : Sehr schlecht! Die Erde ist nicht der tote Felsbrocken, für den sie gehalten wird. Ihr habt sogar über Eure Gedanken die Macht, das Wetter zu beeinflussen. Denkt an die sog. Regenmacher bei den Naturvölkern. Es funktioniert, auch wenn die Wissenschaft Eurer Erde den Kopf schüttelt. - Eure Gedankenwelt ist entweder für die Erde aufbauend oder destruktiv dämonisch. Der Planet wehrt sich dagegen. Wer kann es ihm verübeln? Es entstehen dadurch Katastrophen, die von Euch hausgemacht sind. Leider ist Euer Wissen darüber zu gering.

 

Frage : Wie kann man das Wetter per Gedankenkraft verändern?

EUPHENIUS : Die Indianer und überhaupt die Naturvölker, welche die Verbindung zu den GEISTERN der Natur durch besondere Fähigkeiten erhalten haben, können sich gedanklich mit diesen NATURGEISTERN in Verbindung setzen, so daß dort ENERGETISCHE Veränderungen vorgenommen werden können.

 

Frage : Wäre das auch einem zivilisierten Europäer möglich?

EUPHENIUS : Nein, Ihr habt die Fähigkeit verloren, Euch mit den NATURGEISTERN in Verbindung zu setzen. Dieses ist hier nicht mehr möglich. Technik ist nicht alles! Das ist die verkehrte Richtung zum geistigen WACHSEN. Die Einkehr mit der Natur und das Erkennen, daß diese Erde ein Lebewesen ist, dies ist der erste Schritt, um sich für neue ENERGIESTRÖME zu öffnen.

 

Frage : Kann man die negativen Gedanken von anderen Menschen spüren?

LUKAS : Ja, auch das ist möglich. Zum Beispiel ein nicht zu erklärendes Unwohlsein, das sich, je nach Intensität der Gedanken des Senders, auswirken kann. Doch es gibt einen SCHUTZ! Leider wird dieser SCHUTZ für nicht so wichtig angesehen. Es ist der LICHTMANTEL gemeint, in den Ihr Euch hüllen solltet. Es sind die LICHTGEBETE aus dem SCHILD DES LICHTES gemeint, die Ihr leider vergessen habt. Der Mensch vergißt sehr schnell, das gilt leider auch für Euch. Denkt an meine Worte! Sie sind für alle von großer Wichtigkeit: Setzt das um, was Ihr von uns lernt!

 

Frage : Wir hatten gehört, daß Gedanken nicht erzeugt werden, sondern daß ein vorhandenes neutrales ENERGIEFELD vom menschlichen Bewußtsein verändert wird. Was kannst Du uns noch dazu sagen?

EUPHENIUS : Es ist so, daß Gedanken auch ein Teil sind, aus dem das Unterbewußtsein Informationen weitersendet. Die Gedanken sind, wie ich am Anfang sagte, ein Teilaspekt Eures freien Willens, so daß Ihr ENERGETISCH sowohl positive als auch negative SCHWINGUNGEN aussenden könnt, wobei Manifestationen verändert oder auch aufgelöst werden können. Das Unterbewußtsein ist ein Teil des Bewußtseins und in diesem Teil befinden sich diese stofflich ENERGETISCHEN Gedankenformen.