Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Genforschung * (Fortsetzung 2)
       

 

Frage : Laut Presseberichten versuchen die Mitglieder einer amerikanischen Sekte Menschen zu klonen, sogar Hitler und Jesus seien im Gespräch. Die Sekte soll dazu hohe finanzielle Mittel von einem Millionär erhalten haben. Ziel sei es, den Tod zu überwinden und unsterblich zu werden. Was sagt Ihr zu diesem Vorhaben?

LUKAS : Nun, das sind wieder Dinge, die die Unwissenheit solcher Menschen schon fast ins Lächerliche kehren, wären die Auswirkungen nicht so schlimm. Sie wissen nichts von dem eigentlichen STEUERMANN des Körpers und so schlagen ihre Ideen Purzelbaum. Wir haben hier nichts hinzuzufügen, da ihr solche Menschen und ihre irrigen Annahmen an ihren Früchten selbst erkennen könnt.
 
 

EUPHENIUS : Ihr werdet erkennen, daß Eure inneren Ängste von dem Negativen geprägt sind, das Ihr aus Eurer Umwelt erfahrt. Es ist so, daß derzeit gerade auf diesem Gebiet sehr viel Augenmerk und auch Pressemitteilungen zu Euch gelangen. Habt die innere Sicherheit, daß Ihr als Seelenmenschen über Eure Seele gesteuert werdet und Ihr werdet erkennen, daß sich auch auf diesem Gebiet vieles an positiven ENERGIEN und Entwicklungen vollzieht.

Frage : Angenommen, die Gentechnik gleitet in negative Bereiche ab und die Menschheit besteht auch diese erneute Prüfung nicht. Werden dann auch diejenigen mit in diesen Strudel hineingerissen, die, besäßen sie die Entscheidungsgewalt darüber, diese Forschung unter den SCHUTZ GOTTES gestellt hätten?

EUPHENIUS : Wir müssen dazu erläutern, daß auch diese Seelen mit in diesen Strudel hineingezogen werden. Es ist wie im Krieg, in dem auch positive Seelen, die gegen Gewalt und Kriege sind, mit Elend, mit Trauer und Vernichtung zu kämpfen haben.

In meinen früheren Ausführungen habe ich versucht, Euch zu verdeutlichen, daß Ihr an einer neuen Schwellenebene steht. Die Genforschung ist ein wichtiger Bestandteil, um Euch als Menschen hier auf diesem Erdenplaneten auch weiterhin die Lebensfähigkeit zu erhalten. Es ist eine erneute Prüfung von seiten des SCHÖPFERS, daß Ihr das GÖTTLICHE und die Wahrnehmung Eurer Seele und Eures göttlichen FUNKENS in Euch spürt und verankert, um nicht den Weg in die Dunkelheit, sondern in das LICHT zu gehen. Dies alles bedarf einer langen Entwicklung. Ihr seid ein Teil von einem GANZEN, worin alle Teilstücke miteinander verbunden sind.
 
 

Frage : Man liest hin und wieder Berichte von kleinen, grauen Außerirdischen, die angeblich Menschen entführen und die sich völlig gefühllos verhalten sollen. Haben diese Wesen - sollten sie tatsächlich existieren - durch gentechnische Experimente ihre Gefühlswelt derart verändert, daß sie nun Teile des Universums terrorisieren?

EUPHENIUS : Diese Kreaturen haben sich in ihrer Gesamtentwicklung vollständig verändert. Sie unterliegen IMPULSEN, die aus den dunklen SCHATTENBEREICHEN kommen und sind durch falsche Evolution daraus entstanden. Es sind Boten aus den dunklen BEREICHEN, die den Auftrag haben, durch ihr sichtbares Erscheinen hier auf sich aufmerksam zu machen, mit der Anweisung, Angst und Zerstörung auszulösen und um Euer Bewußtsein zu lähmen. Wir möchten Euch auffordern, daß Ihr gesondert Zusatzfragen zu den einzelnen Themen, die erarbeitet wurden, zusammenstellt und wir mit Euch in den nächsten Wochen einen Termin finden, um solche Fragen an einem Abend, an dem nur medial gesprochen wird, zu beantworten, damit Ihr Eure Themenbereiche vervollständigen und erweitern könnt. Es wird ein bunter, gelöster und sicherlich sehr erfolgreicher Abend werden.
 
 

Frage : Die Bedeutung ethischer, sozialer und rechtlicher Fragen schiebt sich immer mehr in den Vordergrund. Müssen solchen Fragen künftig ebensoviel oder gar mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden wie die zur Genforschung?

EUPHENIUS : Dieses sind die Voraussetzungen, um eine positive Entwicklung in der Genforschung zu erreichen. Die genannten Werte, die Ihr Euch selbst als Menschen gegeben habt und das, was Ihr damit inhaltlich verbindet, kann nur dann zum positiven Tragen kommen, wenn sich die Menschheit mit diesen Wertigkeiten auseinandersetzt. Dieses wird derzeit in den Massenmedien nur schlagwortartig verwertet. Der wahre Inhalt der einzelnen Werte ist kaum erkennbar. Wer setzt sich schon mit diesen Normen und Werten auseinander? Diese Werte beinhalten - wenn man genauer hinsieht - die göttlichen GESETZE, die Euch der SCHÖPFER hier auf Erden vermitteln möchte. Wenn das erkannt wird, so wird sich auch die Bestimmung der Genforschung von selbst in eine positive Richtung weiterentwickeln. Der erste Schritt ist die Erkenntnis, daß mit der Genforschung ein ganz wichtiger Bereich erhellt wird, der es der Menschheit ermöglicht, in den Aufbau des Mikrokosmos Eures physischen Körpers einzugreifen, um Fehlschaltungen zu korrigieren. Dies ist das nächste "Wunder", was diese Welt begreifen sollte.
 
 

Frage : Die sogenannte Präimplantationsdiagnostik (PID) ist derzeit ein Diskussionsthema. Sollte es künftig erlaubt sein, im Reagenzglas befruchtete Eizellen auf genetische Defekte zu untersuchen, bevor sie in die Gebärmutter eingepflanzt werden?

EUPHENIUS : Dieses ist ein Thema, das wieder einmal Eingriffe in den göttlichen und schöpferischen PLAN mit sich zieht. Es ist derzeit von Eurer wissenschaftlichen Seite und von Eurer geistigen Einstellung her so, daß Ihr noch nicht so weit seid, um solch eine Richtigstellung vorzunehmen. Ihr steht am Anfang eines wichtigen Weges. Ihr kommt jedoch nur mit kleinen Schritten vorwärts, um Sicherheit und Halt zu finden.
 
 

Frage : Was ist an der Präimplantationsdiagnostik schlimmer als an einer Abtreibung?

EUPHENIUS : Bei der Abtreibung ist es die Mutter, die für sich eine Entscheidung trifft und es ist wichtig, unter welchen Voraussetzungen sich diese Mutter geistig und physisch damit auseinandergesetzt hat.

Bei einer Reagenzglas-Entwicklung und dem Einpflanzen des Embryos ist es nicht gesagt, daß immer eine Beseelung erfolgen kann. Die Beseelung ist abhängig davon, inwieweit der Körper die Seele annimmt. Es ist schwierig, bei solch einer Befruchtung eine Beseelung aus dem Geistigen Reich durchzuführen.

Frage : Ist zu befürchten, daß mit der Präimplantationsdiagnostik das Tor zu einer weitergehenden Selektion von Leben geöffnet wird? Womöglich wird man eines Tages nicht nur Erbkrankheiten ausschließen wollen, sondern auch nach gewünschten Eigenschaften suchen.

EUPHENIUS : Durch diese besondere medizinische Forschung wird der Wissenschaft und Euch die Möglichkeit gegeben, daß Ihr gewisse Eigenschaften, wie das Aussehen und auch charakterliche IMPULSE, beeinflussen könnt. Dieses kann dazu führen, daß eine Rasse mit einer ganz gewissen Intelligenz und Aussehen erzeugt werden kann. Dieses liegt aber nicht im Bereich des schöpferischen PLANES!
 
 

Frage : Wäre gar ein neues Menschengeschlecht denkbar? - Und was wäre der Preis?

EUPHENIUS : Soweit gehen wir noch nicht mit unserer Annahme, da Ihr Euch "nur" dieses bitte in Anführungszeichen über Eure Seele, Euren Geist und Eurem Bewußtsein weiterentwickeln könnt.

Frage : Soll ein neues Menschengeschlecht entstehen, muß sich also zuerst die Seele ändern, weil die Seele - wie wir hörten - innerhalb von neun Monaten die menschliche DNS für ihren eigenen Körper aufbaut?

EUPHENIUS : So ist es. Ein neues Menschengeschlecht ist derzeit nicht abzusehen. Somit verneinen wir diese Frage, mit drei Ausrufungszeichen!!!

(TB: Wir sind zugegen.)
 
 

Teilnehmer : Die Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands vertritt die Meinung: Forschungen und Untersuchungen, die Leben und Würde von Embryos bedrohen, sind inakzeptabel. Dazu zählt die Kirche auch die Präimplantationsdiagnostik. Was sagt das Geistige Reich zur Präimplantationsdiagnostik?

EUPHENIUS : Das Geistige Reich sieht es als einen Eingriff an, der nicht von seiten des SCHÖPFERS in dieser Form geduldet wird. Es werden durch diese Eingriffe wichtige Chancen genommen, die Ihr vorgeben wollt. Der SCHÖPFER hat sich auch Gedanken gemacht, weswegen es unterschiedliche Völker, unterschiedliches Aussehen und unterschiedliche Sprachen gibt. Ihr könnt den Horizont in dieser Richtung noch nicht erkennen.

Dies ist ein Punkt, an dem die Kirche auf Eurem Erdenplaneten wieder an Kraft und an Stärke gewinnen kann. Viele Stimmen werden sich erheben, um sich gegen diese Forschungsrichtung zu äußern.
 
 

Einwand : Wenn man behinderte Körper im embryonalen Zustand nicht ausselektieren darf, wie soll dann eine Seele mit solch einem defekten Werkzeug arbeiten? Mit schlechtem Werkzeug kann auch der beste Handwerker nicht arbeiten.
 
 

EUPHENIUS : Es ist ein Eingriff in den Lebensplan der Seele, in das, was sie sich für diesen Lebensabschnitt selbst bestimmt hat. Es ist ein Eingreifen, teilweise in karmische Bereiche. Wer will die Verantwortung dafür übernehmen, daß eine Seele ihre Entwicklung nicht vollziehen darf? - Ihr seid derzeit nicht in der Lage, dieses zu unterscheiden und in positive Bahnen zu lenken. Die karmische Auflösung kann erst durch andere Bereiche ersetzt werden.
 
 

Frage : Hat jeder Embryo, ob geschädigt oder nicht, ein Lebensrecht?

EUPHENIUS : Ein Embryo hat dann ein Lebensrecht, wenn auch eine Beseelung vollzogen wird. Die Seele wird dann selbst entscheiden, ob sie einen frühzeitigen Tod zur Erlösung und somit eine neue Chance zur Reinkarnation bekommt oder nicht.

Frage : Ist es mit dem Menschenbild vereinbar, wenn man Embryonen wie ein "Konsumgut" nach Wahl herstellen oder verwerfen darf?

EUPHENIUS : Keiner hat das Recht, Embryonen nach den Vorstellungen dessen zu züchten, der diese Embryonen wissenschaftlich manipuliert. Die Gene von seiten der Elternteile sind wichtig, um hier auf Erden überhaupt eine menschliche Weiterentwicklung vollziehen zu können. Es kann nicht angehen, daß menschliche Maschinen über Reagenzgläser herangezüchtet werden. Der SCHÖPFER wird keine Beseelung in diesem Bereich zulassen.
 
 

Bemerkung : Wenn dem so ist, bekäme die Wissenschaft ein weiteres wichtiges Indiz dafür, daß es eine Beseelung gibt, die von HÖHERER STELLE gesteuert wird. Bleibt zu hoffen, daß die Genforschung dazu führen wird, den Forschern die Augen zu öffnen.

EUPHENIUS : Wir hoffen, daß genau durch diesen Kern, den Du hier ansprichst, die Augen Eurer Wissenschaftler und auch die Augen der Menschheit geöffnet werden für das, was die GÖTTLICHKEIT für Euch bereithält. Dies ist eine weitere Entwicklung, die dazu beiträgt zu erkennen und zu akzeptieren, daß es mehr gibt als das, was Ihr derzeit hier auf Erden wahrnehmen möchtet. Es ist ein Beweis der seelischen Existenz und daß eine Reinkarnation in verschiedenen Formen existiert. Die Existenz GOTTES wird dadurch unterstrichen und die Erkenntnis wird dazu führen, daß eventuell eine andere Entwicklung in Frieden und in Harmonie und ein brüderliches Miteinander beginnen kann. Es ist der Beginn einer neuen Lebensepoche, die mit diesem Zeitalter verbunden ist. Es ist die Chance der Weiterentwicklung in Eurem geistigen Bereich, so daß das Wachstum Eures Dritten Auges von göttlicher Seite weiterhin unterstützt werden kann.
 
 

Frage : Wenn die Menschheit die Genforschung nur in negativer Richtung betreibt, würde dieser Weg zu ihrer Vernichtung führen?
 
 

(TB: Ja.)

LUKAS : Dies wäre gleichbedeutend mit einer ausschließlich negativen Atomforschung. Es würde zu einem apokalyptischen Zustand kommen, der auch in der gentechnischen Forschung nicht auszuschließen ist. Nun, die Zeit wird es zeigen. Die diesbezüglichen inneren Einstellungen der Machthaber und Forscher, aber auch die Einstellungen der anderen Menschen sind wichtig.

Frage : Zu welchen Auswirkungen kann es kommen, insbesondere im Hinblick auf die Natur und uns Erdbewohner, wenn das negative Forschen überwiegen sollte?

LUKAS : Es wird zu starken Veränderungen der göttlichen Erbinformation kommen, so daß es keiner Seele mehr möglich sein wird, in solche mißgestalteten Körper anzudocken, um hier zu leben. Es kann zwar so sein, daß solche Körper eine Art Leben aufweisen, was jedoch nur vegetativer Art sein wird, eine Art roboterhaftes Verhalten, ohne Intelligenz, stumpf und ohne Gefühl für soziales Verhalten.
 
 

Teilnehmer : Das sind schreckliche Aussichten!

LUKAS : Ja, in der Tat. Ihr alle habt es in der Hand, Euch Eure Erde untertan zu machen. Doch dieses "Untertan-machen" - in Anführungszeichen - ist so gemeint, daß Ihr Verantwortung für die Euch anvertrauten Lebewesen übernehmen müßt. Ob Ihr wollt oder nicht!
 
 

Frage : Welche Möglichkeiten haben die Kirchen und andere religiöse Glaubensgemeinschaften, um die Richtung, in der sich die Genforschung bewegt, positiv zu beeinflussen?
 
 

(TB: Gar nichts.)

LUKAS : So gut wie keine, da sich die meisten Eurer Führer in Wirtschaft, Staat und Wissenschaft atheistische Verhaltensweisen auferlegen. Daher kann nur das Volk, die Masse, mit der Waffe des positiv eingestellten Geistes gegenhalten.

Die HARMAGEDONSCHLACHT wird nicht nur auf der Erde ausgetragen, sondern auch im Geistigen Reich. Der materielle Schauplatz ist die Erde und auch einige andere Planeten, die Euch aber nicht bekannt sind und die Ihr auch nicht kennen müßt, um diese Prüfungen mit Erfolg durchstehen zu können. Fragt GOTT, CHRISTUS oder uns, dann könnt Ihr nicht fehlgehen.
 
 

Teilnehmer : Das sind ja alles Aussichten...
 
 

(TB: Gute!)

LUKAS : Es sind ähnliche Aussichten wie zu der Zeit, als Euch die Gesetze der Atomkraft inspirativ übermittelt wurden und Ihr anfangen konntet, diese Inspirationen materiell umzusetzen. Damals bestand die Möglichkeit - und in abgeschwächter Form besteht sie auch heute noch - daß Ihr Euch mitsamt Eurer Erde in das All sprengt. Doch das wäre niemals zugelassen worden und daher waren in den Jahren der Gefahr die Kontakte von seiten der SANTINER besonders intensiviert worden, um ein positiv denkendes Potential an Menschen auf dieser Erde zu bekommen. Dieses hat bis jetzt recht gut funktioniert.

Frage : Ihr sagtet, daß das Klonen gleichbedeutend sei mit einem Eingriff in den göttlichen PLAN und daß dies nicht zulässig sei. Nun wurde bekannt, daß man schon mit Stammzellen aus geklonten Embryonen experimentiert. Scheinbar ist man doch schon wieder eifrig bemüht, genau das zu machen, was nicht in den göttlichen PLAN paßt. Wie kann man da Veränderungen auslösen? Oder geht die Forschung bereits in die negative Richtung?
 
 

(TB: Das ist Euer Schicksal.)

LUKAS : Ja, das ist richtig. Die Forschung geht - sowohl als auch - in beide Richtungen. Wir hatten gesagt, daß man bei erwachsenen Menschen einmal genauer nachschauen sollte, Stammzellen für Heilungszwecke zu gewinnen.

Frage : Angenommen, eine werdende Mutter raucht während der Schwangerschaft oder kommt beruflich mit toxischen oder strahlenden Mitteln in Berührung und es kommt bei dem sich entwickelnden physischen Körper des Kindes zu schweren genetischen Schäden. Dadurch bekommt die Seele bei der Geburt nur einen eingeschränkt brauchbaren physischen Körper, obwohl ihr vielleicht ein gesunder Körper zugesagt wurde. Ist das GESETZ der unbedingten Beseelung von Körpern wirklich gerecht?

EUPHENIUS : Es ist so, daß die Seele im Geistigen Reich die letztendliche Entscheidung trifft, ob sie auch mit der Beseelung eines solchen Körpers auf Erden einverstanden ist. Es ist ein göttliches GESETZ, daß jede Lebensform beseelt wird und sei es, um für sich Entwicklungsschritte auf einer anderen Art und Weise zu vollziehen. Es ist unabhängig davon, wie lange diese Beseelung auf dieser Erde vom zeitlichen Rahmen her stattfindet.

Nicht jede Entwicklung auf Erden ist davon abhängig, den Weg als voll funktionsfähiger Mensch zu vollziehen.

Frage : Wie kann eine Seele wissen, was mit ihrem physischen Körper während der Schwangerschaft passiert?

EUPHENIUS : Die Seele des Kindes ist während des gesamten Wachstums zeitweise und über eine längere Wegstrecke bei der Mutter. Es ist eine Abstimmung der Mutterseele zu dieser Kinderseele, die sich dort reinkarniert. Es ist eine Verbindung, die über die seelischen SCHWINGUNGSELEMENTE vollzogen wird. Eine Mutter bekommt intensive Informationen darüber, was das Kind in sich an SIGNALEN abgibt. Dieses Gefühl kommt nicht von dem Embryo, sondern wird von der Seele, die anhängig ist, ausgesendet.

Einwand : Du sagtest, daß jede Lebensform beseelt werden muß. Wir hörten von LUKAS, daß bei sehr verunstalteten Lebensformen nur eine Art "vegetatives Leben" in solchen Körpern vorherrscht mit einem "roboterhaften Verhalten". Demnach wird doch nicht jede Lebensform voll beseelt.

EUPHENIUS : Diese Lebensformen sind auch nicht von GOTT geschaffen, sondern Produktionen Eures eigenen wissenschaftlichen Bereiches. Es sind keine Lebensformen, die nach dem göttlichen GESETZ und nach dem göttlichen PLAN erschaffen wurden. Es sind zwar äußerlich menschliche Gestalten, beinhalten aber nicht den KERN und insbesondere den inneren göttlichen FUNKEN und die Beseelung, die notwendig ist, für den göttlichen AUFTRAG hier auf Erden. Ich meinte die göttliche Lebensform, die GOTT Euch hier auf Erden mitgegeben hat, mit allem was Euch als menschliche Lebensform ausmacht, die hier auf diesem Planeten existiert.
 
 

Frage : Gerade die Biowissenschaften lassen uns staunen, in welche Bereiche der Natur der Mensch vordringen kann. Dabei stellt sich die Frage, was gut für den Menschen ist? Wo finden wir die Antwort? In der Natur? In den technischen Möglichkeiten?

EUPHENIUS : Die Antworten findet Ihr nur über Euch selbst, über das, was Ihr als Wahrheit in Euch verankert. Es ist nur möglich, über Euren freien Willen zu entscheiden, was für diesen Planeten und für Euch wichtig und nutzbringend ist, abgekoppelt von dem, was materiell ist und was durch die moralische Dogmatik der Kirchen und der Regierungen von Euch erwartet wird. Es ist ein Bereich, der für Euch totales Neuland bedeutet. Ihr könnt viele Antworten auf Eure Fragen finden, wenn Ihr Euch in die Stille begebt und in der Natur Ausschau haltet und schaut, wie die Natur mit ihren Lebensformen und Anpassungen auch auf Gifte und Naturkatastrophen reagiert. Die Natur ist wundersam und findet trotz vieler Vernichtung immer wieder Möglichkeiten neuen Lebens. Mit dem Weitblick der Natur ist Eure Kurzsichtigkeit gepaart.
 
 

Frage : Im Grundgesetz steht, daß die Würde des Menschen unantastbar sei. Bestimmte Möglichkeiten und Vorhaben der Bio- und Gentechnik scheinen dagegen im Widerspruch zu dieser grundlegenden Wertvorstellung vom menschlichen Leben zu stehen. Seht Ihr das auch so?

EUPHENIUS : Ihr Menschen laßt Euch immer eine Hintertür offen, um selbst zu entscheiden, was wichtig und richtig ist. Ihr habt Euch selber diese Grundgesetze gegeben, doch wer von Euch hält sich an diesen Plan, an diese Gesetze? Ihr seid Lebewesen, die immer wieder versuchen, aus Eurem selbstgeschaffenen Rahmen herauszutreten, um neue Gesetze und neue Richtlinien zu finden. Ihr akzeptiert nicht die einfachen und logischen NATURGESETZE oder biologischen GESETZE. Ihr verhaltet Euch total entgegen dem, was Ihr vom Gefühl und vom Verstand her als richtig empfindet. Wie oft mißbraucht Ihr Eure eigenen inneren Gefühle und macht genau das Gegenteil. Ihr seid nicht in der inneren Balance, sondern überschreitet Bereiche, in denen Ihr noch nicht LICHT in das Dunkel gebracht habt und erkennt nicht, daß dadurch viele ENERGIEN und SCHWINGUNGEN freigesetzt werden, die Euch nicht guttun.
 
 

Frage : Viele Menschen mißtrauen den Beteuerungen, daß alles mit ethisch rechten Dingen zugeht. Die Genforscher haben in der Diskussion diese unangenehme moralische Frage bislang nur halbherzig beantwortet. Könnt Ihr das Maß in das rechte Blickfeld rücken und den richtigen Kurs für diese Gratwanderung vorgeben?
 
 

EUPHENIUS : Diesen Weg werden wir begleiten, doch wir werden ihn nicht bestimmen! Es wäre ein Eingreifen in Eure Gesetzmäßigkeiten. Wir werden dieses nicht tun, sondern werden versuchen, durch inspirative Gedanken Euch Hilfestellungen zu geben. Es sind viele Menschen auf dem richtigen Weg, aber viele gehen auch den falschen. Es braucht noch etwas Geduld und Zeit, um diesen Weg in die richtige Ebene zu bekommen. Auch bedarf es dort noch viel an Wissen, welches derzeit bei Euren Forschern nicht vorhanden ist.
 
 

Frage : Wie würdet Ihr handeln, wenn Ihr an Stelle der Genforscher wäret?

EUPHENIUS : Wir würden nach den göttlichen GESETZMÄSSIGKEITEN vorgehen und würden nur anhand von experimentellen Forschungen vorgehen, um die Lebensqualität hier für Euch auf dieser Erde zu erleichtern. Es kann nur über die Erforschung der menschlichen Stammzellen gehen, um krankhafte Krankheitsbilder zu verändern und zu neutralisieren. Dieses ist nur mit der dazu nötigen inneren Einstellung und der göttlichen VERBUNDENHEIT möglich. Dies kann aber nur funktionieren, wenn die Nächstenliebe an erster Stelle steht und die Erkenntnis, daß all dies ein GESCHENK GOTTES ist, um den Weg in die richtige Richtung zu finden. Der Glaube und der Einblick in die DNS-Spirale zeigen Euch ein weiteres Feld der Erkenntnis, nämlich daß eine Beseelung in Eurem Körper existiert!
 
 

Frage : Wo stehen wir momentan in der Genforschung auf einer Werteskala von 1 bis 10?

LUKAS : Nun, Ihr seid bei etwa eins und überlegt, wie es weitergeht. Die zehn habt Ihr noch gar nicht erkannt, weil Ihr ziellos in diesem Gebiet herumirrt, etwa so, wie wenn Kinder mit Streichhölzern spielen.
 
 

Frage : In der Presse stand, daß australische Wissenschaftler Stammzellen aus Gehirnen gewonnen hätten. Ein Schritt in die richtige Richtung oder der verkehrte Ansatz?

LUKAS : Es wäre durchaus möglich hier anzusetzen, jedoch nicht so, daß Embryonen gezüchtet werden, um deren Gehirnmasse auszuschlachten. Es gibt andere Möglichkeiten, bei erwachsenen Menschen eigene Stammzellen zu isolieren.
 
 

Frage : Welche sind das?

LUKAS : Man kann Stammzellen aus dem, was Erwachsene in ihrer Körpermasse beherbergen, isolieren und ausgrenzen. Doch die Forschung dazu ist Eure Sache und das viel wichtigere Ziel ist noch nicht definiert. Es gibt noch andere Möglichkeiten, als Stammzellen aus dem Gehirn zu entnehmen.
 
 

Frage : Welches Ziel sollte denn erreicht werden?

LUKAS : Das, liebe Freundin, ist Eure Sache. Wir werden das Ziel für Euch nicht definieren, weil die Gentechnik eine Forschungsaufgabe und gleichzeitig eine Prüfung für Euch Menschen ist; so wie es die Atomforschung war und noch ist, bei der Ihr jämmerlich versagt habt.
 
 

Frage : Das Ziel vieler Menschen ist es, auf der Erde die Unsterblichkeit zu erlangen. Wird dieses Ziel durch die Genforschung einmal erreicht werden können?
 
 

LUKAS : Die Genforschung ermöglicht nicht das ewige Leben. Wie kann die Genforschung etwas ermöglichen, was Ihr schon besitzt? Die Gene gehören zur Materie und sind vergänglich. Das, was nicht vergänglich ist, ist der Geist und das ist der Punkt:

Die Genforschung ermöglicht es, Defekte, die durch Umwelteinflüsse oder anderer Art entstanden, zu beheben, doch ein ewiges Leben wird sie in der physikalischen Welt nicht ermöglichen.
 
 

Frage : Kann die Genforschung den Alterungsprozeß des Menschen aufhalten?

LUKAS : Hinausschieben, aber nicht verhindern. In seiner derzeitigen Konstitution wäre Euer menschlicher Körper für ein Leben von maximal 120 Jahren gut. Dies ist aber sehr abhängig von der Ernährung und vor allem von der geistigen Gesundheit.
 
 

Frage : Ist das Einfrieren eines Menschen, um ihn zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzuwecken, Humbug?

(TB: Ein Unsinn!)

LUKAS : Nun, was erwartet Du von Menschen, die nichts von einem Leben nach dem Tode wissen? Sie versuchen, Ihre materielle Hülle über die Zeiten zu retten, ihre Jugend zu erhalten, ohne auch nur einen Gedanken an das Leben jenseits des Grabes zu verschwenden.
 
 

Frage : Sollte man die in der Genforschung üblichen Tests mit Menschen oder mit Tieren durchführen?

(TB: Weder noch.)

LUKAS : Ausprobieren sollte man dies technologisch bzw. mit technischen Mitteln. Eure Technik erlaubt es heute durchaus, solche Voruntersuchungen durchzuführen, auch ohne Tiere zu quälen und ihr Leben negativ zu beeinflussen.
 
 

Frage : Ist es derzeit überhaupt möglich, eine positive Zielsetzung in der Genforschung zu verfolgen, weil doch noch so viele negative SCHWINGUNGEN auf diesem Planeten vorhanden sind? Nehmen diese ENERGIEN nicht Einfluß auf diesen Forschungsbereich?

LUKAS : Diese SCHWINGUNGEN beeinflussen natürlich die Forscher, doch wenn diese Forscher eine solide geistige Grundlage, d. h. den Glauben an GOTT, an ein Weiterleben des Geistes und den Glauben an die Wiedergeburt besitzen, so können solche SCHWINGUNGEN den Forschern nichts anhaben. Mehr noch dadurch wird ein TOR aufgestoßen, das uns ermöglicht, diesen Forschern durch entsprechende Inspirationen unter die Arme zu greifen. Solch eine Zusammenarbeit wäre - wie schon beschrieben im SINNE des HERRN, der diese Möglichkeit eröffnet.
 
 

Frage : Ist das Beschriebene nicht mehr ein Idealfall und weniger der Alltag? Die meisten Forscher sind zu kopflastig und haben von spirituellen Dingen und von deren Zusammenhängen überhaupt keine Ahnung.

LUKAS : Es gab durchaus Forscher, die berühmt sind und trotzdem einen tiefen Gottglauben besaßen, z. B. Max Planck und viele andere. Solche Forscher gibt es auch in der Genforschung. Nur werden diese sich hüten, ihren Glauben öffentlich zu machen. Die menschlichen Wölfe würden sie zerreißen. Und dennoch an ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen, d. h. an ihren ethischen Argumenten und an den Ergebnissen ihrer Arbeit.
 
 

Frage : Wir sehen die Gefahr, daß man Attribute beim Menschen heranzüchtet, wie beispielsweise eine erhöhte Widerstandsfähigkeit, um solche Züchtungen dann in Kriegsgebieten einsetzen zu können. Teilt Ihr diese Befürchtung?

LUKAS : Auch daran ist gedacht - und noch an ganz andere Dinge! Doch wie ich schon einmal schrieb, ist die Gentechnologie der Prüfstein für Euch, so wie die inspirierte Atomspaltung. Wir werden sehen, ob Ihr in der Zwischenzeit dazugelernt habt. Die Erde ist ein großes Spielfeld des Lernens und der Läuterung, daher kann man nicht erwarten, daß es hier nur Positives gibt. Doch es wird eine Zeit kommen, in der Ihr selber, geschliffen durch viele Inkarnationen, erkennt, was für das GESAMTE gut ist und was nicht. Dann sind aus ungeschliffenen Diamanten bearbeitete Edelsteine geworden, die diese Erde aufleuchten lassen.
 
 

Frage : Seit gut einem Jahr läuft die Gendebatte. Gewaltige Energien sind offenbar verborgen in den Argumenten und Weltanschauungen, die da aufeinanderprallen. Was sollte bzw. kann die Gentechnik Eurer Meinung nach der Gesellschaft geben?

EUPHENIUS : Vorweg muß gesagt werden, daß es unterschiedliche Bereiche gibt, in denen Gentechnologien zur Anwendung kommen: Es gibt z. B. den Bereich, der Hungersnöte auf Erden bekämpft, indem Pflanzen durch Forschungselemente und durch Veränderung der Struktur eine andere Lebensqualität mit sich bringen, die größer, ausdauernder und stabiler ist, um dadurch Euer Nahrungsproblem hier auf dieser Erde zu lösen. Zum anderen können - wie schon gesagt - über diese neue Technologie viele Defekte, die sich in Eurem materiellen Körper befinden, reguliert und ausgemerzt werden. Ihr seid dann in der Lage, im Vorfeld Defekte des neuen Lebens zu korrigieren, um somit Mißbildungen und Verstümmelungen des physischen Körpers zu beenden. Ihr habt über diesen Bereich die Möglichkeit, nicht nur Euren Körper, sondern auch Eure Seele zu gesunden, denn wenn Euer Körper und Eure Seele in Einklang sind, habt Ihr eine bessere SCHWINGUNGSQUALITÄT, um Euch auf das konzentrieren zu können, was für Eure Bewußtseinsebene wichtig ist. Ihr seid durch die Möglichkeit dieser in Einklang zu bringenden SCHWINGUNGEN in der Lage, Euch auf Eure Feinstofflichkeit zu konzentrieren, die notwendig ist, um weiterhin hier auf Erden zu existieren.
 
 

Frage : Was hat die Ethik mit der Genetik zu tun?

EUPHENIUS : Ethik beinhaltet das, was Ihr unter der Prämisse versteht, was wir als göttliche GESETZE an Euch weitergegeben haben. Viele Menschen verbinden mit Ethik moralische Grundzüge, wie die Liebe und das Nichttöten von Andersartigkeiten und Lebewesen. Ethik ist auf Erden Euer höchster Wortstamm, in dem Ihr all das faßt, was Ihr unter Menschlichkeit, Brüderlichkeit und Miteinander versteht.