Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Genforschung * (Fortsetzung 5)
       

 

Frage : Angenommen, alle Individuen besäßen denselben genetischen Code, dann wäre auch eines der grundlegenden Elemente der menschlichen Persönlichkeit verschwunden. Ist diese genetische Individualität, auf die wir Menschen so stolz sind, die Quelle fast aller unserer Leiden?

EUPHENIUS : Diese Einzigartigkeit, dieses Phänomen, daß jeder Mensch anders fühlt und anders zu begreifen ist, zeigt, wie mannigfaltig das Leben sein kann. Es ist ein Spiegelbild Eurer eigenen Seelen, daß es einen Freiraum und eine Weite gibt zur Entwicklung in viele Milliarden unterschiedlicher Richtungen.
 
 

Frage : Wie kommt es, daß eineiige Zwillinge, die trotz einer in allen Einzelheiten identischen Erbmasse durch ihren individuellen Lebensweg völlig eigenständige Persönlichkeiten entwickeln, auch wenn sie durch eine rätselhafte Brüderlichkeit verbunden bleiben.

EUPHENIUS : Dieses ist dadurch gekennzeichnet, daß jeder in sich einen göttlichen FUNKEN besitzt, der individuell verschieden reagiert. Jeder Mensch ist eine Persönlichkeit, die nicht vergleichbar ist mit einem anderen. Diese Möglichkeit der Einzelentwicklung fördert das eigene Denken und fördert das Hinterfragen des eigenen Selbst, sonst käme eventuell der Verdacht, daß man sich hinter dem anderen versteckt und sagt: "Der macht es genauso." - Ihr alle seid einzigartig und selbstverantwortlich für Euer Tun und Handeln. Auch eineiige Zwillinge müssen ihr eigenständiges Leben führen und können keinen anderen Menschen dafür haftbar machen. In jedem dieser eineiigen Zwillinge steckt eine andere Seele, ein anderer Entwicklungsgrad und andere Aufgabenstrukturen, die unterschiedlich zu bewältigen sind.
 
 

Frage : Findet die Wandlung nicht im Geist statt, sondern in den Genen?

EUPHENIUS : Es ist eine Verbindung.

Der Geist ist die erste Vorschaltstufe für die Veränderung im Genbereich. Nur wenn der Geist geläutert, rein und von LICHT durchflutet ist, werdet Ihr auch die Kenntnis haben, Eure eigenen Reflektoren zu steuern und umzurüsten. (-2-)
 
 

Frage : Welche Nebenwirkungen hat das Manipulieren an den Genen für den gesamten Organismus? Wird z. B. die Veranlagung für einen athletischeren Körper durch ein erhöhtes Krebsrisiko erkauft?
 
 

EUPHENIUS : Dieses wird nur dann zum Tragen kommen und sich vollziehen, wenn es nicht im positiven geistigen Bereich vollzogen wird. Wer sich solchen Machenschaften unterzieht, so wie es heute viele Sportler durch medikamentöse Behandlung tun, gefährdet seinen eigenen Gesundheitsbereich.

 

Frage : Wissenschaftler sprechen im Rahmen der Genforschung von einem "besseren" und "glücklicheren" Menschen. Was sagt Ihr zu dieser Auffassung?

EUPHENIUS : Sie sehen den körperlichen Bestand des Individuums. Sie machen wieder den Fehler, die Seele und den Geist auszuklammern. Sie sehen nur das materielle Fleisch, die Organe - und daß das Erbgut veränderbar ist. Sie bedenken nicht, daß auch die Seele dadurch bereichert wird und Informationen erhält, um als geistige Komponente in diesem Körper existieren zu können.

 

Frage : Inwieweit hängt die Frage, ob ein Mensch gut und schlecht wird, von seiner Umwelt und seinen Genen ab?

EUPHENIUS : Es ist ein Zusammenwirken verschiedener Bereiche, die einen Menschen von seiner Verstandesebene gut oder schlecht steuern läßt. Es kann sein, daß die Umwelt einen Einfluß nimmt. Es kann sein, daß die Erziehung mit hineinwirkt. Es kann sein, daß diese Seele sich für das Negative öffnet und dadurch fremdbestimmt wird. Es ist durchaus möglich, daß Seelen benutzt werden von der NEGATIVEN SEITE, um Kriege und schwere Katastrophen auf der Erde auszulösen. Es ist nur möglich sich zu schützen, in dem man sich in LICHT hüllt und versucht, das Gute und das Böse, die Moral, die Ethik und die Ehre miteinander abzuwägen. Dies sind alles Elemente, die Ihr hier auf Erden kennt und nichts Unbekanntes für Euch sind. Doch viele Menschen vergessen dies, weil sie nur nach dem einen streben, nämlich nach Macht und materiellem Reichtum. Darin liegt eine große Gefahr, weswegen viele Menschen sich von dem wahren Weg ablenken lassen.
 
 

Frage : Wenn ein Gentest eine schwere Erbkrankheit anzeigt, muß er dann nicht auch automatisch die versteckten geistigen Qualitäten derselben Person preisgeben? Sonst könnte es doch passieren, daß Geistesgrößen, wie der am Rollstuhl gefesselte Physiker Stephen Hawking, versehentlich aussortiert würden.

EUPHENIUS : Wenn es in diesem Jahrhundert möglich werden sollte, schon nach solchen erbbiologischen Faktoren zu selektieren, würdet Ihr Euch über GOTT hinwegheben, weil Ihr derzeit geistig nicht in der Lage seid, dieses qualitätsmäßig umfassend einzuschätzen. Ihr würdet Euch über GOTT erheben und Euch als diejenigen betrachten, die über Leben und Tod entscheiden. - Solche Menschen, von geistig hochgestellter Kapazität, sind oft sehr gläubig und göttlich verankert. Sie wissen, daß derzeit auf dieser Ebene keine weiteren Prozesse laufen. Derzeit habt Ihr nicht die Möglichkeit, die geistigen Qualitäten zu orten.

Das geistige Gut wird in diesen Genen nicht sichtbar, sondern nur als eine Art Widerspiegelung der Seele. Dieser Sekundäreffekt ist nicht das Eigentliche, denn sonst hätte die Seele ihre Aufgabe verloren.
 
 

Frage : Wie steht das positive Geistige Reich zur beabsichtigten Herstellung von Embryonen für die Forschung? Dürfen wir menschliche Embryonen - also nicht beseelte Körper - verbrauchen, um die Gesundheit anderer möglicherweise zu fördern?

EUPHENIUS : Darüber hatten wir schon gesprochen. Es ist ein Teil Eurer Wissenschaft, die sich auf diesem Gebiet Informationen über die Stammzellen und über das Zusammenwirken der einzelnen Zellen verstärkt erhoffen. Es ist eine Möglichkeit, auf diesem Sektor voranzuschreiten. Von unserer Seite wird dieses nicht als negativ betrachtet.

Es sind auch derzeit nur solche Bereiche zulässig, um Euch in diesem Bereich ein kleines Stück voranzutreiben. Es ist nicht so, daß das, was Ihr bisher entdeckt habt, des "Pudels Kern" so wie Ihr sagt beinhaltet.

 

Frage : Ist es aus Eurer Sicht ein Unterschied, ob man Embryonen für die Forschung erzeugt - so man es könnte - oder ob man nur jene verwendet, die bei der künstlichen Befruchtung im Reagenzglas übrigbleiben?

EUPHENIUS : Wir können dazu sagen, daß diese körperlichen Elemente keine beseelten Geschöpfe sind und somit ist es für unsere SEITE irrelevant, ob diese körperlichen Elemente aus einem Reagenzglas stammen oder nicht.
 
 

Frage : Ist es unethisch sich darüber Gedanken zu machen, ob es vertretbar ist, in diesem Zusammenhang auch wirtschaftliche Chancen zu nutzen?

EUPHENIUS : An erster Stelle sollte immer der Gesundheitsaspekt stehen, weil das die Grundlage ist, für Eure weitere Fortentwicklung auf dieser Erde. Leider ist es auf Erden so, daß immer wieder wirtschaftliche Aspekte mit hinzukommen und jeder Mensch auch seine dunklen Machenschaften mit sich führt und trägt. Wirtschaftliche Aspekte sind legitim, da Ihr hier in einem dualen System lebt.

Hütet Euch aber davor, Euch dazu hinreißen zu lassen, das Positive, das Göttliche zu vernachlässigen. Das Göttliche, das Helle und Klare muß immer die Überhand behalten. Sicherlich müßt Ihr alle arbeiten, um hier auf Erden existieren zu können. Das ist uns bewußt. Aber die Entwicklung sollte nicht so aussehen, daß - wie es heutzutage bei Euch Mode wird - aus anderen Ländern Organe eingeführt und dafür Menschen getötet werden, nur weil eine reiche Persönlichkeit ein bestimmtes Organ benötigt.
 
 

Frage : Sprichst Du von den sog. "Todesschwadronen"?

EUPHENIUS : Ich möchte nicht näher darauf eingehen. Doch das ist der Punkt. Es ist ein dunkles Kapitel Eurer Geschichte und Ihr werdet damit genug zum Abtragen haben.
 
 

Frage : Weil alles miteinander verbunden ist, stellt sich die Frage, inwieweit auch die Menschen darin verstrickt sind, die damit nichts zu tun haben?
 
 

EUPHENIUS : Ihr solltet Euch immer vor Augen halten, daß Ihr Teil eines Ganzen seid. Ihr seid sicherlich nicht direkt verantwortlich für das, was viele Menschen hier auf Erden zu unrecht tun. Aber betet dafür, daß diese Seelen den Weg ins LICHT finden, um abzulassen von dieser Negativität. Ihr seid mitverantwortlich für all das, was hier auf Erden geschieht, denn Ihr seid ein Teil von einem Ganzen und habt die Möglichkeit, eine Kerze anzuzünden und für solche Belange zu beten.
 
 

Frage : Heißt das: Unterlassen wir das Beten, machen wir uns schuldig, nicht alles getan zu haben, was wir hätten tun können?

EUPHENIUS : Ihr hier im Kreis tragt eine gewisse Mitschuld dahingehend, daß Ihr wißt, daß es göttliche Möglichkeiten gibt, solche NEGATIVENERGIE umzuwenden ins Positive. Ihr seid nicht die Blinden und nicht die Tauben, Ihr seid jenige, die über die göttlichen GESETZE Bescheid wissen!
 
 

Frage : Ist eigentlich das eigene Recht auf Leben grenzenlos?

EUPHENIUS : Das Recht auf Leben wird hier durch das geführt, was vor der Reinkarnation festgesetzt worden ist. Ihr habt durchaus Möglichkeiten, Euer Leben zu verkürzen oder zu verlängern, und zwar dann, wenn erkennbar ist, daß Ihr Euren Auftrag hier auf Erden noch nicht vollends erfüllt habt, aber gewillt seid, ihn zu erfüllen und Ihr die Erkenntnis darüber besitzt, was Ihr hier zu erfüllen habt. Dann wird der KARMISCHE RAT sowie Eure geistigen BEGLEITER Euer Leben hier auf Erden verlängern. - Doch Ihr wißt, es gibt auch Schicksalsschläge, die nicht vorhersehbar und planbar sind. Das müssen wir akzeptieren, so wie Ihr auch.
 
 

Frage : Findet das eigene Recht auf Leben seine Grenze im Lebensrecht anderer?

EUPHENIUS : Die Qualität des Lebens und das Recht darauf sind immer sehr abhängig davon, was Ihr aus diesem Leben macht. Ihr seid mit all dem ausgestattet worden, was Ihr braucht, um hier Euer Leben in der Richtung fristen zu können, die Ihr benötigt. Ihr findet in jedem Gegenspieler auch ein Stück von Euch selbst und eine Widerspiegelung Eures Selbst. Ihr könnt von jedem einzelnen, der Euch begegnet, lernen und wenn es dazu dient, ihn gedanklich in LICHT zu hüllen, um ihm die Möglichkeit zu geben, sich selbst aus den dunklen FÄNGEN der NEGATIVITÄT zu entlassen.
 
 

Frage : Enthält dieses Recht, das eigene Leben um jeden Preis, auch durch Vernichtung des Lebens anderer, zu erhalten.

EUPHENIUS : Das Leben wird und kann Euch genommen werden - auch von der göttlichen SEITE. Wenn Ihr hier große Vernichtungen vollzieht, wie zum Beispiel Adolf Hitler es getan hat, ist das Geistige Reich durchaus in der Lage, solch eine Seele ins Geistige Reich hinüberzunehmen. Das sind aber Ausnahmebereiche, die nur in äußersten Notfällen angewandt werden, sonst unterliegt Ihr den RICHTLINIEN, die vor Eurer Reinkarnation festgelegt und bestimmt worden sind. Ihr habt ein Anrecht darauf, Euer Leben hier auf Erden zu beginnen und so zu führen, wie Ihr es wollt. Ihr habt Euren freien Willen, Euch hier auf Erden zu bewegen, so wie Ihr es wollt, ob mit Erkenntnis oder ohne. Aber Ihr seid immer verantwortlich für Euer Tun und für Euer Handeln.
 
 

Frage : Das können wir nicht ganz nachvollziehen. Adolf Hitler hat mehr als genug menschliches Leben zerstört und trotzdem wurde er nicht vorzeitig ins Geistige Reich zurückberufen. Im Gegenteil er konnte seinen ganzen Haß auf Kosten anderer Menschen ausleben.

EUPHENIUS : Tatsache ist, daß sein Selbstmord gesteuert wurde. Glaubst du, daß dieser machtbesessene Mann sich sein eigenes Leben hätte nehmen können?
 
 

Einwand : Der Selbstmord geschah aber erst, nachdem vieles zerstört war!
 
 

EUPHENIUS : Das sind Weichen, die Ihr bekommen habt, um Eure karmische Geschichte ein Stück weit aufzuarbeiten. Nehmt es als Prüfung und als Herausforderung für Euch selber, nämlich anders zu denken und anders zu handeln.
 
 

Bemerkung : Erstaunlich ist, daß ein einzelner Mann Millionen Menschen umbringen kann.

EUPHENIUS : Es war nicht ein Mann, es waren mehrere und es standen viele machtvolle Positionen dahinter. Das NEGATIVE hatte dort einen weiteren Schritt getan, um zu zeigen, wie weit negative MACHT über Euch ENERGIEN verströmen lassen kann, damit ein ganzes Volk sich von der GÖTTLICHKEIT abwendet und große Vernichtung über sich und andere hervorbringt.
 
 

Frage : Wie seht Ihr die derzeitige Weltpolitik und die damit verbundenen Risiken und Schwierigkeiten für uns als Menschheit dieses Planeten?

LUKAS : Oh, das ist ein besonderes Thema. Es ist sehr gefährlich geworden auf Eurer kleinen Welt. Es ist uns unerklärlich, wieso Ihr Menschen Euch so bekriegen müßt. Ihr seid auf eigenen Wunsch hierher gekommen, um Euch hier zu vervollkommnen und zu läutern. Ihr habt alle dasselbe Ziel und trotzdem bekriegt Ihr Euch, wo Ihr könnt. Dies beginnt in der Familie, am Arbeitsplatz und endet in der Weltpolitik.

Ihr müßt erkennen, daß Euer Weg derselbe ist, egal ob Moslem, Christ, Jude, Hindu und andere Glaubensrichtungen. Ihr strömt strahlenförmig auseinander mit Euren Religionen, anstatt gemeinsam die WAHRHEIT zu suchen. Das Suchen nach der WAHRHEIT ist ganz einfach: Ihr müßt nur damit beginnen und als Erstes Eure falschen Dogmen und die sonstigen Borniertheiten Eures Verstandes fallenlassen. Nur durch die Anerkennung GOTTES könnt Ihr überleben!
 
 

Frage : Besäßen wir den freien Willen nicht, so könnten wir geistig nicht wachsen, weil die Entscheidungsfreiheit dazu fehlen würde, zwischen der einen oder anderen Richtung wählen zu können. Deshalb hat die Dualität auf Erden ihre besondere Bewandtnis. Sehe ich das richtig?

LUKAS : Das ist der Lernprozeß! Ohne die Dualität wäre ein Lernen unmöglich. Wie wollt Ihr das Gute erkennen, wenn Ihr nicht auch die Negativität vorgeführt bekommt. Auch die SANTINER besitzen Negatives, doch dieses Negative wird ausschließlich zu Lehrzwecken dem Positiven gegenübergestellt. So wird schon kleinen Kindern beigebracht, was Negatives ist und die Folgen aufgezeigt.

(TB: Das ist wahr!)

Frage : Welche geistige oder göttliche Einstellung muß denn ein Mensch besitzen, um überhaupt erkennen zu können, daß der Friede auf Erden unbedingt zu sichern ist und man den göttlichen Weg einschlagen muß? Ist dazu nicht eine gewisse Erkenntnis nötig? Und wie kann man diese Tür öffnen, damit wir dort genauer hinschauen und uns selber bei unserem täglichen Handeln und Tun hinterfragen? Die Kirche kann das leider nicht mehr sicherstellen.

(TB: Das stimmt.)

LUKAS : Dazu ist nur der Glaube nötig. Ihr lebt in einer Welt, die von Eurer eigentlichen WELT - Euer aller ZUHAUSE - unsichtbar durchdrungen ist. Ihr kennt schon viel Unsichtbares und wißt, was dahinter steht. Ihr könnt zum Beispiel die Luft nicht sehen, trotzdem wißt Ihr, daß sie da ist, Ihr könnt Eure Funkwellen nicht sehen, trotzdem wißt Ihr, daß es sie gibt. Dafür habt Ihr Empfangsgeräte gebaut.

Davor empfindet Ihr eine nicht zu erklärende Scheu. Warum? - Dadurch bekämet Ihr die Schlüssel für Eure ganzen Weltprobleme in die Hand, auch Krankheiten gäbe es nicht. Eure gesamte Energieversorgung wäre kostenlos möglich, in Zusammenarbeit mit der Natur und ihren geistigen WESENHEITEN.

(TB: Und nicht nur das!)

Doch Ihr seid so von Euch überzeugt, von Euren technischen Entwicklungen, daß Ihr gar nicht merkt, daß Ihr Euch selbst zerstört und lacht sogar, wenn andere Menschen mit feineren geistigen ANTENNEN über die Welt des GEISTES berichten und über GOTT reden. Verleugnet Ihr Eure leiblichen Eltern auch? Nein, das tut Ihr nicht! Doch DERJENIGE, der Euch alle erschuf, DEM lacht Ihr ins GESICHT und sagt: "Wir glauben nur an die Materie und nicht an solche Märchen!"
 
 

Frage : Euren Aussagen zufolge soll es uns durch die Genforschung möglich werden, unseren materiellen Körper zu heilen. Wird es auch möglich werden, unsere Seele zu heilen? Daß man erkennt, daß die Seele ein wichtiger Bestandteil des Gesundungsprozesses ist und die Natur immer mit einzubeziehen ist und den Menschen als GANZES sehen muß?

LUKAS : Die Genforschung - soll sie positiv erfolgen - und wie Du sagst, Eure Krankheiten beseitigen, dann ist eine Zusammenarbeit mit dem SCHÖPFER absolut nötig. Nur dann ist dieses Ziel zu erreichen! Erst dann wird die Genforschung ermöglichen, die Verknüpfungen der Seele mit der DNA zweifelsfrei zu erkennen. Doch dazu bedarf es göttlicher INSPIRATION, die nur denen und nur dann gegeben wird, wenn erkennbar ist, daß diese Forscher auch im SINNE GOTTES arbeiten.

Es ist wirklich nicht vorauszusehen, wie dies von Euch gehandhabt wird. Denn eines ist unberechenbar, nämlich: Wie sich der Mensch durch seinen freien Willen verhält. Es hat Menschen gegeben, die das Blaue vom Himmel versprochen hatten und als der Zeitpunkt des Handelns da war, änderten sie sprunghaft Ihre bisherige Einstellung, zur Bestürzung ihrer Mitmenschen und auch häufig zur Bestürzung des Geistigen Reiches. Wir können nur versuchen, Euch positiv zu inspirieren, und wir können nur dann einen Menschen erreichen, wenn er sich auf das GÖTTLICHE abgestimmt hat, sonst können wir den Betreffenden nicht erreichen. Es wäre wie eine Mauer - undurchdringlich. Wir hoffen, Dir die Frage beantwortet zu haben.
 
 

Frage : Wäre es ein erster Schritt in die richtige Richtung, wenn alle Nationen auf dem Gebiet der Genforschung zusammenarbeiten und darüber in regen Austausch treten würden und zulassen, daß auch andere Bereiche in diese Forschung mit einfließen?

LUKAS : Ein Miteinander, egal ob in Wissenschaft, Politik oder Religion, ist immer positiv und unbedingt anzustreben.

Es wurden oft die Mehrheiten der UN zusammengerufen, um Kriege und andere Maßnahmen zu beschließen. Es wäre wirklich an der Zeit und darüber hinaus sehr wichtig, dieses auch für Eure gemeinsame Zielsetzung in der Genforschung zu tun. Eine noch einzurichtende übergeordnete Behörde könnte die Fortschritte auf dem Gebiet der Gentechnik weltweit kontrollieren und wenn nötig Korrekturen einleiten, wenn Forscher von dem göttlichen WEG abweichen. Dieses zu erkennen, wäre Euch dann möglich, denn dann würde GOTT SEINE MACHT einsetzen.
 
 

Frage : Sind schon in geheimen Laboratorien auf der Erde Menschen geklont worden?

EUPHENIUS : Diese Frage können wir bejahen. Es sind in vereinzelten wissenschaftlichen Bereichen Menschen geklont worden, die aber keine Lebensfunktionen vornehmen konnten, da eine Beseelung vom SCHÖPFER für diese Nachbildungen nicht vorgesehen ist. Diese geklonten Menschen sind "maschinelle Roboter" dieses bitte in Anführungszeichen.

Frage : Demnach hat das Klonen nicht funktioniert?

EUPHENIUS : Dieses Klonen kann nicht funktionieren, weil der SCHÖPFER dieses nicht vorsieht und jedes Lebewesen als Einzellebewesen betrachtet. Ihr seid einmalig und einzigartig. Ihr seid keine Nachbildungen von irgendwelchen anderen Persönlichkeiten.
 
 

Einwand : Aber das Klonen von Tieren hat funktioniert.

EUPHENIUS : Es ist ein Schaf gewesen, das Euch gezeigt hat, daß so etwas möglich ist. Aber hütet euch davor, dies auf Euch Menschen zu übertragen.
 
 

Frage : Ist die Seele mit der DNA verknüpft?

EUPHENIUS : Die DNA ist eine Informationszelle für die Seele, so wie auch Euer Herz und Eure Gehirnwindungen. In der DNA befinden sich Eure Speichereinheiten für Euer gesamtes menschliches Vorgehen. Die DNA beinhaltet die Informationen, die nötig sind, um hier zu existieren und Eurem Gehirn die nötigen Impulse zu geben. Euer aufrechter Gang und Eure Intelligenz wären sonst nicht möglich.
 
 

Frage : Was ist mit dem Bewußtsein?

EUPHENIUS : Das Bewußtsein ist eine besondere Herausforderung des SCHÖPFERS an Euch. Das Bewußtsein beinhaltet die Erkenntnis! Sie soll Euch befähigen, die GÖTTLICHKEIT zu erkennen und Eurem freien Willen hier auf Erden freien Lauf zu lassen. Das Bewußtsein ist eine SPEICHERUNGSZENTRALE, zu der Ihr über gewisse Methoden Zugang habt, die Ihr hier auf Erden schon kennt. Sie ist Teil Eurer Gesamtgeschichte, die Ihr Euch nach Eurem Leben hier auf dieser Erde anschauen werdet. Es ist ein Sammelsurium und beinhaltet die gesamte Werdegeschichte Eurer Seele in der Materie.

 

Frage : Eine Art SPEICHER?

EUPHENIUS : Wenn Du es als "SPEICHER" bezeichnen willst, so werden wir dieses bejahen, um für Dich eine Möglichkeit zu haben, es zu bezeichnen.
 
 

Frage : Wie nimmt die Seele mit dem Gehirn Kontakt auf, z. B. um ein Auto zu lenken?

EUPHENIUS : Die Seele verfügt über feinstoffliche SCHWINGUNGEN, um jedes einzelne Organ oder auch Euer Gehirn zu erreichen. Dieses geschieht in blitzartiger Geschwindigkeit, wovon Ihr Euch noch keine Vorstellung machen könnt.

 

Frage : Gibt es auch ein gesamtirdisches Karma?

EUPHENIUS : Ja, auch Ihr unterliegt diesem irdischen Karma, da Ihr alle miteinander in Verbindung steht und Eure göttlichen FLAMMEN in unterschiedlichen EBENEN miteinander in Verbindung treten. Ihr unterliegt ebenfalls diesem GESAMTGEFÜGE. Ihr seid Teil eines GANZEN und dieses GANZE wird nicht dadurch aufgehoben, daß Ihr unterschiedlichen Nationalitäten unterliegt.
 
 

Frage : Wenn die Seele Einfluß auf den physischen Körper nimmt, nimmt dann auch der Körper Einfluß auf die Seele oder ist dies eine Einbahnstraße?

EUPHENIUS : Es ist eine Wechselwirkung. Der Körper nimmt auf die Seele genauso Einwirkung wie die Seele auf den Körper. Bedenkt, daß die Seele mit Eurem materiellen Körper verbunden ist und damit auch der materielle Körper mit der Seele. Es kann nur so sein, daß beide miteinander kommunizieren. Ist der Körper krank, wird die Seele krank und ist die Seele krank, dann wird auch der Körper krank.
 
 
 
 

Einwand : Wie kann die Materie auf den Geist solch eine Wirkung haben, wenn der Geist über der Materie steht?

EUPHENIUS : So sollte es sein. Doch bedenkt: Ihr seid in Eurer Entwicklung noch nicht so weit, daß Euer Geist auf Eure biologischen und vegetativen Elemente Eures Körpers so einwirken kann. Der Geist ist die oberste ZENTRALE, das ist richtig. Es ist aber noch ein langer Weg, bevor Euer Geist so viel LEUCHTKRAFT besitzt, um wirklich zum vollen Schalten und Walten zu kommen.
 
 

Frage : Mit Hilfe der Gentechnik wurden Maissorten resistent gemacht gegen bestimmte Unkrautvernichtungsmittel. Dadurch kann ein Bauer sein Maisfeld mit einem bestimmten Herbizid spritzen, ohne dem Mais zu schaden. Ob die Herbizide allerdings in den geernteten Pflanzen den Menschen schädigen, scheint weniger interessant. Wie beurteilt Ihr solche Techniken?

EUPHENIUS : Es sind durchaus positive Aspekte dahingehend zu betrachten, daß aufgrund dieser Entwicklung die Hungersnöte auf der Erde eingedämmt werden können. Die Forschung, insbesondere Eurer menschlichen Wissenschaftler, sind bislang nur auf einer Ebene angekommen. Sie nehmen Giftstoffe, um diesen Mais in seiner Art für die Natur resistent zu machen. Es ist falsch, mit diesen Giften zu arbeiten.

Ihr seht einfach nicht über Euren Brillenrand hinaus. Ihr versucht im Labor dieses Gift zu finden und überseht, daß Ihr in der Natur eine Menge Möglichkeiten bekommt, solche Gegenmittel zu finden.

 

Frage : Durch die Gentechnik verliert die Evolution das Privileg, das Skript des Lebens zu schreiben. Die Evolution zeigt sich als Programm, wobei durch Umstellung von Buchstaben oder Silben eines Wortes, ein neues Wort entsteht. Durch Umstellung des Codes entsteht also etwas Neues. Ist Evolution nichts anderes als ein umgeschriebener Text in der Universalbibilothek des materiellen Lebens und der menschliche Körper nur eine bestimmte Folge von Buchstaben dieses Textes?

EUPHENIUS : Die Evolution zeigt Euch, daß es eine Geschichte der Entwicklung gibt. Auch dort sind die Botschaften, die notwendig waren, für diese Entwicklung neu gestaltet und neu geschrieben worden. Ihr habt jetzt die Möglichkeit, Euer Buch und Eure Geschichte selbst zu schreiben. Ihr seid aber noch am Anfang. Vergeßt das bitte nicht! Ihr bekommt die Gabe, einen Teil des Textes neu zu entwerfen und neu zu gestalten. Ihr habt die Möglichkeit, ein Stück in Euren biologischen Prozeß einzugreifen. Ihr habt eine Chance, Eure positiven Gedanken in diesen Prozeß hineinzulegen. Ihr habt die Möglichkeit, für Euch Eure Entwicklung und Eure Fortpflanzung ein Stück weit mitzugestalten. Nutzt sie, denn sie ist eine Herausforderung für Eure gesamte Zukunft.
 
 

Frage : Wird man bei der Erforschung der DNA auch den ursprünglichen PROGRAMMIERER entdecken?
 
 

EUPHENIUS : Das ist die Hoffnung, die dahinter steht, nämlich, daß hohe Erkenntnis nur über die Schiene des göttlichen Glaubens funktionieren kann. Es ist eine Möglichkeit, hier auf Erden eine ganz neue Weltreligion und eine Herausforderung des Miteinanders zu bekommen. Es ist eine Möglichkeit der Erkenntnis, daß man nur über das "wir" das Ziel gemeinsam erreichen kann. Dieses wird nur über den Gottglauben möglich und über die Fähigkeit, mit der Natur und mit dem Göttlichen zusammen diese Herausforderung anzunehmen. Es ist der zeitliche Beginn einer neuen Wende.
 
 

Frage : Eine letzte Frage, die gleichzeitig unseren Dank für Eure bisherigen Durchgaben zu diesem Thema einschließt: In den vergangenen Sitzungen haben wir vieles zum Thema Genforschung gehört. Kann man zusammenfassend sagen, daß es bei der Genforschung aus Eurer Sicht primär nicht um die Freisetzung gentechnischer Phantasien über die Manipulierbarkeit von Menschen gehen sollte, sondern um grundsätzliche Interpretationen der Weltentstehung und der Schöpfungsmythen, um Theorien zur Evolution, zur Entstehung des Lebens und im Rahmen dessen zur Evolution des Menschen?

EUPHENIUS : "Genforschung" ist nur ein Ausdruck und nur die Spitze eines gewaltigen Eisberges. Darunter verbirgt sich göttliches WALTEN, mit all seinen Herausforderungen und dem Glauben und mit all dem, was dazu führt, daß Ihr hier auf Erden Eure Seele zum Wachsen bringen könnt. Es ist ein wichtiges TOR, das geöffnet wird, um Euch die Erkenntnis und die Möglichkeit zu geben, mehr zu erfahren über den Sinn und über die Notwendigkeit Eures Lebens hier auf Erden. Es ist ein Gegenpol zu dem, was die Kirche im NAMEN GOTTES hier auf Erden predigt. Die Kirche hat ihren Wert leider verloren. Der Glaube muß auf einer ganz anderen Ebene und auf einer ganz anderen FREQUENZ gesucht werden.

Durch die Genforschung wird eine Möglichkeit gegeben, hinter den Schleier zu schauen und über den Tellerrand hinaus. Sie ist eine Möglichkeit, um zu erkennen, daß es mehr gibt, als dieses Leben hier auf Erden und daß es wichtig ist, nicht nur das zu sehen, was man sehen will und das zu hören, was man hören will, sondern daß es weitaus mehr gibt, was man derzeit noch nicht erkennen, nicht sehen und nicht hören kann. Es ist das Öffnen eines unbekannten Bereiches, hinter dem sich eine lichte, helle WELT bewegt - und die Erkenntnis, daß der Tod nicht die Endgültigkeit besitzt, so wie er hier auf Erden immer noch geprägt und mit Angst erfüllt wird. Ihr seid auf Erden nur eine gewisse Zeit. Das wahre SEIN existiert ganz woanders! Ihr bekommt dadurch die Erkenntnis, daß es einen Fortbestand der Seele gibt und daß Ihr nur in eine körperliche Hülle gepreßt seid, um hier auf Erden einen Weg zu gehen, um Euch zu erweitern und Euch die Erkenntnis zu bringen, daß es ein Leben nach diesem Leben gibt. Diese Erkenntnis und all das, was Ihr schon über das Geistige Reich wißt, ist hinter der Genforschung, dieser Wissenschaft, verborgen.

Wir erhoffen uns, daß Euch diese Forschung ein stückweit hier auf Erden Bereicherung bringt, daß Eure Seelen sich erleuchten und daß der Widersacher GOTTES seine Kraft und seine Stärke verliert. Diese Forschung birgt die Möglichkeit des Erkennens, daß man nur miteinander diesen Weg erfolgreich begehen kann und daß man aufhören muß, gegeneinander im Kampf zu stehen. Der PLAN GOTTES ist ein Netzwerk von vielen Faktoren, die zu der Erkenntnis führen sollen, daß jeder mit allem verbunden ist, als Teil eines großen, gewaltigen schöpferischen GEISTES. Ihr alle seid auf dem Weg zu dieser Erkenntnis und wir freuen uns, Euch auf diesem Weg ein Stück begleiten zu dürfen.

Sicherlich sind die Antworten von unserer Seite nicht immer einfach zu verstehen. In einigen Teilbereichen bedarf es noch weiterer Ergänzung und Erklärung. Trotzdem sind wir erstaunt und auch erfreut, daß so viele Fragen von Eurer Seite gekommen sind, um ein wenig Einblick in dieses große Gebiet zu bekommen. Es ist schwierig, die Seite der geistigen WELT und die Seite des SCHÖPFERS zu Euren Aktivitäten in diesem Bereich hier auf Erden in Verbindung zu bringen. Bedenket, es ist eine Verknüpfung, durch die jetzt ein neuer Webrahmen entsteht. Eine Masche folgt auf die andere und es kann nur zu einem positiven Weg kommen, wenn die geistige SEITE mit einbezogen wird. Die dunkle MACHT versucht ebenfalls auf dieses Gebiet Einfluß zu nehmen, weil Ihr Menschen durch diese Forschung eine neue und wichtige Erkenntnis über Eure Zellenstruktur bekommt.

Ich beende dieses Thema und danke Euch für Euer Interesse. Wir danken für Eure Fragen und insbesondere für dieses Thema, was in nächster Zeit Euch begleiten und Euch immer wieder mit Euch selbst in Verbindung bringen wird. Bedenket, es ist eine Wirkung, die auch Euch hier am Tisch betrifft, da sie einschneidend für jeden einzelnen auf diesem Planeten ist. Wir hoffen, daß die Forscher diese Chance in positiver Sicht annehmen, um zu erkennen, daß damit sehr viele Veränderungen erfolgen können. Die Unterstützung von seiten der geistigen WELT wird in verstärkter Form stattfinden. Aber auch HOHEN WESENHEITEN gelingt es nicht immer, Einfluß zu nehmen! Wir hoffen, daß die Menschheit erkennt, daß gewisse Entwicklungen nur in Verbindung mit den göttlichen GESETZEN und im Einklang mit den Naturgesetzen gemacht werden können. Diese Hoffnung ist von unserer Seite vorhanden. Wir schließen diese Sitzung mit den Worten:

Möge Eure Entwicklung in die Richtung gehen, die Euch zeigt, was Ihr mit Euren Gedanken und mit Euren positiven HERZENSSCHWINGUNGEN ermöglichen könnt, um diese Welt nicht untergehen zu lassen, sondern sie an eine neue Entwicklungsstufe heranzutragen.

Wir grüßen in göttlicher DEMUT.

EUPHENIUS und das TEAM
 
   


Danksagung und Verabschiedung. Zum Schließen der Chakren folgte eine kurze Abschlußmeditation.