Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Jesus Christus * (Fortsetzung 1)
       

 

Frage : Was sollte den Menschen mit der Auferstehung JESU gezeigt werden?

SETHAN : Damit sollte gezeigt werden, daß ein endgültiges Vergehen einer seelischen Substanz nicht möglich ist. JESU Auferstehung sollte kennzeichnen, daß es nach dem Tod ein Weiterleben gibt, aber nicht in einer materiellen Gestalt, wie ihr sie hier auf Erden habt. JESU Auferstehung war mit einer Materialisierung verbunden, zur Erkennung, daß der Tod überwunden wird. Der Tod ist nur ein Übergang in ein anderes Leben, in eine andere Existenz.

 

Frage : Warum läßt sich der Name "JESUS" so leicht mißbrauchen, obwohl er sich im Falle schwarzmagischer oder dämonischer Beeinflussung (Besessenheit) als erstaunlich wirksam erweist?

SETHAN : Das Wort "JESUS" beinhaltet die Göttlichkeit des SCHÖPFERS. Es ist eine SCHWINGUNGSEBENE, die durch dieses Wort gekennzeichnet wird. Das Wort "JESUS" beinhaltet die höchste FREQUENZ in der göttlichen STUFENEBENE. JESUS ist dem SCHÖPFER als erster unterstellt und hat als LICHTWESEN die direkte Verbindung zum SCHÖPFER und somit eine sehr hohe ENERGIEEBENE.

 

Bemerkung : Es gibt auf der Erde lebende Menschen mit dem Vornamen Jesus.

SETHAN : Es wäre ein Irrglaube, wenn damit gleichzusetzen wäre, daß nur durch eine solche Namensgebung die Göttlichkeit in der seelischen Substanz vorgebucht sei. Man muß sich dies im göttlichen Sinne erwerben und erarbeiten! Ihr alle habt die Möglichkeit, im Namen des SCHÖPFERS auf Erden zu existieren und euer Leben in Seinem Sinne zu führen, d. h. im Namen des SCHÖPFERS und im Sinne der göttlichen GESETZE. - Allein der Name ist nicht der Wegbereiter, als daß ihr alle STUFEN und EBENEN mit einem Male überspringen könntet. Das Ganze ist ein Reifungsprozeß eurer Seele und eures Persönlichkeitskernes, des göttlichen FUNKENS, der euch hier auf Erden untereinander und mit dem Geistigen Reich verbindet.

 

Frage : Könnt Ihr uns sagen, warum dunkle MÄCHTE bei der Nennung des Namens JESU einerseits zu weichen pflegen, ihn andererseits jedoch - offenbar ohne nachteilige Folgen - mißbrauchen dürfen?

SETHAN : Wenn die GEISTIGE WELT den Namen JESUS CHRISTUS innerlich empfindet, d.h. wenn dieser Name von menschlichen Seelen ausgesprochen wird, die mit einem inneren Verständnis zu JESUS und der GÖTTLICHKEIT verbunden sind, d. h. bei der Aussprache des Namens "JESUS" mit ihm innerlich verbunden sind, so haben es negative ENERGIEN schwer, sich diesen körperlichen Seelenwesen anzuschließen. Es ist ein SCHUTZ, der durch die Seele aufgebaut wird, der sich innerhalb ihres materiellen Körpers mit diesem Namen verbindet.

 

Frage : Warum dürfen sich Jenseitige, ja sogar Dämonen, offenbar ungestraft, als "JESUS" ausgeben und gutgläubige Menschen in die Irre führen?

SETHAN : Das hängt damit zusammen, was wir euch immer wieder sagen: Überprüft alles, was hier durchkommt! Überprüft eure eigenen Empfindungen und eure eigenen SCHWINGUNGEN! Ihr müßt sensibel sein für das, was durchgegeben wird, wenn ihr euch mit HÖHEREN MÄCHTEN zusammenschließt. Ihr müßt aufeinander programmiert sein, um zu erkennen, mit wem ihr es zu tun habt.

 

Frage : In der Tat existieren viele falsche mediale Kontakte auf Erden, die von negativer Seite stammen und die Menschen in die Irre führen. Können wir solche Kontakte mit eurer Hilfe entlarven und eine Auflistung dunkler Kontaktstellen erstellen?

SETHAN : Das ist nur dann möglich, wenn die betreffenden Seelenmenschen bereit sind, sich überprüfen zu lassen. Es fängt damit an, eine Selbstkritik zu sich selbst aufzubauen und nicht zu meinen, daß man aufgrund eines medialen Kontaktes zu einem HÖHEREN WESEN plötzlich anders sei als andere Menschen, die hier auf diesem Planeten leben. Es ist keine Sonderstellung, kein Privileg, welches nach außen hin für euch in dieser Erkenntnis sichtbar ist.

Es wird schwierig, von außen darüber zu urteilen oder durch uns Signale zu setzen, ob ein medialer Kontakt positiv oder negativ ist, weil wir bezweifeln, daß ein fremdes Medium eine Kritik von außen zulassen wird.

 

Bemerkung : Man könnte dadurch Menschen warnen, bevor sie in eine Falle laufen.

SETHAN : Warnen, nur in dem Sinne, daß ihr, wie ihr es gelernt habt, die Regeln einhalten müßt, um einen Sitzungsabend vorzubereiten. Es wurden schon viele Informationen dazu durchgegeben, wie ein Sitzungsabend zu gestalten ist und wie man sich vorbereiten sollte, um einen HOHEN KONTAKT aufbauen und durchlassen zu können.  >1<
                  

Dies alles beinhaltet eine hohe Disziplin für das Medium und auch für die Teilnehmer, die zu regelmäßigen Sitzungen bereit sein müssen, um ihre ENERGIEN zur Verfügung zu stellen. Es bedarf einer großen Vertrautheit und einer großen ENERGIEAUFBEREITUNG, um einen sicheren Sitzungsabend durchzuführen. Es gibt für euch menschliche Wesen Regeln und Rahmenbedingungen zu erfüllen, die notwendig sind, um einen Sitzungsabend im göttlichen Sinne durchführen zu können.

 

Frage : Was ist unter dem Erlösungsplan CHRISTI zu verstehen?

SETHAN : Der Erlösungsplan CHRISTI beinhaltet nicht, daß damit eure Buße oder eure karmischen Ebenen, die ihr hier im irdischen Leben sammelt, aufgelöst werden, sondern daß ihr jedesmal eine neue Chance bekommt, durch eine weitere Reinkarnation eure seelische Ebene weiterhin in Richtung einer HÖHERENTWICKLUNG zu bringen, die ihr für den nächsten Schritt benötigt.

Die Erlösung erfolgt durch die Verschmelzung mit den dortigen LICHTQUALITÄTEN, die dazu dienen, euer Leben und euren göttlichen FUNKEN mit den nötigen ENERGIEN zu speisen, so daß ihr dort euren Lebensbereich vollziehen könnt. Ohne diese göttlichen ENERGIEN, d. h. ohne die Speisung mit diesem LICHT, wäre ein Leben eurer Seelen dort nicht möglich.

 

Frage : Es heißt, daß die gute Geisterwelt im Auftrage des Erlösers JESU CHRISTI ausgeht. Was bedeutet das?

SETHAN : Es ist so, daß WESENHEITEN wie wir und anderswo auf eurem Planeten den AUFTRAG haben, euch Menschen die nötigen LICHTENERGIEN zu vermitteln und Hinweise dazu zu geben, um den Erlösungsplan, der von dem SCHÖPFER aufgestellt wurde, zu erfüllen. Wir LEHRER sind in diesem gesamten Prozeß ein Teilchen in der Kette, von dem, was folgen wird, nämlich die Verschmelzung mit diesen ENERGIEN.

 

Frage : Hatte es auch schon vor der Inkarnation CHRISTI Kontakte zur positiven GEISTERWELT GOTTES gegeben?

SETHAN : Ja, die hat es gegeben. Es war das, was Seher und hohe weise Seelen hier auf Erden erlebt haben, nämlich Außenkontakte und sichtbare Materialisationen, die erfolgt sind, von seiten des Geistigen Reiches.

 

Frage : Könnt ihr uns etwas zur Bergpredigt JESU sagen? - Hat diese stattgefunden?

ELIA : Die Bergpredigt hat stattgefunden. Sie wurde während einer großen Versammlung des Volkes gehalten und wurde teilweise inspiriert. Auch während der Bergpredigt war JESUS mit Vertretern der HIERARCHIE GOTTES geistig verbunden, so daß es keine Probleme in der Übermittlung gab. JESUS war ein außergewöhnliches Medium und so kam es zu dieser außergewöhnlichen Wirkung seiner Predigt.

Diese Predigt wurde festgehalten und aus der Erinnerung aufgeschrieben, weil sie so eine enorme Wirkung auf das zuhörende Volk gehabt hatte. Es waren die einfachen Worte, die einfachen Gleichnisse, die alle Zuhörer sofort verstanden, egal welchen Berufstandes, egal welcher Konfession. Wie gesagt, eine außergewöhnliche Predigt, gehalten von einem außergewöhnlichen Medium.

 

Frage : Der letzte Erdenbesuch JESU war, nach allem was wir wissen, wohl auch die letzte Etappe in seiner Reinkarnationsreihe. Was hatte JESUS sich für seine Seele und für seine Weiterentwicklung vorgenommen? Was mußte er versuchen, um sein Ziel zu erreichen?

ELIA : Das ist ein Irrtum! - JESUS, der CHRISTUS, wurde niemals reinkarniert, weil er eine Reinkarnation nicht benötigt. CHRISTUS hatte sich freiwillig gemeldet und den SCHÖPFER gebeten, auf der Erde für Ordnung sorgen zu dürfen, um den Glauben der Menschen wieder auf den richtigen Weg und auf das richtige Maß zu bringen. Zu groß waren deren Götzendienste geworden und zu groß war die moralische Entgleisung der Menschen.

 

Frage : Waren GOTT und CHRISTUS miteinander in einer ENERGIEFORM und LICHTELEMENTEN verschmolzen, weil die nötige Reinheit dazu damals gegeben war?

ELIA : Nein, die CHRISTUS-ENERGIE war und ist immer rein gewesen. Diese ENERGIE wurde durch nichts verunreinigt. Und da ihr bereits wißt, daß jedes Wesen seine Individualität behält, ist auch eine direkte Verschmelzung mit GOTT nicht vorgesehen. Vergleiche es mit einem Wassertropfen, der in einem See immer ein Tropfen war und wieder zu einem Tropfen werden kann, wenn er den Weg zum Firmament als Wolke nimmt und von dort zurückkehrt. Das Gleichnis vom Wasser, seines Aufstieges und seiner Wiederkehr, ist eine gute Metapher zur Reinkarnation.

Frage : Aber es heißt doch, daß es das Ziel sei, mit GOTT in einer LICHTEBENE zu verschmelzen und eine Einheit zu bilden. Ist das auch nur eine Metapher?

ELIA : GOTT nahe zu sein ist etwas anderes, als mit IHM zu verschmelzen, denn das wäre der Ursprung, der Beginn, als es überhaupt noch keine Seelen gab. GOTT "gebar" – in Anführungszeichen – selbständige Lebewesen und das wird nicht rückgängig gemacht, denn GOTT weiß, wie es war, als noch keine Lebewesen aus IHM geboren waren. Auch ihr wart andere Menschen, als ihr noch keine Kinder hattet. Alles ähnelt sich. Wie unten so oben.

 

Frage : Was ist das Endziel einer jeden Seele?

ELIA : Nun, ich sagte schon, GOTT wieder nahe zu sein, ohne mit IHM direkt zu verschmelzen. Ihr Menschenseelen bleibt für alle Ewigkeit selbständige Wesen, die im Endstadium mit GOTT eins sein werden, eins im Denken, eins im Fühlen, eins im Handeln. Dann seid ihr selbst zu "kleinen Göttern" geworden - IHM zum Bilde - die hohe AUFGABEN selbständig durchführen können, ähnlich wie es JESUS auf Erden tat und wie er es auch heute noch tut, als Statthalter des HERRN für dieses Sonnensystem.

 

Frage : Was ist aus den 12 Jüngern JESU geworden?

ELIA : Aufgrund der direkten Lehre JESU haben auch diese Menschenseelen ihren Aufstieg gemacht. Sie sind hohe LEHRER im Geistigen Reich geworden. Ihre Aufgaben bestehen darin, LICHTBOTEN zu belehren, da die Seelen der Jünger JESU bereits die LICHTTRÄGERSPHÄRE erreicht haben.

 

Frage : War es vorhergesehen oder nur eine Symbolik, daß bei der Kreuzigung JESU zusammen mit ihm auch Verbrecher zum Kreuzestod verurteilt wurden?

ELIA : Damit wollte man auch JESUS als Verbrecher abstempeln, als einen Verbrecher am Glauben der damaligen Priesterkaste. Man wählte den Zeitpunkt so, daß JESUS zusammen mit diesen Verbrechern sein Leben gab. Diese Symbolik war für das zuschauende Volk gedacht. Auch der Spott der Wachen verfehlte seine Wirkung nicht, die JESUS am Kreuz beschimpften. Auf Befehl der damaligen hohen Priester sollte das Volk dieses alles mitbekommen, weil man genau wußte, wie schnell sich alles verbreiten würde.

Frage : Wie stehen die ERZENGEL in der Hierarchie zu GOTT und zu CHRISTUS?

ELIA : ERZENGEL sind die ausführende Gewalt, die EXEKUTIVE GOTTES. Auf dieser Stufe der Entwicklung steht auch CHRISTUS, der mit seinem LICHT die gesamte STUFE durchstrahlt. Als ERSTGEBORENER und direkter Kontaktler GOTTES hat CHRISTUS die Aufgabe, alle STUFEN mit seinem LICHT und Wissen zu bereichern.

GOTT ist es, der das gesamte SYSTEM mit LEBENSENERGIE erfüllt. Auch die dunklen SPHÄREN und STUFEN des Geistigen Reiches sind davon nicht ausgenommen. Wenn GOTT einen seiner VERTRETER in die DUNKELHEIT LUZIFERS entsendet, wird dieser hohe ENGEL so handeln, als wenn GOTT selbst diesen Weg gehen würde. GOTT hat Seine STELLVERTRETER, auf die ER sich verlassen kann.

 

Frage : Es gibt Völker, die andere Gottheiten anbeten und ganz andere Religionsrichtungen besitzen. Gerade durch diese unterschiedlichen Religionszugehörigkeiten sind viel Unmut und Haß entstanden. Wieso ist der Name GOTTES nur in einem gewissen Bereich der Erde hochgekommen?

ELIA : Was sind Namen? Letztendlich ist es derselbe GOTT, der von euch Menschen nur unterschiedlich geprägt wurde. Das hat sich der Mensch selbst angetan. Dies muß keineswegs so sein und ist auch keinesfalls gottgewollt!

Dies ist mit JESUS, dem CHRISTUS, besonders gut gelungen. Alle anderen großen Religionen kennen seinen Namen und seine Lehren, die sich in vielen Religionen dieser Erde widerspiegeln. Alle irdischen Völker glauben an eine HÖHERE LEBENSMACHT in irgendeiner Form, auch dann, wenn sie sie nicht benennen können.

 

Frage : Die Worte des Nazareners, "Ich komme bald!", haben zu viel Verwirrung und Spekulation geführt, zumal JESUS diese Worte vor 2.000 Jahren gesagt haben soll. Besonders was die Jahrtausendwende betraf, gab es dazu viel Spekulation. Sichtbar passiert ist nichts, was die Menschheit umdenken ließ. Wie seht ihr das?

SETHAN : Ihr wißt, daß Zeit und Raum eine unterschiedliche Wertigkeit bei uns und bei euch innehaben. Mit Zeitangaben ist es immer sehr schwierig, um detaillierte Veränderungsprozesse in eurem Seelenleben und in euren Bewußtseinsbereichen zu benennen und zu verankern. Ihr seid auf dem Weg zu einem PROZESS, der vor einiger Zeit, vor einigen Jahren, angefangen hat. Das Umdenken beginnt damit, daß ihr diese Worte, die über verschiedene Ebenen und Filter bei euch eindringen, verinnerlicht und euch dahingehend bekennt, daß ihr Menschen untereinander und miteinander verbunden seid. Das heißt, daß die LIEBE GOTTES in jedem einzelnen Menschen durch den INNEREN FUNKEN und durch seine Seelenebene präsent ist und ihr dadurch miteinander verbunden seid. Diese Bewußtseinsebene wird aber nur dann in einen Reifungsprozeß gelangen, wenn ihr beginnt, eure bisher üble Gedankenebene auszuschalten, d. h. zu neutralisieren.

Derzeit sind sehr starke Verunsicherungen in euren materiellen Ebenen spürbar. Hinzukommt, daß viel Verwirrung durch Kriegsgeschehnisse und Naturkatastrophen damit einhergehen. Das alles bewirkt aber auch, daß die Menschheit näher zusammenrückt und eine Erkenntnis sich stark macht, so daß der Unterdrückte und der Ärmste von Reicheren gespeist und gesegnet wird. Das heißt, ihr nehmt Lehren von JESUS CHRISTUS an und gebt sie weiter. Die ersten Schritte in die richtige Richtung wurden getan und sind somit gegeben.

Es ist nur ein Teilbereich, in welchem sich das Leben JESU auswirkt. Auch die Beteiligung des römischen Papstes hat dazu beigetragen, daß der Name GOTTES und der Name JESU CHRISTI neu in die Gedankenebenen eures Bewußtseins eingedrungen sind. Dies sind alles kleine Kernelemente, die dazu beitragen, den Weg im Namen CHRISTI zu gehen.

 

Frage : Es heißt aber, daß JESUS gesagt haben soll, daß er wiederkehren würde. Ist damit wirklich zu rechnen?

SETHAN : Die Wiederkehr des SOHNES GOTTES war so gemeint, daß er sich hier nicht materiell zeigen wird, sondern sein LICHT wird immer stärker auf diesen Erdenplaneten einwirken. Dies wird dadurch gekennzeichnet, daß hohe WESENHEITEN eine erneute Inkarnation auf diesem Erdenplaneten durchführen. Es wird LICHT werden, wo jetzt noch Finsternis herrscht und ihr werdet erkennen, daß ein Miteinander und das Zusammengehen in LIEBE stärkere Bindungsglieder sind, als ihr es derzeit annehmt.

 

Frage : Was würde JESUS heute sagen, käme er als Mensch zurück in diese Welt?

SETHAN : Auch heute würde JESUS CHRISTUS, als STELLVERTRETER GOTTES, als SOHN GOTTES, euch daran erinnern, daß ihr hier nur eine kurze Etappe in eurer Erdengeschichte durchlauft und daß das wahre Leben nicht auf Erden, sondern auf ganz anderen EBENEN stattfindet, wo ihr euch rechtfertigen müßt, was ihr hier auf Erden getan oder nicht getan habt.

 

Frage : JESUS würde demnach auch heute nicht viel mehr sagen können, als das, was er vor mehr als 2.000 Jahren den damaligen Menschen sagte?

SETHAN : Nun, es wäre eine Wiederholung auf einer anderen Bewußtseinsebene. JESU Gleichnisse würden heute in einer anderen mündlichen Form erfolgen, damit ihr sie mit eurem heutigen Bewußtsein verstehen könnt.

 

Frage : War JESUS verheiratet, hatte er Kinder?

SETHAN : JESUS war nicht verheiratet. Er hat keine Kinder gezeugt. JESUS war ein hoher LICHTBOTE, der Seine ENERGIEN an viele Menschenseelen abgab, damit sie eine Bereicherung erfuhren und ihre Seelen erleuchten konnten, um hier auf Erden ihren Weg zu gehen. Ihr Menschen werdet von dem GEIST und dem LICHT JESU CHRISTI gespeist, der in Verbundenheit mit dem SCHÖPFER wirkt.

 

Frage : Inwieweit ist es für einen Christen wichtig, ob er zu GOTT oder zu JESUS CHRISTUS betet? - JESUS soll gesagt haben: "Niemand kommt zum VATER denn durch mich." Heißt das, man soll nur zu JESUS beten?

SETHAN : Der Weg zurück zum VATER ist unabhängig davon, welche Form ihr wählt, um eine Verbundenheit mit dem Geistigen Reich zu haben. Es ist nicht von ausschlaggebender Bedeutung, ob ihr die WESENHEITEN, die euch begleiten, oder den SCHUTZPATRON ansprecht oder ob ihr JESUS CHRISTUS oder den SCHÖPFER mit einbezieht. Die LICHTVOLLEN WESENHEITEN, die euch umgeben, und auch euer SCHUTZPATRON mit anderen HOHEN WESENHEITEN in der HIERARCHIE GOTTES sind verbunden und somit auch mit JESUS CHRISTUS und mit GOTT. Es ist eine LICHTBRÜCKE zu HÖHEREN SPHÄREN, zu LICHTEBENEN, auf denen die materielle Ebene total ausgeblendet ist. Somit ist eine stetige Verbindung zu GOTT und zu JESUS CHRISTUS über euer spirituelles HERZ gewährleistet.

 

Frage : Wie aber war dann dieser Ausspruch von JESUS gemeint?

SETHAN : Damit war gemeint, daß JESUS CHRISTUS für euch Menschen der elementare FÜHRER ist, um die LEHRE GOTTES hier auf Erden zu verbreiten. Über die Erkenntnis und das Fühlen, was JESUS hier auf Erden ebnete, wurde die Tür geöffnet zum SCHÖPFER. Durch JESUS CHRISTUS wurde diese Erkenntnis und die LICHTEBENE zu GOTT bekanntgemacht und dadurch das irdische Wissen bereichert. Ihr habt über JESUS CHRISTUS die Information erhalten, daß es eine GÖTTLICHKEIT, einen SCHÖPFER gibt, der mit euch verbunden ist und der euch mit ENERGIEN versorgt, die es euch möglich machen, hier auf Erden zu existieren. Dies alles wurde durch JESUS CHRISTUS verkörpert und eine symbolische Metapher damit verbunden, die dazu dient, euch die Erkenntnis von der Existenz des SCHÖPFERS näherzubringen.

 

Frage : Ich muß doch noch einmal folgendes nachfragen: Du sagtest, daß sich ERZENGEL in irdischen medialen Kreisen nicht melden. Nun gibt es aber eine ganze Reihe medialer Durchgaben, die angeblich von JESUS CHRISTUS und von ERZENGELN stammen sollen. Euren Belehrungen zur Folge müssen diese Durchgaben dann von Fopp- und Lügengeistern stammen?

SETHAN : Das ist so nicht richtig. Gemeint ist, daß eine direkte mediale Durchgabe nicht stattfinden wird, d. h. daß sich JESUS CHRISTUS nicht namentlich über ein Medium meldet. Es können WESENHEITEN sein, die eine Verbindung zu JESUS CHRISTUS haben. Auch wir haben eine Verbindung zu der LICHTSPHÄRE, in der sich JESUS CHRISTUS aufhält, d. h. zu den EBENEN der hohen geistigen LICHTWESEN, die uns unterstützen und mit ENERGIEN versorgen. Wir haben eine VERBINDUNGSKETTE gebildet, die über HOHE WESENHEITEN bis zu dieser EBENE reicht. Wir stehen in ständiger Verbindung, so daß wir gewisse Informationen durch andere LICHTWESEN erhalten, die dann Kontakt zu den HÖHEREN EBENEN aufnehmen. Mediale Durchsagen, das hohe WESENHEITEN wie ERZENGEL und ebenso JESUS CHRISTUS sich hier auf Erden in einer direkten Verbindung melden, sind so nicht gewährleistet.

 

Teilnehmer : Wenn sich nun eine WESENHEIT als JESUS CHRISTUS ausgibt, dann beginnt doch diese Durchgabe schon mit einer Lüge. Es wundert mich, daß der Inhalt solcher Durchgaben, trotz negativen Ursprungs, durchaus positive Kernaussagen besitzt. Wie ist das möglich?

SETHAN : Auch negative WESENHEITEN besitzen einen hohen seelischen Bestand. Auch LUZIFER ist ein hohes ENGELWESEN, welches über sehr viele Informationen und Bereiche verfügt. Er kann eine große BLENDUNGSEBENE über euch alle senden und ihr glaubt, einen positiven Anschluß zu besitzen. Die Durchgaben müssen dann nicht falsch oder unrichtig sein. Es ist nur immer eine GEFAHRENQUELLE, wenn sich angeblich JESUS CHRISTUS durch ein irdisches Medium meldet, weil dies, so können wir hier von unserer EBENE sagen, nicht passieren wird, weil es nicht möglich ist.

 

Frage : Im 2. Korintherbrief, Kap. 11, Vers 14 heißt es, daß sogar der Teufel sich zu einem "Engel des Lichts" verstellen könne. Ist das so?

SETHAN : Es ist so, weil Luzifer einmal den gleichen Rang einnahm wie JESUS CHRISTUS. Auch LUZIFER ist ein SOHN GOTTES, dessen Ursprung beim SCHÖPFER liegt. Trotz seiner Abtrünnigkeit besitzt Luzifer seinen Engel-Status. Beides wird gespeist durch Informationen von seinem SEELENKERN, der vom SCHÖPFER geformt wurde, aber seine Abwendung gefunden hat, in einer ganz anderen ENERGETISCHEN EINHEIT. LUZIFERS SEELENKERN ist überschattet, das heißt aber nicht, daß sein SEELENKERN den Anschluß an den SCHÖPFER verloren hat.

 

Frage : Kann das soweit gehen, daß negative WESENHEITEN Heilungen durchführen?

SETHAN : Ja, das ist möglich. Auch negative Wesenheiten verfügen über Fähigkeiten, die gleichzusetzen sind mit der Seite, die als LICHTVOLLE Seite bekannt ist.

 

Teilnehmer : Bisher hatte ich immer angenommen, daß so etwas nicht möglich sei.

SETHAN : Es ist durchaus möglich, wenn eine Verschmelzung mit einer Seele, die hier lebt, gegeben ist. Bedenkt, daß ihr als Seelenwesen auf Erden umgeben seid von LICHTWESEN und HEILWESEN und von anderen WESENHEITEN, die euch begleiten und die ihr anrufen könnt und die bereit sind, euch ihre ENERGIEN zu geben. Dadurch können negative Seelen angelockt werden, die ebenfalls über HEILENERGIEN verfügen. Es ist nicht auszuschließen, daß negative Seelen ebenfalls HEILENERGIEN ausschütten können, das heißt aber nicht, daß es ohne eine Verbindung zu HEILWESEN zu einem Heilerfolg kommen kann.

 

Frage : Wenn negative Wesenheiten Heilungen durchführen, aber gleichzeitig das LICHT scheuen, wie kann es dann überhaupt zu Heilungen kommen?

SETHAN : Es sind ENERGIEÜBERTRAGUNGEN, die nicht direkt erfolgen. Bedenkt, daß DUNKLE SEELEN überall vorhanden sind. Auch ihr seid umgeben von DUNKLEN SEELEN, wenn ihr negative Gedanken sendet. Gleiches zieht Gleiches an. Das beinhaltet, daß durch euer Denken ein FENSTER geöffnet wird, so daß ENERGIEN negativer Art in euch einfließen können.

 

Frage : In einer Kirche in Rom soll sich das Original der Holztafel mit der Inschrift befinden, die am Kreuz JESU befestigt war. Beruht das auf Wahrheit?

SETHAN : Das ist eine Legende und entspricht nicht der Wahrheit. Diese Tafel ist eine Nachbildung, die erst viele Jahrhunderte später erstellt wurde, aufgrund von überlieferten Briefen, die Hinweise auf diese Tafel gaben. Die Tafel dient dazu, den Glauben zu festigen und die Symbolik GOTTES hier auf Erden in einer höheren Form zu verankern. Sie beinhaltet aber auch, die Macht der Kirche zu vergrößern und euch als glaubende Menschen an Religionsrichtungen zu fesseln. In dieser Weise wird euer freier Wille unterbrochen, weil es in der Zeit nicht möglich war, eine andere Glaubensrichtung einzunehmen.

 

Frage : Die Kirche predigt, daß JESUS für unsere Sünden gestorben sei. Wie kann JESUS vor 2.000 Jahren für menschliche Sünden sterben, die erst jetzt begangen werden?

SETHAN : Das ist nicht richtig und wurde nicht in der reinen Form überliefert, wie es von JESUS CHRISTUS gewollt war.

JESUS CHRISTUS ist einen qualvollen Weg gegangen, hier, auf eurem irdischen Planeten, um euch zu zeigen, daß trotz aller Schmerzen und trotz des Leides eine EBENE kommt, die dies alles vergessen läßt. Der menschliche Körper unterliegt der materiellen Ebene und zerfällt, aber der WAHRHEITSKERN, die Seele selbst, bleibt erhalten und findet ihren Weg auf eine andere EBENE.

 

Frage : Es heißt, daß der Mensch andere Menschen nicht beurteilen soll. Wie aber sind dann die CHRISTUSWORTE zu verstehen: "An Ihren Früchten sollt ihr sie erkennen"?

SETHAN : Das sind zwei unterschiedliche Ebenen: Damit meinte JESUS, daß der Glaube und die LIEBE dazu dienen, euch hier auf Erden zu bereichern und daß ihr Leitbilder finden werdet, an denen ihr erkennt, daß sie in eine Richtung gehen, wie es sich der SCHÖPFER wünscht. Ihr habt hier auf Erden unterschiedliche Wesenheiten kennengelernt, die bereit sind, im Namen GOTTES auf Erden zu wandeln. Ihr habt erkannt, daß sie aufgrund ihrer Taten und ihres Handelns bereit sind, das WORT GOTTES ernst zu nehmen und umzusetzen in ihrem Alltag.

Ihr solltet in jedem Menschen das Positive und den göttlichen FUNKEN erkennen. Dies wird euch gerade von den Seelenmenschen widergespiegelt, die auf Erden für das Recht des Menschen, für die LIEBE und für den Glauben an die GÖTTLICHKEIT eintreten.

 

Frage : Maria war bei der Geburt und auch beim Sterben JESU präsent. Wie war die Entwicklung von Maria. In der Bibel taucht sie nicht mehr in so einer Präsenz auf.

LUKAS : Nun, das hängt damit zusammen, daß die verschiedenen Konfessionen diese Person, die Mutter JESU, verschieden auslegten und verschieden interpretierten. Maria wurde zu sehr mit Kult und übertriebener Frömmigkeit gekoppelt, so daß wir, d. h. das positive Geistige Reich, zu diesen zum Teil fanatisierten Massen wenig Kontakt bekommen.

Anders verhält es sich bei einzelnen Menschen, die einen festen Glauben und eine große LIEBE zu Maria, der Mutter JESU, verspüren. Dann kann es dazu kommen, daß Wunder geschehen, wie ihr sagt, mit denen kein Mensch gerechnet hat.

 

Bemerkung : Es gibt Kulturkreise und Glaubensrichtungen, die Maria tatsächlich scheinbar höher einstufen als JESUS CHRISTUS und damit einen völlig eigenständigen Kult schufen. Dadurch erhält Maria eine völlig andere Position.

LUKAS : Ja, das ist so. Außerdem ist Maria nicht die Mutter GOTTES. GOTT hat keine Mutter! Hier muß noch viel aufgearbeitet werden.

Alles, aber auch alles, ist aus dem SCHÖPFER entstanden und wird eines fernen Tages zu IHM zurückkehren, so wie es von Anbeginn der Zeit vorausgesagt wurde.

 

Frage : Welche Privilegien gab es, daß gerade Maria und Joseph als Elternpaar für JESUS ausgewählt wurden?

LUKAS : Keine besonderen Privilegien. Alles hing mit dem Zeitpunkt, d. h. mit den zeitlichen Gegebenheiten zusammen. Zudem war das Land, indem der große MEISTER JESUS geboren werden sollte, festgelegt und so mußte dort ein geeignetes Menschenpaar gefunden werden, das ganz bestimmte Kriterien erfüllte, die mit den anderen Menschen in der dortigen Umgebung zu tun hatten. Das alles aufzulisten, würde ein separates Protokoll benötigen und wäre nur für wenige Menschen von Interesse. Diese Geschichte bringt euch auf eurem individuellen Weg nicht weiter.

 

Bemerkung : Das bedeutet, daß der Zeitpunkt für die Geburt JESU wichtig war und daß es keine unbefleckte Befruchtung gewesen sein kann, sondern daß es eine ganz normale zentrierte Inkarnation war. Was die Kirche daraus gemacht hat, ist demnach eine Fehlleitung, genauso wie die kirchlichen Dogmen gegen die "Pille" und auch das umstrittene Zölibat hängen damit zusammen. Daraus sind viele Zwänge entstanden, die bis heute ihre Gültigkeit haben.

LUKAS : Ja, so ist es, so ist es. Wir schrieben schon, daß jede Mutter einem göttlichen Naturgesetz unterstellt ist, das universelle Gültigkeit besitzt. Alles, was du aufzähltest, ist menschliches Machwerk! Wir hatten schon einmal darüber berichtet, daß Maria einer Befruchtung unterlag, wie jede andere Frau auch. Daher bedarf dies keiner weiteren Diskussion. GOTT hat GESETZE geschaffen, die von niemandem außer Kraft gesetzt werden können. Doch auch der SCHÖPFER muß sich an SEINE eigenen GESETZE halten! Nur eure Kirchen meinen, sich darüber hinwegsetzen zu können.