Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Jesus Christus * (Fortsetzung 3)
       

 

Frage : Was war Maria, die Mutter Jesu, für ein Mensch?

SETHAN : Maria war eine Wesenheit, die sich vom INNEREN heraus, auf seelischer Ebene, bei jedem Wesen und jedem Geschöpf gedanklich bedankte. Sie war eine große Fürbitterin der Natur und sämtlicher Elemente hier auf Erden. Maria besaß schon damals eine hohe Seelenaltersstruktur und war ausersehen, so zu handeln und zu wandeln, so daß JESUS, der CHRISTUS, auf Erden geboren werden konnte.

 

Frage : Demnach gab es eine gezielte Auswahl des Elternpaares?

SETHAN : Ihr müßt bedenken, daß jede Seele hier auf Erden sich ihre materiellen Eltern selbst aussucht, und zwar nach Gegebenheiten, die für das irdische Leben wichtig sind…

(Sitzungsunterbrechung durch den plötzlichen Ausfall des Aufnahmegerätes)

SETHAN : Wir wissen, daß es heute hier schwierig ist und etwas Aufregung vorhanden ist, weil eure Technik nicht so funktioniert, wie wir es gewohnt sind. Ich werde die Antwort jetzt noch einmal liefern, damit das Protokoll komplett ist.

Jede irdische Seele, die auf diesem Heimatplaneten neu reinkarniert, sucht sich ihre Eltern selbst aus, um damit gewisse Fortschritte in ihrer Entwicklung zu gewährleisten. Jeder einzelne von euch hat sich bewußt seine Eltern ausgesucht, um zu reifen, nicht nur in der Seele, sondern auch im geistigen Verstandesbereich. Oft ist dies mit Hindernissen und viel Leid und Schmerz verbunden. Aber bedenkt, daß auch das Karma und andere Ursachen eine Rolle spielen und euer irdisches Leben mit beeinflussen.

JESUS hatte sich Maria und Joseph ausgesucht, weil die seelische Strukturebene von Maria eine so LICHTVOLLE war, daß Seine Seele sich während der Schwangerschaft sehr gut an die Materie Marias anheften konnte, um einen ENERGETISCHEN AUSGLEICH auf der materiellen Ebene zu finden. Auch die Seele JESU, die eine sehr hohe LICHTKONZENTRATION besitzt, mußte sich der irdischen Lebensebene erst anpassen. Maria bot eine sehr gute Ebene, um den ENERGETISCHEN AUSGLEICH für diese HOHE SEELE zu schaffen.

 

Frage : Die Sonnenwunder und Marienerscheinungen sind immer mit der Warnung verbunden: "Tuet Buße! - Kehrt um! Beleidigt den HERRN nicht mehr! - Betet, damit euch euere Sünden vergeben werden. - Ihr habt nicht mehr viel Zeit". Von solchen Erscheinungen wird aus allen Teilen der Welt berichtet. Viel geändert hat sich aber trotzdem nicht. Trotz dieser Warnungen denkt man gar nicht daran umzukehren. Welche Folgen wird das haben?

SETHAN : Es hängt einmal damit zusammen, daß ihr hier in eurer Materie eine schnellebige Entwicklung vollzieht. Nicht nur euer Umfeld ist schnellebig, sondern auch das, was ihr an Gedankengut und Inspirationen empfangt. Ihr seid häufig auf einem guten Weg, euch an die göttlichen REGELN zu halten und diese hier auf Erden weilen zu lassen. Doch dann werdet ihr wieder sehr häufig aus eurer Mitte gerissen und erkennt plötzlich, daß es gar nicht so einfach ist, dies alles kontinuierlich in eurer Grobstofflichkeit durchzufechten.

Durch eure Seele seid Ihr mit dem Geistigen Reich verbunden, d. h. durch euren INNEREN KERN und FUNKEN. Bewahrt dieses KLEINOD und ihr werdet erkennen, daß es leicht ist, die GÖTTLICHKEIT nach außen hin ausstrahlen zu lassen. Aufgrund eurer Schnellebigkeit und Augenblicklichkeit geht das sehr leicht verloren.

 

Frage : Wird es mit den Sonnenwundern und Marienerscheinungen trotz allem weitergehen?

SETHAN : Diese Erscheinungen sind Phänomene, die gewisse WESENHEITEN hier vollziehen, um darauf aufmerksam zu machen, daß auch FEINSTOFFLICHE EBENEN und LICHTKUPPELN hier auf Erden vorhanden sind. Eure Erde besitzt viele LUKEN und SCHICHTEN, durch die die FEINSTOFFLICHKEIT wirken kann. Es gibt WESEN, die sich diese ENERGETISCHEN Möglichkeiten im Raum zu Nutze machen, um das Wort GOTTES hier auf Erden zu verbreiten und um inspirierend für eure Seelen zu wirken.

 

Frage : Am 11. Feb. 1858 begannen in Lourdes die Wunderheilungen. Drei Mädchen, darunter die damals 14jährige Müllerstochter Bernadette Soubirous, sammelten nahe der Grotte von Massabielle Brennholz. Bernadette berichtete später:

"In der Grotte stand eine Frau, ich konnte sie deutlich erkennen. Sie trug einen weißen Schleiermantel, der vom Kopf bis zu den Knöcheln reichte. Darunter ein Kleid aus weißem Stoff. Das Kleid leuchtete wie Satin, dann war es wieder stumpf wie Samt, dann zart wie hauchdünner Batist. Die Frau trug keine Schuhe. Sie war sehr hübsch, hatte einen Rosenkranz auf dem Arm und faltete die Hände. Die Dame hat mir ihren Namen genannt, sie sagte 'Què soy l'immacula Concepciou'" (Ich bin die unbefleckte Empfängnis – die Heilige Mutter Maria).

Internationale Ärztekommissionen haben seither Tausende von Fällen in Lourdes untersucht. Ergebnis: Mit den Methoden und Mitteln der Wissenschaft nicht zu verstehen. - Welche WESENHEIT war es, die sich dort zeigte und wie sind die weiter anhaltenden Spontanheilungen zu erklären?

SETHAN : Diese Erscheinung, die in der Zeit dort vollzogen wurde, war die Materialisation einer WESENHEIT, die um diese Kinder herum war. Es waren die energetischen STRÖMUNGEN von den drei Seelen der Kinder, die den Ausschlag dafür gaben, diese Erscheinung auf materieller Ebene sichtbar werden zu lassen. Es war ein lichtvoller ENGEL, der versucht hat, zu diesen drei Kindern und ihren Seelen Kontakt aufzunehmen, um damit wieder einmal zu verdeutlichen, daß es tatsächlich eine EBENE gibt, auf der ENGELWESEN vorhanden sind und sichtbar werden können.

In Lourdes sind viele geistige ÄRZTE und NATURÄRZTE vorhanden, die dort Heilungen vollziehen. HEILÄRZTE und WESENHEITEN, die nicht nur auf der Erde tätig sind, sondern auch im Geistigen Reich. Es sind auch NATURÄRZTE aus dem NATURGEISTERREICH dort aktiv, die ihre ENERGIEN zur Verfügung stellen.

Dies alles dient dazu, euch Menschen wieder und wieder zu zeigen, daß es mehr gibt als eure medizinische Ebene hier auf Erden und daß über Gedankenkräfte, durch innere Einstellung, es möglich wird, kranke Zellen in eurem materiellen Körper zu verändern und sie gesunden zu lassen.

In Lourdes sind viele WESENHEITEN vor Ort, die zusammenarbeiten, um euch Menschen zu helfen und zu zeigen, daß ihr eure Gedankenkraft - die ihr immer so vernachlässigt - negativ einsetzt und nicht positiv. Denket daran, daß Gedankenkraft vieles versetzen kann.

Wir hoffen, daß noch viele Menschen über diese EBENE dahinterkommen, bei sich selbst gedanklich eine Veränderung zu bewirken und sie dann beginnen, mit ihrem Herzen zu sehen und nicht nur mit ihren materiellen Augen.

 

Frage : Auch im Dörfchen Medjugorje, bei Mostar, der Mariengrotte von Ziemetshausen und anderswo hat es immer wieder Marienerscheinungen gegeben, mit vielen anschließenden Wunderheilungen, die in Pfarrarchiven verzeichnet sind. Was haben diese Phänomene für einen Sinn?

SETHAN : Der Sinn ist, euer menschliches Bewußtsein in eine Richtung zu lenken, daß es Erkenntnisse gibt, die von euren technischen Ebenen her nicht verständlich sind.

Leider ist es nur schwer möglich, eure dogmatisch Denkenden davon zu überzeugen, daß ein Zusammenspiel von mehreren Ebenen wichtig ist, damit sich eure Bewußtseinsebene verändern kann, um das neue Zeitalter, diese neue Zeitära, beginnen zulassen. Eure Zellstrukturen benötigen diese NATUREBENEN, weil sie über eure technische und medizinische Ebene nicht zu verwirklichen sind.

 

Frage : Was versteht man unter der Ausschüttung des Heiligen Geistes zu Pfingsten? Welche Auswirkungen hatte das zu Zeiten JESU und welche Bedeutung hat die Ausschüttung des Heiligen Geistes in der heutigen Zeit.

LUKAS : An jedem Sonntagabend habt ihr die Ausschüttung des Heiligen Geistes hier miterlebt. Auch in den Zeiten JESU auf Erden war es üblich, daß sich die Gemeinden im Sinne GOTTES trafen und gemeinsam beteten. Wenn die Gemeinschaft stark war und über eine gemeinsame Ausrichtung verfügte und sie gemeinsam darum beteten, daß ihnen der HEILIGE GEIST dazu verhelfen möge, ihr Leben, ihre Existenz und das Leben nach dem Leben zu verstehen, wurde in vielen Fällen der GEIST DES HERRN, der sog. HEILIGE GEIST, ausgeschüttet.

Aufgrund eures freien Willens kann GOTT nur dann eingreifen und SEINEN GEIST ausschütten, wenn der Mensch darum bittet. Wäre das nicht so, besäßet ihr Menschen keinen freien Willen und währet Marionetten einer HÖHEREN MACHT.

 

Frage : Sind die ökumenischen Kirchentage eines der Resultate der Ausschüttung des Heiligen Geistes wie zu biblischer Zeit?

LUKAS : Man hat langsam erkannt, wenn nur ein GOTT existiert, es auch nur eine Gemeinde geben kann, die auf diesen einen GEIST ausgerichtet ist. Die Ökumene geht in die richtige Richtung und sollte auch alle anderen großen Weltreligionen an einen Tisch bringen. Somit wäre viel Brisanz aus eurer Politik heraus und gleichzeitig bekämt ihr den Schlüssel für viele eurer Weltprobleme in die Hand. In relativ kurzer Zeit hättet ihr auf Erden deutlich verbesserte Zustände, die paradiesisch werden könnten. Doch dazu ist es nötig, daß ihr eine gemeinsame Ausrichtung anstrebt, denn euer freier Wille hat für GOTT die höchste Priorität.

GOTT hat euch den freien Willen gegeben, damit ihr euch ohne Zwang entwickeln könnt, eben so, wie ihr es wünscht. Deshalb ist die Frage, warum GOTT Naturkatastrophen "zuläßt" und vieles andere, wobei Menschen sterben – bitte entschuldigt das Wort – dümmlich, weil ihr nicht bereit seid, logisch über diese Zusammenhänge nachzudenken. Die Welt ist auf dem Weg und es hängt allein von euch Menschen ab, wie schnell und in welchem Zeitraum alles geschieht.

 

Frage : Die Ausschüttung des Heiligen Geistes bei den Jüngern JESU hatte zur Folge, daß sie das Evangelium in die Welt hinaustrugen. Wieso gibt es dann neben dem Christentum noch so viele andere Glaubensrichtungen?

LUKAS : Durch den Umgang mit JESUS besaßen seine Jünger eine hohe spirituelle Ausrichtung. Als JESUS sie verlassen hatte, beteten die Jünger um die Bewußtmachung GOTTES, damit sie ohne die Anwesenheit JESU seine Lehre fortsetzen konnten.

Damals erhielten die Jünger sehr viel Anerkennung. Doch nicht alle Menschen waren bereit, sich ihrem INNEREN FUNKEN hinzugeben und ehrlich den HERRN um Erkenntnis zu bitten. Durch Eigensinn und Stolz entstanden andere Ausrichtungen und Denkrichtungen, die sich zum Teil parallel entwickelten. Das gilt es heutzutage zu korrigieren und dazu sind eure Veröffentlichungen ein wichtiger Schritt.

 

Frage : Es gibt Berichte von weinenden Christus-Büsten und Marien-Statuen, die Rosenduft verströmen und sogar Bluttränen vergießen. Sind diese Phänomene tatsächlich echt?

SETHAN : Nicht alle. Einige dienen als Wegweiser für diejenigen, die sich auf den Weg machten, als Kennzeichen für Pilger, die Erscheinungen benötigen, um eine eigene Entscheidung treffen zu können, weil die Erscheinungen für sie so nicht erklärbar und faßbar sind. Es ist bisher - auch wissenschaftlich - nicht erklärbar, wie diese außergewöhnlichen Erscheinungen zustande kommen. Dadurch wird deutlich, daß es bei euch eine Grenze gibt, ab der ihr nicht mehr verstehen könnt. Viele Menschen tun die Erscheinungen dann als "Hokuspokus" ab oder sagen, daß es "nur eine Sinnestäuschung" sei. Das ist jedoch nicht so und das gilt auch für die Ufologie und für das, was ihr heute Abend hier im Raum erlebt, seht, spürt und fühlt.

Liebe Freunde, wir hoffen, daß wir euch über viele Jahre mit unseren Antworten diesen Bereich von Geschehnissen ein stückweit näherbringen konnten. Geschehnisse, die von den meisten von euch immer noch als "Phänomen" oder "Wunder" bezeichnet werden. Es ist aber so, daß alles eine Ursache und einen Grund hat. –

Ihr werdet noch erkennen, daß all dies nur ein kleines Stück von dem war, was JESUS hier auf Erden für euch tat. Auch JESUS hat auf Erden wahre "Wunder" vollbracht. Er wurde dafür belächelt und später sogar von euch getötet. Unsere Botschaften sind kleine Wegmale für diejenigen von euch, die bereit sind, diesen Weg zu gehen. Wir hoffen, daß es uns gelungen ist, eine TÜR zu öffnen, in eine WELT, die für euch nicht sichtbar ist.

 

Teilnehmer : Ja, das ist euch gelungen und dafür danken wir Euch von Herzen! - Wir danken euch für die lange Zeit eurer liebevollen Belehrung und dafür, daß ihr mit uns soviel Geduld hattet. Leider sind wir durch äußere Umstände, auch beruflicher Art, gezwungen, unsere mediale Arbeit einzustellen. Alles Liebe, auch für euch…

ELIA GOTT ZUM GRUSS! Hier schreibt ELIA für das SCHREIBTEAM. Wir sind froh, daß in der vergangenen Zeit alles gut verlaufen ist und unser Medium so gut mitgemacht hat. Wir hoffen, daß auch wir, vom SCHREIBTEAM, euch einige Denkanstöße geben konnten. Wenn ihr meint, daß vieles von dem was wir euch berichtet haben, auf Erden unmöglich machbar ist, so irrt ihr! – Aus Sicht eines mittelalterlich denkenden Menschen wäre auch euer heutiges Denken unmöglich.

Das Wassermannzeitalter hat erst begonnen und dauert viele Jahrhunderte. Ihr werdet das NEUE DENKEN auf Erden vielleicht nicht mehr erleben, doch ihr habt mit den Grundstein dazu gelegt. Ist das nichts? - Ihr hier und viele andere auf der Erde leisten diese Pionierarbeit.

Ich möchte mich jetzt verabschieden und euch den Segen des HERRN wünschen. Bleibt auch in Zukunft bei euch und spürt in euch, was für euch wichtig und richtig ist. Laßt euch nicht von anderen Menschen beeinflussen. Prüfet alles und das Beste behaltet. -

GOTT ZUM GRUSS!

ELIA und LUKAS

BARTHO- : Liebe Freunde im Geistigen Reich und liebe Freunde an diesem Tisch.

LOMÄUS Hier spricht BARTHOLOMÄUS. Auch ich möchte einige Abschlußworte an euch und meine TEAMBRÜDER richten. Im Einvernehmen mit dem göttlichen SCHÖPFER und SEINER ENERGIEN bin ich dankbar, daß mir die Möglichkeit gegeben wird, diese Runde im Namen GOTTES und der Trägerschaft der WEISSEN BRUDERSCHAFT, die euch hier begleitet, zu beenden. Wir erhoffen für euch eine harmonische und heilvolle Zeit, die ihr im beruflichen und in euren Familienstrukturen positiv erleben könnt. Wir danken für eure ENERGIEN und für eure KRAFT und wünschen euch die innere Göttlichkeit, damit ihr das LICHT GOTTES nach außen tragen könnt.

Es war für uns immer wieder eine absolute Herausforderung, hier mit euch zusammenzuarbeiten und dabei zu erleben, wie ihr versucht habt, hinter die TÜREN des Geistigen Reiches zu schauen. Ich freue mich, daß ich hier in diesem TEAM teilnehmen durfte, um dies alles hier wahrzunehmen.

Wir stehen in enger Verbindung mit sehr vielen anderen WESENHEITEN DES LICHTES, die ebenfalls Medien auf diesem Planeten begleiten. Es ist schön, zu hören, daß ein Austausch zwischen dem Geistigen Reich und eurer materiellen Welt möglich ist.

Wir danken ganz besonders allen Menschenseelen, die innerlich mit diesem Kreis in Verbindung und enger Verbundenheit stehen und mit ihrer LIEBE geholfen haben. Wir danken für die zugesandten ENERGIEN, die es uns ermöglichten, hier unsere Arbeit durchführen zu können.

Habt die Erkenntnis, daß ihr eigenständige Lebewesen seid, die auch LIEBE und Fürsorge benötigen. Achtet auf euch und gebt euch selber immer wieder den Mut, daß auch ihr getragen und geführt werdet von WESENHEITEN, die euch umgeben.

GOTT ZUM GRUSS!

BARTHOLOMÄUS und das TEAM

(TB: Gute Nacht!)

SETHAN : Als Führer des TEAMS bedanke ich mich, daß es mir ermöglicht wird, die abschließenden Worte an euch zu richten, an diese Gruppe und an die vielen Seelen, die heute abend hier teilnahmen, um diesem Kreis ihren SCHUTZ zu geben. Es sind auch viele Seelen hier, die zum ersten Mal einer solchen Sitzung beiwohnten und die versuchten, ihren Weg ins Geistige Reich zu finden.

Die Aufgabe, die ihr hier wahrnahmt, war ein Teil dessen, was als Baustein und Kettenglied über euren ganzen Erdenplaneten verteilt angesehen werden muß. Wir wünschen allen Menschen, die uns geholfen haben, für ihr weiteres irdisches Leben, daß es ihnen gelingt, den INNEREN FUNKEN zu finden und die Verbindung zum SCHÖPFER zu halten.

Wir danken für die Bearbeitung der Themen, die viel Gehör finden werden, in vielen unterschiedlichen Bereichen.

Wir hoffen, daß es uns in all den Jahren gelungen ist, euch die Augen dafür zu öffnen, was sich außerhalb des für euch sichtbaren Lebens ereignet. Euer Leben wird nicht nur von dem gekennzeichnet, was ihr in eurem Heimatbereich erfahrt, sondern alles hat auch Auswirkungen auf andere Erdkontinente und was dort mit den Menschen und der Natur passiert. Es ist ein Zyklus und eine Verbindung, die irgendwann ihren Endpunkt finden wird, ein Kreislauf, der begann und wieder endet, so wie die Geburt, der Tod und die darauf folgende Wiedergeburt in einer ganz anderen Sphäre.

Wir wünschen euch für die weitere Zeit, daß es euch gelingt, darüber nachzudenken, was ihr in eurer Persönlichkeit, in eurem eigenen Leben und in eurer Familie verändern könnt und daß ihr euren göttlichen FUNKEN, euer Bewußtsein und eure LIEBE dahingehend stärkt, daß ihr eure Umwelt anders wahrnehmt und dieser anders begegnet.

Unser Wunsch an euch ist, daß ihr in vollem Umfang die Ausrichtung und die GOTTERKENNTNIS erfahren möget und daß unsere Arbeit euch soweit öffnen konnte, daß euer INNERES LICHT dauerhaft ausstrahlt in die Welt. Durch feste innere ANBINDUNG seid ihr in der Lage, auch in Zukunft, ohne mediales Schreiben oder Sprechen, zu jeder Zeit die Wahrheit zu lehren, wenn andere Menschen diese hören wollen. Die Menschen spüren die Ausstrahlung und ihr INNERER FUNKE kommt in SCHWINGUNG mit dem FUNKEN in euch. Über diese ENERGETISCHE BRÜCKE werden sie vom REICHE DES HERRN erfahren, auch ohne weiteres Zutun eurerseits.

Wir danken für die Fragen und daß es uns möglich war, über euch Medien die Fragen zu beantworten, die ein stückweit Einblick gaben in das, was euch an Geschichte vorausgeht und was an Geschichte zurückliegt. Ihr seid das Produkt vieler Reinkarnationen, das nun so weit fortgeschritten ist, daß ihr den Blick nach vorn in die Geistige Welt tätigen könnt. Vor vielen Jahren hattet ihr selbst das geistige FENSTER aufgestoßen. Wir sind dankbar, diesen Prozeß mit euch erlebt zu haben.

Wir danken für diesen letzten Sitzungsabend mit euch und ganz besonders für das, was ihr in eurem Gedankengut aufnehmen wolltet und konntet. Bewahrt euch diese wichtigen Eckbausteine, die ihr vom SCHÖPFER erhalten habt. Sie bleiben bei euch, bis über euren Tod hinaus. Es sind ANKERHAKEN, die gedanklich in die GEISTIGEN SPHÄREN zurückführen, um euch mit uns LICHTWESEN zu verbinden, die euch dann mit guten ENERGIEN füllen. Möge das anstehende Osterfest ein lichtvolles und harmonisches Fest für euch sein und daß ihr gedanklich mit uns und mit dem SCHÖPFER verbunden bleibt. Wir werden auch weiterhin bei euch sein und eure Gedankenwelt inspirieren - sofern es euer freier Wille zuläßt.

Wir danken euch für das, was ihr hier im Rahmen eurer Arbeit für andere Seelen getan habt und für die Hilfen, die von vielen Seelen ENERGETISCH zu euch geleitet wurden. Es sind viele Menschenseelen, die euch begleiten und euch ENERGIEN und LICHT sandten, um euch hier zu unterstützen. Wir grüßen alle, die diesen Kreis gedanklich und durch ihre Mitarbeit begleitet haben. Wir hoffen, daß auch ihr den Anteil in euch findet, um zu erkennen, daß die FEINSTOFFLICHKEIT präsent ist und euch tagtäglich umgibt. Wir grüßen alle irdischen Seelen, die diesen Kreis begleitet haben und hoffen, daß viele davon ihren Weg in die richtige Ebene finden werden. –

Es gibt viele Menschenseelen, die sich auf den Weg machen, um das WORT und das, was der SCHÖPFER euch mitgegeben hat, hier auf Erden zu verbreiten. Ihr habt im Kreis viele Rückmeldungen erhalten, die euch in dem, was ihr hier gemacht habt, bestärkten. Erkennt, daß diese Arbeit nicht nur für euch selbst, sondern auch für andere Menschen eine wichtige Ebene war. Wir danken dem HERRN, dem SCHÖPFER, der es uns ermöglichte, mit euch diese Arbeit zu vollenden, im Sinne der geistigen Ebene.

Wir sind in göttlicher Verbindung mit euch vereint, auch in der kommenden Zeit, in der wir nicht mehr direkt miteinander über ein Medium ins Gespräch kommen. Wir sind bei euch, nicht nur während eurer Meditationen und Gebete, sondern auch während der täglichen Geschehnisse, die euch hier auf Erden ereilen. Wir sind WEGBEGLEITER für euch und werden es auch weiterhin sein.

Wir danken für die ENERGIEN, die hier vorhanden waren, und danken den SEELEN, die hier den SCHUTZ für uns und für euch aufrecht hielten, so daß die Sitzungsabende auf dieser Ebene möglich wurden. Es war für uns immer wieder bereichernd zu erleben, mit welcher Ernsthaftigkeit hier gearbeitet wurde. Auch dafür danken wir euch.

Wir wünschen allen für die kommende Zeit viel LICHT und eine ERLEUCHTUNG für euch und eure Seelen, so daß ihr die TÜR weit öffnen könnt, um neue FELDER um euch herum zu entdecken, die anders sind, als das, was ihr in der materiellen Welt kennt. Wir grüßen in LIEBE und hoffen, daß ihr durch diese Arbeit bereit seid, ohne Angst diese TÜR weit zu öffnen. Möge es euch gelingen, das LICHT DES HERRN weiterhin in euch zu sehen und dieses weiterzureichen an eure Mitmenschen.

Wir wünschen euch ein harmonisches, glückliches und erfülltes irdisches Leben, im Sinne des SCHÖPFERS und JESU CHRISTI. Möge das Leben euch weiter mit vielen neuen Erkenntnissen und Erweiterungen speisen, zu eurem eigenen Seelenbild. Wir beenden diesen Abend im Namen GOTTES und wünschen euch viel Harmonie, inneren Frieden und eine LICHTVOLLE Zeit - bis wir uns einmal wiedersehen…

In LIEBE,

euer SETHAN und das TEAM


Es folgte die Volltrancerede einer unbekannten WESENHEIT, mit Namen SATURIUS, die im Medialen Arbeitskreis noch nie in Erscheinung getreten war.

SATURIUS : Wir begrüßen euch. Hier spricht SATURIUS. Ich bin ein ASPEKT eines HOHEN ENGELS und bin hier, um dafür zu sorgen, daß es mehr zu unterscheiden gilt, zwischen dem was Wahrheit ist und Illusion. –Wir möchten zum Abschluß noch eine Art Belehrung geben, euch Rat geben und auf einige Dinge aufmerksam machen, die in unseren Augen für euch wichtig sind zu erkennen. Wir danken dafür, daß ihr dafür bereit seid.

Wir wollen als erstes zu euch über Medialität sprechen, die ihr hier gerade erlebt, durch dieses Medium, das selbst nicht weiß, wie sehr medial es ist und wie gut es Botschaften empfangen kann.

Um ein Medium zu werden bedarf es vieler Arbeit, nicht nur in diesem Leben, sondern auch vieler Bewußtseinsarbeit in früheren Leben. Es ist nicht so, daß es ein Geschenk ist aus der Geistigen Welt, ein Medium zu sein, sondern daß zuvor viel Vorarbeit geleistet worden ist, um solch einen Bewußtseinsstand zu erreichen, d. h. sich freizumachen von persönlichen Dingen und das reine LICHT in sich zu entfalten, damit es in Korrespondenz mit uns LICHTWESEN treten kann. Nur dann können wir durch ein Medium sprechen. Je reiner das Bewußtsein in dem Augenblick ist, um so reiner ist der Kanal zu uns.

(An ein Kreismitglied gewandt)

Wir begrüßen dich, liebe Freundin. Wie geht es dir?

 

Teilnehmer : Ich habe große Probleme mit den Nachwirkungen der medizinischen Therapie. Ihr hattet mir ja gesagt, daß diese Therapie nicht nötig sei. Im Nachhinein hattet Ihr vollkommen recht, was die Kontrolluntersuchung bestätigte.

SATURIUS : Wir wollen dir dazu sagen, daß euer Vertrauen in die Geistige Welt noch nicht groß genug ist. - Ihr habt viele Ängste um deine Gesundheit gehabt. - Wir haben dir beim letzten Mal Ratschläge gegeben, dein Leben auf allen Ebenen zu verändern. Wie sieht es damit aus?

 

Teilnehmer : Ich bin dabei diese Ratschläge umzusetzen, das geht nicht so schnell, aber ich berücksichtige sie.

SATURIUS : Ja und darüber freuen wir uns. Es ist eine sehr intensive Arbeit, die du an dir leisten mußt - und nicht nur du, sondern ihr alle müßt diese Bewußtseinsarbeit leisten, denn hinter allen Krankheiten stehen letztendlich Probleme oder Herausforderungen, die gemeistert werden sollen.

Ihr seid sehr verstrickt in euren menschlichen Problemen und in euren Persönlichkeitsstrukturen, aus denen heraus ihr die Dinge seht, beurteilt, verurteilt und zu irgendwelchen Ergebnissen kommt, je intensiver ihr daran arbeitet.

Alles andere ist nur Persönlichkeitsentfaltung, eine Persönlichkeit, die irgendwann überwunden wird, aus der ihr aber in diesem Leben heraus handelt, denkt und fühlt. Dabei steht das Denken an erster Stelle, denn daraus entwickeln sich das Gefühl und daraus die Handlung. –

Wichtig ist, daß ihr euch zu einem Bewußtsein hin entfaltet, das nicht die Persönlichkeit eures wahren Selbst ist, sondern der große KERN eures WAHREN SELBST ist, den es zu entfalten gilt und der durch eure Persönlichkeit hier in dieser Welt wirken will.

Ihr seid bewußtseinsmäßig weit genug entwickelt, um daran zu denken und zu befolgen und zum Ausdruck zu bringen im täglichen Leben.

Wir möchten euch nun auf etwas aufmerksam machen, nämlich auf eure Sichtweise der Dinge, euer Beurteilen und euer Verurteilen von Dingen. Es ist die Sichtweise in der Dualität, in der ihr lebt.

Ihr lehnt die Schattenseiten, die dunklen Seiten ab. Ihr wollt nur die LICHTVOLLEN Seiten sehen und entfalten. Das, meine Lieben, ist nicht in Ordnung, denn in der Dualität, in der ihr lebt und aus der eure Persönlichkeit besteht, gehört beides zusammen. Ihr wollt nicht gerne eure Schattenseiten erkennen. - Ihr wollt eure LICHTVOLLEN Seiten entfalten. Das ist verständlich, doch ihr verdrängt dadurch eure Schattenseiten, die aber unbedingt zu beachten notwendig sind und zu bearbeiten sind, um sie zu integrieren, um damit eure Persönlichkeit vollständig zu machen, so daß ihr dann, aus dieser Erkenntnis heraus, in die EINHEIT mit dem GÖTTLICHEN vordringen könnt.

Zu diesen Schattenseiten gehören bei euch vor allen Dingen die Beurteilung und die Ablehnung von gewissen Dingen. Aus einem anderen Bewußtseinszustand heraus würdet ihr erkennen, daß alles, was ihr ablehnt, auch eine Berechtigung hat, daß es ein Spiegel ist von irgendwelchen Persönlichkeitsstrukturen, die in eurer eigenen Persönlichkeit vorhanden sind, die ihr aber nicht sehen könnt - und auch nicht sehen wollt.

Um es praktisch werden zu lassen: Wenn ihr einem Menschen begegnet oder einer Situation, die ihr ablehnt, auf die ihr mit negativen Emotionen reagiert, so ist das etwas, was in euch selbst verborgen ist -, denn wenn es nicht in euch wäre, würdet ihr nicht reagieren. Das ist vor allen Dingen in einer Ehe sehr gut erkennbar. Wenn ein anderer Mensch etwas täte, was ihr ablehnt, berührt es euch nicht so. Es ist ein Fremder. - Wenn es aber euer Partner tut, dann berührt es euch und das ist ein Zeichen dafür, daß es in euch vorhanden ist. Wir möchten euch bitten, in eurem Leben die große Chance zu ergreifen, diese Schatten in euch zu erkennen.

Wir wollen nur darauf aufmerksam machen und das in LIEBE, denn ihr wollt in eurem Leben alle wachsen und reifen, sonst wäret ihr heute nicht hier, sonst wären wir hier nicht beisammen.

Des weiteren haben wir auch schon darauf aufmerksam gemacht, daß es darum geht, Gefühle zu entfalten.

Ich möchte in Bildern sprechen: Wir sehen bei dir, liebe Freundin, in deinem Herzen, daß die ganze Herzspitze voll Traurigkeit steckt. Dein halbes Herz ist voll Traurigkeit. Ihr würdet sagen: "Traurigkeit ist negative Energie, voll 'grauer' Energie der Trauer." – Ein Herz, in dem so viel Trauer vorhanden ist, wie in deinem Herzen, liebe Freundin, kann schlecht Freude entfalten.

Wir möchten dich darauf aufmerksam machen, daß du an deine innere Trauer herangehen und sie bearbeiten solltest, damit du sie loslassen kannst und dein Herz sich weiten kann. Du hast in deiner Kindheit viel Trauer erfahren und sie durch dein bisheriges Leben getragen. Wenn ein Herz so voller Trauer ist, kann die LIEBE das Herz nicht umfassend weiten. Das geht nur dann, wenn Trauer, Groll und Wut bearbeitet sind, so daß das Herz sich mit LIEBE füllen, weich und groß werden kann. Wir bitten dich sehr, daß du diese Trauer nicht weiter verdrängst, sondern sie dir anschaust, damit du sie loslassen kannst, damit dein Herz groß und weit werden und die ALL-LIEBE dich erfüllen kann, die in dir und in jedem ist.

(Der GEISTLEHRER wandte sich an einen anderen Teilnehmer)

Lieber Freund, wir sehen auch dein Herz. Es sieht so aus, als ob du eine Mauer darum gebaut hast. Du bist ein großer Verstandesmensch und lenkst viel über deinen Kopf und hast die Mauer um dein Herz gebaut, damit du nicht verletzt wirst. Es ist deine Verletzlichkeit, die dich dazu veranlaßt hat, möglichst nicht zu fühlen, denn es gibt nicht nur - und das wißt ihr - Gefühle des Glücks und der Freude, sondern auch Gefühle der Trauer, der Wut und des Schmerzes in euch. Du lenkst in deinem Leben 9/10 der Dinge über deinen Verstand und läßt deine Gefühle nicht in dem Maße zu, wie es wünschenswert wäre. Darum lenkst du auch deine Freude über den Kopf und sagst nur: "Das ist schön. - Das ist gut". Doch das spielt sich alles in deinem Kopf ab - durch diese Schutzmauer, die du um dich gelegt hast - und nicht in deinem Herzen. Wir möchten dich bitten, die Steine dieser Schutzmauer abzubauen, diese Mauer abzubauen und du versuchst, ins Fühlen zu kommen.

Wie soll sich die ALL-LIEBE entfalten, wenn das Herz an die Mauern des Verstandes drückt und diese Mauern so stark sind, daß sie das Herz einengen. Wir bitten dich darum, Gefühle zu erleben! Und das muß geübt werden. - Wenn wir euch sagen, daß ihr in euch den göttlichen KERN habt, heißt das, daß ihr unentwegt eine Verbindung zur ALLKRAFT GOTTES besitzt. Aus diesem Wissen heraus müßte eigentlich eine riesengroße Freude entstehen - aber diese Freude nicht im Kopf wissen, sondern im Herzen fühlen. Fühlt die Freude! – Ihr habt die Freude gefühlt als ihr verliebt wart. - Ihr habt die Freude als Kinder gefühlt, die Freude über das Leben. - Als ihr noch nicht eingeengt wart in euren Programmen eurer Persönlichkeit, da habt ihr die Freude gefühlt, da habt ihr das Glück gefühlt. Wo ist euer Fühlen heute? –