Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Telepathie * (Fortsetzung 6)
       

Frage : Woher kommen die ENERGIESCHWINGUNGEN, die wir zur Ausübung der Telepathie oder auch anderer Arten einer medialen Tätigkeit brauchen?

LUKAS : Der Ursprung dieser ENERGIEFORMEN liegt in den schöpferischen BEREICHEN des Geistigen Reiches, in den von ERZENGELN und der ALLMACHT GOTTES beherrschten BEREICHEN, weit oberhalb der feinstofflichen EBENEN, in denen noch körperhafte WESEN ihrer Vollendung entgegengehen. Diese BEREICHE sind angefüllt mit der STRAHLKRAFT GOTTES und diese geht von dort aus in SEINE gesamte SCHÖPFUNG.

Frage : Wie sieht die Kirche die außersinnliche Wahrnehmung und die Telepathie?

LUKAS : Als ein vom Teufel verursachtes Werk, um Seelen auf seine Seite zu ziehen. Alle Dinge, die mit medialen Tätigkeiten zu tun haben und außerhalb der Lehre der Kirche stehen, sind für diese Institution ein "Teufelswerk". Eine Änderung dieser Einstellung ist nicht in Sicht, um die vorhandene Institution nicht zu gefährden. Sie müßten zugeben, daß ein Gottesdienst, wie er gehalten werden sollte, auch ohne diese institutionellen Kräfte ja, ich muß sagen Gegenkräfte sogar besser durchgeführt werden kann.

Bemerkung: Dadurch verleugnet die Kirche JESUS CHRISTUS, der das größte Medium überhaupt war!

LUKAS : Nicht JESUS CHRISTUS, das würden sie nicht wagen, aber sie verleugnen SEINE ursprüngliche Lehre. SEINE ursprüngliche Lehre wurde so abgeändert, daß sie der Institution nicht schadet. Wir wollen nicht die Theologen an den Pranger stellen, solches steht uns nicht zu. Wir sprechen von der "Institution Kirche", deren Gemäuer brüchig und zum Teil schon eingestürzt ist.

Frage : Gehörte die Vernichtung der sog. Hexen im Mittelalter dazu, um die dogmatischen Machtpositionen der Kirche zu festigen?

LUKAS : Ein Befehl der Institution. Ein einfacher Theologe hätte dieses Vernichtungswerk niemals allein bewirken können. Es wurden ganze Volksstämme vernichtet, weil Soldaten das taten, was von der Institution beschlossen wurde. Natürlich ist eine Institution mit Menschen besetzt und diese Menschen haben eine schwere karmische Last zu tragen. Viele von ihnen weinen noch heute bitterlich, weil sie zu spät erkannten, was sie taten.

Frage : Warum ist die Akzeptanz außersinnlicher Phänomene auf diesem Planeten so unterschiedlich gelagert?

LUKAS : Nun, es wird besser und es wurden schon große Fortschritte gemacht. Leider geht es nicht in der Geschwindigkeit voran, wie es eigentlich sein sollte. Deshalb wird es wohl doch dazu kommen, daß durch äußere Begebenheiten nachgeholfen werden muß. Die Erde ist der einzige Planet des Sonnensystems, der noch weit hinter den SCHWINGUNGEN seiner Nachbarplaneten hinterherhinkt. Die Geschichte der Erde spielt dabei eine große Rolle, wenn man die unterschiedliche Akzeptanz außersinnlicher Phänomene hinterfragt. Zu unterschiedlich waren die Machtbereiche und zu unterschiedlich die Einsichten und Sturheiten. Denke an die Naturvölker und vergleiche deren spirituellen Stand mit eurem spirituellen Stand in Europa. Du wirst einen deutlichen Unterschied feststellen.

Frage : Wie ist das gemeint, daß "durch äußere Begebenheiten nachgeholfen werden muß"?

SETHAN : Das hängt damit zusammen, daß sich viele Menschen auf diesem Erdenplaneten mit außersinnlichen Wahrnehmungen beschäftigen, d. h. daß ihnen über verschiedene EBENEN telepathisch oder auch durch UFO-Sichtungen solche Elemente erkennbar gemacht werden. Aus diesem Grunde sind dann Menschenseelen eher bereit, dieses anzunehmen und zu verstehen. Es wird dazu führen, daß auch die Wissenschaft sich mit diesen Phänomenen auseinandersetzen muß, weil die Existenz dieser Phänomene nicht zu widerlegen ist. Es wird ein Schritt sein, der eine große Umwälzung in eurem gesamten wissenschaftlichen und menschlichen Bereich mit sich bringt. Auch die Krankheitsebenen werden unter einem ganz anderen Blickwinkel laufen und somit werdet ihr Menschen wieder zu einem Teil der Natur werden, ein Bindeglied auf eurer Erde.

Frage : Was ist aus eurer Sicht zum Thema Telepathie noch wichtig, was wir noch nicht erkannt und berücksichtigt haben?

LUKAS : Wir wollen uns nicht verzetteln und uns von euren Fragen leiten lassen. Es hat keinen Zweck einen Menschengeist mit Informationen zu überfrachten, die er nicht tragen kann. Die Zeit wird kommen, daß ihr gezielt Fragen dazu stellen könnt. Überprüft derzeit lieber, ob ihr überhaupt bereit seid, die Telepathie zu erlernen. Wenn ihr dazu keine Bereitschaft zeigt, sind übergeordnete Fragen nicht relevant für euch.

Frage : Ist jeder Mensch in der heutigen Zeit noch in der Lage Telepathie zu erlernen?

SETHAN : Jedes Seelenwesen hier auf diesem Erdenplaneten, trägt die Fähigkeit, die Telepathie zu erlernen, in sich. Es bedarf jedoch einer Vorbereitung und einer genauen Selbstüberprüfung, ob Telepathie für einen Seelenmenschen in Frage kommt. Es bedarf immer der Bereitschaft und des freien Willens, sich auf diese Ebene zu begeben und diese Fähigkeit wieder zu erlernen. Es sind Bereiche, die neu erforscht werden müssen. Es sind ENERGIE-EBENEN, die ganz neu hier zum Einsatz kommen, was beinhaltet, daß dadurch noch mehr göttliche SCHÖPFUNGSENERGIE hier auf diesen Planeten fließt. Wenn eine telepathische Ebene zwischen Erdenwesen und der geistigen WELT hergestellt wird, laufen LICHT- und ENERGIEFREQUENZEN von einer Seite zur anderen, so daß dieser Planet, aufgrund dieser Verbindung mit dem LICHT, der SCHÖPFUNGSENERGIE, gespeist wird.

Frage : Muß der Wunsch, die Telepathie zu beherrschen, überwältigend stark sein, oder reicht eine positive Zielvorstellung und der Wunsch, die Telepathie zu beherrschen?

SETHAN : Eine positive Einstellung ist die Grundvoraussetzung und der Wille, dafür Zeit zu investieren sowie eine Regelmäßigkeit, um die Telepathie zu erlernen.

Mit Hader und Zweifel werdet ihr die Grenze nicht überschreiten, daß SENDER und EMPFÄNGER miteinander korrespondieren können. Es bedarf einer wirklichen inneren Verankerung und das Wissen, daß diese göttlichen ELEMENTE in euch lagern und nur aktiv gemacht werden müssen.
 
 

Einwand : Einmal im Monat ist doch eine Regelmäßigkeit.

SETHAN : Sie reicht aber nicht aus, damit SENDER und EMPFÄNGER in einer Kontinuität das nötige ENERGIEFELD und den energetischen STROM aufbauen können. Es bedarf einer großen Aufbauarbeit, um diese ENERGIEN miteinander zu verkoppeln.

Ihr wißt, mit was für einem KRAFTAUFWAND wir hier arbeiten müssen, um überhaupt ENERGETISCH mit euch in Einklang zu kommen. Es bedarf eines großen zeitlichen Rahmens, um die SICHERUNG und den ENERGIEAUSGLEICH zu schaffen. So ist es auch mit der Telepathie. Es reicht nicht aus, nur eine Gedankenform auszusenden, sondern sie muß ja auch irgendwo ankommen und vernetzt werden, weil sie sonst verpufft.

Frage : Welche zeitlichen Abstände würdet ihr vorschlagen?

SETHAN : Für den Anfang, um überhaupt SENDER und EMPFÄNGER miteinander zu verarbeiten und zu vernetzen, wäre es gut, wenn man täglich einige Zeit dafür aufwendet, um sich gedanklich mit einem ENGELWESEN zu verbinden.

Am Anfang ist es wichtig, einen sehr engen, begrenzten Rahmen zu finden, um überhaupt die Aufmerksamkeit so hinzubekommen, daß diese WESENHEITEN sich mit euch verbinden. Auch die GEISTIGE WELT bedarf einer gewissen Zeit, um diese energetischen RAHMENBEDINGUNGEN herzustellen.

Wenn die Telepathie einmal stattgefunden hat, kann sie zu jeder Zeit neu aufgenommen werden und dann ist es durchaus möglich, daß dafür größere Zeitabstände in Frage kommen. Für das Anknüpfen ist jedoch eine kontinuierliche, kurzzeitige und regelmäßige Aufnahme notwendig.

Frage : Wird dabei eine gewisse Beherrschung der Meditation vorausgesetzt?

SETHAN : Wichtig ist nur, die Ausrichtung der gedanklichen ENERGIEKRÄFTE in der Meditation, d. h. daß derjenige, der telepathisch mit jemandem im Geistigen Reich in Kontakt treten möchte, dies benennt und seine ENERGIEN mit dieser Information auf den Weg ins Unendliche schickt, weil ihr euch ja nicht vorstellen könnt, wie diese ENERGIEN gesammelt werden.

 

Frage : Du sagtest: "Wenn die telepathische Vernetzung einmal erfolgt ist, wird sie niemals wieder verlorengehen." Wenn man aber die Telepathie im Geistigen Reich beherrschte, warum muß man sie dann auf Erden mühsam wieder erlernen, auch dann, wenn dieser telepathische Kanal, wie du sagtest, bestehenbleibt?

SETHAN : Das hängt damit zusammen, daß euer Bewußtsein und eure Gehirnfunktionen das Phänomen der Telepathie und der Außersinnlichen Wahrnehmung nicht akzeptieren und respektieren. Häufig ist es so, daß Menschen diese Phänomene zwar bei anderen anerkennen, aber bei sich selbst nicht respektieren oder für sich selbst in Anspruch nehmen. Diese Fähigkeit ist durch euren freien Willen, den ihr durch den SCHÖPFER mitbekommen habt, erst dann wieder in der Lage aktiv zu werden, wenn ihr bereit seid, diese ENERGIEN, die aus dem Geistigen Reich, aus den feinstofflichen EBENEN zu euch kommen, wieder in euch aufzunehmen.

Ihr Menschen seid hier mit der Materie sehr stark verbunden und habt die feinstofflichen EBENEN für euch noch gar nicht erforscht. Selbst euer Gehirn ist nur zu einem Zehntel aktiviert und in Anspruch genommen. Ihr habt viele ENERGIEZENTREN, die mit euch verkoppelt sind und in Verbindung mit den feinstofflichen EBENEN stehen, noch gar nicht in Anspruch genommen. Euer Drittes Auge und eure anderen ENERGIEZENTREN sind nicht immer mit den feinstofflichen EBENEN in Verbindung, d. h. ihr werdet von der materiellen Welt sehr stark in Anspruch genommen und müßt erst den Weg zu den feinstofflichen EBENEN finden. Dieser KANAL muß erst wieder von GERÖLL, von niederen ENERGIEELEMENTEN, gereinigt werden.

Frage : Demnach ist der KANAL zwar vorhanden, aber nicht durchlässig?

SETHAN : So ist es. Zuerst muß mit reiner göttlicher ENERGIE dieser KANAL, der die Verbindung zwischen euch und der geistigen Welt herstellt, sei es über Hellsichtigkeit, Hellhörigkeit, Telepathie oder anderen feinstofflichen WAHRNEHMUNGEN, die eine Verbindung zur geistigen WELT, die wir bewohnen, inne hat, neu hergerichtet und durch energetische STRÖME gereinigt werden.

Einwand : Bei einem jungen Menschen ist der KANAL noch nicht so stark verschüttet, als bei einem Erwachsenen. Wenn das so ist, dann müßte doch jedes Kind einen telepathischen Kontakt herstellen können.

SETHAN : Kinder haben durchaus eine telepathische EBENE. Sie kommunizieren mit ENGELWESEN und sie kommunizieren und sehen WESENHEITEN, die ihr Erwachsenen nicht mehr wahrnehmt. Kinder haben noch den Zugang zu diesem KANAL sehr stark, in Verbindung mit ihren feinstofflichen EBENEN, die sie umgeben. Mit dem Erwachsenwerden und mit der Konfrontation auf der materiellen Welt ebbt die VERBINDUNG mit den Jahren ab.

 

Frage : Klingt die Stimme des telepathischen SENDERS im Kopf des EMPFÄNGERS so laut, als wenn man telefoniert?

SETHAN : Es sind FREQUENZEN, die ihr innerlich wahrnehmt, d. h. daß ihr Stimmen in eurem gedanklichen Bereich aufnehmt. Ob die Stimmen nun gerade im Kopfbereich wahrzunehmen sind oder irgendwo anders im körperlichen Bereich, ist verschieden. Ihr nehmt gedanklich Wörter, Sätze und Informationen wahr, die über eure Sprachempfindung wahrgenommen werden. Eure eigene Gedankenebene wird davon nicht berührt, d. h. daß in eurem Gehirn, in den Bereichen, die bei euch derzeit noch brach liegen, neue Entwicklungen stattfinden. Es werden Zellen aktiviert, die bisher von euch noch nicht genutzt wurden.

Frage : Wie lautstark ist eine telepathische Durchgabe?

SETHAN : Dies ist sehr unterschiedlich. Es kommt darauf an, wie stark die Verbindung zwischen SENDER und EMPFÄNGER ausgerichtet ist. Ihr wißt, daß sich der SENDER erst seinen EMPFÄNGER suchen muß. Dieses sind meistens Grenzbereiche, wobei die Lautstärken der Stimmen nicht so konzentriert sind, als wenn ihr ein eingespieltes Team seid.

 

Frage : Wie läßt sich ein Satz, Wort für Wort, telepathisch übertragen?

SETHAN : Indem du diesen Satz gedanklich sagst und ihn auf die Reise schickst durch Deinen persönlichen LICHTKANAL, den du dir visuell vorstellst.

Frage : Welche Probleme können beim Üben der Telepathie auftreten?

SETHAN : Probleme können dann auftreten, wenn ihr gestört werdet, z. B. durch eigene Gedankenenergien, d. h. daß ihr dann gedanklich nicht so frei seid, um euch zu konzentrieren auf diesen kurzen Zeitraffer, um euch gedanklich freizumachen von dem Außen, weil ihr noch nicht in dem Stil so trainiert seid, um eure Gedankenkraft nach außen zu drängen. Ihr Menschen seid sehr stark mit der Außenwelt verkapselt.

Teilnehmer: Die Frage ist, wie sich solche Probleme beheben lassen. Wohl nur dadurch, daß man tatsächlich versucht, nicht zu denken. Wir hatten schon einmal darüber gesprochen.

SETHAN : So ist es! Und dies bedarf einer Trainingsphase, die aber zu überwinden ist. Denkt an die Mönche, an die tibetischen Geistlichen, die sich freimachen von äußeren Gedankenenergien. Aufgrund ihrer inneren Ruhe können sie selbst die Materie überwinden und können nicht nur ihren Körper verlassen, sondern ihren Körper in andere EBENEN versetzen. Dies geschieht aufgrund der Abgrenzung zu eurer materiellen Hülle, d. h. die Konzentration auf die innere MITTE, auf die innere Harmonie, ist das Wichtigste, um überhaupt diese Fähigkeiten zu erlangen.

Einwand : Eine innere Ruhe in unserer westlichen Welt zu erlangen, ist den wenigsten Menschen möglich.

SETHAN : Deswegen bedarf es nicht nur der Geduld und der Ausdauer, sondern auch der inneren Akzeptanz, wenn es nicht sogleich funktioniert. Wir sind dabei, euch zu unterstützen, weil wir wissen, wie schwierig es in eurer heutigen Zeit ist, die innere Ruhe zu finden.

 

Frage : Ist Telepathie nur mit Hilfe und Begleitung durch die GEISTIGE WELT möglich?

SETHAN : Die GEISTIGE WELT unterstützt euren Wunsch, diese Fähigkeit zu erlernen. Sie unterstützt euch Menschen, in euren geistigen Fähigkeiten zu wachsen. Wäre es nicht so, würden wir nicht diese Arbeit hier mit euch durchführen und es würden auch keine medialen Menschen auf diesem Erdenplaneten zur Ausbildung gelangen.

Frage : In der Cheopspyramide endet die zeitliche Beschreibung unserer Zivilisation abrupt im Jahre 2012 und ebenso im mystischen Kalender der Maya. Wäre es gut, wenn man die Telepathie bis dahin erlernen würde?

SETHAN : Telepathie ist eine Fähigkeit, mit dem Geistigen Reich zu kommunizieren, d. h. es bedarf auch einer Verantwortung, wenn diese Fähigkeit ausgebaut und dazu genutzt wird, Fragen, die die Zukunft betreffen, zu stellen. Ihr wißt, daß wir euch keine zeitlichen Rahmengrenzen setzen können, da wir nicht wissen, was die Zukunft bringt, denn die Zukunft ist wandelbar und veränderbar. Wir, als SEELENWESEN, werden nicht aufgeben, euch auf dieser Erde zu begleiten und euch darin zu unterstützen, um geistig heranwachsen zu können. Wir werden versuchen, den AUFTRAG, den uns der SCHÖPFER gegeben hat, hier auf Erden zu verwirklichen.

Wir hoffen, daß unsere geistigen Mitteilungen viele Seelenmenschen auf Erden erreichen werden, damit sie erkennen, daß auch sie ein Bestandteil des GESAMTEN sind. Jeder Mensch trägt eine hohe Verantwortung für das, was sich hier auf diesem Erdenplaneten abspielt und dafür, wie sich die Geschichte der Erde weiterentwickelt. Ihr seid ein Bestandteil von dem, was heute ist. Ihr habt an der Geschichte eures Planeten mitgearbeitet und seid deshalb mitverantwortlich für das, was sich hier auf Erden abzeichnet. Nicht in der Hinsicht, was eure Regierungen und die dogmatischen und herrschaftlichen Machtpotentiale hier auf Erden an Unheil anrichten, dies sicherlich nicht, aber ihr seid für euer Denken und für euer Handeln voll verantwortlich! Ihr seid ein Bestandteil des GESAMTEN, d. h. ihr seid verantwortlich für das, was ihr aus eurem Seelenleben macht und zum anderen Teil seid ihr karmisch mit eurem Volk hier auf Erden verbunden.

Frage : Wie sollten telepathisch veranlagte Menschen mit ihrer Fähigkeit umgehen?

SETHAN : Telepathie ist eine Fähigkeit, die euch Menschen ganz neue Wege und neue Bereiche öffnet, d. h. daß ihr die Möglichkeit bekommt, euch zu jedem Zeitpunkt geistig direkt mit SEELENWESEN aus anderen BEREICHEN zu verbinden. Ihr habt dann einen direkten Kontakt zu GEISTWESEN und könnt direkt Fragen stellen und mit ihnen kommunizieren. Es ist ein großer Reichtum, der euch dadurch offenbart wird, ein anderer Reichtum als die Schätze, die ihr aus Büchern oder aus anderen Quellen bezieht, weil ihr die DIREKTVERBINDUNG zu göttlichen WESENHEITEN erreichen könnt, die ihr SEELENLEBEN auf einer anderen EBENE wahrnehmen. Dies ist eine Bereicherung, die dazu dient, nicht nur eure eigene seelische Reifung voranschreiten zu lassen, sondern auch die der anderen Menschen, weil ihr nach außen für andere Mitmenschen ein Vorbild und ein Wegbereiter sein werdet, um die göttlichen GESETZE nach außen hin zu tragen.

Frage : Wie kann man zwischen einer normalen Sinneswahrnehmung und Telepathie unterscheiden lernen?

SETHAN : Das ist schwer zu erklären, weil man es für sich erst einmal ausprobieren muß. Du wirst erkennen, wann gedankliche ENERGIEN von seiten der GEISTIGEN WELT zu dir gesendet werden, so, wie du merkst, wenn sich das mediale Schriftbild ändert, wenn sich andere WESENHEITEN bei dir melden. Du merkst, daß nicht du derjenige bist, der das Schriftbild auf das Papier bringt. Du, als menschliches Wesen, wirst diese feinstofflichen ENERGIEN für dich sofort erkennen und wirst dabei lernen zu unterscheiden, zwischen unterschiedlichen ENERGIEFORMEN.

Frage : Heute morgen hatte ich ein interessantes Erlebnis: Ich stand in der Küche und hörte eine Stimme auf dem Flur, die meinen Namen rief. Ich dachte es sei mein Mann, doch das war nicht der Fall. Wer hatte mich da gerufen?

SETHEN : Diese Stimme kam von deiner Großmutter, die sich sehr häufig bei dir aufhält. Diese Seele hat noch eine sehr hohe Verantwortung hier in deinem Seelenleben auf der Erde. Deine Omi ist eine Seele, die sehr eng mit dir verwachsen ist. Sie versucht über diese EBENE mit dir in Kontakt zu treten. Du hast die Fähigkeit, mit ihr gedanklich in Kontakt zu treten, denn sie ist sehr häufig bei dir und versucht Deinen Lebensweg auf diesem Erdenplaneten mit zu gestalten und mit zu planen. Sie ist ein SCHUTZWESEN, das sich zur Aufgabe gemacht hat, hierzubleiben, um Deinen Lebensweg zu schützen. Sie hat sich diese Aufgabe gestellt und nicht eine Aufgabe im Geistigen Reich angenommen, weil sie eine sehr enge seelische Verbindung zu dir hat. - Auch die Seele Deines Vaters ist häufig bei dir, aber nicht in dieser Intensität wie deine Oma. Dein Vater hat seinen Lebensbereich im Geistigen Reich und hat dort eine Aufgabe übernommen. Er ist dort in einer Ausbildung und sehr intensiv in Verbindung mit Deiner Seele und mit der Seele Deiner Oma. Es ist ein energetisches DREIECK, das immer in Fluß ist und wo die Verbindung nie abbricht. Beide Seelen haben für sich diese Aufgabe hier übernommen, die für dich da sind und sofort, wenn du Gedanken zu ihnen aussendest, bei dir sind.

Frage : Worin liegt es begründet, daß die Akzeptanz der Telepathie oder anderer geistiger Phänomene bei vielen Menschen so unterschiedlich ausfällt?

LUKAS : Weil sie nicht wissen, daß auch sie diese Fähigkeiten besitzen. Wie sollen sie etwas akzeptieren, wovon sie nichts wissen? Es ist aber so, daß die Akzeptanz zunehmen wird. Dazu werden eure Protokolle zur Telepathie beträchtlich beitragen, da sind wir uns sicher. Viele Menschen warten nur darauf, eine Anleitung zu erhalten, um ihre Fähigkeiten zu entfalten. Es wird eine Lawine auslösen. Die Zeit wird kommen, wo von diesen Fähigkeiten bereits den Kindern in der Schule erzählt wird und es wird Übungen dazu geben, um jenen eine Chance zu geben, die diese Fähigkeiten permanent an der Oberfläche ihres Geistes tragen. Somit wird auch die nötige Akzeptanz nicht ausbleiben.

Frage : In unserer heutigen Zeit ist weder die Kirche noch sonst jemand in der Lage, über euch ENGELWESEN zu informieren. Für die meisten ist es überhaupt nicht vorstellbar, daß ENGEL - egal, wie man sie sich vorstellen mag - uns Menschen begleiten. Fängt es damit nicht schon an, nämlich sich bewußt zu machen, daß ENGEL existent sind?

LUKAS : Alles ist im Umbruch begriffen und im Umbruch sind auch der Glaube und die innere Anbindung an GOTT und SEIN REICH. Die HELFER GOTTES kommen in eurer irdischen Religion sehr schlecht weg. Es ist den Theologen nicht so einfach vorzuwerfen, daß sie dies nicht lehren. Woher sollen sie es wissen? - Was gelehrt werden darf, schreibt ihnen die Institution genau vor, sonst gibt es ein Kanzelverbot. Auch diese Dinge sind im Zuge des großen Umbruches dran. Wir haben schon an anderer Stelle dazu Stellung genommen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wobei wir aber keine genauen Zeitangaben machen können, weil sich tagtäglich neue Veränderungen ergeben, die wiederum Dinge auslösen können, die vorher nicht erkennbar waren. Habt Geduld! GOTT weiß genau, was ER tut!

Frage : Die Kirche beschäftigt auch heute noch aktive Exorzisten für die Teufelsaustreibung. Wieso respektiert sie dann nicht auch außersinnliche Fähigkeiten wie die Telepathie oder die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zum Geistigen Reich? Wieso wird nicht auch die positive SEITE von der Institution akzeptiert und unterstützt?

LUKAS : Sie wissen darum und sammeln alle seriösen Berichte, derer sie habhaft werden können. Trotzdem fließen diese Dinge nicht in die kirchliche Lehre ein.

Zum letzten Punkt haben auch wir schon berichtet und stehen - in diesem Punkt - hinter der Kirche und ihrer Warnung. Der Exorzismus gehört zu den Phänomenen, von denen die Kirche weiß. Trotzdem wird der Exorzismus nur im versteckten Kämmerlein praktiziert und nur wenig davon wird in das Licht der Öffentlichkeit gezogen. Dies war zu allen Zeiten so. Solange die Institution nicht umdenkt, wird sich auch ihre Lehre nicht ändern. Doch darauf nehmen wir keine Rücksicht! Die Zukunft, d. h. die Neue Zeit, jagt mit unvorstellbarem Tempo voran. Das Tempo wird sich weiter steigern und so werden die ewig Gestrigen hinweggeweht werden. Der STURMWIND DES GEISTES wird sich seinen Weg bahnen, ohne jeden Zweifel.

Frage : Wieso entwickeln sich die geistigen Fähigkeiten so unterschiedlich auf unserem Erdball?

LUKAS : Weil die persönlichen Interessen so unterschiedlich gelagert sind und nicht alle Menschen auf dieser ich möchte einmal sagen "Wellenlänge" zu finden sind. Doch das ist zu akzeptieren, obwohl alle Menschen - ohne Ausnahme - diesen Weg einmal gehen werden.

Frage : Es hat also nichts mit SCHWINGUNGSENERGIEN zu tun, da doch England, die Naturvölker Australiens und andere uns Deutsche in der Spiritualität vorauseilen?

LUKAS : Die SCHWINGUNGSERHÖHUNG ist vorhanden und geht mit in diese Entwicklung ein. In England hat es schon immer sehr spirituelle Menschen gegeben, besonders in den Hochlagen Schottlands.

Frage : Hängt es mit den MORPHOGENETISCHEN FELDERN zusammen, daß die Spiritualität in den Hochlagen Schottlands, in den Anden Südamerikas, bei den Naturvölkern Australiens und in Asien besonders hoch ist?

LUKAS : Das morphogenetische FELD der Erde ist überall vorhanden und jedes Land kann sich dieses FELDES bedienen. Das FELD reagiert besonders auf Gedankenschwingungen. Doch diese Erkenntnis muß in den breiten Bevölkerungsschichten erst einmal Fuß fassen, bevor gezielt mit dem MORPHOGENETISCHEN FELD experimentiert werden kann. Die Zeit dafür ist da!

Frage : Beim Hellsehen und Hellhören muß doch schon eine gewisse Stufe erreicht sein, so daß man die FEINSTOFFLICHKEIT um sich herum überhaupt wahrnehmen kann. Wie funktioniert das?

LUKAS : Nun, die einen nehmen das FEINSTOFFLICHE durch ihre Hellsichtigkeit war, andere schreiben medial, wie in einem Diktat, wieder andere verlassen ihren physischen Körper und geben diesen frei für den Eintritt fremder Seelen - und so sind auch Hellsehen und Telepathie nichts anderes als weitere Formen einer sehr großen Palette von FÄHIGKEITEN, die es gibt.

Dies alles beginnt dann, wenn man sich intensiv mit diesen Dingen auseinandersetzt und das Außen auf ein Mindestmaß beschränkt, d. h. es nur noch so weit aktiv werden läßt, um damit dem Beruf, dem irdischen Leben, gerecht zu werden, ohne dabei die geistige EBENE - die wesentlich wichtigere EBENE - zu vernachlässigen.

Menschen, die das erkannten, arbeiten tagtäglich mit der Telepathie. Sie sehen WESENHEITEN und kommunizieren mit ihnen. Sie hören die STIMMEN ihrer BEGLEITER und werden damit trotzdem nicht an die Öffentlichkeit treten, sondern diese FÄHIGKEITEN hüten wie einen Schatz. Die genaue Funktion zu erklären ist sinnlos, ihr würdet es nicht verstehen. Um das Klavierspielen zu lernen muß man sich an das Klavier setzen und nicht versuchen, es mit einem Buch zu lernen. Dazu ist mehr nötig!