Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Telepathie * (Fortsetzung 9)

Frage : Unter psychometrische Telepathie ist die Fähigkeit zu verstehen, anhand eines Gegenstandes, Aussagen über den Besitzer zu machen. Es können auch Menschen geschildert werden, durch deren Hände ein betreffender Gegenstand gegangen ist. Könnt ihr uns diesen Vorgang genauer erklären?

SETHAN : Dieses hat nichts mit Telepathie zu tun, sondern mit der Erweiterung des Dritten Auges. Über das geistige AUGE können Gegenstände für den Betrachter im Seelenbereich sichtbar gemacht werden. Auch ein Gegenstand ist umgeben von verschiedenen SCHWINGUNGSELEMENTEN. Aufgrund des Anfassens bleiben ENERGIERÜCKSTÄNDE in diesen EBENEN zurück und diese können durch das Dritte Auge wahrgenommen und sichtbar für den Betrachter werden, so daß ein Rückschluß zu demjenigen hergestellt werden kann, der diesen Gegenstand angefaßt hat.

Frage : Der Biologe Prof. Dr. Sheldrake, der heute noch von einigen Wissenschaftskollegen angefeindet wird, führte mit mehreren Schulklassen Experimente durch. Bei einem dieser Experimente ging es um das Gefühl, von hinten angeblickt zu werden. Erstaunlicherweise spürten fast alle Schüler, wenn Mitschüler hinter ihnen standen und sie anstarrten. Gehört dieses Phänomen zur Telepathie?

SETHAN : Dies ist kein Phänomen der Telepathie, sondern hat etwas mit Aura-Sichtung und Aura-Wahrnehmung zu tun. Bedenkt, ihr seid umgeben von verschiedenen Auraelementen, die einen feinstofflichen KÖRPER um euch herum schließen. Wenn ihr euch konzentriert, dann könnt ihr durchaus wahrnehmen, ob hinter euch sich jemand auf euch zu bewegt oder ob hinter euch sich etwas bedrohlich nähert. Durch diesen feinstofflichen SCHUTZMANTEL werden eure Sinnesorgane mobilisiert und aktiviert und dadurch sind diese Versuche erklärbar. Bei Naturvölkern ist dies noch sehr ausgeprägt, weil sie in einem Bereich leben, wo der Kontakt zwischen Natur und Mensch ein sehr enger ist und so ist auch der Austausch von diesen SCHWINGUNGSEBENEN ein viel stärkerer. Naturvölker nehmen sehr genau wahr, woher die Gefahren kommen und wo sich Lebewesen befinden. Sie nehmen die Aura des Anderen sehr gut wahr.

Frage : Was ist der Grund für das Scheitern vieler wissenschaftlicher Versuche mit Telepathie und auch anderen paranormalen Phänomenen?

SETHAN : Das liegt darin begründet, daß Wissenschaftler im allgemeinen ihr Bewußtsein nur auf die wissenschaftlichen Ebenen begrenzen. Sie sehen nicht die FEINSTOFFLICHKEIT, die sich dahinter verbirgt. Sie stehen nicht im Einklang mit ihrer eigenen BEWUSSTSEINSSCHWINGUNG, die eine höhere sein muß, als nur das Verständnis mathematischer Formeln. Sie aktivieren nicht ihre eigenen energetischen PROZESSE, sondern versuchen nur über den Kopf zu steuern. Somit fehlt ein wichtiger Teil, der Voraussetzung dafür ist, um telepathisch so aktiv zu werden, daß sie in Kontakt treten können mit ganz anderen WESENSELEMENTEN. Es werden die göttlichen EBENEN und die Aktivierung der eigenen ELEMENTE, die dafür notwendig sind, nicht gefördert und nicht genutzt, sie versuchen es auf rein wissenschaftlicher Ebene zu erschließen und somit werden sie niemals den Durchbruch erlangen.

Bemerkung: Es hieß einmal, daß die Wissenschaft die Beweise für die Existenz einer übergeordneten WELT auch aus der Wissenschaft erhalten wird.

SETHAN : Nur in Kombination, wenn die Göttlichkeit mit beachtet wird, d. h. daß die Verbindung und die Aufnahme zu anderen EBENEN positiv und von göttlicher Sicht mitgeprägt sein muß. Deswegen bekommt ihr keine Rückmeldungen aus dem All. Ihr versucht es total über den Kopf und vergeßt euer Herz!

Frage : Warum sind außersinnliche Wahrnehmungen nicht beliebig wiederholbar?

SETHAN : Weil es ein stetiger Prozeß ist, der sich wiederholt und ihr euch nicht immer in solchen SCHWINGUNGSEBENEN befindet. Aufgrund eurer materiellen Verhaftung seid ihr nicht immer in so einem seelischen Zustand, um parapsychologisch nach außen treten zu können. Auch ihr benötigt eine gewisse innere Einstellung und eine innere Ruhe, um dies vollziehen zu können. Ihr könnt nicht mit eurem Geist von einer Minute auf die andere umschalten. Ihr seid umgeben von ENERGIESCHWINGUNGEN, die nicht immer positiv sind.

Frage : Wie läßt sich das ändern?

SETHAN : Dieses läßt sich nur ändern, wenn ihr versucht:

 

Frage : Es gibt viele ehrbare Gelehrte, für die paranormale Erscheinungen unter Zweifel stehen, und eine große Zahl sogar von solchen, die die Realität der Telepathie mit aller Entschiedenheit abstreiten. Es ist aber noch nicht so lange her, da wurde auch die Lehre von der Heilkraft des Magnetismus, aus der die Hypnosetherapie entwickelt wurde, als Betrug bezeichnet; heute aber ist die Hypnose selbst als Tatsache anerkannt. - Wenn man sich selber für einen Skeptiker hält, sollte man da nicht gelegentlich auch einmal an der eigenen Skepsis zweifeln?

SETHAN : Es wird noch eine Zeit dauern, bis sich hier Ebenen auftun und sich Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten zusammentun, um ihre Erfahrungen und ihre Erkenntnisse diesbezüglich miteinander auszutauschen. Derzeit ist es so, daß jeder Staat für sich versucht, in dieser Richtung zu forschen, mit dem Ziel, dadurch manipulieren zu können. Man versucht mit Hilfe der Telepathie andere Menschen manipulativ zu steuern. Solange dieses Denken vorherrscht und solange diese negative Wertigkeit dahintersteht, wird es nicht dazu kommen, daß dieses TOR sich öffnet und die Erkenntnis, die dafür nötig ist, bei den Wissenschaftlern ankommt. Sie sind vernagelt in ihrem Starrsinn um Macht und Ruhm, so daß sie nicht erkennen, daß sie sich auf der Stelle bewegen. Im Gegenteil - sie sind Gefangene ihres eigenen Systems und merken es nicht.

Aber es gibt auch andere darunter, die erkannt haben, daß es eine Verbindung gibt zwischen dem, was sich hier auf vielen Ebenen als Mitmenschlichkeit und als wesentliche Glaubenszüge ihren Weg bahnt über diesen Erdenplaneten. Es sind viele, die sich auf den Weg gemacht haben, um eine Bereicherung und ein friedvolles Zusammenleben miteinander zu sichern. Wenn dies gelingt, dann werden sich viele TORE öffnen und auch in wissenschaftlichen Bereichen wird die Erkenntnis vorherrschen, daß es nicht nur allein darum geht, Materie zu überwinden, sondern neue Ebenen zu finden, zu etwas ganz anderem.

Frage : Die Fachzeitschrift "Medical Tribune" berichtete über einen Großversuch in San Francisco mit Herzkranken. 400 Herzkranke waren einige Monate lang beobachtet worden. Für die eine Hälfte der Patienten wurde gebetet, für die andere Hälfte nicht. Den Betenden hatte man lediglich den Namen der Kranken mitgeteilt, sonst nichts. Es zeigte sich, daß jene Kranken, für die gebetet wurde, deutlich weniger Komplikationen erlitten und weniger Medikamente benötigten als die anderen, für die nicht gebetet worden war! Ist das auf eine telepathische Beeinflussung des physischen Körpers des Kranken zurückzuführen?

SETHAN : Es hat etwas mit kraftvollen, LICHTVOLLEN Gebeten zu tun. Wir haben über die Kraft des Gebetes und insbesondere über ENERGIEN und Gedankenkräfte gesprochen. Das ist ein Beweis dafür, daß sich über Gedanken, insbesondere über positive Gedanken, viel verändern läßt im physischen Körper eines Menschen, d. h. daß ihr über die Gedankenkraft Veränderungsebenen herstellen könnt, nicht nur um Krankheiten zu mindern, sondern ihr könnt auch Brücken schlagen zu Menschen, d. h. auf gedanklicher Art. Dies hat aber nichts mit Telepathie zu tun.

Frage : Es gibt ein Gerät, den Plethysmograph, der Veränderungen im Blutvolumen anzeigt. An diesen Apparat wurden jeweils an einem Finger zwei Versuchspersonen angeschlossen. Jede der beiden befindet sich in einem anderen Raum. Wenn dann eine der beiden Personen intensiv an die andere zu denken begann, registrierte der Plethysmograph bei der anderen Person eine Veränderung des Blutvolumens! Ist es tatsächlich so, daß grundsätzlich und immer jeder Gedanke an eine andere Person dieselbe mit absoluter Sicherheit erreicht?

SETHAN : Jeder ausgesandte Gedanke wird seinen Empfänger erreichen. Wir haben dieses Kapitel sehr breit und in einer sehr großen von uns dargelegten Präsenz mitgeteilt. Ihr wißt, daß Gedankenkraft eine der stärksten ENERGIEFORMEN ist, die ihr zur Verfügung habt, zur Veränderung eures eigenen Selbst und zur Veränderung eurer Umgebung und somit eures Erdenplaneten. Ihr seid ein Bestandteil von vielen. Ihr habt die Kraft und die Möglichkeit, über die Gedanken die Materie zu überlisten und aufzulösen.

Frage : Die alten Griechen sagten: "Gnothi se auton", d. h.: "Erkenne dich selbst". Wird uns dieser Rat, wenn befolgt, auf den Weg zur Entfaltung unserer INNEREN KRÄFTE führen?

SETHAN : Diese Erkenntnis ist die Grundlage eurer Bibel und die Grundlage von all dem, was ihr hier von uns erhalten habt. Sie ist die Grundlage des Menetekel und vielen anderen Büchern, die von weisen Menschen hier auf Erden geschrieben wurden. Sie ist Bestandteil eures eigenen Willens, ob ihr bereit seid, diesen Weg zu gehen und es ist auch euer freier Wille zu entscheiden, in welche Richtung.

Frage : In einem wissenschaftlichen Experiment verband der Chemiker Marcel Vogel einen Philodendron mit einem Apparat, der elektrischen Strom mißt und Kurven aufzeichnet. Während er dieser Pflanze gegenüber saß und seine Gedanken ganz gezielt steuerte, mal an etwas Schönes, mal an etwas Schlechtes, mal so gut wie an gar nichts dachte, zeichnete dieser Apparat die Schwingungen auf, die die Pflanze durch die Gedanken des Chemikers empfing. Jedesmal, wenn er z. B. sehr liebevoll an die Pflanze dachte, zeichnete die Feder des Apparates auf die Papierrolle besonders aufsteigende Kurven. Diese Beispiele zeigen, daß wir durch mehr als nur unsere fünf bekannten Sinne verbunden sind. Gibt es noch andere unentdeckte Sinnes-Felder, durch die wir uns verständigen könnten?

SETHAN : Ein Sinnes-Feld, über das ihr euch verständigen könntet, wäre zunächst einmal das Dritte Auge, das euch ein Fenster öffnet, so daß ihr die feinstoffliche WELT um euch herum sehen und kennenlernen könntet.

Des weiteren seid ihr noch nicht in der Lage, eure ENERGIEN, die ihr mit euch tragt, so einzusetzen, daß sie sich für euch positiv und LICHTVOLL gestalten. Ihr seid mit Sinneselementen ausgestattet, die verlorengegangen sind. Ihr nehmt nicht wahr, was euch die Natur oder FEENWESEN mitzuteilen haben. Dies wäre, wenn ihr eure weiteren Sinne aktivieren würdet, durchaus möglich.

 

Frage : Ein Zeitgenosse, der Telepathie bereits anwendet, sagte: "Jeder von uns kennt Augenblicke, in denen wir uns plötzlich und ohne äußeren Anlaß sehr glücklich fühlen. Nutzen Sie diese Stimmung, solange sie anhält. Wo immer Sie sich befinden, und wenn es draußen auf der Straße ist, senden Sie mit dieser Welle des Wohlgefühls eine Botschaft der LIEBE und der Anteilnahme. Vielleicht möchten Sie jemanden davon profitieren lassen, den Sie lieben, und der weit weg ist. Sie können diesen Augenblick in der inneren Freude aber auch der ganzen Welt schenken. Vergeuden Sie solche kostbaren Momente nicht! Das gehört genauso zur Macht der Telepathie, als wenn man sich hinsetzt und einem Partner Botschaften oder Symbole zusendet. So helfen Sie der ÜBERSEELE DER WELT in ihrem Kampf gegen die DUNKLE SEITE des Lebens, die ewig versucht, diese niederzureißen. Auch auf Sie, als Sender, wird dies eine Auswirkung haben, denn Sie werden langsam spüren, daß Sie diese innere Freude öfter erleben. Nichts von dem, was Sie abgeben, geht verloren. Das ist das KOSMISCHE GESETZ von Geben und Nehmen. Jene, die sich dauernd mit Gefühlen der Düsterkeit, Mutlosigkeit und des Pessimismus herumtragen, finden sich mit der Zeit nur noch von ähnlichen Gedanken umgeben, die auf sie zurückfallen." Was sagt ihr zu diesen Ausführungen?

SETHAN : Dazu möchten wir sagen, daß dies nichts mit Telepathie zu tun hat, sondern daß es ausgesendete positive Gedanken sind, in einem Bereich, wo sich ein Seelenwesen in seiner Ganzheitlichkeit wahrnimmt. Das heißt, daß dieses Glücksgefühl, was ja nur sehr kurzlebig ist und sekundenschnell vergeht, kein Dauerzustand ist, der bei euch über mehrere Stunden anhält. Es sind Kurzreflexe, die dazu dienen, euch zu symbolisieren, daß ihr hier auf einer Ebene lebt, wo auch dies möglich ist. Diesen Zustand könnt ihr gedanklich weiterleiten an jemand bestimmten, an den Kosmos, an WESENHEITEN oder an die Erde. Diese positiven ENERGIEN sind aufgrund dieses Glücksgefühls in einer dermaßen hohen FREQUENZ vorhanden, daß sie einem Feuerwerk gleichen. Es ist ein großer Strom von ENERGIE, der positives LICHT auf die dunklen EBENEN sendet und eine Möglichkeit, euch selbst und andere in LICHTVOLLEN GLANZ zu hüllen.

Frage : In älteren Protokollen hattet ihr darauf hingewiesen, daß die Zeit kommen würde, daß Wissenschaftler an diesen Kreis herantreten werden, um Fragen aus ihrem Fachgebiet zu stellen. Dies ist geschehen. Ein Physiker ist auf unseren Kreis aufmerksam geworden und möchte einige Fragen stellen. Ein interessantes Experiment, zu dem ihr euer Einverständnis erklärt hattet. Könnten wir diese Fragen das nächste Mal stellen, da ihr noch andere Geistwesen mit hinzuziehen wolltet?

SETHAN : Wir können dies versuchen, daß ihr diese Fragen in der nächsten Sitzung stellt. Inwieweit dieses möglich ist, wird sich zeigen. Wir werden dazu diesen Kreis erweitern und zwei weitere LEHRER hinzuziehen, die sich speziell mit dieser Materie auskennen. Wir hoffen, daß es uns möglich ist, über den Bereich, der bei dir vorliegt, die Fragen zu beantworten, da es häufig schwierig ist, euch den genauen Sachverhalt zu übermitteln, da der Komplex ein viel größerer ist als der, den ihr bisher seht.

Teilnehmer: Unser Fragenkatalog ist abgearbeitet. Ich möchte dich bitten, abschließende Worte zum Thema Telepathie zu sagen, zu dem wir uns weitere Anschlußfragen vorstellen können.

SETHAN : LUKAS würde gerne noch etwas arbeiten und möchte heute abend die Schlußworte an euch richten. - Wir, als TEAM, haben euch eine ganze Reihe von Informationen bezüglich der Telepathie gegeben. Wir wissen, daß es für viele Menschenseelen nicht so ein Thema ist, um es für sich auszuprobieren. Aber die Telepathie ist eine Möglichkeit für euch, eure Sinne zu schärfen und eure ENERGIESTRÖME zu vergrößern. Ihr habt die Möglichkeit, euren ENERGIEHAUSHALT zu aktivieren und nach außen zu senden und habt die Chance, über diese geistige Schiene, einen direkten Kontakt zu der WESENHEIT aufzunehmen, die ihr gedanklich ansprechen wollt. Diese BRÜCKE wird aufrecht erhalten, wenn ihr euch gedanklich ausrichtet auf das Geistige Reich. Dies beinhaltet, daß ihr einen inneren Zustand schafft, der das möglich macht. Telepathische Begebenheiten sind mit Geduld und mit viel Üben verbunden. Die Telepathie öffnet ein FENSTER zur geistigen SEITE und läßt euer Drittes Auge aktiv werden. Über die Telepathie ist auch die erste Stufe zur Öffnung eures Dritten Auges gegeben. Es ist ein gutes Training, um auch eure anderen SINNESORGANE zu wecken.

Liebe Freunde, ich bedanke mich für dieses Thema, das sich anfangs für euch vielleicht nicht als so ein Erkenntnisbrunnen darstellte. Über den telepathischen KANAL können sich viele neue TÜREN öffnen, um zu erkennen, wie ihr den KONTAKT erhöhen könnt, so daß ihr die Kommunikation mit uns als geistige FREUNDE intensivieren und verstärken könnt. Das Gebet ist die erste Hilfe auf diesem Weg und die Meditation und die Reinheit eurer Gedanken. Wir wünschen euch für die nächste Zeit, daß es euch gelingen möge, Negativgedanken abzublocken und sie umzuformen ins Positive. Beobachtet eure Gedankenebene und ihr werdet erkennen, daß vieles von euch gedanklich losgelassen wird, was ihr vielleicht so nicht sagen wolltet. - Wir grüßen im SINNE der göttlichen KRAFT und die Erleuchtung möge euch erhellen, so daß ihr euren Weg gehen könnt. Wir hoffen auf eure Erkenntnis und daß ihr begreift, mit was für einer KRAFT ihr Seelenmenschen ausgestattet seid, um Kontakte untereinander und insbesondere mit uns, als geistige WESEN, zu führen. Ihr benötigt eure hochmoderne technische Ausrichtung gar nicht, weil ihr mit all den Sinnen ausgestattet seid, um diese null und nichtig zu machen.

Wir bedanken uns für die Fragen, so daß es uns als LEHRER möglich ist, euch Anleitungen und Lernebenen zu geben, damit ihr die TÜR öffnen könnt, für eure persönliche KAMMER, die in euren EBENEN vorhanden ist. Die TÜR, die derzeit noch verschlossen ist, da ihr die Wahrnehmung der Telepathie für euch in dem Ausmaß noch nicht erschlossen habt. Ihr habt die Telepathie bisher als ein hochwissenschaftliches Fachgebiet angesehen. Die Erkenntnis, daß ihr Menschen alle über diese Fähigkeit verfügt und dann die Telepathie annehmt und euch auf die göttliche EBENE einlaßt, ist der erste Schritt. Wir hoffen, daß es uns möglich ist, euch dies näher zu bringen und mit euch zusammen diese EBENE zu erschließen.

Wir danken für die Verbindung über diese EBENE und hoffen, daß diese Gedanken, die eine ganz andere EBENE einnehmen, für euch die Erkenntnis offenbaren, daß die telepathische Verbindung zu menschlichen Ebenen sowie zur geistigen WELT eine TÜR öffnet, was bislang nicht in dem Maße von euch ausgeschöpft wurde. Wir sind gedanklich derzeit mit euch und euren Seelen verbunden und es wäre schön, wenn es eine KOMMUNIKATION gäbe, die fließen würde, so daß Antworten von der einen Seite zur anderen Seite laufen und diese Informationen euch bereichern könnten. Ihr habt diesen ANSCHLUSS! - Es wäre schön, wenn diese TÜREN sich öffnen würden, weil dadurch sehr viel an positiven LICHTSTRÖMUNGEN die Erde durchlaufen könnte. Wir hoffen, daß sich dann das "Wunderwerk Erde" für euch Menschen vielleicht in einem ganz anderen Bild darstellt, daß nämlich nicht nur Materie hier verhaftet ist, sondern auch viele EBENEN, die mit der GEISTIGEN WELT verbunden sind. Wir hoffen, daß es uns gelingt, euch hier diese Möglichkeit der Kommunikation zu eröffnen, um sie dann auf Erden weiterzugeben, an die Menschen, die daran interessiert sind und die Telepathie für sich als eine Möglichkeit sehen.

Wir hoffen, daß es uns gelingen möge, eure Kenntnis über das wahre SEIN auf Erden eure Ebenen zu erweitern, damit ihr besser versteht. Wir wünschen euch Erkenntnis und Erleuchtung, um zu erkennen, was ihr an Fähigkeiten in euch beherbergt. Ihr tragt SCHÄTZE in euch, die ihr noch nicht wahrnehmt. Ihr besitzt ENERGIEN, die ihr noch gar nicht erkennt. - Wir wünschen euch die Erkenntnis und die Bereicherung, um in die Stille zu gehen und inne zu halten, um zu horchen, was euer INNERES euch zu sagen hat. Auch das ist eine Art von Telepathie, die Telepathie mit euch selbst, mit eurem eigenen ICH.

Wir beenden die Sitzung im Namen GOTTES und in der LIEBE des SCHÖPFERS, die für alle Wesen hier auf Erden wirkt. Wir hoffen, daß das LICHT GOTTES hinausgetragen wird in alle Winkel und Ecken dieses Planeten. Dieser Planet benötigt viel LICHT und viel LIEBE, um weiterhin wachsen und gedeihen zu können. Wir wünschen euch das Wachstum des HERRN in euch, genauso wie im Außen, womit ihr täglich konfrontiert werdet. Wir wünschen euch eine harmonische und erkenntnisreiche Zeit. Laßt die göttlichen ENERGIEN in positiver Richtung fließen und kontrolliert eure Gedanken, wenn sie in negative Ebenen abgleiten. Wir gehen in ein LICHTVOLLES Zeitalter, das nicht nur von Aggressivität und von Dunkelheit geprägt ist, sondern es ist auch eine große PRÄSENZ vorhanden, die LICHT und neue ENERGIEFORMEN auf diese Erde sendet. Wir sind in Gedanken bei euch und begleiten euch in eurem irdischen Leben. Wir wissen, daß es nicht immer einfach ist, euch hier in göttlichen EBENEN zu bewegen und dies durchzuhalten in eurer materiellen Welt. Wir grüßen euch im Namen GOTTES. - SETHAN

BARTHO- : GOTT ZUM GRUSS! Hier spricht BARTHOLOMÄUS. Im Namen der Göttlichkeit,

LOMÄUS die uns hier zusammengebracht hat und im Namen all derer, die diese Sitzung mit ihrem SCHUTZ, mit ihrem LICHT und mit ihrem GLANZ begleiten, danken wir euch, als kleine Gruppe von Menschenwesen, die bereit ist, sich regelmäßig in dieser Runde zu treffen, um das WORT GOTTES zu hören und um zu lernen, damit auch andere Seelen davon profitieren. BARTHOLOMÄUS

LUKAS : GOTT ZUM GRUSS UND FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN! Hier schreibt LUKAS. Ich möchte mich bei dir entschuldigen, daß bei dir einige Irritationen entstanden, gegenüber einer meiner Durchgaben. Leider hattest du eine vorgefertigte Meinung und deshalb war es mir nicht möglich einzugreifen. Bitte lasse in Zukunft alle Fragen wieder so zu, wie in vergangenen Tagen und bitte, meditiere mehr, es hilft dir sehr, diese Hürde zu nehmen. Außerdem werden deine telepathischen Fähigkeiten durch uns geschult. Ihr müßt uns die Signale geben, was ihr wollt und dürft niemals aufgeben, so wie wir dieses auch nicht machen.

Das Telepathieexperiment und euer Fragenkatalog sind nun am Ende. Längst nicht alle Fragen sind gestellt und längst nicht alle Antworten gegeben. Ihr entscheidet, wie es weitergeht und dies werden auch die Leser durch ihr Dazutun tun.

Wir beenden jetzt die Sitzung im LICHTE GOTTES und in den harmonischen SCHWINGUNGEN, die in diesem Kreis vorhanden sind. Wir wünschen euch die Erkenntnis, daß viele Fähigkeiten in euch ruhen und daß viele Bereiche noch brach liegen, die ihr für euch nutzbar machen könnt. Ihr habt nicht nur die Möglichkeit, an diesen Sitzungsabenden in KONTAKT zu kommen, sondern es gibt noch viele unterschiedliche EBENEN, um mit uns zu kommunizieren. Wir hoffen, daß bald eine VERBINDUNG, eine LICHTVOLLE energetische VERBINDUNG, von einzelnen Menschen zu uns ins Geistige Reich fließen und wir einen KANAL finden, der eine Verfestigung der LICHTENERGIEN zwischen Geistigem Reich und Erde mit sich bringt. Wir wünschen euch, daß ihr alle dieses LICHT in euch spürt und wünschen euch noch einen LICHTVOLLEN Abend und eine ebensolche Woche. GOTT ZUM GRUSS!

LUKAS
 
 

Teilnehmer: Herzlichen Dank für alles und bis zum nächsten Mal.


Danksagung und Verabschiedung. Zum Schließen der Chakren folgte eine kurze Abschlußmeditation.
 

Aufgelesen:

Die britische Royal Mail hat anläßlich des 100. Jahrestages der Nobelpreisverleihung konstatiert, daß die Entwicklungen in der Quantenphysik und Informationstechnologie dahin führen könnten, Erklärungen über Phänomene zu liefern, die in den konventionellen Wissenschaften noch nicht verstanden werden. Als Beispiel wird die Telepathie angeführt. Geschrieben wurde dieser Beitrag vom Nobelpreisträger und Professor an der University of Cambridge Brian Josephson. Hiermit handelte er sich wie sollte es auch anders sein - die Kritik anderer britischer Wissenschaftler ein.

(Quellen: Nature 413, 27. September 2001)´

* * * * * * *