Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: UFO-Kontakt 2001 (3) * (Fortsetzung)


Frage : Gehen wir in Richtung einer neuen Weltordnung oder in Richtung einer neuen Weltunordnung?

TAI SHIIN : Diese Frage können wir derzeit nicht beantworten. Alles ist noch sehr verworren und verwirrt. Wir wissen nicht wohin Euch Euer Weg führt. Wir hoffen und unterstützen Euch, damit Ihr eine neue Weltordnung und ein neues Miteinander findet.
 
 

Frage : Du sagtest, daß Du eine begrenzte zeitliche Vorausschau besitzt. Angenommen, wir Menschen würden auf dem jetzt eingeschlagenen Weg bleiben, wie würde dann das Resultat aussehen?

TAI SHIIN : Das Ihr noch sehr viel tun müßt, um ENERGIEN in LICHTVOLLEM GLANZ zu erwecken. Ihr seht, daß in vielen Teilen Eurer Erde nicht nur Gewalt ausgeübt wird durch die Menschheit, sondern daß auch die Natur versucht sich bemerkbar zu machen. Die Natur leidet unter Euch und es ist schwer die NATURWESEN auf dieser Erde zu halten.
 
 

Frage : Soll das heißen, daß wir die Antwort darauf durch die Natur bekämen?

TAI SHIIN : So ist es.
 
 

Frage : Der Erzbischof von Philadelphia hat die Angriffe auf Afghanistan als "gerechten Krieg" bezeichnet und die US-Regierung für ihr Vorgehen gelobt. In einem Brief an die US-Regierung schrieb der Kardinal, der Krieg sei bisher in angemessener und differenzierter Weise geführt worden. Auch sei die humanitäre Unterstützung für Millionen unschuldiger Afghanen zu loben, die jahrelang unter dem Taliban-Regime gelitten hätten. Siehst Du das auch so?

TAI SHIIN : Dieses können wir nicht so stehen lassen. Dieser Kardinal irrt! Er bietet sich als Gottesmann an und benutzt Mittel, die von GOTT immer in Abrede gestellt worden sind.

Jeder Krieg, jede Verletzung ist gegen die LIEBE und den göttlichen SINN und gegen das, was der SCHÖPFER auf Erden erreichen möchte. Es kann nicht angehen, daß Menschen sich gegenseitig umbringen und das dies noch unter den SCHUTZ GOTTES gestellt wird. GOTT verabscheut Gewalt und wird niemals zulassen, daß sie unter SEINEM NAMEN weiterhin verwaltet wird.
 
 

Einwand : Bei dem Anschlag in den USA sind Tausende von Menschen umgekommen. Man kann doch nicht erwarten, daß das angegriffene Land so tut, als wenn nichts geschehen sei.

TAI SHIIN : Das ist Euer menschliches Denken! Ihr schaut nur von einer Grenze zur anderen und seid nicht bereit, Eure Scheuklappen abzulegen. Wieso kommt es zu solchen Äußerungen bei Euch auf diesem Planeten? Die Ursache ist eine ganz andere! Daß Menschen umgekommen sind damit zu rechtfertigen, daß auch Menschen in einem anderen Land ebenfalls getötet werden, ist das im SINNE GOTTES?
 
 

Frage : Haben die meisten Kriege ihre Ursache in falscher Religionsauslegung, so wie man das derzeit bei den fundamentalistischen Moslems erlebt?

TAI SHIIN : Das ist nach außen hin ein Schild, das sich die Menschheit aufpfropft um nach außen hin zu zeigen: "Wir kämpfen für eine gerechte Sache." Es ist schon seit Jahrhunderten ein beliebtes Spiel, sich hinter der Religion zu verstecken, um auf andere Menschen Macht ausüben zu können. Eure Religionen sind Mogelpackungen und eine Blenderei. Das Göttliche der Religion, wird nach außen hin als Ausrede benutzt. In Wahrheit hat der Mensch und die Menschheit etwas ganz anderes im Sinn.
 
 

Teilnehmer : Der Fanatismus ist sehr stark.

TAI SHIIN : Das ist das NEGATIVE und niemals etwas GÖTTLICHES. Das sind solche ENERGIEN und Eure Dualität, mit denen ihr hier zu kämpfen habt. Es ist schwer für Euch, den richtigen Weg zu finden.
 
 

Teilnehmer : Hätten die Vereinigten Staaten auf diese Angriffe nicht reagiert, würden die Verursacher der Katastrophe in ihrer Handlungsweise noch bestärkt und man wäre diesen Horden völlig ausgeliefert. Derzeit versucht man die Urheber zu fassen, was meines Erachtens völlig legitim ist.

TAI SHIIN : Damit vernichtet Ihr nicht diejenigen, die es auslösten! Beachtet und versteht, daß hinter den Terroristen und hinter diesen Anschlägen eine ganz andere MACHT existiert! - Nein, die Macht, an die Du jetzt denkst, meine ich nicht. - Ich meine die MACHT des Erzengels Luzifer. Erkennt endlich, daß sich hinter den Anschlägen eine MACHT befindet, vor der Ihr größere Ängste haben müßtet, als davor, was derzeit auf Erden passiert.

(TB: Diese MACHT ist mächtig!)
 
 

Frage : Wie hätte die USA Deiner Meinung nach reagieren sollen?

TAI SHIIN : Es ist schwierig darauf zu antworten, weil ich weiß, daß Ihr als Menschheit auf Erden miteinander verstrickt seid und Eure menschlichen Werte, Normen und Regeln habt. Wir, von einem anderen Stern, sehen durch eine andere Brille. Es ist schwer, Euch verständlich zu machen, was Eurer Denken, Eurer Tun und Handeln beinhaltet. Man muß den Krieg nicht mit Krieg bekämpfen, sondern sollte versuchen, andere Wege zu gehen und andere Möglichkeiten für sich zu finden. Die Erkenntnis darüber, daß es gar nicht der Mensch, der afghanische Mensch ist, sondern das auch diese nur Marionetten sind, einfache Spielobjekte, von ETWAS, das sich dahinter verbirgt. Diese Erkenntnis habt Ihr nicht.
 
 

Frage : Warum gibt es überhaupt diese Vielfalt von Rassen auf Erden? So gesehen hattet Ihr es auf Eurem Planeten einfacher.

TAI SHIIN : Die Vielfalt ist eine Chance, Euch damit auseinander zu setzen, nämlich die Annahme des Anderen. Es sind Lehrmaterialien für Euch, unterschiedliche Spielarten, so wie Ihr als Kinder auch unterschiedliche Lehrmaterialien bekommt, um Rechnen, Schreiben und Lesen zu lernen. Es sind GESCHENKE GOTTES, um es Euch verständlich zu machen, und um die Möglichkeit zu erlangen, für Euch die göttlichen GESETZE hier auf Erden zu praktizieren und zu lernen.
 
 

Frage : Stammen diese verschiedenen irdischen Rassen von fremden Sternen?

TAI SHIIN : Nein. Es sind Geschöpfe GOTTES, durch die Entwicklungsgeschichte auf Erden an die verschiedenen Kontinente angepaßt und auch durch Entwicklungen, die unterschiedlich gelaufen sind.

Frage : Hättet Ihr den Anschlag auf das World Trade Center in New York verhindern können? Zum Beispiel durch verstärke Sichtungen, gerade für die Terroristen?

TAI SHIIN : Mein Freund, es ist schwierig darauf jetzt zu antworten, was wir hätten tun sollen. Es liegt im PLANE GOTTES, daß auch solche Schicksale hier auf Erden notwendig sind, um Euch gewisse Erkenntnisse zu geben. Wir wissen, daß es für Euch, vom menschlichen Verstand her, ganz schwer zu verstehen ist, daß solche entsetzliche Dinge auf diesem Planeten stattfinden. Es ist immer leicht gesagt: "Wir wissen, daß Ihr existiert, liebe SANTINER, also tut etwas." Bedenkt, daß wir nicht die Befugnis haben, in Eurem Weltenspiel, das Ihr hier spielt, einzugreifen. Wir haben die Aufgabe, Euch als Erdenbürger in unserem Sinne von außen zu schützen und Euch durch Belehrungen zu unterstützen. Wir sind als DIENER GOTTES hier, um Euch mitzuteilen, daß wir existieren und bereit sind, für Euch da zu sein.

Ihr müßt versuchen, Euch zu verbinden, weil Ihr allein gegen diese DUNKELMACHT und gegen das NEGATIVE nicht bestehen könnt. Die Balance würde aus den Fugen geraten und die Waage kippen. Es wäre ein schwerer Schicksalsschlag für uns alle. Unsere Bitte ist, zu erkennen, daß hinter dieser Facette und hinter dieser Maske sich etwas ganz anderes verbirgt. Allein diese Erkenntnis würde schon helfen, um zu verstehen, was für ein MACHTGEFÜGE sich dahinter verbirgt. Die EBENEN verschieben sich, denn das NEGATIVE wird sichtbar!
 
 

Frage : Wie lebt Ihr SANTINER auf Eurem Planeten politisch, sozial, religiös, ökologisch und ökonomisch?

TAI SHIIN : Die erste Grundvoraussetzung ist die, daß man brüderlich miteinander auskommt, daß Grenzen fallen und die Annahme des Anderen akzeptiert wird. Daß man den Nächsten nicht als Feind, sondern als Freund betrachtet und man das Anderssein akzeptiert und anerkennt. Mit der Anerkennung des Anderen fällt nämlich das Anderssein und man beginnt in neuer Denkweise mit dem Wort "wir" zu sprechen. So weit seit Ihr noch nicht.
 
 

Frage : Ist der Bau der Internationalen Raumstation ein Schritt in diese Richtung?

TAI SHIIN : Viele Bemühungen, die derzeit stattfinden, gehen in die richtige Richtung. Das Sprechen miteinander und auch die Solidarität die gezeigt wird, was in Amerika geschehen ist, bewirkt, daß man eine Verständigung aufbaut und die Erkenntnis erlangt, daß viele Sachen miteinander und zusammen geregelt werden können. Ihr habt gelernt, Euch in Notsituationen zusammenzuschließen. Wieso ist das im Frieden nicht möglich?
 
 

Frage : Braucht der Mensch überhaupt die bemannte Raumfahrt?

TAI SHIIN : Die Raumfahrt ist für Euch ein Schritt, um zu kennzeichnen, daß man auch außerhalb des Planeten existieren kann. Die Raumfahrt ist wichtig für Eure Wissenschaft und ist wichtig, um Euch von diesem Planeten freizumachen. Eure Raumfahrt zeigt, daß Ihr anerkennt, daß es auch außerhalb Eures Planeten etwas gibt.
 
 

Frage : Das scheitern des Weltklimagipfels hat folgendes gezeigt: Es gab keinerlei Kompromisbereitschaft, wie der weltweite Kohlendioxydausstoß eingedämmt werden kann, obwohl alle Vertreter der 180 teilnehmenden Staaten genau wissen, daß dies eine globale Erwärmung zur Folge hat und ein ungeahntes Ausmaß an Katastrophen nach sich zieht, bei denen viele Menschen sterben werden. Trotzdem wird auf Wirtschaftswachstum gesetzt alles andere hat sich dem unterzuordnen. Was soll man dazu noch sagen?

TAI SHIIN : Dies zeigt, daß die Menschen nicht erkennen, daß die Erde geschont werden muß, sondern die Erde dazu dient, Euch zu bereichern. Die Erkenntnis ist scheinbar nicht vorhanden, daß Ihr ohne Sauerstoff nicht leben könnt. Es scheint nicht klar für Euch zu sein, daß ohne Bäume und ohne das Gleichgewicht der Natur hier auf Erden Eure Lebensexistenz in Gefahr gerät. Dieses wird an die Seite gedrängt, weil Machtmonopole hier auf Erden stehen, die darauf drängen, noch mehr Geld und noch mehr materielle Güter heranzuschaffen. Dies ist ein menschlicher Wesenszug, der Euch als Menschen ausmacht. Das ist nicht böse oder negativ gemeint, sondern ist das, was Euch derzeit hier begleitet.

Alle Menschen wissen, daß die Erde, die Natur, ihren Freiraum und ihren Schutzraum braucht, um weiterhin existieren zu können. Nur viele sagen sich: "Ich habe nur noch wenige Jahre vor mir, was soll ich mich darum kümmern?" Sie sehen nicht, daß ihre Seelen wieder hierher zurückkehren, vielleicht in eine Umwelt, die von Vergiftung geprägt und deren Lebensqualität sehr schlecht ist. Ein göttlicher Vers in Eurer Bibel lautet, daß Ihr das ernten werdet, was Ihr gesät habt. Auch Ihr werdet, wenn Ihr in einem neuen Leben hierher zurückkehrt, das ernten, was Ihr gesät habt.
 
 

Einwand : Für diejenigen, die damit nichts zu tun hatten, ist das nicht gerecht.

TAI SHIIN : Auch Ihr seid eine kleine Schraube in einer großen Maschine. Auch Du fährst ein Auto und auch Du belastest die Umwelt durch Abfall, Müll, Haarshampoo und vieles mehr.
 
 

Teilnehmer Viele Menschen haben das Scheitern des Weltklimagipfels bedauert und hätten die Natur schützen wollen. So werden diese unschuldig mit in den Strudel hineingezogen, ob sie wollen oder nicht.

TAI SHIIN : Das ist das Schicksal, was Euch in vielen Bereichen hier begleitet. Ihr könnt die Politiker nicht ändern, Ihr könnt Eure Vorgesetzten nicht ändern, Ihr könnt Entscheidungen, die im Großen gefällt werden, nicht ändern.


Frage : Strebt die Natur wenn man sie in Ruhe läßt und nicht eingreift genauso zur Perfektion wie der Mensch?

TAI SHIIN : Die Natur ist ein sehr filigranes, biologisches Wunderwerk, das aufeinander abgestimmt und aufgebaut ist. Die Perfektion die dort vorherrscht ist ein Wunder, das bislang noch seinesgleichen sucht.
 
 

Frage : Kann man die Natur als einen "perfekten Roboter" bezeichnen?

TAI SHIIN : Ein "perfekter" Roboter in dem Fall nicht, weil dieser Roboter schon an vielen Gelenkstellen verwundet und defekt ist. Ihr habt die Natur in vielen Bereichen sehr geschädigt, so daß die Perfektion leidet.
 
 

Frage : In einem Interview sagte ein bekannter 76-jähriger Mathematiker und Professor in Princeton: "Religion ist ein bestimmter Lebensstil. Aber im Grunde habe ich wirklich keine Ahnung, was dieses Wort tatsächlich bedeuten soll. Aber mein optimistisches Temperament hat mich auch nicht daran gehindert, in die Kirche zu gehen, um dort ein bißchen zu feiern. Darum geht es doch in der Kirche, nicht wahr?" Was sagst Du zu dieser Aussage?

TAI SHIIN : Dieser Herr ist sehr kopflastig und sehr rational. Sein ganzes Leben wird durch reale Bezüge gesteuert. Die Vorstellung von der Unendlichkeit hat er selbst in der Mathematik noch nicht begriffen. - Die Kirche bei Euch ist sicherlich ein Tempel der Muße, der Trauer, der Feierlichkeit. Sie sollte ein Ort der Stille und des In-sich-kehrens sein.

"Kirche" bedeutet Rahmenbedingungen, die Ihr als Menschen dem SCHÖPFER, den Göttern oder der Geistlichkeit gegeben habt. "Kirche" ist nach außen hin ein Schaubild für Euch als Menschen, das zeigt, daß Ihr GOTT und alles Christliche und Göttliche in einen Raum zwängt.

Ihr werdet feststellen, daß viele Kirchenhäuser durch ihre Stille WESENHEITEN in sich bergen, so daß etwas Friedvolles Euch erreichen kann. Das ist das Feierliche, daß von diesen Häusern ausgeht. Aber es sind nur materielle Erscheinungen nach außen. Das GÖTTLICHE findet Ihr nur in Euch.
 
 

Frage : Schon immer waren Armut und Hunger Auslöser für Kriege. Auf welche Art und Weise wird die Menschheit Armut und Hunger endgültig besiegen?

TAI SHIIN : In dem die Welt begreift, daß die, die genug haben, freiwillig abgeben, um es den Armen zu ermöglichen satt zu werden. Ihr müßt erkennen, daß das, was Ihr im Überfluß besitzt, eine Gnade ist und das Ihr durch Eure freiwilligen Abgaben dazu beitragt, daß andere ebenfalls die Möglichkeit bekommen sich auf Erden frei zu bewegen. Die Erkenntnis dient dazu, Euch selber von allen Belastungen freizusprechen. Weil Ihr immer satt seid und genug habt, ist es für Euch kaum vorstellbar, was Hunger bedeutet. Bedenkt, daß Ihr eventuell in einem nächsten Leben ebenfalls hungern könntet!
 
 

Frage : Man denkt derzeit an eine biologische Nutzung der Sonnenenergie. Dazu sollen genetisch manipulierte Pflanzen geschaffen werden, die man gar nicht ernten muß, weil sie Alkohol direkt produzieren, mit dem dann Maschinen angetrieben werden sollen. Ist dies ein Schritt in die richtige Richtung, um Armut und Hunger zu besiegen?

TAI SHIIN : Um Armut und Hunger zu besiegen braucht man nicht solche genmanipulierten Pflanzen. Ihr habt genug, um abgeben zu können. Ich frage mich, warum dieses nicht geschieht? - Es ist Euer menschliches Denken und Eurer Verstand, der Euch daran hindert weiterzuschauen. Durch die Kenntnis von der Wiedergeburt müßtet Ihr Angst haben ebenfalls in solch eine Notlage zu kommen.
 
 

Teilnehmer : Persönlich bin ich nach wie vor der Meinung, das vieles auf der Erde anders aussehen würde, wenn die Menschheit mehr Beweise erhalten würde. Beweise aus dem Geistigen Reich und auch mehr Beweise Eurer Existenz. Schon zu oft wurden die Menschen von skrupellosen Zeitgenossen hinters Licht geführt, als daß sie sofort Glauben könnten, daß es SANTINER gibt und ein Leben nach dem Tod. Ich kann die Menschen gut verstehen, denn mir ging es ähnlich.

TAI SHIIN : Jeder Mensch hat die Möglichkeit der Erkenntnis. Es gibt unterschiedliche Wege, um Menschen in ihrer Seele zu erreichen. Du hattest einen anderen Weg gewählt als andere. Du hattest begonnen, Genaueres darüber wissen und erfahren zu wollen. Jeder hat die Möglichkeit auch diesen Weg zu gehen. Es müssen nicht von Außen wunderbare Erscheinungen und Bildnisse erfolgen. Jeder kann diesen Weg gehen, wenn er will und wenn es nur darum geht zu hinterfragen, ob all das Wunderbare ein Unsinn ist, um für sich eine Bestätigung darüber zu finden, ob etwas stimmt oder nicht.

Doch viele Menschen sind viel zu bequem, um sich diesen Fragen zu stellen. Sie sind von ihrem Leben hier auf Erden viel zu sehr abgelenkt und manipuliert durch andere. Glaube mir, solche Menschen würden auch wundersame Erscheinungen für sich nicht akzeptieren. Auch diese Menschen werden erst dann zur Erkenntnis kommen, wenn sie den Weg selber gehen, der dazu führt, ihr Bewußtsein dahingehend zu öffnen.

Dies ist ein schwieriger Weg und für Dich sehr schwer zu verstehen, weil Du mit offenem Herzen und mit allen Fasern deines Seins diese Erkenntnis in Dir trägst. Für Dich ist es unverständlich, das manche Menschen so etwas verleugnen. Doch diese Menschen benötigen mehr Zeit und mehr Geduld - und diese Geduld und diese Zeit sollten wir allen geben, die hier auf Erden existieren, weil sie alle ein Teil von uns sind. Wir hoffen und bitten, daß auch diese Menschen zur Erkenntnis gelangen, damit ein weiteres LICHT dazu beiträgt, den dunklen Tunnel geistiger Unwissenheit zu erhellen. Wir wissen, daß es sehr schwierig ist zu verstehen, warum solche Erscheinungen nicht häufiger und öfter durchgeführt werden. Doch derzeit würde das zu noch mehr Verwirrung und Verunsicherung führen.

Wir hoffen, daß wir einen Teil Eurer Fragen beantworten konnten, um Euch aufzuzeigen, in welcher Lebenssituation Ihr Euch derzeit auf Eurem Planeten befindet. Wir möchten diesen Sitzungsabend jetzt beenden und würden uns freuen, wenn Ihr uns LICHT zusendet, damit wir es weiterleiten können, um ein SCHUTZSCHILD aufbauen zu können, um Luzifer in seine Grenzen zu weisen. Wir sind auf Eurer LICHT und Eure LIEBE angewiesen, weil wir alleine es nicht bewerkstelligen können. Wir grüßen Euch alle.

GOTT ZUM GRUSS UND FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN!

TAI SHIIN
 
 

Teilnehmer : Wir bedanken uns bei Dir für Deine Ausführungen und freuen uns auf Euren nächsten Besuch.
 
 

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS! Hier spricht EUPHENIUS. Wir vom TEAM möchten uns ebenfalls verabschieden.

Wir hoffen, daß das LICHT in Euch nicht dadurch verdunkelt wird, daß so viel Schreckliches und Negatives auf Eurem Planeten passiert. Bekämpft dieses Negative durch Eure innere, positive Einstellung und durch Euer GOTTVERTRAUEN. Wir beenden diese Sitzung und wünschen eine schöne Woche.

EUPHENIUS und das TEAM.
 
 

Teilnehmer : Auch Dir und dem TEAM vielen Dank und bis zum nächsten Mal.
 


Danksagung und Verabschiedung. Zum Schließen der Chakren folgte eine kurze Abschlußmeditation.

 
Worte von WHITE EAGLE:

Bete, daß Du Dir mehr und mehr der unsichtbaren Gegenwart der ÄLTEREN BRÜDER, die Dich bei der Hand nehmen, wie auch der geistigen WELT, in der Du lebst, bewußt wirst. Bete auch, daß Du jenen tiefen Frieden verspürst, der von GOTT kommt. - GOTT sei mit Dir.