Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Universum und außerirdisches Leben * (Fortsetzung 5)
       

 

17. März 2002
   

Begrüßung der Anwesenden und Beginn der Fragestellung.

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS und FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN!

Wir begrüßen Euch recht herzlich zu dieser Sitzung nach Eurer Urlaubsphase, die für Euch eine Erholung und eine gute Zeit gewesen ist, um Eure Kräfte neu zu mobilisieren und zu verstärken. Wir hoffen, daß unser GAST rechtzeitig zum mündlichen Teil anwesend sein wird. Er wird sich dann über das Medium im mündlichen Teil melden. Wir wünschen uns, daß Ihr nach dem schriftlichen Teil eine kurze Meditation durchführt, so daß die ENERGIE hier im Raum neu formiert und gebündelt werden kann. Wir beginnen nun mit dem schriftlichen Teil.
 


Unter der Leitung des Geistlehrers LUKAS begann der schreibmediale Teil der Sitzung.

(Über mehrere Minuten kamen nur Schleifen auf das Papier... Dann schloß sich der Kontakt.)

LUKAS : GOTT ZUM GRUSS! Hier schreibt LUKAS. Es freut mich, Euch hier wieder begrüßen zu können, zu unserer gemeinsamen Sitzung. Es ist mit der ABSTIMMUNG bei uns so, als wenn Ihr auf der Erde einen Rundfunkempfänger einschaltet und solange die Einstellung verändert, bis Ihr den Sender klar hört. So ungefähr müßt Ihr Euch vorstellen, wenn WIR uns ABSTIMMEN auf einen irdischen Empfänger. In Wirklichkeit ist dieser Vorgang weitaus komplizierter und mit Euren Worten nicht zu beschreiben. Wenn Ihr einmal auf unserer Seite des Lebens seid, bedarf es keinerlei Worte, weil all dies seit Anbeginn Eures Lebens in Eurem Bewußtsein gespeichert ist. Wir wollen nun mit unserem Thema fortfahren.

Frage : Gibt es Planeten in unserem Sonnensystem, auf denen wir physisch existieren könnten?

LUKAS : Ohne technische Hilfsmittel wäre ein Überleben Eures physischen Körpers nicht sichergestellt. Die Atmosphären sind zu unterschiedlich, teilweise gar nicht vorhanden oder zu dünn für Eure Lungen. Ebenso ist die Zusammensetzung der Gase zu unterschiedlich. Wie gesagt, ohne technische Hilfsmittel nicht. Mit Eurem dichten "Mantel" unmöglich.

(TB: Wir brauchen keinen!)

Frage : Wird die Wissenschaft ihren göttlichen AUFTRAG irgendwann erfüllen?

LUKAS : Welchen göttlichen Auftrag meinst Du? Den zugeteilten LEBENSAUFTRAG erfüllen diese Menschen leider so gut wie nie. Und wenn doch, dann liegen sie im Zweifel mit dem einstudierten Wissen und dem Glauben bzw. dem Gefühl von ihrer Seele, daß es noch mehr gibt, was aber nicht in ihren Formalismus paßt. Da es keine göttliche WISSENSCHAFT auf Erden gibt, so gibt es auch keinen göttlichen AUFTRAG. Das wird sich vielleicht einmal ändern. Der Umdenkungsprozeß hat bereits eingesetzt.

Frage : Erkennen unsere Wissenschaftler nicht, daß sie geführt und geleitet werden?

LUKAS : Einige erkennen es schon, aber längst nicht alle. Diejenigen die sich trauen, mit ihren Vermutungen und Theorien an die Öffentlichkeit zu gehen, sind nur wenige. Der Einsturz eines Hauses beginnt immer mit dem Rieseln von Putz, es folgen Risse, bis dann - ganz plötzlich - der Einsturz folgt. Das Gebäude der etablierten Wissenschaft ist einsturzgefährdet, ebenso das Gebäude der Theologie. Dies alles hat nicht nur positive Auswirkungen! Bedenkt, daß es Menschen gibt, die nur und ausschließlich den kirchlichen Glauben kennen bzw. die Schule der orthodoxen Wissenschaft. Sie haben nichts anderes und kennen auch nichts anderes. Wenn man solchen Menschen das wegnimmt, verlieren sie den Boden unter ihren Füßen, was wiederum zu seelischen Zusammenbrüchen führen kann, die schlimm in ihren Auswirkungen sind. Diese Menschen hatten leider nicht den Mut, sich mit den GESETZEN und WIRKLICHKEITEN auseinanderzusetzen. Bedenkt das bitte.

Frage : Sollte man im Kleinen anfangen? Offenbar geht doch vieles über das Herz, die innere Einstellung und über den Geist, die Meditation oder anderen Maßnahmen, um einen belehrenden KONTAKT zum Geistigen Reich herzustellen.

LUKAS : Nicht im Kleinen, so kann man das nicht sagen. Jeder Mensch sollte überhaupt erst einmal anfangen! Jeder in seiner eigenen Zeit und mit den Dingen beginnen, die ihm innerlich am meisten liegen und wofür er sich am meisten interessiert. Es muß keineswegs immer Kreisarbeit sein, durchaus nicht. Nur wer Beweise sucht, besonders als aktives Medium, kommt meistens um eine Kreisarbeit nicht herum. Die Wege an sich sind sehr vielfältig, ja, fast unendlich. Jeder bekommt eine Chance, die er wahrnehmen kann - oder auch nicht. Später allerdings, nach dem Ableben, kann niemand sagen, er habe von alledem nichts gewußt.

Frage : Was könnt Ihr uns zur Existenz der Antiwelt mitteilen?

LUKAS : Nun, darüber hatten wir uns schon einmal unterhalten. Die Antiwelt ist ein eigener Lebensbereich, der aus vielen zusammengeballten Universen besteht, so, wie Eure Welt auch, nur mit dem Unterschied der Gegenpoligkeit. Materie und Antimaterie stoßen sich ab und außerdem ist die Antimaterie für Euch unsichtbar. Man konnte auf der Erde Antimaterie nachweisen und den enormen Energieinhalt messen, als diese Gegenmaterie mit Eurer Materie reagierte. Beide zerstrahlten zu reiner Energie. Auf den Welten der Antiwelt leben Menschen wie Ihr und auch sie suchen den Gegenpol, in dem Fall die Materie. Diese Menschen suchen Euch wie Ihr sie sucht, denn für Ihre Augen seid Ihr unsichtbar.

Frage : Wird es einmal zu einer Verschmelzung der beiden Polaritäten kommen?

LUKAS : Nein, denn das würde bedeuten, daß alles zu reiner Energie zerstrahlt. Es wäre so, als wenn Ihr zum Urknall zurückkehren würdet. Die Universen bzw. die beiden Großschöpfungen stoßen sich ab, so wie sich zwei gleiche Magnetpole abstoßen. Wenn GOTT es will, könnte ER allerdings diese Polarität aufheben und alles würde in Strahlung übergehen und Materie und Antimaterie würden aufhören zu existieren. Es wäre so, wie es am Anfang war, als es noch keine materiellen Welten gab, kurz nach dem Fall der Engel. Eure Seelen würden, von der Zerstrahlung der Materie unbeeinflußt in das die Großschöpfungen umfassende Geistige Reich überwechseln, an dessen Peripherie die hohe SCHWINGUNG GOTTES alles umschließt. - Wir möchten jetzt enden, da unser GAST eingetroffen ist. Wir sind sehr froh und freuen uns, daß es in unserem kleinen Kreis möglich ist, ein solches LICHTWESEN zu empfangen. Es hat mich gefreut, vor allem der gute Schreibkontakt. Ja, Meditationen zahlen sich aus, mein Freund. GOTT ZUM GRUSS!

LUKAS  
 


Unter der Leitung des LICHTBOTEN EUPHENIUS begann der mündliche Teil der Sitzung.

Teilnehmer : GOTT ZUM GRUSS! Herzlich willkommen zum zweiten Teil unserer Sitzung. Einen besonderen Gruß an unseren GAST. Herzlich willkommen in unserer Runde! Wir hoffen, daß die SCHWINGUNG und der SCHUTZ ausreichen.

SETHAN : GOTT ZUM GRUSS und FRIEDEN ÜBER ALLE GRENZEN in Eure Seelen und in jede Zelle Eures menschlichen Seins. Es grüßt Euch SETHAN. Ich freue mich, heute Abend als Gast hier zu sein, um mit Euch in Kontakt treten zu können. Die anwesenden Seelen, die Euch hier in diesem Kreis schon über einen langen Zeitraum begleiten, sind jetzt an einen Punkt gekommen, an dem nicht nur von ihrer Seite, sondern auch von Euch als Gruppe entschieden werden muß, ob Ihr bereit seid, einen geistigen Wechsel mitmachen zu wollen. Mit diesem Wechsel kommt eine sehr starke Verantwortung und auch Eigenüberprüfung auf Euch zu, weil damit verbunden ist, daß Ihr Eure menschlichen Qualitäten und menschlichen Schwächen erneut überprüfen und Euch entscheiden müßt, ob Ihr diesen Weg zusammen mit uns als TEAM und mit mir als LICHTBOTEN gehen wollt. Wir bieten Euch diesen Weg an und sind bereit, mit Euch zusammen diesen Weg zu gehen. Ihr seid in Eurer seelischen Entwicklung durchaus in der Lage dazu diesen Weg zu beschreiten und ich würde mich freuen, hier mit Euch zusammen den weiteren Weg zu gehen. Das TEAM mit EUPHENIUS und allen anderen WESENHEITEN, die Euch bisher begleitet haben, werden auch weiterhin als RATGEBER und als TEAM bei Euch verweilen.

Überprüft bitte, ob ihr bereit seid, diesen Schritt gemeinsam als Gruppe durchzuführen. Wir unterstützen Euch und werden Euch inspirieren und helfen. Diese innere Klausur ist wichtig und die Erkenntnis, ob Ihr diesen Weg gehen wollt. Bedenkt, daß Ihr den freien Willen besitzt und Ihr entscheidet, welche Richtung und welchen Weg und welches Tempo eingeschlagen werden soll.

Teilnehmer : Dürfen dazu Fragen gestellt werden?

SETHAN : Ich würde mich freuen, wenn wir in einen Dialog treten können.

Frage : Seit wir hier als Arbeitsgruppe tätig sind, haben wir schon mehrere Wechsel in der geistigen FÜHRUNG miterlebt. Inwieweit unterscheidet sich der anstehende Wechsel von den vorhergehenden?

SETHAN : Ihr werdet mit einer SCHWINGUNGSEBENE konfrontiert, die Ihr derzeit noch nicht wahrnehmen könnt. Es würde bedeuten, daß Ihr eine höhere Reinheit der Durchgaben erhaltet und daß sich das Medium zu einer stärkeren, intensiveren Zusammenarbeit mit mir bereit erklären müßte.

Frage : Bedeutet "Reinheit der Durchgaben" gleich Richtigkeit der Durchgaben?

SETHAN : Nicht Richtigkeit, sondern Vollständigkeit und das erhöhte Wissen würden die Antworten bereichern. Das erhöhte Wissen würde über die geistige Schiene geliefert, da ich eine andere KONTAKTSTELLE habe als die GEISTLEHRER, die Euch derzeit begleiten.

Frage : Steigt dadurch die Belastung für das Medium?

SETHAN : Es würde bedeuten, daß dieses Medium sich stärker überprüfen müßte, die menschlichen Schwächen mit ihren Denkansätzen, und daß sie bereit sein müßte, ihre Meditation regelmäßig und in einer verlängerten Form durchzuführen.

Frage : Würdest Du in Zukunft die Belehrungen in Form einer Rede halten, zu einem Thema, das Du selbst auswählst?

SETHAN : Die Zusammenarbeit würde so verlaufen, daß ich ergänzend einen Themenbereich abschließe, daß ich als beratende Funktion hier bei den Sitzungen anwesend bin und meine ENERGIEEBENE in diesen Raum einbringe. Es werden auch weiterhin Themen behandelt werden, die für Euch und für Eure Seelen wichtig sind. Des Weiteren werde ich Ergänzungen durch Botschaften und Übermittlungen aus dem Geistigen Reich hineinbringen und die Gruppe dadurch unterstützen und bereichern.

Frage : Du schließt also einen Themenbereich ab?

SETHAN : Das kann der Abschluß eines Themas sein. Es können aber auch Botschaften sein, die für Euch auf diesem Erdenplaneten wichtig sind oder auch als Ergänzung zu Übermittlungen von Eurem TEAM.

Frage : Wäre es sinnvoll die alten Themen nochmals anzusprechen, damit Du nachträglich Ergänzungen dazu durchgeben kannst? Ich stelle mir Ergänzungen zu den bereits erarbeiteten Themen vor, die dann auch im Internet veröffentlicht werden könnten.

SETHAN : Dieses wäre eine Möglichkeit, mein Wissen in diese Gruppe einzubringen, um mit Euch zusammen ins Gespräch zu kommen. Wenn ich diese Arbeit hier beginne und Ihr bereit seid mit mir zu arbeiten, werden wir gemeinsam überlegen, wie es arbeitstechnisch weitergehen wird.

Frage : Wie läuft die Arbeit weiter, wenn wir dazu nicht bereit sind?

SETHAN : Dann müßtet Ihr überlegen, ob Ihr die Arbeit weiterhin so fortsetzt wie bislang. Daß Ihr hier mit EUPHENIUS und dem TEAM weiterarbeitet und Eure Aufgaben auf dieser Ebene erledigt.

Frage : Wirst Du hauptsächlich innerhalb von Themen Dein Wissen verbreiten?

SETHAN : Es ist ein Teil. Im nächsten Teil wird es so sein, daß es freie Botschaften gibt, die derzeit mit den SANTINERN, mit TAI SHIIN und mit ASHTAR SHERAN abgestimmt werden, sowie mit Eurer geistigen FÜHRUNGSGRUPPE. Freie Botschaften, die wichtig sind für die seelische Entwicklung eines jeden hier auf Erden.

Frage : Inwieweit wird sich der Sitzungsverlauf ändern?

SETHAN : Es würde sich dahingehend etwas ändern, daß ich hier an den Sitzungen teilnehme und dadurch die energetische SCHWINGUNG erhöht wird und außerdem, daß Ihr bereit sein müßtet, Eure Aufgaben wahrzunehmen. Aufgaben, welche die innere Kontaktaufnahme mit uns als Geistwesen beinhalten, durch Meditation, durch göttliche Gebete und dadurch, daß Ihr versucht, die göttlichen GESETZE und deren Anwendbarkeit in Eurem Alltag bewußter durchzuführen. Eure Aufgabe ist also darin zu sehen, daß Ihr Euch noch intensiver und noch bewußter auf die Sitzungsabende vorbereitet.

Frage : Ist auch mit einer wesentlichen Erhöhung des SCHUTZES zu rechnen?

SETHAN : Der SCHUTZ ist ausreichend, da Ihr in den SCHWINGUNGEN von SEELENWESEN eingebettet seid, die bereit sind, den SCHUTZ mit einer größeren Verstärkung zu vollziehen, weil viele Seelen aus dem Geistigen Reich hier an Schulungen teilnehmen, um ihnen Eure Aufgaben und den Sinn des irdischen Lebens näherzubringen. Viele Seelen sind hier, um ihre eigene Seelenreifung durchzuführen. Euer Kreis bekäme auch hierbei eine erweiterte Aufgabenstellung.

Frage : Besteht die Gefahr, daß durch den erhöhten SCHUTZ auch die negative SEITE ihre KRÄFTE verstärkt, um diese Kontaktstelle zu zerstören.

SETHAN : Der SCHUTZRAHMEN würde von unserer Seite, durch das Geistige Reich, sichergestellt, so daß eine Gefahr durch das NEGATIVE nicht durchdringen kann.

 

Frage : Beinhaltet die Vorbereitung auf zukünftige Sitzungen mit Dir mehr Meditationen?

SETHAN : Dies ist ein Teil von vielen. Das Wichtigere daran ist die Erkenntnis, daß Ihr mit offenem Herzen und offener Seele bereit seid, diesen Sitzungsabend durchzuführen und ihn so zu leiten, daß die Medien eine Möglichkeit des Arbeitens erhalten.

Frage : Wäre es angebrachter alle zwei Wochen eine Sitzung durchzuführen?

SETHAN : Je länger die Pausen zwischen den Sitzungen sind, desto weniger seid Ihr bereit, dafür etwas zu tun. Es ist ein altes menschliches Gesetz: Das, was Du heute nicht erledigst verschiebe auf morgen und - es passiert nichts. Bereitet Euch auf die festliegenden Sitzungstermine vor und Ihr werdet erkennen, daß Ihr diese so einplanen könnt, wie das Zähneputzen oder das Händewaschen.

Teilnehmer : Ich meditiere schon viele Jahre, trotzdem habe ich immer noch den Eindruck, daß ich kaum einen Schritt weitergekommen bin. Es ist immer noch so, daß alle möglichen Gedanken während der Meditation durch meinen Kopf schießen. Resultate kann ich über die Jahre eigentlich nicht erkennen.

SETHAN : Dazu seid Ihr auch zu sehr eingebettet in Eurer materiellen Welt und in das, was Euch täglich begleitet. Wichtig ist, daß Ihr in die Stille geht und wir die Möglichkeit bekommen, wenn Eure Gedanken ins Positive gerichtet sind, bei Euch einzudringen und mit Euch gedanklich zu arbeiten. Eure irdischen Gedanken laufen weiter, sonst müßtet Ihr Euch abgeschottet in ein Kloster begeben. Dies ist nicht möglich. Deshalb belastet Euch nicht damit, daß Ihr nicht so in Ruhe verfallen könnt, wie es fernöstliche Menschen vollziehen können. Wichtig ist, daß wir die Möglichkeit haben, über diese Schiene Eure Seele zu erreichen, um mit Ihr zu arbeiten.

Teilnehmer : Besonders am Anfang einer Meditation, beim Abstimmen auf Euch, verspüre ich oft ein deutliches Kribbeln oder einen festen Druck an meinen Schläfen. Dieses Gefühl ist sofort da, wenn ich an GOTT und SEINE HIERARCHIE nur denke. Ein deutliches Zeichen dafür, daß sich irgend etwas tut.

SETHAN : Jeder verspürt für sich irgendwelche Merkmale, um zu erkennen, daß geistige WESENHEITEN bei ihm sind. Jeder verspürt unterschiedliche IMPULSE, die er bekommt, um zu erkennen, daß WESENHEITEN, ENGEL um ihn herum sind, um ihn in dieser Zeit zu begleiten, zu fördern und mit ihm zu arbeiten.

Frage : Was schlägst Du vor, damit wir uns entscheiden können?

SETHAN : Ihr solltet zunächst jeder für sich die innere Bereitschaft überprüfen, diesen Schritt zu tun. Das heißt, ich erwarte, um diese Arbeit leisten zu können, daß Ihr Euch positiv und intensiv und mit freudigem Herzen auf diese Sitzung hier vorbereitet. Ist das gegeben, wird dieses bejaht, so wird meine Arbeit nach den Sommerferien mit Euch beginnen.

Teilnehmer : Wir bedanken uns herzlich für Dein Kommen und für Deine Worte.

SETHAN : Die Göttlichkeit in Euch wird Euch den Rat geben und die Möglichkeit zeigen, die für Euch angezeigt ist. Wir sind mit jeder Antwort, die Ihr uns geben werdet, einverstanden. Belastet Euch nicht damit, daß Ihr Euch selbst unter Druck setzt. Jede Antwort wird akzeptiert und nicht bewertet. Es ist nur die Erkenntnis wichtig, wohin jeder einzelne den nächsten Schritt tätigen möchte, um hier eine vernünftige, göttliche Arbeit leisten zu können.

Ich beende diese Sitzung im NAMEN GOTTES und im NAMEN DER LIEBE, die Euch umhüllt und in der Erkenntnis darin, daß Ihr ein Spiegel eines jeden seid und mit Fähigkeiten ausgestattet seid, die Euch die Möglichkeit eröffnen, in andere, nicht sichtbare SPHÄREN zu sehen. In diesem Sinne beende ich jetzt mit freudigem Herzen diesen Sitzungsabend und wünsche Euch für die nächste Woche ein gutes Gelingen.

SETHAN
 
 

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS! Hier spricht EUPHENIUS. Ich danke, daß es mir noch ermöglicht wird, einige Worte an Euch als Gruppe zu richten. Wir unterstützen Euch in jede positive Richtung, in die Ihr gehen wollt. Wir werden Euch bei dieser Entscheidung behilflich sein und Euch stützen und fördern. Die GRUPPE ist dankbar dafür, daß es uns möglich ist, mit Euch diesen Weg zu gehen, wohin er auch in Zukunft führen mag. Auch wir grüßen Euch in der LIEBE GOTTES, hüllen Euch in LICHT und wünschen Euch für die nächste Woche viel Harmonie und LIEBE.

EUPHENIUS    

* * * * * * *