Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Universum und außerirdisches Leben * (Fortsetzung 8)
       

 

2. Juni 2002

Begrüßung der Anwesenden und Beginn der Fragestellung.

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS! Hier spricht EUPHENIUS. Auch wir begrüßen Euch recht herzlich zu dieser Sitzung und freuen uns wie auch Ihr auf das, was uns heute abend hier erwartet, zur weiteren Erkenntnis und zum weiteren Voranschreiten im NAMEN GOTTES. Wir beginnen mit dem Schreiben. Ich melde mich anschießend.  
 


Unter der Leitung des Geistlehrers LUKAS begann der schreibmediale Teil der Sitzung.

LUKAS : GOTT ZUM GRUSS, hier schreibt LUKAS. Wir freuen uns heute abend wieder mit Euch eine Sitzung durchführen zu können. Unser Thema ist noch nicht beendet, so daß wir gespannt auf Eure Fragen sind. Es ist immer zuerst mit einer gewissen Anstrengung unsererseits verbunden, um den KONTAKT wieder herzustellen. Dies hängt davon ab, wie oft Ihr gedanklich mit uns in KONTAKT standet und welche innere Anbindung vorhanden war. Meditationen sind sehr hilfreich und auch die Gedanken zwischendurch.

(TB: Alles korrekt!)

Frage : Wissenschaftler aus den USA sind davon überzeugt, daß der Mars früher einmal bewohnt und von Lebewesen benutzt worden ist. Was könnt Ihr uns dazu sagen?

LUKAS : Das ist richtig. Vor längerer Zeit war ein Sternenvolk auf diesem Planeten Zuhause. Doch es kam zu starken, absehbaren Veränderungen auf diesem Stern, so daß dieses Volk sich aufmachte, seinen Planeten zu verlassen. Es existieren noch Spuren auf dem Roten Planeten, die von dieser Zeit zeugen. Das raumfahrende Volk hat sich aufgemacht und eine andere Welt gefunden, die unbewohnt und sehr geeignet war. Es gibt viele Wohnungen im All des HERRN.

Frage : Wie sind die Pyramiden auf dem Mars entstanden? Sind es Reste dieser Kultur?

LUKAS : Nein, da gibt es andere Zusammenhänge. Der Mars hatte schon oft Besuch aus den Tiefen des Alls, ohne daß dort sofort ein Volk seine Heimat fand. Oft diente der Planet als Basis. Auch dazu, um die Erde zu beobachten, weil sich auf ihr besonders gut die Dualität und der Einfluß des Bösen studieren läßt.

Frage : Forscher sind der Meinung, daß der Mars aufgrund seiner Struktur und Substanz durchaus geeignet sei, dort einen Außenposten der irdischen Zivilisation zu stationieren. Was sagt Ihr zu diesem Ansinnen?

(TB: Taktik!)

LUKAS : Es kommt immer auf die Hintergründe an. Wenn es darum geht, eine göttliche, positive Forschung zu beginnen, um die eigenen Anfänge und die anderen Lebens zu erforschen, dann sind wir damit einverstanden. Handelt es sich aber um geplante militärische Einrichtungen, um die Erde und andere Planeten zu kontrollieren, so ist das abzulehnen. Der Mars ist eine sehr unwirkliche Welt geworden und man müßte viel Geld investieren, um eine geeignete Lebensgrundlage für Erdenmenschen zu schaffen. Der Hintergrund ist entscheidend. Ist er positiv, würde Euer Bestreben von geistiger SEITE und auch von Seiten der RAUMBRÜDER unterstützt und gefördert werden und direkte Kontakte ermöglichen.

Bemerkung : Was wirklich geplant wird, entzieht sich unserer Kenntnis.

LUKAS : Es gibt durchaus auch in der Wissenschaft Bestrebungen, die Möglichkeit von Kontakten zu anderen raumfahrenden Völkern zu erwägen. Doch es ist ein Tauziehen um Mittel finanzieller Art, die oft schlecht zu begründen sind, wenn keine Geschäfte ausschließlich dahinterstehen.

Frage : Was passiert, wenn die Sonne plötzlich erlöschen würde?

LUKAS : Dann würde das gesamte physische Leben, das auf den Planeten dieses Systems existiert, erlöschen. Es kämen schädliche Strahlungen aus dem All verstärkt durch, weil Eure Sonne dann keinen schützenden Mantel mehr um dieses Planetensystem legen könnte. Außerdem fehlen Wärmestrahlung und Licht, ohne das die Photosynthese nicht funktioniert. Sämtliche Pflanzen, auch die in den Weltmeeren, würden in relativ kurzer Zeit absterben. Im Weltall gibt es ungezählte Sonnen, doch in Eurem Sonnensystem gibt es nur eine Sonne. Stirbt diese, dann sterben ihre Kinder mit ihr. Die Planeten würden zu Eiswelten und im Weltall treiben, als Dunkelplaneten ohne Leben.
 
 

Es folgten Fragen zur Gentechnik, die nicht Thema dieses Protokolls sind.  
 


Unter der Leitung des LICHTBOTEN EUPHENIUS begann der mündliche Teil der Sitzung.
   

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS! Hier spricht EUPHENIUS. Ich begrüße Euch zum zweiten Teil dieser Sitzung. Stellt nun bitte Eure Fragen, damit wir die Zeit dementsprechend ausnutzen.

Frage : Sind heute SANTINER anwesend, damit wir unser Thema weiterführen können?

EUPHENIUS : Wenn dieses Thema für Dich noch Fragen aufwirft, möchte ich darum bitten, daß Du diese Themen das nächste Mal vorlegst, weil dann ein SANTINER, TAI SHIIN, anwesend sein wird.

Frage : Könnten wir statt dessen zu UFO-Kontakten Fragen stellen?

EUPHENIUS : Wir werden diese Fragen so beantworten, wie wir die Möglichkeit dafür haben. Sollten diese Fragen so spezifisch beantwortet werden müssen, dann werden wir Dir einen Hinweis geben, die Fragen das nächste Mal zu stellen. Damit erhältst Du ein Fundament, damit diese Fragen wirklich mit einer Gewichtigkeit verbunden sind, die durch die SANTINER bestätigt werden.

Frage : Durch eine Methode völliger Entspannung, während der die emotionalen und motorischen Körperfunktionen fast auf Null gesenkt werden, gelingt einigen wenigen Menschen die Herauslösung ihres feinenergetischen Körpers. Dadurch werden außerkörperliche Erfahrungen möglich. Kann es sein, daß dadurch erst UFO-Sichtungen überhaupt möglich werden, weil diese ja auch nur wenigen Glücklichen zuteil werden?

EUPHENIUS : Dieses sind zwei Elemente und zwei Ebenen. Das Heraustreten aus dem physischen Körper kann unter verschiedenen Bedingungen hervorgerufen werden. Es kann durch eine Narkose während einer Operation geschehen, es kann aber auch durch eine solche Tiefenentspannung entstehen, daß eine Ablösung des SEELENKÖRPERS möglich wird. Das Heraustreten aus Eurem physischen Körper hat immer mit einer seelischen Entspanntheit und mit einer Vertrauensebene zu tun, um Erkenntnisse zu sammeln, die entweder bewußt oder auch nicht bewußt in den Tagesrhythmus hinüberfließen.

Eine Sichtung von UFOs hat nichts mit dieser feinstofflichen FREQUENZ zu tun, sondern sie beruht darauf, daß einige Seelen durch ihre Wachsamkeit und durch ihre Aufmerksamkeit durchaus in der Lage sind, am Sternenhimmel Elemente zu entdecken, die nicht zu den normalen Sternenbildern gehören. Es sind Seelen, die sich für diesen Bereich öffnen, nämlich der Ufologie und der Begegnung mit anderen Lebensformen. Häufig sind es Seelen, die schon den Ansatz tätigten, daß das Leben hier auf Erden nicht nur im Hier und Jetzt besteht, sondern daß es noch weitere TÜREN gibt, um über diesen begrenzten Tellerrand hinausblicken zu können und daß es mehr gibt, als das, was Ihr über Eure fünf Sinne wahrnehmen könnt.

Bemerkung : Es gibt Fälle, wo sich Menschen nach UFO-Sichtungen auf ihrem Sofa liegend vorfanden. Ein typischer Fall, in dem sich Realität und Traum nicht eindeutig trennen lassen.

EUPHENIUS : Diese Art Wahrnehmung hängt damit zusammen, daß solche Menschen zeitweise aus ihrem Zeitrhythmus heraustreten können, etwa so, wie unter Narkosemitteln. Es handelt sich um Menschen, die, entrückt aus Zeit und Raum, innerhalb einer anderen SPHÄRE auf das Geschehen herniederblicken, was mit ihrem Körper passiert (Nahtoderlebnisse). Es hat nicht allein mit UFO-Sichtungen zu tun, sondern mit diesem speziellen Phänomen, sich von dem materiellen Körper lösen zu können, um auf feinstofflicher EBENE zu agieren. Solche Seelen sind sich häufig gar nicht bewußt, welche Möglichkeiten und Fähigkeiten sie besitzen und sind der Ereignisse wegen erschrocken. Sie sind häufig sehr verwirrt und verunsichert und finden in ihrem irdischen Leben keine Möglichkeiten, es mit anderen zu besprechen oder es selbst zu analysieren. Sie sind häufig auf sich allein gestellt und wissen nicht, wie sie damit umzugehen haben. Solche Menschen werden von ihren Mitmenschen als "Spinner" und "Verrückte" abgestempelt, ohne zu wissen, daß sie eine Möglichkeit besitzen, mit ihrer Fähigkeit Kontakte zu Bewohnern anderer Welten aufzunehmen.

Frage : Wir erkennen keinen Sinn darin, wenn solche Menschen mit ihren Fähigkeiten nichts anfangen können?

EUPHENIUS : Es sind Hinweise für diese Seelen, um zu wachsen und um die Erkenntnis darüber zu erhalten, daß sie eine Fähigkeit besitzen, die andere nicht haben.

Ihr werdet merken, daß sich Eure genetischen Bausteine verändern, um solche IMPULSE verstärkter wahrnehmen zu können und Ihr werdet auch erkennen, daß Ihr durchaus in der Lage seid, über außersinnliche Wahrnehmungen zu verfügen.

Einwand : Solche Fähigkeiten machen die betreffenden Menschen zu Außenseitern.

EUPHENIUS : Ja, so ist es. Es sind harte Prüfungen, die wir leider noch nicht begrenzen können, da es häufig Seelen sind, die sehr sensibel, feinfühlig und labil sind. Es sind Seelen, die sich auf die Suche machen und beginnen, wieder heimzukehren zu ihrem URSPRUNG. Dadurch wird solch eine außersinnliche Reise leichter. Menschen, die erdgebundener, zielstrebiger und sicherer sind, haben solche Phänomene kaum erlebt, weil sie sehr häufig von ihrem Verstand, von den rein rationalen Gegebenheiten gesteuert werden.
 
 

Frage : Sind eine meditative Grundhaltung und Aufgeschlossenheit gegenüber dem Geheimnis des Universums die besten Mittel, um UFOs am Himmel zu erleben?

EUPHENIUS : Den Wunsch nach solchen Sichtungen kann man sicherlich durch meditative Übungen verstärken. Inwieweit solch ein Wunsch von seiten der SANTINER aufgenommen und umgesetzt wird, ist eine andere Sache.  

Frage : Kommen UFOs immer nur zu einem innerlich geöffneten Beobachter?

EUPHENIUS : UFO-Kontakte, so wie sie in der Vergangenheit durchgeführt worden sind, wie die Sichtungen in Mexiko und in Rußland, waren "Großveranstaltungen" in Anführungszeichen die nicht auf das Einzelindividuum zugeschnitten waren. Es war als eine Beweislage für die Regierungen gedacht und für die militärische Forschung, daß mehr existiert als das, was Ihr hier auf Erden meint.

 

Frage : Warum kommt es, ganz im Gegensatz zur nördlichen Hemisphäre, speziell in Südamerika, insbesondere in Chile und Peru, immer wieder zu häufigen Einflügen und Kontakten?

EUPHENIUS : Dort gibt es Punkte, die für die energetischen SCHWINGUNGSELEMENTE der Erde wichtig sind. Einige Schiffe der SANTINER halten sich dort verstärkt auf. Aber darüber kann Euch TAI SHIIN das nächste Mal mehr berichten.

Frage : ASHTAR SHERAN soll in der Vergangenheit Kontakt zu Politikern aufgenommen haben. Warum hatte er sich gerade Politiker als Gesprächspartner ausgesucht, die nicht gerade zu den spirituellsten Menschen zählen?

EUPHENIUS : Wir müssen dazu sagen, daß dies Versuche waren, über Träume, Inspirationen und Visionen bei Politikern eine Möglichkeit zu finden, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Dieses ist aufgrund der Struktur Eurer menschlichen Wesen und Eurer Rasse sehr schwierig, weil solche Menschen sehr häufig durch ganz andere menschliche Charakterzüge geleitet werden. Es ist schwierig, mit solch einem Menschen, der gekennzeichnet ist durch Macht und durch Rechte, die er als Person innehat, auf einer anderen EBENE in Kontakt zu treten. Es ist durchaus so, daß versucht worden ist, mit Politikern in Kontakt und in Verbindung zu treten. Es ist nur bei wenigen gelungen und diese wenigen waren wirklich die Ausnahme.

Frage : Kann es sein, daß der UFO-Zeuge bereits während seiner Erfahrung die normale Realität verläßt, ohne dies selbst zu bemerken? Im Raum seiner Vision funktioniert dann die bekannte Physik unserer Raumzeit nicht mehr, bis er in seine normale Welt zurückkehrt.

EUPHENIUS : Du weißt, daß Zeit und Raum für uns als WESENHEITEN nicht existieren und ebenso nicht, was die SANTINER für sich beanspruchen. Durch ihren besonderen Status ist es so, daß Menschen, die Kontakte zu ihnen haben, Zeit und Raum und auch Ortsplätze nicht mehr bewußt wahrnehmen.

Frage : Liegt dazwischen eine Art Wachtraum oder eine leichte Trance?

EUPHENIUS : Es ist gleichbezeichnend mit einer Hypnose oder Trance, um die Seele nicht in eine Aufruhrsituation oder in eine Krise zu stürzen. Es ist so, daß sonst der ganze biologische Apparat Eures körperlichen Funktionssystems unter einer zu hohen Drucksituation stehen würde.

Bemerkung : Es gibt viele Menschen, die sich solche KONTAKTE sehr wünschen, bekommen sie aber dennoch nicht. Andere wiederum, die solche KONTAKTE gar nicht wollen, bekommen sie.

EUPHENIUS : Das ist genau der Punkt, daß gerade Menschen und Seelen, die sich dafür sehr arrangieren und sich sehr dafür einsetzten, um solche KONTAKTE zu bekommen, häufig nicht die Qualitäten besitzen, um solch einen KONTAKT herstellen zu können. Weil nämlich zum größten Teil etwas ganz anderes damit verbunden ist, nämlich die Sensationsebene und eine gewisse Machtposition, um die Ersten zu sein, die einen Kontakt mit Außerirdischen wahrnehmen. Es gibt nur wenige Menschen, die im Stillen ihre Seele ausschwingen lassen, nach einem Ort der Sehnsucht und diese Seelen werden aufgefangen von WESENHEITEN, die dafür bestimmt sind, solche Kontakte herzustellen.

Frage : Welche Voraussetzungen müssen denn überhaupt gegeben sein, um physische oder telepathische Kontakte zu SANTINERN herstellen zu können?

EUPHENIUS : Die innere Einstellung, daß dies im göttlichen SINNE und nicht aus Habgier oder Macht geschehen soll. Wichtig ist, daß diese Seele bereit ist, sich auf diese Begegnung einzulassen, mit einer ganz anderen WELT und - wie gesagt - unter der Voraussetzung, daß all dies nur im göttlichen SINNE geschehen mag. Des Weiteren ist es sehr wichtig, daß die Erdenseele es aus freien Stücken und ohne irgendwelche Hintergedanken vollziehen möchte. Leute, die in der Forschung tätig sind, haben eine ganz andere Intuition dieses zu tun. Häufig sind es Kinder und Jugendliche und auch ältere Menschen, die den KONTAKT nur für sich suchen und ihn nach außen ausstrahlen.

Frage : Sind viele Sichtungen, die fotografisch registriert wurden, auf ein psychophysisches Feedback, eine Art Rückmeldung auf innere Kommunikation zurückzuführen oder sind diese Flugobjekte wirklich für jedermann am Himmel sichtbar und fotografierbar?

EUPHENIUS : Diese Flugobjekte sind für jedermann sichtbar, der mit wachem Auge und mit offenem Herzen bereit ist, sich die Mühe zu machen, in den Himmel zu schauen. Auch Ihr habt die Möglichkeit Sichtungen vorzunehmen, wenn Ihr bereit seid, Zeit zu investieren, um dies zu ermöglichen. Häufig geschehen Sichtungen spontan und ohne große Vorzeichen und bei Menschen, welche die Möglichkeit haben, dieses im Bild festzuhalten.

Frage : Kannst Du uns sagen, ob UFOs bzw. deren Besatzungen immer mit dem Beobachter und Kontaktler auf geistiger Ebene vernetzt sein müssen?

EUPHENIUS : Diese Frage stelle bitte TAI SHIIN beim nächsten Mal, weil das eine spezifische Frage ist, die er beantworten sollte.

Frage : Es gibt Vermutungen, daß die UFOs virtuelle Flugkörper metaphysischer Art sind, mit denen unser HOHES SELBST, das im kosmischen BEWUSSTSEIN schwingt, mit unserem unvollkommen Geist kommuniziert. Was könnt Ihr uns dazu sagen?

EUPHENIUS : Diese Frage müssen wir verneinen, weil diese Vermutung nicht der Realität entspricht.

Frage : Erhält die Menschheit durch UFOs eine Hilfestellung, Zeichen, Symbole und Wegmarken für eine Bewußtseinsentfaltung, die dem Tempo der heutigen Zeit entspricht?
   

EUPHENIUS : Sichtungen dienen - so wie die SANTINER es derzeit wünschen zunächst einmal dazu, Ängste und Hemmungen bei Euch Erdenbewohnern abzubauen. Es ist schwierig für Euch Erdenmenschen zu akzeptieren, daß um Euch herum WESENHEITEN sind, die es nicht böse, sondern gut meinen. Für Euch rational Denkenden ist es schwer zu akzeptieren, daß es höhergestellte, technologisch weit entwickelte WESENHEITEN gibt, die die Möglichkeit haben, hier auf Erden positiv eingreifen zu können. Positiv in dem Sinne, daß sie versuchen, Eure Welt zu schützen und Euch als Seelen auf Erden einzubetten. Negativ ist Eure Sichtweise, weil Ihr immer davon ausgeht, daß eine Vernichtung aus dem Weltall droht.

Frage : Gibt es ein UNIVERSELLES GESETZ, das einer höheren Zivilisation verbietet, sich in die Entwicklung einer niedrigeren Rasse einzumischen?

EUPHENIUS : Ja, dies ist ein göttliches GESETZ. Die SANTINER haben diesen Auftrag von göttlicher Seite. Keine höhergestellten WESENHEITEN würden sich in die Entwicklung einmischen, weil sie damit den göttlichen GESETZEN entgegenwirken.

Frage : Was genau dürfen denn die SANTINER für uns Menschen tun und was nicht.

EUPHENIUS : Die SANTINER haben spezielle Aufgaben, Euch als Erdenbewohner zu schützen, Eure Erde zu sichern und dafür Sorge zu tragen, daß die Umwelt hier in einem gewissen Gleichgewicht bleibt. Sie sind beauftragt, Euch zu unterstützen, daß Ihr den Weg findet, mit Eurer Natur im positiven Sinne umgehen zu können.

Frage : Wird nur ein Mensch mit höherer SCHWINGUNG die Voraussetzung dafür mitbringen, Kontakt zu guten Außerirdischen zu erhalten?

EUPHENIUS . Eine Voraussetzung so wie Du es nennst um einen Kontakt zu WESENHEITEN zu bekommen, hängt immer davon ab, mit was für einer Herzenseinstellung der Mensch sich selber und die anderen sieht. Wie innen so außen. Stimmt es innerlich, so wird nach außen der äußere Kontakt stattfinden.

Frage : Bleiben für uns Menschen die UFOs ein ewiges Geheimnis?

EUPHENIUS : Dieses Geheimnis wird gelüftet, wenn der Zeitpunkt im göttlichen PLAN es vorsieht. Derzeit sind Eure negativen ENERGIEN so stark solchen Sichtungen gegenüber, daß es für Euch eine Gefahr bedeuten würde. Es käme einer Vernichtung gleich, denn Ihr würdet Euch auf Erden gegenseitig vernichten (Einsatz von Atomwaffen gegen den außerirdischen "Feind".) und somit würde der PLAN GOTTES nicht aufgehen, weil eine "Gefahr", die Ihr nicht einschätzen könnt, total überbewertet würde.

Bemerkung : Eine Gefahr, die gar keine ist.

EUPHENIUS : So ist es. Wie soll man Euch Menschen das näherbringen, wenn ihr nicht einmal bereit seid, unter Euch in Frieden und Brüderlichkeit zu leben?

Teilnehmer : Wir bedanken uns für Deine Ausführungen und freuen uns auf das nächste Mal.

EUPHENIUS : Wir danken für Eure Fragen, und auch wir freuen uns auf die nächste Sitzung. Als GAST wird TAI SHIIN anwesend sein, so daß alle Fragen beantwortet werden können. Es ist wichtig, daß ein Vertreter der SANTINER die Möglichkeit bekommt, diese zu beantworten. - Wir beenden die Sitzung im NAMEN GOTTES und wünschen Euch für die nächste Zeit viel Harmonie und viel Freude an Eurem Dasein auf Erden. GOTT ZUM GRUSS!

EUPHENIUS und das TEAM

* * * * * * *