Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Universum und außerirdisches Leben * (Fortsetzung 9)
       

 

16. Juni 2002

Begrüßung der Anwesenden und Beginn der Fragestellung.

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS und FRIEDEN ÜBER ALLE GRENZEN! Hier spricht EUPHENIUS. Auch wir begrüßen Euch recht herzlich zu dieser Sitzung. Wir beginnen mit dem Schreiben. Unser GAST wird anwesend sein, um Deine Fragen zu beantworten. LUKAS wartet. Ich melde mich im zweiten Teil dieses Sitzungsabends.
 
 


Unter der Leitung des Geistlehrers LUKAS begann der schreibmediale Teil der Sitzung.
 

LUKAS : GOTT ZUM GRUSS! Hier schreibt LUKAS. Wir freuen uns auf diesen Abend mit Euch und hoffen auf interessante Fragestellungen. Wir waren heute morgen bei Eurem Gespräch anwesend (Besuch im Medialen Arbeitskreis Herford) und haben Eurer Diskussion und Euren Argumenten interessiert gelauscht. Es war sehr harmonisch und für zwei der anwesenden Menschen ein ganz besonderes Erlebnis. Wir hoffen, daß sich solches wiederholen wird.

(TB: Bestimmt!)

Frage : Amerikanische Astronomen haben im Sternbild Krebs, 41 Lichtjahre von der Erde entfernt, ein Planetensystem entdeckt, das möglicherweise unserem eigenen Sonnensystem ähnelt. Was könnt Ihr uns dazu sagen?

LUKAS : Es wurden bereits sehr viele Planetensysteme entdeckt, obwohl in früheren Jahren versucht wurde, dies ad absurdum zu führen. Mittlerweise ist Eure Wissenschaft so weit, daß sie mit einem verfeinerten Instrumentarium diese Welten entdecken kann. Ursprünglich stand eine andere Absicht dahinter, nämlich zu beweisen, daß der irdische Mensch eine absolute Sonderform des Lebens ist und nirgends sonst im Weltall existiert als nur auf der Erde. Nun, mittlerweile ist dieses Dogma von der Einmaligkeit der Erde gefallen und das Dogma der Einmaligkeit des irdischen Lebens wird ebenfalls in Kürze fallen.

Frage : Stehen die einzelnen Sonnensysteme miteinander in Verbindung?

LUKAS : Liebe Freundin, alles, ich wiederhole alles, ist miteinander verbunden, ob es sich um Minerale, um Tiere, Pflanzen oder höheres Leben handelt, was über sich selber nachdenken kann. Alles ist miteinander verbunden und damit natürlich auch alle Sonnensysteme, die jemals geschaffen wurden oder noch geschaffen werden. Es gibt nur einen SCHÖPFER und dieser hat Verbindungen zu allem Leben gelegt.

Bemerkung : Selbst wenn irdische Raumfahrer mit Lichtgeschwindigkeit (~ 300.000 km pro Sekunde) fliegen könnten, wären sie 41 Jahre unterwegs, um diesen neu entdeckten Planeten zu erreichen. Unvorstellbar!

LUKAS Nur dann, wenn die Lichtgeschwindigkeit als absolute Höchstgeschwindigkeit gesehen wird. Doch das ist ein Irrtum, der in den nächsten Jahren fallen wird. Ihr kennt längst nicht alle Naturgesetze und damit erscheint es Euch als ein "Wunder", die Lichtgeschwindigkeit zu überschreiten. Doch es war für Euch auch ein "Wunder", die Schallmauer zu überwinden und daß der Mensch solche Geschwindigkeiten überstehen kann. Glaubt an das, was wir Euch sagen und Ihr werdet die "Wunder" erleben, die Euch heute noch als irrelevant erscheinen.

Frage : Meint Ihr damit astrale Reisen, die uns befähigen unseren Körper zu einem beliebigen Zeitpunkt zu verlassen? Wir wären dann auf Hilfsmittel wie Raumschiffe und dergleichen nicht angewiesen.

LUKAS : Nein. Wir reden von Reisen im Weltall mit einer hochentwickelten Technik, bei der man allerdings auch die Mittel der Magie einsetzt. Man ist bei Euch dabei, diese GESETZE zu verstehen.

Frage : Welche Funktionen haben die einzelnen Sonnensysteme im Weltall?

LUKAS : Funktionen dergestalt, daß sie den dortigen Lebewesen, falls dort welche existieren, eine Heimat und eine Schulungsmöglichkeit bieten. Längst nicht alle Planeten sind bewohnt. Doch es bleibt eine so gewaltige Zahl übrig, daß Ihr erstaunt wäret, wenn Ihr sie kennen würdet - solche Dimensionen hat das Leben eingenommen, auf allen Welten, in allen Universen, die existent sind. Eine Zahl, die Euch unbekannt ist.

Frage : Aus welchem Grund hat GOTT solche riesigen Räume geschaffen?

LUKAS : Wo sonst sollen sich Geistwesen, Seelen inkarnieren, als auf materiellen Welten, die ihnen Lebensgrundlagen bieten, die sie im Geistigen Reich nicht haben. Auf den Planeten herrscht eine solch enorme Schulungsmöglichkeit, die im Geistigen Reich nur sehr schwer erreicht werden kann und auch nur über außerordentlich große Zeiträume hinweg. Denn im Geistigen Reich sind die einzelnen Entwicklungsstufen durch SPHÄREN voneinander getrennt, weil längst nicht alle WESENHEITEN den gleichen Entwicklungsstand besitzen. Damit die Entwicklung schneller erfolgen kann, wurde eine Inkarnationsmöglichkeit auf materielle Welten geschaffen. Dort können sich der Mensch und andere Lebewesen in freier Willensentscheidung für oder gegen den SCHÖPFER entscheiden.

Frage : Ist nur in unserem Sonnensystem eine Dualität vorhanden?

LUKAS : Nein, in der gesamten SCHÖPFUNG der materiellen Welten gibt es die Dualität. Doch ist die Dualität auf den meisten Planeten fast nicht mehr vorhanden. Auf diesen Planeten wurden den Bewohnern Techniken inspiriert, die ihnen alle nur denkbare Erleichterung in ihrem materiellen Leben geben. Es gibt keinen Streß und keine Arbeit in dem Sinne, wie Ihr sie kennt. Es gibt nur noch ein großes Dienen im Rahmen des GESAMTEN. Hetze nach Geld und nach materiellen Dingen gibt es nicht mehr. Daher sind solche Welten und ihre Bewohner feinstofflicher geworden, als Ihr es seid. Ihr nächster Evolutionsschritt wird sie auf geradem Weg in das VATERHAUS zurückführen. Diese WESEN werden den Zweiten Tod nicht mehr erleben, sondern sich in solchen LEBENSBEREICHEN wiederfinden, die Euch Erdenmenschen in Erstaunen versetzen würden. Eine unfaßbare WELT, voller Glanz, mit universellem LEBEN und mit allem was nötig ist, um in freiwilliger Arbeit die SCHÖPFUNG des HERRN voranzubringen. Auch Ihr Menschen der Erde werdet über viele Inkarnationen hinweg diesen Weg dereinst beschreiten.

Frage : Aus welchem Grund hat der SCHÖPFER so viele Lebensformen geschaffen?

LUKAS : Damit Ihr lernt, alles Leben zu akzeptieren und nicht als Minderwertig anzusehen. Es ist alles miteinander verbunden und weil dies so ist, weiß auch der SCHÖPFER ganz genau, wie Ihr Eure Mitmenschen und anderes Leben der Erde behandelt. Ein TEIL von IHM ist in Euch und nichts, absolut nichts, geht verloren! Alles wird in Eurem persönlichen BUCH DES LEBENS aufgezeichnet und Euch dereinst präsentiert! Das universelle LEBEN der Erde, die Artenvielfalt, die "Leben" heißt, ist auch in der kleinsten Lebensform enthalten und damit ein gutes Übungsfeld, um es zu schützen anstatt zu vernichten. Auf diese Weise können wir erkennen, wie Ihr denkt und handelt!

Frage : Angeblich wurde kürzlich bewiesen, daß ein Asteroideneinschlag vor 65 Millionen Jahren die Dinosaurier ausgelöscht hat. Forscher fanden in Mexiko einen Asteroidenkrater von 100 Kilometer Durchmesser. In versteinerten Blättern des Gingkobaums wiesen sie einen derart hohen Kohlendioxidgehalt nach, wie er nur durch die Verdampfung von bis zu 13.000 Milliarden Tonnen Kohlenstoff entstanden sein kann. Dies sei aber nur mit einem Asteroideneinschlag erklärbar. Was sagt Ihr dazu?

LUKAS : Nun, das hatten wir in diesem Kreis schon einmal ganz zu Anfang durchgegeben, daß eine große Masse aus dem All das Leben auf dieser Erde verändert hat. Daß dies nun auch von Eurer Wissenschaft erkannt wurde ist erfreulich, doch in Eurer geistigen Entwicklung bringt es Euch nicht einen Schritt voran. Es ist interessant, doch das ist auch alles.

Es hat mich sehr gefreut, wieder zu schreiben und freue mich auf das nächste Mal. GOTT ZUM GRUSS!

LUKAS
 
 


Unter der Leitung des LICHTBOTEN EUPHENIUS begann der mündliche Teil der Sitzung.
 

Teilnehmer : GOTT ZUM GRUSS, lieber EUPHENIUS! Herzlich willkommen zum zweiten Teil unserer Sitzung. Wir begrüßen unseren GAST von METHARIA sehr herzlich, dem wir heute einige abschließende Fragen zu unserem Thema stellen möchten. Wir bitten um Kontakt.

TAI SHIIN : GOTT ZUM GRUSS und FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN! Der Friede sei mit Euch. Hier spricht TAI SHIIN. Ich freue mich, heute Abend wieder bei Euch anwesend zu sein, um Eure Fragen zu beantworten. Es ist immer ein Vergnügen für uns, mit Euch zusammen ein weiteres Stück voranzugehen, damit Ihr einen besseren Einblick bekommt, was wichtig ist für die Wahrnehmung und was als Veränderung für Euch und für Euren Planeten ansteht.

Frage : Auch für uns ist der Kontakt zu Euch SANTINERN eine Bereicherung! Kannst Du uns sagen, ob UFOs bzw. deren Besatzungen immer mit dem irdischen Beobachter und Kontaktler auf geistiger Ebene vernetzt sein müssen?

TAI SHIIN : Dazu möchten wir sagen, daß alle SANTINER, die im göttlichen PLAN auf Erden und in deren Umgebung für Euch tätig sind, eine Verbindung zu den Informanten und Trägern und zu deren GEISTWESEN besitzen, welche die Oberfunktion und die FÜHRUNG innehaben und das Netz von Informationen verwalten und vermitteln. Es ist eine Zwischenzentrale zum Geistigen Reich mit einer Verbindung zum SCHÖPFER.

Die einzelnen SANTINER haben keine direkte Verbindung zum SCHÖPFER, sondern unterliegen GEISTWESEN, die eine höhergestellte Position innehaben. Wir sind Schüler von höhergestellten MEISTERN und unterliegen deren Informationen und Schulungen.

Frage : Was für MEISTER?
 
 

TAI SHIIN : Für das Flottenkommando, welches derzeit im Erdbereich die Position einnimmt, ist als Ansprechpartner und geistiger Führer ASHTAR SHERAN zu sehen. Er ist der Vermittlungsmann zwischen uns SANTINERN, dem Geistigen Reich und dem SCHÖPFER, um unsere Aufgaben und das, was wir im Rahmen des SCHÖPFUNGSPLANS für Euch als Seelen als AUFTRAG erhalten haben, zu erfüllen. Auch wir unterliegen strengen göttlichen REGELN und können nicht schalten und walten wie wir es mit unserem freien Willen tun würden.

Frage : Besitzt Ihr denn keinen freien Willen?

TAI SHIIN : Wir haben unseren freien Willen, unterliegen aber im Erdenplan einem besonderen SCHUTZBEFEHL, eine Funktion, die wir hier wahrnehmen müssen. Wir können z. B. nicht in alles, was wir hier auf Erden erleben, korrigierend eingreifen, denn auch wir unterliegen dem göttlichen GESETZ, nämlich Euch Euren freien Willen zu lassen und das bedeutet nicht einzugreifen, um Klimaveränderungen, Kriege und dergleichen zu verhindern.

Frage : Wie kann es sein, daß in einer Gruppe von fünf Leuten zwei ein UFO sehen und drei nicht?

TAI SHIIN : Dies ist möglich, weil viele Seelen nicht das Bewußtsein besitzen, um dieses wahrzunehmen. Jeder besitzt seine eigene Matrize und damit einen eigenen inneren Spiegel. Geht in ein Theaterstück und Ihr werdet unterschiedliche Wahrnehmungen und unterschiedliche Schwerpunkte aus diesem Theaterstück mit nach Hause nehmen. Zum Teil seid Ihr blind für das, was offensichtlich ist und so kann es sein, daß viele Menschen die Wahrzeichen nicht sehen und das, was ihnen dazu tagtäglich begegnet, nicht erkennen. Es ist so, daß Ihr Menschen noch nicht einmal bereit seid, Eurem Nächsten zuzuhören oder die Natur in ihren Qualen zu hören.

 

Frage : Warum kommt es - ganz im Gegensatz zur nördlichen Hemisphäre - speziell in Südamerika, insbesondere aber in Chile und Peru, immer wieder zu Einflügen von UFOs und auch zu Kontakten?

TAI SHIIN : Das liegt darin begründet, weil dort energetische FELDER existieren, die wir benötigen, um hier auf Erden gewisse ENERGIEN aufzutanken. Es sind dort STRÖMUNGEN vorhanden, die wir für unsere magnetischen Felder benötigen. Des weiteren kommt hinzu, daß dort eine SCHWINGUNGSEBENE vorherrscht, die es erleichtert, uns auf der materiellen Ebene zu zeigen. Dieses ist einmal mit der Hochlage aber auch mit der Luftzusammensetzung verbunden, die dort existiert und zum anderen sind es besondere geografische Schwerpunkte, die aber jetzt schwer zu erklären sind.

Frage : Aus aktuellem Anlaß möchte ich drei Fragen stellen, die mit unserem Thema weniger zu tun haben: Derzeit scheinen sich sowohl die Länder Pakistan als auch Indien offenbar nicht darüber im Klaren zu sein, an welchem Abgrund sie sich bewegen. Pressemedien äußerten Entsetzen darüber, mit welcher Lässigkeit in beiden Ländern die atomare Gefahr heruntergespielt wird in den politischen Führungsetagen, aber auch auf der Straße. Es ist, als würde niemand verstehen, was Atomwaffen anrichten können. Wie seht Ihr SANTINER die dortige Lage?

TAI SHIIN : Diese Lage ist auch für uns eine kritische Phase gewesen, die wir mit Sorge und mit tiefen Bedauern betrachtet und wahrgenommen haben. Auch wir mußten erkennen, daß die DUNKLE SEITE sich sehr verstärkt nach außen hin sichtbar macht. Es wird deutlich, daß sehr stark über Vernichtung und über Zerstörung in einzelnen Bereichen Eurer Welt diskutiert wird, auch so weit, daß über die Vernichtung anderer Lebewesen gesprochen wird. Dies macht deutlich, daß die Erde sich einem starken Wandel unterzieht.

 

Frage : Weder Indien noch Pakistan könnten einen Atomkrieg gewinnen. Das amerikanische Pentagon geht im Falle eines Atomkrieges von mindestens 12 Millionen unmittelbaren Todesopfern aus. Niemand kann auch nur im Mindesten voraussagen, wie viele Millionen Inder und Pakistaner noch Jahre später an Strahlenfolgen zu Grunde gehen würden. Außerdem gäbe es globale Konsequenzen: einen Kollaps der internationalen Finanzmärkte mit einer weltweiten schweren Wirtschaftsflaute, einen Flüchtlingsstrom ohne Beispiel gefolgt von einer Hungersnot und humanitären Katastrophen, wie sie die Welt noch nicht erlebt hat. Dazu sagte ein früherer pakistanischer Armeechef zu Journalisten: "Ich weiß nicht, worüber sie sich sorgen. Sie könnten beim Überqueren der Straße von einem Auto getötet werden oder Sie könnten in einem Atomkrieg ums Leben kommen. Irgendwann müssen Sie eh sterben." - Ich weiß nicht, was man zu solch einer Einstellung noch sagen soll.

TAI SHIIN : Erkennbar ist, daß es der Anfang vom Ende wäre. Eine Kette von Dominosteinen würde zu Fall gebracht. Sollte es zu einer atomaren Ausschreitung kommen, würde dies Eure gesamte Welt betreffen und nicht nur ein oder zwei Staaten. Es gäbe eine Vernichtung und eine Erschütterung, von der sich die Erde nicht mehr erholen würde. Wir würden sicherlich vom SCHÖPFER die Erlaubnis erhalten, in solchen Fällen einzugreifen, um dieses Szenario zu verhindern, damit Ihr Erdenbewohner Euren Weg und Eure Aufgabe auf diesem Planeten weiterhin gehen könnt. Wir wissen natürlich, daß wir hierbei eine besondere Position einnehmen. Es ist schwer für uns, mit unserem Herzen mit anzusehen, wieviel Haß, Ängste und Nöte hier auf Erden vorhanden sind, und daß wir tagtäglich erkennen müssen, daß es immer schwerer wird, den geistigen Dunst der Erde zu durchschreiten.

Frage : Wäre eine Demonstration Eurer Präsenz über diesen beiden verfeindeten Ländern nicht hilfreich?

TAI SHIIN : Dies würde dazu führen, daß noch mehr Ängste entstehen und weitere Verunsicherungen hinzukämen, die gerade in diesen emotional aufgewühlten Erdenteilen schon vorliegen, so daß eine unkontrollierte Handlung die Folge wäre. Wichtiger ist es, das Göttliche in diesen Menschen zu wecken, und zwar mit Hilfe von WESENHEITEN, die Euch hier auf Erden unterstützen und durch die ERZENGEL, die bemüht sind, LICHT und LIEBE in diese Länder zu transformieren. Wichtig ist, daß die Erkenntnis der UMWANDLUNG auch für diese Völker sichtbar wird. Auch diese Völker sind göttliche Geschöpfe, auch sie müssen gefördert und auf den rechten Weg geführt werden. Wir SANTINER habe nicht das Recht dazu und dürfen derzeit in solchen Krisensituationen nicht einschreiten.

Frage : Gibt es eigentlich auf der Erde gewisse energetische Zonen, die zu bestimmten Zeiten einen Durchgang in eine Parallelwelt ermöglichen?

TAI SHIIN : Diese Zugänge sind vorhanden, sind aber für Euch derzeit nicht erkennbar und sichtbar, da Ihr von Eurem Bewußtsein her noch nicht so weit seid, um diese feinstofflichen WEGE sehen zu können und real wahrzunehmen. Euer Drittes Auge und auch Eure Feinstofflichkeit sind noch nicht so weit fortgeschritten, um dieses zu erkennen. Ihr würdet diese LICHTFREQUENZEN und diese energetischen FELDER körperlich nicht aushalten.

Frage : Gibt es an den Polen Eingänge in das Innere der Erde?

TAI SHIIN : Eingänge in die Erde gibt es an verschiedenen Stellen Eurer Erdoberfläche. Sie existieren für Lebewesen, die sich innerhalb Eurer Erde befinden.

Einwand : Es hieß aber einmal, daß es kein Leben in der Erde gäbe.

TAI SHIIN : Es sind WESENHEITEN, die derzeit hier auf die Erde gesandt werden, um der irdischen Natur Möglichkeiten einer Regeneration zu bieten.

Frage : Handelt es sich um materialisierte Eingänge?

TAI SHIIN : Es sind keine materialisierten Eingange. Ihr könnt sie nicht sichtbar wahrnehmen. Sie sind nur für hochentwickelte, feinstoffliche WESENHEITEN erkennbar.

Frage : Wie sind aber dann die eigenartigen Vorkommnisse im Bermudadreieck und in ähnlichen Zonen im Pazifik erklärbar?

TAI SHIIN : Dieses waren Erschütterungen und zum großen Teil energetische Anziehungskräfte, die vom Inneren der Erde ausgesandt wurden. Es gibt innerhalb der Erde ENERGIESPEICHER, die zum Ausstoß kommen, wenn das Innenleben der Erde durch anderweitige Erschütterungen gestört und aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Es sind ENERGIEAUSSTRÖMUNGEN aus dem Inneren der Erde, die als "Tunnel" oder als "Ausgang" zu bezeichnen wären, ausgelöst von inneren Erschütterungen, z. B. durch Atomexplosionen.

Einwand : Die Vorkommnisse im Bermudadreieck gab es aber schon vor dem Atomzeitalter.

TAI SHIIN : Dieses Tor ist schon seit Jahrmillionen geöffnet, aufgrund von Evolutionsgeschehnissen, in denen Eure Erde Umwandlungsprozesse durchlaufen hat. Es ist eine SCHLEUSE, die nicht geschlossen wurde. Es gibt verschiedene SCHLEUSEN, auch Vulkane gehören dazu.

Frage : Der berühmte amerikanische Südpolflieger Admiral Richard E. Byrd soll angeblich in den 40iger Jahren mit seinem Flugzeug in eine dieser SCHLEUSEN unbeabsichtigt hineingeflogen sein. Was ist da dran?

TAI SHIIN : Dieses können wir nicht bestätigen. An den einzelnen Polkappen existieren zwar EINGÄNGE, aber nur für WESENHEITEN von feinstofflicher Art. Diese nicht erkennbaren SCHLEUSEN sind nach außen hin für materiell gebundene Wesen nicht sichtbar. Auch wir nutzen diese SCHLEUSEN und auch die NATURGEISTWESEN, welche dort ihre Arbeit tun und unterstützen sie durch unsere ENERGIEQUELLEN.

Frage : Gibt es Parallelräume, die man erst durch die eigenen medialen Anlagen betreten kann? Gibt es deshalb nur verhältnismäßig wenige UFO-Kontaktler?

TAI SHIIN : Die nötige Bewußtseinsebene, mein Freund, kann nur dadurch erreicht werden, indem man seine Seele, seinen Geist und seine eigenen inneren Werte schult! Ohne Schulung ist es nicht möglich so weit zu gelangen, um WESENHEITEN wahrzunehmen, die um Euch herum sind, oder INFORMATIONEN wahrzunehmen, das, was ENGEL mitzuteilen haben, oder uns, die hierher gesandt wurden, um Euch zu begleiten. Es gibt nur wenige Menschen, welche die Möglichkeit haben, uns zu bemerken und bei denen wir bereit sind, uns sichtbar zu machen.

Frage : Kann man sagen, daß es auf der Erde eine Art Parallelwelt gibt, die mit dem sog. Jenseits nichts zu tun hat, aber gleichzeitig mit uns auf oder innerhalb der Erde existiert?

TAI SHIIN : So ist es. Denkt an Eure Astralreisen, auch diese sind Verschiebungen Eures eigenen Seins.

Frage : Die meisten Versuche von UFOs, bei uns zu erscheinen, gelingen nach Aussage der Kontaktler und Zeugen nur für sehr kurze Zeit. Warum?

TAI SHIIN : Es sind Kurzsichtungen, bei denen wir uns materiell nur ein stückweit öffnen, um IMPULSE zu senden, sich mit diesem Phänomen auseinanderzusetzen. Es sind keine so angstbesetzte Augenblicke, als wenn wir stundenlang mit einem riesigen Schiff über Europa schweben würden. Dies würde nämlich eine Katastrophe auslösen, die nicht im SINNE der SCHÖPFUNG und der geistigen GESETZE stehen würde, weil wir dadurch Eingriffe in den Regulierungshaushalt der Erde vornehmen würden.

Frage : Viele UFO-Kontaktler berichten von verschiedenen Formen der Raumschiffe, die sie gesehen haben. Wir kennen Eure Schiffe als scheibenförmig bzw. die Mutterschiffe in Walzenform. Was hat es mit diesen verschiedenen Formen auf sich?

TAI SHIIN : Dieses sind Formen, die von anderen feinstofflichen WESENHEITEN genutzt werden, die hier auf Erden einen kurzen Einblick bekommen sollen, wie Ihr hier existiert und lebt. Es sind Botschafter von anderen Planeten, die ebenfalls daran interessiert sind, Euch auf Eurem SCHÖPFUNGSPROZESS zu begleiten. Auch sie werden bereitstehen, wenn es zu einer Evakuierung dieser Erde kommen sollte.

Frage : Es gibt eine Menge kosmologischer Modelle, sei es das der Paralleluniversen oder das eines rotierenden Universums, die Superstring-Theorie usw. Was könnt Ihr uns zum Aufbau des Universums sagen?

TAI SHIIN : Das Universum ist ein riesiger Lebensraum und besitzt unterschiedliche Sonnenelemente, die wiederum unterschiedliche Planeten mit ENERGIEN versorgen, mit denen der SCHÖPFER verbunden ist. Es ist eine Weite, in der Zeit und Raum nicht existieren und an deren Peripherie das Materielle seine Auflösung findet. Es sind gigantische Planetenfolgen, die einzig und allein den Auftrag haben, Seelen die Möglichkeit des Reifens zu geben. Es gibt unterschiedliche Entwicklungsstufen, so wie es auch im Geistigen Reich unterschiedliche Entwicklungsstufen gibt. Es ist wie eine Reihe von Treppen, die jeder einzelne von Euch zu betreten hat.

Leider ist es so, daß Ihr in der kleinsten Einheit denkt und das Größte nicht wahrnehmt. Ihr seid mit Zellstrukturen ausgestattet, die göttliche BOTSCHATEN beinhalten und all das speichern, was die Zukunft für Euch zur Verfügung stellt. Ihr Menschen der Erde seid eine komplizierte Wesenseinheit, die, wenn Ihr den Weg ins LICHT gehen würdet, erkennen könnte, daß das Gehirn viel mehr an Kapazität aufweist, als wie Ihr es hier auf Erden nutzt. Ihr seid noch nicht bereit, in das große Geheimnis der URMACHT vorzudringen. Aber Ihr werdet irgendwann erkennen, daß es sich unbedingt lohnt, diesen Weg zu gehen.

Frage : Wird sich irgendwann einmal die Expansion des Universums umkehren und alle Materie wieder in einem winzigen Punkt komprimiert werden?

TAI SHIIN : Das Ziel ist es, alle LICHTQUELLEN wieder zu vereinen und die göttlichen FUNKEN einzureihen in eine große LICHTQUELLE, die heimkehrt zum SCHÖPFER.

Teilnehmer : Hiermit beenden wir zunächst dieses Thema und danken Dir und Deinen HELFERN für die Ausführungen. Wir freuen uns auf Deinen nächsten Besuch bei uns.

TAI SHIIN : Ich bedanke mich, daß es mir möglich war, Eure Fragen hier zu beantworten. Wir SANTINER freuen uns, daß es irdische Seelen gibt, die erkennen, daß eine reale Existenz unseres Seins vorliegt. Wir freuen uns immer, Euch hier Rede und Antwort stehen zu dürfen und auch ich bin jederzeit bereit, wieder als Gast über dieses Medium zu sprechen. Ich gebe jetzt weiter an EUPHENIUS und wünsche Euch noch einen schönen Abend. GOTT ZUM GRUSS und FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN!

TAI SHIIN
 
 

EUPHENIUS : GOTT ZUM GRUSS! Hier spricht EUPHENIUS. Das TEAM und ich verabschieden uns und wünschen Euch für die nächsten Tage, daß Ihr Eure Herzen öffnet für das GÖTTLICHE, was rings um Euch existiert und lebt. Erkennt, daß Ihr ein Teil von einem GROSSEN seid und daß Ihr nur durch das MITSCHWINGEN in der GESAMTHEIT Euren Weg in das GÖTTLICHE beschreiten könnt. Beachtet dies und bedenkt, daß GOTT in allem und jedem existiert. GOTT ZUM GRUSS

EUPHENIUS und das TEAM
 
 

Teilnehmer : Auch Dir und dem gesamten TEAM herzlichen Dank!
 
 


Danksagung und Verabschiedung. Zum Schließen der Chakren folgte eine kurze Abschlußmeditation.

Wir träumen von Reisen durch das Weltall:     
Ist denn das Weltall nicht in uns?     

Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht.     

Nach innen geht der geheimnisvolle Weg.     

In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten,     

die Vergangenheit und Zukunft.     

Novalis