Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Thema: Liebe und Emanzipation (1)
       


Etwas über die LIEBE (Durchgabe aus dem Jahre 1973)


Wohlan, ohne LIEBE ist das Leben undenkbar.

Die gesamte lebendige SCHÖPFUNG beruht auf LIEBE!

Leider leben die meisten Menschen gedankenlos dahin, ohne darüber nachzudenken, wie wichtig die LIEBE ist, um das Leben zu ermöglichen und um es zu erhalten.

Es gibt viele Arten von LIEBE, die alle in einen Bereich gehören, nämlich in den ZENTRALEN URSPRUNG: GOTT. Leider wollen die Menschen nur wenig oder gar nichts von GOTT hören, deshalb denken sie auch nicht über den URSPRUNG der LIEBE nach.

Heute wird die Liebe mit Sex verwechselt.

Wer auf den Einfall kommt, daß der Maikäfer liebt, wenn er das Gesetz der Arterhaltung befolgt, der irrt gewaltig!

Die Arterhaltung soll unbedingt befolgt werden, daher ist dieser Fortpflanzungstrieb mit einem sehr starken Gefühl gekoppelt. Diese Art der Lebenserhaltung macht Vergnügen, damit der Mensch zur Fortpflanzung beeinflußt wird.

Doch die LIEBE ist etwas anderes!

LIEBE muß nicht unbedingt mit der Fortpflanzung zusammenhängen. Im Gegenteil je mehr sich die LIEBE vom Fortpflanzungstrieb entfernt, desto stärker kann sie zum Ausdruck kommen; sie kann schenken und opfern.

Der Fortpflanzungsakt ist kein verschenken von LIEBE, wie man vielfach annimmt. Es wird dabei überhaupt nichts verschenkt, sondern nur ein Gefühl gesteigert. Doch das LIEBESGEFÜHL kann auch ohne Sex gesteigert werden. Plato hat darüber berichtet, doch er wurde nicht verstanden. Plato wußte aus göttlichen BEREICHEN, daß die LIEBE noch eine höhere Funktion hat als es beim Sex der Fall ist.

 

Selbstverständlich kann man die LIEBE in verschiedene grade aufteilen.

 

Es gibt leider Menschen, die eine sexuelle Gefühlssteigerung erfahren, wenn sie unmenschlich und grausam sind. Für diese Menschen ist diese Scheußlichkeit eine Art Liebe, weil sie zu einer höheren Art der LIEBE nicht fähig sind.

Hier ein erklärendes Beispiel: Wenn der Mensch eine schöpferische Tätigkeit ausübt, so gelingt ihm sein vorhaben nur, wenn er seine Arbeit mit Interesse und LIEBE ausführt. Ohne diese Voraussetzungen wird es nur eine Stümperei.

Wir sehen, daß LIEBE und Interesse stark verbunden sind.

Sex richtet das Interesse nur auf ein bestimmtes Objekt. Doch wenn es sich nur um die Befriedigung des Interesses handelt, so geht die eigentliche LIEBE leer aus.

Leider hat der Widersacher Gottes dieses Gebiet für sich in Anspruch genommen. Er ist daran interessiert, Sex als LIEBE hinzustellen, um den Menschen zu erniedrigen.

Die Interessen am Sex sind sehr oft ein gewaltiger Irrtum in Bezug auf LIEBE. Darum gibt es auch so viele Enttäuschungen, die in Haß und auf den Gerichten enden.

Dieses WISSEN sollte sich jeder aneignen und es müßte auf den Schulen richtig erklärt werden.

 

 

Der Wunsch nach LIEBE (Durchgabe aus dem Jahre 1970)

Da alles auf Vibrationen, das heißt auf Schwingungen beruht, so ist auch die Materie nur eine Schwingungsform. Aber auch die geistigen SCHWINGUNGEN sind so real wie die Materie. Mithin gehören auch die Wahrnehmungen und die Gefühle hinzu. Auch die LIEBE ist eine SCHWINGUNG, obgleich sie viele Variationen hat.

Die LIEBE hat nur dann ihre volle Wirkungskraft, wenn sie ersehnt, also mit aller Kraft gewünscht wird. Der Wunsch und die Erfüllung der LIEBE sind wie zwei elektrische Pole, die erst dann in ihrer vollen Kraft wirksam werden, wenn sie aufeinandertreffen.

Aus diesem Grunde ist das Weihnachtsfest sehr aufschlußreich und wichtig. Zwar wünschen sich die Menschen Geschenke, aber hinter diesem Wunsch steht der Wunsch nach LIEBE! Man erkennt sofort, ob das Geschenk mit LIEBE ausgesucht ist, oder ob es nur eine Tradition erfüllen soll. Wer nicht aus einem echten Bedürfnis zum Schenken aus reiner LIEBE bereit ist, sollte es lieber ganz lassen, denn hinter jedem Getue steht die Falschheit und Heuchelei.

Ganz genauso ist es mit der GÖTTLICHEN LIEBE. Was wir GOTT schenken wollen, kann nur Ehrfurcht und LIEBE sein, denn alles andere hat ER selbst. IHM gehört das Universum! Aber was wir schenken, darf keine Heuchelei sein, denn erkaufen kann man sich GOTTES LIEBE nicht! - Überhaupt ist die ECHTE LIEBE nicht zu kaufen. LIEBE ist keine Ware!

Viele Menschen glauben, daß sie von GOTT verlassen sind, oder daß es GOTT überhaupt nicht gibt. Sie spüren keine persönliche LIEBE. Aber sie haben nicht erkannt, daß Ihr persönlicher Wunsch nach LIEBE falsch ist. Man kann nicht mehr verlangen, als man selber zu geben bereit ist. Das hat nichts mit arm und reich zu tun, denn die LIEBE ist davon unabhängig!

Bei den vielen Geschenken, die zum Weihnachtsfest gemacht werden, steht die echte LIEBE leider im Hintergrund. Das Geschäft und die Manie, mit Geschenken zu glänzen, sich hervorzuheben, steht leider sehr im Vordergrund. Damit ist der eigentliche Sinn des so wichtigen Festes der Nächstenliebe verkannt! Wer aus LIEBE schenkt, der rückt selbstverständlich in eine nähere, engere Beziehung zum Beschenkten. Darauf kommt es schließlich an. Doch wie viele Geschenke lösen heute Neid und Ärger aus, wenn sie den Besitzer wechseln? Oder sie rufen negative Gefühle hervor, wenn sie anders ausfallen als üblich bzw. erwartet.

Die Gefühle des Menschen sollten nicht ärmere werden, keinesfalls verkümmern! Im Gegenteil sie gehören zur Entwicklung und diese Entwicklung ist die Hauptaufgabe auf dieser Welt. Der Mensch lebt geistig noch nach seinem Tode weiter, dafür gibt es Millionen Beweise. Nur der störrische, eigensinnige, selbstsüchtige Mensch, der verantwortungslos ist, glaubt jenen Zweiflern, die nicht anders denken können als er selbst.

Macht nicht den Fehler, daß Ihr Eure LIEBE dem Widersacher GOTTES schenkt. Er kann Euch mit Ware, mit materiellen Gütern, mit Genußmitteln, mit Geltungsbedürfnis blenden, aber niemals wahre LIEBE spenden. Die Philosophie hat über diesen Punkt noch nie ernsthaft nachgedacht. Aber wir sind Eure LEHRER und wir holen es nach.

FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN für Euch und die gesamte Menschheit!

 

 

Ein einziges Wort (Aus den SPHÄREN DES LICHTES)

Wohlan, das Wort ist bei GOTT und GOTT ist das Wort.

Habt Ihr schon einmal darüber nachgedacht?

Das Wort dient der Verständigung. Es ist zugleich Ausdruck der Gedanken. Es gibt kein Wesen im ganzen Universum, das in dieser Hinsicht den Menschen übertrifft. Die Gedankentätigkeit in Form der Sprache ist eine GABE GOTTES, die dem Menschen geschenkt wurde. Es ist also ein göttliches GESCHENK!

Mit dieser Gabe von unermeßlichem Wert geht die Erdenmenschheit in unglaublich fahrlässiger weise um. Ganz abgesehen von den Schimpfworten, von dem Wort, das am allermeisten gebraucht wird und das leider schon zum aktuellen Wortschatz des Rundfunks und Fernsehens geworden ist.

Das sind nur einige Beispiele, von denen es Millionen gibt.

Denkt darüber nach!

Wenn ein einziges Wort schon derartige Bedeutungen gewinnen kann, um wieviel mehr kommt da in Betracht, wenn ganze Sätze zusammengestellt werden. - Noch beachtlicher ist es, wenn diese Sätze durch Schrift oder Druck verewigt werden.

 

Welch unfaßbare Bedeutung liegt in dem einzigen und schlichten Wort: LIEBE!

 

Das Geistige Reich kann Euch nicht verstehen, weil es einfach nicht zu begreifen ist, wie entsetzlich oberflächlich, lügenhaft und gewissenlos Ihr mit Eurem Wortschatz umgeht.

Das ist Blasphemie!

Das ist GOTTESLÄSTERUNG!

Zu diesem Zweck hat GOTT Euch nicht solche Fähigkeiten verliehen.

Sind sich die Universitäten überhaupt bewußt, was der Wortschatz bedeutet? Wenn die menschliche Verständigung nicht sauber und korrekt ist, so entstehen Mißverständnisse - und aus diesen dann Kriege und eventuell ein Weltuntergang. Das sage ich nicht nur so dahin, denn jeder verstand muß mir folgen können.

Seid vorsichtig in Euren Gedanken!

Aber auch vorsichtiger in Euren ausgesprochenen Worten!

Schon Euer großes Vorbild JESUS CHRISTUS machte den Menschen darauf aufmerksam, daß ein Wort wie ein Vogel dahinfliegt und nicht mehr in den Mund zurückkehrt.

In Eurer unaussprechlichen Unwissenheit in Bezug auf geistige Tatsachen habt Ihr leider keinen Begriff davon, wo ein ausgesprochenes Wort bleibt.

Diese Worte, die nicht hätten ausgesprochen werden dürfen, diese unseligen Worte können Euch noch nach dem Tode entsetzlich zusetzen.

Merkwürdig, daß es Euch leicht fällt, häßliche und böse Worte auszusprechen, daß Ihr so fluchen könnt, während es Euch so unglaublich schwer fällt, ein nettes und versöhnliches Wort auszusprechen.

Hinzu kommt noch die Betonung, denn auch der Ton ist von Bedeutung.

Wenn Ihr angeblich die Musik liebt, warum findet man sie ganz harmonisch nicht in Eurer Sprache?

 

 

Christusworte

Matthäus 12. 36 und 37:

Ich sage Euch aber, daß die Menschen müssen Rechenschaft geben am Jüngsten Gericht von einem jeden unnützen Wort, das sie geredet haben. Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden.

 

 

Die LIEBE (Durchgabe aus dem Jahre 1967)

Wohlan, große Denker haben auch über die LIEBE nachgedacht. Doch wenn man die LIEBE richtig erkennen und einschätzen will, so muß man universell denken. Es genügt nicht, daß man die LIEBE zwischen Mann und Frau oder der Eltern zu den Kindern in Augenschein nimmt. Die LIEBE ist tatsächlich das Größte, was es im ganzen Universum gibt. Sie ist nicht nur eine HIMMELSMACHT, sondern ein SCHÖPFUNGSPRINZIP, eine ENTELECHIE, die das ganze Universum schuf und auch erhält. Wenn der SCHÖPFER überhaupt etwas Gutes schaffen wollte, so konnte ER es nur aus unendlicher LIEBE heraus machen. So wie nämlich das SCHÖPFUNGSPRINZIP verlassen wird, kommt nichts Rechtes zustande.

Obwohl bedeutende Philosophen und Theologen über die LIEBE nachgedacht haben, ist es ihnen bisher nicht gelungen, die LIEBE als jene geheimnisvolle MACHT zu erkennen, die überhaupt das Seiende schuf.

Kein Wesen würde existieren, wenn es nicht aus der LIEBE GOTTES geschaffen wäre. Kein Mensch könnte auf Erden leben, wenn er nicht durch die LIEBE Gottes erhalten würde. Man spricht von der LEBENSKRAFT, von biologischen Erkenntnissen und Gesetzen. Das sind jedoch nur kümmerliche Umschreibungen, denn das Leben, die Unsterblichkeit der Seele, die Fähigkeiten des Bewußtseins usw., das sind alles Dinge, die ihren Ursprung in der göttlichen LIEBE haben.

Auf diese Weise ist das Leben auf der Erde mühevoll und sogar gefährlich. Die Erdenmenschheit lebt in Unruhe, Disharmonie und in großer Zwietracht. Das alles wäre nicht, wenn die Erdenmenschheit die GEBOTE der LIEBE erforschen und sich danach richten würde! Wenn also überhaupt der Wille zu einem Weltfrieden vorhanden ist, so kann dieser Weltfriede niemals zustande kommen, wenn nicht zuerst die LIEBE gefestigt wird.

Ohne GOTT gibt es überhaupt keine Möglichkeit, zu einem frieden zu kommen. Das ist die wirkliche Betrachtung! Darum hat CHRISTUS, als ein Fürsprecher der Nächstenliebe, dies ganz besonders betont. Er war ein FRIEDENSENGEL, der die LIEBE interpretierte, aber leider nur mit wenig Erfolg.

Wer auf Erden seine LIEBE nicht entwickelt und gepflegt hat, der muß das immer wieder versuchen. Daher gibt es viele Reinkarnationen, das heißt, eine irdische Wiedergeburt. Das Fleisch ist ein Gegenstand, um die LIEBE zu entwickeln. Das wurde noch nicht erkannt.

Wo LIEBE ist, da ist auch Harmonie und dementsprechend auch Schönheit. Je schöner eine Landschaft ist, um so schöner kann sie in der göttlichen Sonne erstrahlen. Schönheit hängt mit der schöpferischen LIEBE zusammen. Schönheit kann überhaupt nur durch LIEBE erreicht werden. Schon wenn sich eine Frau schminkt, ihre Schönheit pflegt, liebt sie sich selbst und will anderen gefallen, auf das man sie LIEBEN soll! Hieran erkennt ihr schon das wirkende Prinzip der LIEBE. Doch wer seine Mitmenschen LIEBT, der ist schon einen Schritt zur Seligkeit weiter.

 

 

Das GESETZ der LIEBE (Durchgabe aus dem Jahre 1959)

Die LIEBE ist ein sehr viel gebrauchtes Wort, aber ein noch größerer Begriff. Unser ganzes dasein und auch die Zukunft ist allein von der LIEBE beeinflußt und abhängig.

 

Wenn ungeschriebene GESETZE verletzt werden, so sind die Folgen ganz gewaltig. Wer das höhere GESETZ der LIEBE in irgendeiner Weise verletzt, kann sich dieser schwerwiegenden Folgen in keiner Weise entziehen, sie wirken wie ein schweres Gift.

Sie ist so hochgradig SCHÖPFERISCH und ausdauernd und anhaltend, da sie als rein GEISTIGE KRAFT das ganze Universum aufgebaut hat.

In der nun leider einmal vorhandenen Polarität von GUT und Böse spielt auch die göttliche LIEBE eine sehr bedeutende Rolle. Sie kann negativ werden, ohne ihre KRAFT einzubüßen, weil sie dann zum Schmarotzer wird. In einem solchen Fall wird sie zum Haß, der statt des Aufbaus die Zerstörung will.

Was die meisten Menschen unter LIEBE verstehen, ist der Fortpflanzungstrieb, der seinen Impuls zwar aus der LIEBE erhält, aber noch keine wirkliche LIEBE enthält. Es gibt Tausende von Eigenschaften und Formen, die zwar als eine Art LIEBE bezeichnet werden, aber keinesfalls jene Art der LIEBE sind, die als das UNIVERSALE GESETZ der LIEBE absolute Gültigkeit haben.

Der gefallene große Engel Luzifer polte seine gewaltige LIEBE selbst um. Sie wurde durch eine zu große Selbstliebe zum Haß gegen alle aufbauenden positiven KRÄFTE. Dieser Haß richtet sich gegen das LICHT, gegen die SCHÖPFUNG GOTTES und gegen GOTT selbst.

Luzifers Haß richtet sich mit aller Vorliebe gegen den Menschen, weil er ebenfalls durch Eigenliebe sehr leicht umzupolen ist. Wenn das geschieht, wird durch Luzifers Einfluß gerade die LIEBE zu einer sehr gefährlichen Kraft in völlig negativem Sinn. Der Fortpflanzungstrieb des Menschen erhält dann nicht mehr den göttlichen LIEBESIMPULS, sondern wird zur Dämonie, die sich in den schrecklichsten Formen öffentlich und noch viel stärker im Verborgenen zeigt.

Haß macht zum Beispiel sehr schnell häßlich. Durch Nächstenliebe kann der Mensch über die Harmonie schön werden.

Die Tiere erfüllen das GESETZ der LIEBE viel eher als der Mensch. Damit sinkt der Mensch durch die luziferische Hörigkeit sehr leicht geistig unter das Tier. Wie bestialisch sich das auswirken kann, berichten oft genug die Zeitungen. Der Gerichtspsychiater stellt wohl ein Gutachten her, indem er ein Motiv konstruiert. Das wirkliche Motiv ist jedoch in allen Fällen die Verletzung des UNIVERSELLEN GESETZES der LIEBE!

Dies alles zu durchschauen ist dem Erdenmenschen allein nicht möglich.

Es ist nicht möglich, infolge der Beeinflussung durch erworbenes Wissen auf allen Gebieten, solche Botschaften als von GOTT direkt an Euch gerichtet zu erkennen und anzuerkennen. Sie erscheinen allzu menschlich, wenn auch philosophisch oder theologisch.

Milliarden Erdenmenschen denken überhaupt nicht an einen Versuch, sich mit der WAHRHEIT GOTTES zu befassen, weil sie glauben, die WAHRHEIT selbst zu wissen.