Psychowissenschaftliche Grenzgebiete


 
Thema: Der SCHÖPFER (1)
       

 

1. Etwas über GOTT (Botschaft aus den Sphären des LICHTES)

Wohlan, der Kampf zwischen Gut und Böse hat leider dazu geführt, daß der GOTTESBEGRIFF in Zweifel gezogen worden ist. Viele Menschen schämen sich bereits, das Wort "GOTT" öffentlich auszusprechen.

Bisher ist es noch nie einem Menschen gelungen, einen Beweis dafür zu erbringen, daß es keinen SCHÖPFER gibt. Ebenfalls ist es noch keinem Menschen gelungen zu erklären, wie die SCHÖPFUNG ohne PLANUNG zustande gekommen ist. Allein die unfaßbare Größe des Universums mit der Vielgestaltigkeit allen Lebens stellt den Menschen vor ein unlösbares Rätsel, das ihn schockiert. Das ist jedoch kein Grund, die Existenz eines PLANERS anzuzweifeln.

GOTT ist das geniale BEWUSSTSEIN, welches die SCHÖPFUNG regiert!

Die Kirchenreligionen sind daran schuld, daß der Begriff "GOTT" jetzt in Mißkredit gekommen ist. Sie haben die Majestät des GROSSEN PLANERS vermenschlicht, sowohl im Aussehen, als auch im Denken und Fühlen.

Einen Kirchengott gibt es allerdings nicht, denn ein Kirchengott ist eine Karikatur, über die man nur lächeln kann. Kein Mensch ist fähig, sich die erhabene Majestät des SCHÖPFERS auch nur annähernd vorzustellen. Der Mensch ist neugierig und liebt keine Geheimnisse. Doch GOTT ist ein Geheimnis und wird es für Euch immer bleiben.

Eure Wissenschaft liebt es nicht, wenn es für sie Rätsel dieser Art gibt. Darum distanziert sie sich von einer Sache, die sie nicht ergründen oder erklären kann. Das könnte nur ihrem Ansehen schaden, denn ein Wissenschaftler müßte es doch wissen. - Ein Distanzieren ist aber noch lange kein Beweis, daß es keinen GOTT gibt!

Doch die Masse der Menschheit auf diesem Stern faßt diese Distanzierung der Wissenschaft anders auf. Sie nimmt an, daß die Wissenschaft die Suche nach GOTT aufgegeben hat, weil sie erkannt hat, daß sie einen GOTT nie finden wird, folglich, daß es IHN nicht gibt.

Bedauerlicher ist es noch, daß die Kirchenreligionen nicht imstande sind, den Karikaturgott aus der Welt zu schaffen. Sie geben sich keine Mühe, ihren Gemeinden eine bessere Darstellung zu geben. Leider bemühen sie sich auch gar nicht um gewisse Beweise, die ihnen dabei helfen könnten.

Da gibt es eine direkte Verbindung zum Geistigen Reich, nämlich den Spiritualismus. Aber vor dieser Verbindung haben sie Angst, weil sie wissen, daß man auch mit dem Teufel in Verbindung kommen kann. Doch wer sich ehrlich um die WAHRHEIT bemüht, sie als heilig betrachtet und auch hütet, der schaut in das Geistige Reich, das GOTT für die Erleuchteten geschaffen hat.

Was würdet ihr sagen, wenn ein Auto vorbeifährt, und ein Mensch würde zu euch sagen: "Schau genau hin, denn dieses Auto hat sich ganz von selbst geschaffen. Es hat sich im Laufe der Jahrtausende von selbst entwickelt." Ihr würdet annehmen, daß Ihr es mit einem Verrückten zu tun habt.

Aber überlegt einmal, ob es nicht Verrückte sind, die da behaupten, die ganze Schöpfung, vom Mikrokosmos bis zum Makrokosmos habe sich von selbst entwickelt!
 
 

2. Das große Prestige (Botschaft aus den Sphären des Lichtes)

Jeder Mensch auf Erden hat seinen Stolz. Jeder Bürger wahrt sein Ansehen. Es gibt eine Berufsehre und das gesamte Ansehen eines Volkes, einer Nation. Die Gesetzgebung bemüht sich, diesem Stolz Schutz zu bieten. Darum gibt es Friedensrichter und Schiedsgerichte, die sich mit der Ehre des Menschen befassen. Wer aber asozial ist und sich ganz außerhalb der menschlichen Gesellschaft stellt, der kann in schweren Fällen seine bürgerlichen Ehrenrechte verlieren.

In den Augen der Menschheit hat GOTT bereits SEINE EHRENRECHTE verloren. ER wird beschimpft, verleugnet, verfolgt. Welches asoziale Verhalten hat der Atheismus diesem GOTT vorzuwerfen, daß ER als so außerhalb der menschlichen Gemeinschaft seiend betrachtet wird? Welches Gericht hat IHN dazu verurteilt? SEIN NAME wird in der Öffentlichkeit gemieden. SEINE EXISTENZ zu den Toten gezählt.

Wohlan, die Kirchen sind SEINE Schiedsrichter, aber sie haben zu wenig Wissen, um SEINE WAHRHAFTIGKEIT und MENSCHENLIEBE wirksam zu verteidigen. Den Schuldigen wird keine Buße auferlegt, ja, es wird nicht einmal eine Auflage verlangt, die zugefügten Kränkungen und Verleumdungen in den Tageszeitungen zu widerrufen.

Welch ein ungerechtes Weltgericht auf dieser Erde!

Die Wissenschaft kämpft mit Löwenstärke gegen jeden Angriff auf ihr Prestige. Die Wissenschaftler berufen sich auf ihre akademische Würde.

Wo aber ist GOTTES Prestige?

Der SCHÖPFER, der das Universum schuf und es auch erhält, hat doch den wohlverdienten Anspruch auf das allergrößte Prestige. Doch weil ER in Person nicht erscheint, sich keinem Gericht stellt, noch auf Erden eine gerichtliche Klage führt, so findet sich keine einzige Instanz, die sich mit Seinem Prestige befaßt. Wie soll man dieses Phänomen einer Geisteshaltung erklären?

In logisch-philosophischer Betrachtung muß man sagen: Die Gerechtigkeit wird durch die Ungerechtigkeit vergewaltigt, denn GOTT ist die GERECHTIGKEIT, und der Teufel ist die Ungerechtigkeit. Und warum nur kann das geschehen? Weil die Menschheit sich für diese niederträchtige Handlung willig hingibt!

Die Ehre eines Menschen ist eine staatlich geschützte Angelegenheit. Der Staat soll den Bürger schützen. Dafür gibt es Instanzen. Welche staatliche Instanz ist für das Prestige GOTTES da?

Nun, wenn alle Instanzen versagen, so sollte sich doch eigentlich das Gerechtigkeitsgefühl im Menschen etwas regen. Wo aber sind die Menschen, die sich darum Gedanken machen und aus dem Gerechtigkeitsgefühl heraus ihre Stimme für GOTT erheben und IHN vertreten? Man überläßt das aus reiner Bequemlichkeit den Kirchen. Doch diese kümmern sich lieber um eine eigene Machtstellung, um ihr eigenes Prestige, als um das Prestige GOTTES, das sie nur durch ihren Pomp zum Ausdruck bringen, aber nicht durch SEINE Rehabilitation, das heißt, durch die Anerkennung der göttlichen RECHTE, so, wie der Erdenmensch auf seine bürgerlichen Rechte besteht.

GOTT hat auf Erden nur einen Anwalt gehabt. Doch dieser wurde nicht gehört, sondern vom Gericht selber verurteilt und wegen der Verteidigung GOTTES und dessen RECHTE gefoltert und ans Kreuz geschlagen.

Das war und ist das wahre Prestige GOTTES in den Augen der irdischen Menschheit!
 
 

3. Über die Allmacht (Botschaft aus den Sphären des Lichtes)

Wohlan, die Religionsgemeinschaften haben es in mehreren tausend Jahren fertiggebracht, die Allmacht GOTTES falsch zu interpretieren. Ich weiß, daß es sehr schwer ist, gegen derartige Dogmen zu revoltieren, doch die Zustände auf diesem Stern beweisen, welche furchtbaren Folgen derartige Irrtümer haben können.

Sowohl die Gläubigen als auch die Atheisten haben von der Allmacht GOTTES einen völlig falschen Begriff. Es ist also kein Wunder, wenn die Atheisten einen allmächtigen GOTT ablehnen, denn dieses Dogma stößt täglich auf unendliche Widersprüche.

Einen GOTT nach Menschenart gibt es nicht!

Mit diesem Unsinn muß endlich und energisch aufgeräumt werden. Wenn der GOTTESBEGRIFF richtiggestellt wird, so werden ihn auch die Atheisten annehmen. Man soll sie nicht für dumm verkaufen, denn etwas stimmt in ihren Überlegungen.

Nun zur Sache selbst: "GOTT" ist nur ein Wort. Es kommt aber auf den richtigen Begriff an. Der Begriff, den sich fast alle Menschen auf diesem Stern machen, ist völlig falsch.

Die wenigsten Menschen wissen aber, was ein NATURGEIST ist. NATURGEISTER gibt es zu Billionen - und darüber hinaus. Sie alle haben wichtige Aufgaben zur Erhaltung der Natur zu erfüllen. Doch GOTT ist der GRÖSSTE unter ihnen. ER trifft in allen kritischen Fällen die letzte Entscheidung. Das alles betrifft jedoch die große UNIVERSALE SCHÖPFUNG.

Für das Wohlergehen und für die Erhaltung der Menschheit ist eine andere ORGANISATION vorgesehen. Es ist das GEISTIGE REICH, belebt und bevölkert mit menschlichen Seelen, die sich um die Erdenmenschheit kümmern. Der Kontakt geschieht über den Geist, der jedem Menschen und jeder jenseitigen Seele gleichermaßen zur Verfügung steht.

Nun interpretieren die Kirchen, daß GOTT allmächtig sei. Sie gehen davon aus, daß die SCHÖPFUNG diese Allmacht beweise. Tatsächlich gibt es für GOTT kein "unmöglich", denn die Erreichung eines Zieles hängt nur mit der Zeit zusammen; sie kann Äonen betragen. GOTT ist geduldig und kennt keine Zeit. Es ist aber falsch, wenn diese Allmacht so angesehen wird, daß jeder Mensch auf Erden davon Gebrauch machen kann. In dieser Weise nützt kein Gebet, sei es auch noch so ernst gemeint. Der freie Wille des Menschen ist ein GESETZ, ein heiliges TABU, das nichts mit der Allmacht zu tun hat.

Die Gläubigen beten bis zur restlosen Verkrampfung, um irgendein Schicksal abzuwenden oder zu ändern. - Nichts geschieht. Selbst CHRISTUS mußte als Mensch diese Erfahrung machen. Sie war ebenfalls eine bittere Lehre für ihn. GOTT benutzt SEINE Allmacht nicht dazu, um einem Menschen Geld und Ansehen zu verschaffen. ER bekämpft und besiegt auch nicht die Feinde eines Menschen oder einer Nation!

Also Schluß mit diesem Unsinn!

Jeder Mensch hat seinen persönlichen SCHUTZPATRON und der tut, was er kann. Aber jeder Mensch ist trotzdem auf sich gestellt, wenn er nicht die Hilfe seines Nächsten oder seines Volkes hat.

Doch verantworten müssen alle Menschen ihr Tun, das aus dem freien Willen stammt!
 
 

4. Glaube und Erkenntnis (Botschaft aus den Sphären des Lichtes)

Ihr wißt, daß Euer irdisches Leben viele Fehler aufweist, und Ihr glaubt, daß Eure Umwelt schlechter ist, als Ihr Euch zu Euren eigenen Fehlern bekennt. Was Euch aber schlecht macht, ist die eingebüßte Fähigkeit, an etwas HÖHERES zu glauben.

Alles, was Euer irdisches Leben betrifft, ist sichtbar, greifbar, mit allen Sinnen erfaßbar: es liegt auf eurer irdischen Ebene. Alles, was über dieser irdischen Ebene liegt, ist das sog. "Höhere", an das Ihr nicht glauben wollt und zum größten Teil nicht glauben könnt. Glaube heißt nämlich soviel wie das Wort "begreifen". Wer etwas nicht begreifen kann, das außerhalb seiner irdischen Wahrnehmung vorhanden ist, der kann nicht daran glauben: Er ist ein Ungläubiger.

Darum wisset:

Schult euer Gedächtnis, schärft Eure Sinne, beschäftigt Euch auch mit dem HÖHEREN und bereitet Euch vor, Dinge zu begreifen, die sich ganz oder teilweise Eurer Wahrnehmung entziehen, damit Ihr nicht fernerhin in den trügerischen, materiellen Vorstellungen steckenbleibt, zu Eurem eigenen Schaden!

Wer von euch behauptet, daß er nicht an GOTT glauben kann, der ist ein Lügner, denn seine eigene Existenz beweist das Gegenteil. Sie ist der unleugbare Beweis dafür, daß ER existiert, d. h. durch das HÖHERE erschaffen wurde. Alles im Universum ist erschaffen und nicht hervorgezaubert! Vergleiche GOTT niemals mit einem Zauberer, denn das ist der größte Fehler, der Euer Denken hemmt.

GOTT ist GEIST, und GEIST ist eine unermüdliche Tätigkeit, wie sie auch in Euch wirkt. Ihr aber könnt Euren Geist nicht sehen, noch anfassen. Dennoch kann ein "Toter" mehr denken und fühlen, weil sein Geist außerhalb des Körpers ist, wo er weiter unermüdlich tätig ist.

Begreift Euren eigenen Verstand, Euer eigenes inneres ICH, dann glaubt Ihr endlich an Euch selbst und darüber hinaus an den SCHÖPFER.

Die allgemeine Trägheit und Bequemlichkeit ist heute Schuld daran, daß Ihr Euch keine Gedanken um das HÖHERE macht. Die Selbstsucht und das irdische Vergnügen verhindern mit dämonischer Macht jede höhere ERKENNTNIS. Die meisten Menschen fürchten sich vor einer höheren ERKENNTNIS und wollen sie gar nicht, denn mit der Erkenntnis ist auch das Selbsterkennen verbunden!

Vor diesem Sich-selbst-erkennen habt Ihr die größte Furcht - darum leugnet Ihr GOTT!

Ihr wißt sehr wohl, daß Ihr dem HÖHEREN nicht ausweichen könnt, so sehr Ihr Euch fürchtet und darum drückt. In der Sterbestunde wird es jedem Menschen bewußt, daß er ein Feigling im Leben war, weil er sich um die WAHRHEIT zu wenig gekümmert hat. Denn:

Nur der Irrtum ist das Leben und die WAHRHEIT ist der Tod.

Dieser Ausspruch ist vollkommen richtig, weil er von einem Eingeweihten stammt. Euer Leben ist ein Irrtum, weil Ihr nicht glauben, nicht begreifen wollt. - Doch im Tode begreift Ihr diesen Irrtum und die WAHRHEIT wird Euch zur eigenen Erfahrung, nämlich, daß Ihr bewußt weiterlebt, auch außerhalb des Körpers. - Und damit begreift Ihr dann auch die Existenz des SCHÖPFERS, der alles Sein ins Dasein gerufen hat.
 
 

5. Die Verehrung GOTTES (Botschaft aus den Sphären des Lichtes)

Die unvorstellbare, hohe PERSON GOTTES verlangt selbstverständlich eine hohe Verehrung. Im Diesseits und im Jenseits versucht man dieser Forderung gerecht zu werden. Die Seelen im Jenseits stehen dem GEIST GOTTES näher und haben deshalb eine ganz andere Art der Verehrung. Auf Erden scheint Euch GOTT viel ferner, wenn nicht überhaupt an SEINER EXISTENZ gezweifelt wird. Auf Erden, d. h. im Diesseits, gibt es deshalb auch eine ganz andere Art der GOTTESVEREHRUNG.

Nun kommt es darauf an, welche Verehrung richtig ist.

Hierzu will ich Euch etwas sagen.

Fast alle Seelen, die in das Geistige Reich kommen, bringen die Art der Verehrung mit, die sie auf Erden hatten. Mit der können sie aber im REICH GOTTES nur wenig anfangen. Sie kommen auf diese Weise solange nicht vorwärts, bis sie nicht von diesen Gewohnheiten lassen können und völlig neu anfangen, GOTT zu lieben und zu verehren. Aus dieser Erklärung könnt Ihr ersehen, daß die Religionen der Erde nicht in Ordnung sind.

Was ist jedoch in diesem Falle normal? Der Mensch ist kein Überwesen. Er hat daher auch nicht das Recht, sich wie ein Überwesen oder unmenschlich zu benehmen. Von diesen Geboten weicht der Mensch schon in seinem täglichen Leben weit ab. Noch mehr weicht er davon ab, wenn er fromm sein will oder einen Kirchenglauben annimmt.

Die Priester haben sich seit Jahrtausenden eine Art Theatervorstellung ausgedacht. Die Traditionen der Kirchen und Religionen halten eisern an dieser Vorstellung fest, und man glaubt, daß man den Menschen damit einen Gefallen tut, damit er in eine Art Verzückung gerät. Ich sage Euch, daß dieses Verhalten nicht zu einer Erlösung beiträgt, noch daß Ihr damit einen Schritt in göttlicher RICHTUNG weiterkommt. GOTT ist Euer, unser aller VATER, ER kann also nur wie ein VATER angesprochen werden. ER kann nur als UNIVERSELLER VATER verehrt und geachtet werden.

Was würde ein Vater auf Erden von seinen Kindern halten, wenn sie ihm eine Theatervorstellung geben würden, wie sie in Kirchen üblich ist? Er würde denken, daß alle seine Kinder plötzlich übergeschnappt seien. Nicht viel anders ist die Beurteilung im Jenseits, wenn wir Seelen Euch beobachten. Aber wir sind tolerant, weil wir nun einmal den gleichen Kult mitgemacht haben.

Wie sollte es in einer Kirche zugehen?

Natürlich nicht viel anders, als bei uns im REICH DES HERRN! Hierzu gehört Schönheit, Vollkommenheit, die Reinheit und die Harmonie. Alles andere ist überflüssig. Schon allein die dauernde Wiederholung ohne eine Abwechslung oder ohne eine fortschrittliche Änderung ist von Übel. In Euren Kirchen und Tempeln geht es immer nach dem gleichen Plan. Es geht immer nach der uralten Vorschrift. Der Gläubige wird gelangweilt. Er empfindet das alles als einen ziemlichen Unsinn. Aber er wagt aus Respekt nicht dagegen zu revoltieren. Je normaler Ihr Euch jedoch als Menschen benehmen würdet, um so mehr würde GOTT einen Fortschritt bei Euch sehen. Aber unabänderliche Tradition und Theaterstil bringen keine menschliche Seele ins Paradies der Harmonie.

Eine GOTTESVEREHRUNG ist eine HERZENSSACHE und bedarf kaum einer Äußerlichkeit!
 
 

6. Die Verleugnung GOTTES (Botschaft aus den Sphären des Lichtes)

GOTT, der ALLMÄCHTIGE, betrügt oder belügt Euch nicht! Ihr lebt in einer Welt der Wirklichkeit und der unleugbaren Tatsachen. - Der SCHÖPFER hat für Euch eine Welt geschaffen, die kein Schein und keine Täuschung ist! Ihr erntet Früchte und der HERR läßt die schönsten Blumen für Euch wachsen. Wie herrlich ist die Schönheit Eurer Welt. Ihr wißt es sehr genau, daß die größten Paradiese auf dieser Erde sind, doch Ihr macht diese Paradiese zu Stätten des Elends und der Angst! Ihr betrügt Euch gegenseitig und belügt Euch, wo Ihr könnt. Nicht genug, Ihr verleugnet Eure Herkunft und wollt Euren VATER nicht kennen, einen VATER, auf den Ihr stolz sein könnt!

Welches Kind ist nicht stolz auf einen Vater, der ein Meister in allen Dingen ist und ungeheuren Reichtum schaffen kann? Der himmlische VATER ist Euer ERZEUGER, Euer SCHÖPFER, der erst Eure Seele und dann Euren irdischen Körper geschaffen hat. Warum leugnet Ihr einen VATER, der ein Weltall, ein sogenanntes Universum, erschaffen hat? Auf wen wollt Ihr Euch berufen? Eure Herkunft beweisen? Habt Ihr irgend einen Grund anzuführen, der Euch das Recht gibt, so nichtachtend und bösartig über Euren ERZEUGER zu urteilen, daß Ihr angebt, IHN nicht einmal zu kennen?

GOTT hat Euch Menschen, SEINE Kinder, noch niemals verraten oder verlassen. Was glaubt Ihr, wie Euer Dasein aussehen würde, wenn GOTT Euch verlassen oder verraten würde? Wenn ER angeben würde, Euch nicht zu kennen? Wenn ER Euch verleugnen würde, wie Ihr IHN verleugnet? - O, Ihr habt keine Ahnung davon, was geschehen würde, wenn dies der Fall wäre. Aber GOTT ist die reinste und ewige LIEBE, und da sie ewig ist, so kann GOTT Euch nicht verleugnen und wird es auch niemals tun. Doch ER möchte es einmal erleben, daß ER stolz auf SEINE Kinder sein kann, so wie ein Vater stolz ist auf seine Kinder, wenn sie ihm in jeder Beziehung Freude machen und gut eingeschlagen sind.

Ihr macht euch nicht einmal die Mühe, darüber nachzudenken. Ihr habt Euer Gewissen eingeschläfert, betäubt durch eine materielle, egoistische Einstellung. Ihr glaubt, GOTT nicht zu kennen, weil Ihr IHN nicht von Angesicht zu Angesicht sehen könnt. Wenn ein Waisenkind nie seinen Vater gesehen hat, ist das ein Grund dafür zu sagen: "Mich hat kein Vater gezeugt, ich bin von selbst oder durch einen Zufall oder eine Laune auf diese Welt gekommen?"

Man muß nicht immer sehen, was existiert. - Es existiert so ungeheuer viel im Universum, was Ihr nicht sehen könnt, und täglich macht die Wissenschaft neue Entdeckungen.

Ihr habt Euch durch Eure falsche Lebensauffassung und durch Euer gottloses Verhalten in eine beispiellose Lage gebracht, welche Euch schon heute Angst macht und Ihr nur noch einen Schrecken ohne Ende erlebt. Ihr besinnt Euch nicht, daß in einer solchen Situation nur noch Euer wahrhaftiger VATER helfen kann, der Euer Leben in der Hand hat und der Euch das Leben gegeben hat - und der Euch das Leben nehmen kann, ohne daß ein Arzt oder Wissenschaftler imstande wäre, dies zu verhindern.

Aber GOTT ist die BARMHERZIGKEIT und LIEBE, darum gibt ER nicht vor, Euch nicht als Seine Kinder zu kennen. Im Gegenteil - GOTT lügt nicht und betrügt Euch nicht, sondern ER schickt Euch im Augenblick der größten Verzweiflung SEINE HILFE. ER wird Euch zeigen und beweisen, daß Ihr einen VATER habt, auf den Ihr stolz sein könnt!