Psychowissenschaftliche Grenzgebiete


 
Thema: Der SCHÖPFER (4)
       

 

22. Sünde gegen sich selbst (Botschaft aus den Sphären des LICHTES)

Wohlan, Ihr sprecht von Sünden. Es ist ganz unmöglich, alle Sünden aufzuzählen, denn sie kommen in unzähligen Variationen vor. Aus diesem Grunde spricht man im allgemeinen nur von den großen Sünden, während man den kleinen Sünden kaum Beachtung schenkt. Wenn von den Sünden die Rede ist, so meint man stets jene, die sich gegen den Mitmenschen richten, d. h. man soll niemanden belügen, bestehlen oder ihn gar töten.

Doch es gibt noch eine Art von Sünden, die ebenso schwer wiegen, wie eine Sünde gegen den Nächsten. Es sind die Sünden, die sich gegen sich selbst richten. Jeder von Euch kann sich selbst belügen, er kann sich etwas vormachen und der WAHRHEIT ausweichen. Jeder von Euch kann sich guter Sitten berauben, ja, er kann sogar seine eigene Seele in Mitleidenschaft ziehen, sie krank machen und er kann sie sogar töten.

Glaubt Ihr nun, daß es einen Unterschied gibt, ob sich die Sünde gegen einen Mitmenschen richtet oder gegen sich selbst? Wer das glaubt, befindet sich in einem großen Irrtum, denn auch er selbst ist ein Mensch, ein Geschöpf des HERRN. Es besteht in dieser Hinsicht überhaupt kein Unterschied: Mensch ist Mensch, ganz gleich, wo er in Erscheinung tritt. Ihr habt Eure Mitmenschen, und für diese seid Ihr auch nichts anderes als Mitmenschen, ein Nächster. Darum sagte CHRISTUS: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." (Matthäus 19,19; 22,39; Markus 12.31 und 33) - Er machte keinen Unterschied!

Es gibt unendlich viele Sünder, die überhaupt keine Ahnung von ihren Elementarsünden haben und sich für wahre Engel halten, weil sie niemandem etwas zu Leide tun können - außer sich selbst, ohne darüber je nachgedacht zu haben.

Damit Ihr mich recht verstehen könnt, und weil ich ein verantwortlicher LEHRER HÖHERER SPHÄREN bin, will ich Euch auch ein paar kleine Beispiele geben. Aber wenn Ihr einmal darüber nachdenkt, so werden Euch ganze Serien ähnlicher Sünden einfallen, an die Ihr in Eurem ganzen Erdenleben noch nicht gedacht habt, weil Ihr Euch für rein und edel gehalten habt.

Ihr glaubt, Euch kann im Geistigen Reich nichts mehr passieren, weil Ihr die GEBOTE haltet.

Nun, die WAHRHEIT sieht anders aus:

Wenn der Mensch sich auf diese Weise zum Schwein macht, indem er jeden Dreck verkonsumiert, nur um keine Sünde des Wegwerfens zu begehen, dem ist nicht mehr zu helfen. Das Beste ist gerade gut genug und der Mensch ist kein Tier, sondern ein von GOTT auserwähltes Wesen, eine ganz hervorragende Meisterleistung des HERRN, eine Krone der Schöpfung! Da ist Sparsamkeit nicht am Platze. Der Mensch wird durch diesen Unrat immer mehr krank und vererbt die Folgen seiner Sünden auf seine Nachkommen. Wundert Euch nicht über den Krebs und die anderen Geißeln der Menschheit!
 
 

23. Fragen und Antworten zum Thema

23.1. Sollte sich der Mensch mit Gott beschäftigen?
 

Frage : Durch die vielen Diskriminierungen am Begriff GOTTES und die Blasphemien hat es GOTT tatsächlich nötig, durch die Erdenmenschheit rehabilitiert zu werden?

ELIAS : Ja, das ist wirklich wahr. GOTT braucht die Menschen und sie brauchen IHN. Ohne die Anerkennung durch die Menschheit macht IHM SEINE SCHÖPFUNG keine rechte Freude. Augenblicklich ist es vergleichsweise so, als ob ein Kind niemals "Vater" und "Mutter" sagt.
 

Frage : Ist es überhaupt wichtig, daß man sich mit GOTT beschäftigt?

AREDOS : Nein, durchaus nicht, weil man IHN doch nicht begreifen kann. Aber es ist wichtig, sich mit der intelligenten ORGANISATION GOTTES zu befassen und sich danach zu richten. Erst muß sich der Mensch selbst begreifen lernen, bevor er nach den Sternen greift! Fast jeder Mensch hat heute etwas Ahnung von der unvorstellbaren Größe und Vielseitigkeit der göttlichen SCHÖPFUNG. Aber man diskriminiert den SCHÖPFER in unglaublicher Weise.

Der Kirchengott ist sozusagen ein absolut einfältiger alter Mann, mit allen Fehlern und Lastern der Menschheit. Er denkt wie ein Mensch und ist lächerlich barmherzig gegen die größten Sünder. Er duldet das Unrecht, den Mord und verzeiht alles in einer göttlichen Gefühlsduselei. Er wohnt in einem Palast irgendwo im All und alle, die zu ihm kommen, wissen vor Partyfreuden nicht, was sie eigentlich anfangen sollen.

Das ist so unfaßbar naiv, daß man keine Worte dafür findet. Doch die Kirche sagt: "Bei GOTT ist alles möglich, auch wenn es sich um den größten Unsinn handelt. Ja, GOTT betrachtet den Teufel als seinen Angestellten, um die Menschheit damit zu belehren, was Gut und was Böse ist."
 

Frage : Wie ist der SCHÖPFER wirklich?

AREDOS : Der SCHÖPFER ist eine unvorstellbare ENERGIE. Außerdem besitzt diese ENERGIE ein gewaltiges BEWUSSTSEIN. Dieses BEWUSSTSEIN arbeitet mit dem gesamten Kosmos auf der Grundlage der Erfahrung und der Erinnerung. Jeder Gedankenimpuls wird in den Kosmos graviert, wo er ewig verbleibt. Auf diese Weise kann sich auch GOTT an jede Einzelheit erinnern, auch wenn sie Äonen zurückliegt. Das ist so gewaltig, daß man die größte Achtung davor haben muß, deren der Mensch fähig ist. Mummenschanz und Theaterkult sind eine glatte Beleidigung vor dieser gewaltigen Größe einer INTELLIGENZ.

Leider ist fast die ganze Religion der Erde eine Vermutung von Priestern, die sich nichts anderes vorstellen konnten. Doch GOTT ist die MAJESTÄT des Weltalls. Wir alle, jenseitige und diesseitige Seelen, sind SEINE Untertanen!
 

Frage : Die Menschen haben GOTT auf so verschiedene Weise ausgedrückt, doch keine davon scheint zufriedenstellend zu sein?

Antwort : Das ist wahr. Was Ihr aber zu bedenken habt, ist, daß die Menschheit ihrem Wachstum, ihrer Entwicklung unterworfen ist. Ständig erweitert sich deren geistiger Horizont. Langsam werden die Grenzen weiter gesteckt und entfernt. Die Erweiterung ihres Wissens bringt ein größeres Verstehen des Universums und dessen, was es enthält.

In früheren Zeiten wußte der Mensch wenig über seine Umgebung und über das Wunder des Lebens. Er brachte alles mit den Tätigkeiten der "Götter" in Zusammenhang. Er konnte sich GOTT nur als ein herrliches, aber menschliches Wesen denken. So entstand der ursprüngliche Gedanke des Opfers: wenn der Donner grollte und der Blitz alles erhellte, nahmen sie an, daß die Götter ärgerlich seien. Sie meinten, der Zorn könne nur mit Geschenken abgewendet werden.

Langsam machten diese kindlichen Vorstellungen größeren Begriffen Platz. Der Mensch bemühte sich, das LICHT zu finden. Er arbeitete sich durch die Dunkelheit des Unwissens und der Nebelschleier des Aberglaubens hindurch, um dann endlich zu erkennen, daß die Ursache, die GROSSE URSACHE, weit hinter seiner Einbildungskraft liegt. Aber althergebrachte Anschauungen sterben nicht so leicht aus, weshalb das Bild eines herrlichen, strahlenden Mannes, einer Person, die das Universum schuf, Jahrhunderte überdauern konnte. Nun kommt die Menschheit endlich dahinter, daß der göttliche ARCHITEKT, der erhabene BEHERRSCHER des Universums, weder ein Mann, weder eine Frau, noch überhaupt ein Wesen ist.

GOTT ist keine Person! Das Universum wird nur durch SEINE GESETZE gelenkt, und diese GESETZE sind sowohl in ihrer Reichweite, als auch in ihren Anwendungen unendlich.

Diese GESETZE, die nicht aus einem menschlichen Bewußtsein stammen, sind das Ergebnis der göttlichen LIEBE und WEISHEIT, vollkommen, unfehlbar und niemals dem Irrtum, noch einem Fehler unterworfen.

Menschen, die in einer materiellen Welt leben, denken gezwungenermaßen, daß alles so abläuft, wie sie es mit ihren fünf Sinnen sehen, fühlen, schmecken, hören und riechen. Sie können den Inhalt allen Lebens, der außerhalb dieser Sinne liegt, nicht begreifen. Wer dieser Begrenzung unterworfen ist, kann eben nicht verstehen, was dahinter liegt.

Wir sagen, daß das Universum durch völlig natürliche GESETZE regiert wird, daß die INTELLIGENZ hinter diesen GESETZEN vollkommen ist. Der Mensch kann aber diese absolute Vollkommenheit nicht verstehen, weil er selbst unvollkommen ist. Ebenso kann der Mensch, weil er eine Person ist, sich das Unpersönliche nicht vorstellen.

Der in der Entwicklung noch rückständige Mensch kann nicht begreifen, daß es ein Bewußtsein außerhalb seines Gehirns gibt. Er kann auch nicht begreifen, daß GOTT ein KOSMISCHES UNIVERSALBEWUSSTSEIN ist, eine denkende INTELLIGENZ, die an keinen Körper gebunden ist.

Ich hoffe, daß Euch diese Erläuterungen etwas weiter bringen, denn das Thema ist gar nicht so einfach. Um den UNIVERSALGEIST zu begreifen, müßt Ihr bedenken, daß auf Millionen von Planeten alle Menschheiten helfen, das, was man GOTT nennt, zu konstituieren.
 

Frage : Viele Menschen, welche über die Religion nachdenken, kommen zu der Ansicht, daß GOTT alles ändern müßte, wenn ER allmächtig sei. Dabei schiebt man IHM die Schuld einer Unterlassung zu. Was ist Deine Meinung dazu?

ELIAS : Das ist ein großer Irrtum! - Wenn GOTT SEINE ALLMACHT dazu gebrauchen würde, jeden Menschen zu zwingen, so lebten auf der Erde keine freien Menschen mehr, sondern nur noch Seine Roboter und Marionetten - dann hätte die ganze Schöpfung ihren Sinn verfehlt. Das muß doch eigentlich einleuchten. -
Ihr könnt daraus ersehen, wie unlogisch die meisten Menschen sind, auch wenn es sich um ihre eigenen oder hohen Persönlichkeiten handelt. - Der Krieg beweist alles!
 
 

Frage : Immer wieder kann man leider feststellen, daß die Logik der breiten Masse unter allem Niveau ist. Wie seht Ihr das?

ELIAS : Ihr konservatives, materialistisches Denken wird für die meisten Menschen zum Dogma. Dadurch werden sie am freien, fortschrittlichen Denken gehindert. Diese Einstellung verhindert, daß sie aus den Bahnen ihrer Vorstellungen herausgetragen werden.
 

Frage : Kann man überhaupt noch von einer Logik sprechen, wenn das Vorgebrachte gegen GOTT gerichtet ist?

ELIAS : Das hast Du sehr treffend gesagt. Die menschliche Existenz allein beweist in jeder Weise die Existenz GOTTES. Wenn Euch ein Atheist angreift, indem er Euch sagt, daß es keinen GOTT gäbe, so wendet Euch von ihm, indem Ihr antwortet: "Du existierst für mich auch nicht, denn wenn GOTT nicht existiert, kannst du nicht da sein, das ist unmöglich oder beweise mir das Gegenteil." Wenn aber tatsächlich etwas, rein zufällig, ohne GOTT existieren sollte, so wäre es jedenfalls ohne einen Sinn, das heißt: nur ein Chaos.

Dem Menschen fehlt leider die Demut. Er ist zu selbstherrlich, sonst würde er nie und nimmer auf den unlogischen Gedanken kommen, daß es keinen GOTT gäbe, dem er etwas zu verdanken habe.
 

Frage : Ist der Weg zu GOTT, angesichts der heutigen Weltsituation, für den einzelnen Menschen sehr schwierig?

ARGUN : Durch die schlechten Erkenntnisse auf dieser Welt ist der Weg nicht leicht. Aber der Mensch verkompliziert diesen Weg, indem er der WAHRHEIT ausweicht, weil er sich der WAHRHEIT schämt. Das Herz muß an oberster Stelle sprechen und nicht der Haß.


Frage : Wäre es dieser Menschheit möglich, ohne irgendeinen GOTTGLAUBEN zu existieren?

AREDOS : Ein eigenwilliges Leben ohne GOTT ist unmöglich. Der Beweis zeigt sich in den Kriegen, in der Intoleranz und in der Vernichtung. Eine weltweite Versklavung der Menschheit wäre die Folge. - Wäre diese Menschheit jedoch in direktem Bunde mit GOTT, so wäre all dieses Geschehen auch unmöglich.
 

Frage : Ist Euch bekannt, wo GOTT SEIN DOMIZIL hat?

AREDOS : Nach unseren Erfahrungen hat GOTT SEIN DOMIZIL überall dort, wo wirkliche LIEBE ist. Wo es keine LIEBE gibt, da gibt es auch keinen GOTT. Die LIEBE kann jedoch überall sein, darum ist GOTT allgegenwärtig, d. h. ER hat keine Begrenzung, wie es bei allen anderen Wesen der Fall ist.
 
 

23.2. Gebete und deren Wirksamkeit

Frage : Die Religionen kennen viele Anrufungen an die GOTTHEIT. Aber die meisten Anrufungen sind nur ein Geschwafel. Hat das überhaupt einen Sinn?

Antwort : Wenn einer solchen Anrufung eine gewisse Meditation zugrunde liegt, so ist es immerhin ein Fortschritt für den Anrufer. Ich will Euch ein Beispiel geben, wie man es machen kann:

O GROSSER GEIST, DU bist es, von dem wir sprechen wollen. Wenn wir nur die Worte hätten, um DEINE MAJESTÄT, DEINE GÖTTLICHKEIT, DEINE allmächtigen GESETZE, die ein grenzenloses Universum regieren, auszudrücken.

Wir sind bestrebt, etwas von DEINEM reichen Schatz des Geistes zu enthüllen, damit die Männer und Frauen, deren Herzen mit Furcht erfüllt sind und deren Gemüt von Schrecken und Sorgen erfüllt ist, wissen, wie sie DICH finden können und wie sie sich an DICH wenden können, um dadurch die Versicherung zu erhalten, daß alles gut, alles GÖTTLICH ist.

Ein Teil unseres Werkes ist es, die Falschheit zu vernichten und allen närrischen Irrtum, alle Unwissenheit, alle Mißverständnisse, die DEINE Kinder daran hindern, daß sie DICH so sehen, wie DU in Wirklichkeit bist, nämlich das GESETZ, das vollkommene in seiner Beschaffenheit und in seiner Wirkung arbeitende GESETZ, das niemals wankt und weicht. Das GESETZ, das keine Fehler macht.
 

Frage : Wenn man GOTT anruft, wird das von ihm gehört?

Antwort : Leider stellen sich die meisten Menschen unter dem PLANER immer eine menschenähnliche Person vor. Aber unter GOTT sollte man zuerst SEINE ORGANISATION verstehen. Diese positive GEMEINSCHAFT ist unvorstellbar groß. Aber Teile dieser ORGANISATION nehmen diese Anrufungen zur Kenntnis. Somit kann man sagen, daß sie von GOTT erhört worden sind.

Hier ein Beispiel:

Nehmen wir einmal an, daß jemand einen Brief an eine sehr hochstehende Person schreibt. Dieser Brief gelangt vielleicht ins Sekretariat und wird dort von einem Angestellten in Empfang genommen. Es ist nicht unbedingt erforderlich, daß nun alles dem Chef vorgelegt werden muß. Auch Angestellte haben die Vollmacht, vieles zu entscheiden und zu erledigen. Daher bedarf es keiner überschwenglichen Anrede. Auch eine kurze Bezeichnung genügt.

Doch der Mensch muß unbedingt wissen, zu welcher ORGANISATION er gehört und welcher GEMEINSCHAFT er dienen will: Entweder zu GOTT und SEINER positiven ORGANISATION oder zum Widersacher mit seiner negativen Organisation.
 
 

23.3. Die Allmacht GOTTES

Frage : Lieber ELIAS, kannst Du uns etwas über die "ALLMACHT" GOTTES sagen?

ELIAS : Die ALLMACHT bezieht sich auf die ins Leben gerufene SCHÖPFUNG, die so unvorstellbar groß ist, daß sie kein Wissenschaftler je begreifen wird.

Doch der Gegenspieler GOTTES ist ja auch ein Teil der SCHÖPFUNG, aber leider abgefallen und kann aus seiner Sackgasse nicht heraus, solange ihn die Menschheit darin festhält. GOTT wird SEINE ALLMACHT nie mißbrauchen, wie es sich mancher Mensch gern wünscht.

Unter den vielen Sternen gibt es zum Teil wahre Paradiese.

Ihr dürft den Begriff ALLMACHT nicht mit den Zuständen auf dieser Erde vergleichen, denn dieser Planet ist zu Eurer Läuterung ausersehen, und tatsächlich seid Ihr schon ein gutes Stück vorangekommen, aber nicht in einem "einzigen" Leben.
 

Frage : Ist GOTT denn tatsächlich ALLMÄCHTIG?

AREDOS : Die Kirchen sagen: Ja. - Ich sage: Nein! - Ihr wißt doch, was ein Perpetuum mobile ist: eine Maschine, die von selbst arbeitet und nie damit aufhört.

GOTT ist an SEINE GESETZE gebunden, die ER erlassen hat. Diese NATURGESETZE sind perpetuell -, sie hören nie auf!

Das ganze Universum ist folglich perpetuell, es hört niemals auf, sich zu bewegen. Da nützt in vielen Fällen auch keine "ALLMACHT" mehr, denn wenn sich GOTT nicht nach SEINEN GESETZEN richten würde, dann müßte ER die GESETZE zum Teil aufheben - und das würde aber das Ende des Universums bedeuten!
 
 

23.4. Zur Gestalt GOTTES

Frage : Ist GOTT gestaltlos?

AREDOS :

ER ist ein alles und ewig durchdringendes GESETZ, also ein großer GEIST, der PLANER und ERZEUGER der GESETZE. Natürlich erfordert das ein Bewußtsein, denn ohne Bewußtsein, kann kein Gedanke, kein Gefühl und keine Wahrnehmung erfaßt werden. Es gibt aber keine Planung ohne Erfahrung und ohne Überlegungen.

Die meisten Menschen stoßen sich daran, daß GOTT unsichtbar ist. Ich frage Euch aber, ob Ihr schon einmal ein menschliches Bewußtsein gesehen habt? - Doch Ihr wißt, daß Ihr eines habt!

Wer GOTT in einer menschlichen Gestalt sucht, der wird IHN nie finden. Stellt bitte keine Vergleiche mit Menschen an. In dieser Hinsicht werdet Ihr durch die Bibel irregeleitet.

Der Erdenmensch ist nach GOTT noch längst nicht das höchste Wesen. GOTT hat MITARBEITER, deren Zahl unbeschreiblich ist!

Auch nach dem Ableben hat niemand etwas mit GOTT zu tun, obgleich ER existiert und die Spitze einnimmt. Aber GOTT hat SEINE BEAUFTRAGTEN, die für ihn vieles regeln und die für die Menschen zuständig sind.

Warum schämt sich der Mensch, das Wort "GOTT" auszusprechen? Daran können nur die falschen Religionsvorstellungen Schuld sein. GOTT hat SEINE AUFGABEN -, Ihr hab die Euren.

Jedenfalls stimmt es nicht, daß GOTT ohne denkendes Bewußtsein ist. SEIN BEWUSSTSEIN ist für jeden Menschen unvorstellbar INTELLIGENT, MACHTVOLL und GROSS. Da GOTT ewig ist, könnt Ihr IHN nicht begreifen, denn was könnt Ihr Euch unter einer Ewigkeit vorstellen? Ihr könnt noch nicht einmal Entfernungen und Geschwindigkeiten begreifen. Also:

Laßt GOTT zufrieden, aber achtet IHN.

Ich weiß, Ihr braucht etwas, unter dem Ihr Euch einen GOTT vorstellen könnt. Aus diesem Grunde habt Ihr CHRISTUS an SEINE Stelle gesetzt.

Das ist auch ein Irrtum!

Ihr wißt, was Elektrizität ist. Ihr wißt auch, wie sich die Schwerkraft äußert. Also habt Ihr schon einige Beispiele. Stellt Euch GOTT als eine DENKENDE ENERGIE vor, nämlich die größte PLANVOLLE ENERGIE, die es im Weltall gibt. Aber denkt dabei auch an SEINE STELLVERTRETER!
 

Frage : Könnte GOTT einer jenseitigen Seele in Gestalt erscheinen?

ARGUN : GOTT hat SEINE STELLVERTRETER, das heißt, Seine SÖHNE, die ER im Universum plaziert hat. Doch GOTT kann durchaus in wahrhaftiger GEISTIGER GESTALT jedem jenseitigen Menschen erscheinen und auch mit ihm sprechen. Das ist jedoch eine große Ausnahme, da ER SEINE Engel als Botschafter zur Verfügung hat.

GOTT ist kein alter Herr mit langem weißem Bart. Aber ER sitzt an SEINEM PLATZ, so, wie es den Kindern erzählt wird. GOTT hat ein DOMIZIL und SEIN BLICK reicht genauso weit, wie SEINE KRAFT - und die ist unbegrenzt.

Der Engelschar hat Gestalt und somit auch der HERR. Auch das Ebenbild, die Nachbildung GOTTES, die menschliche Seele und auch der leibliche irdische Mensch haben SEINE GESTALT; doch der irdische Mensch trägt leider das Zeichen des Negativen, weil er es selbst verschuldet hat. Seid froh darüber, daß CHRISTUS Euch schon einmal aus der Sphäre der Verdammnis herausgeholt hat, sonst würdet Ihr nicht auf dieser Erde leben!
 

Frage : Weil der Mensch, der ja in der Materie lebt, sich alles mögliche materiell vorstellt, deshalb sucht er auch GOTT in der Materie. Hat man auf diese Weise CHRISTUS zum GOTT oder mindestens zu SEINEM SOHN gemacht?

ELIAS : Ja, das stimmt. Was rein geistig und autonom denkt und handelt, ist schwer vorstellbar. Astralprojektion, Telepathie, Telekinese und Teleportation in Verbindung mit lebenden Menschen ist denkbar. In Wirklichkeit ist es jedoch genau umgekehrt. Nur durch die autonome körperlose Existenz des ICH'S kann ein organisches Leben richtig funktionieren. Sinnvolle materielle Handlungen sind nicht möglich, wenn nicht der autonome Geist mit seinem Bewußtsein den Körper regiert.

Der Geist kann zwar sehr gut ohne den Körper auskommen, aber kein Körper kann ohne den Geist existieren. Diese Grundregel muß von der Wissenschaft unbedingt zur Kenntnis genommen werden. Ebenso kann man GOTT keinen Körper andichten, den ER für SEINE EXISTENZ überhaupt nicht braucht.
 

Frage : Weil GOTT für unsere Begriffe sehr abstrakt ist, so brauchen wir ein konkretes Bild. Ist man aus diesem Grunde auf den Gedanken gekommen, GOTT weitgehend zu vermenschlichen?

ELIAS : GOTT ist zeitlos. ER ist weder jung noch alt, aber sehr WEISE. -

GOTT ist absolut tabu!

Das wird von der Theologie kaum beachtet, sonst würde man nicht so viel darum herum reden, z. B. ob GOTT vielleicht tot ist.

Der Widersacher GOTTES kennt ebenfalls kein solches Tabu. Er versucht sich mit allen Mitteln in den Vordergrund zu setzen. Ich habe das schon zu erklären versucht. Natürlich ist das sehr wichtig, man muß immer wieder darauf hinweisen.