Psychowissenschaftliche Grenzgebiete
 
Thema: AN ALLE (2)

       

 

Reale Tatsachen (Von Herbert Viktor Speer)
 
Der Diamat spricht nicht allein von der Alleinherrschaft der Materie, sondern legt in diese viele Gesetze hinein. Er geht sogar noch mutig weiter und spricht auch in geistiger Hinsicht von "Gesetzen", ohne sich über die Entstehung dieser "Gesetze" Gedanken zu machen. So heißt es z. B.:

"Die Grundgesetze der Dialektik sind: das Gesetz des Überganges der quantitativen Veränderungen in qualitative; das Gesetz der Einheit und des Kampfes der Widersprüche; das Gesetz von der Negation der Negation usw."

Wenn man von einem Begriff spricht, so muß man von diesem auch eine bestimmte Vorstellung haben. Der Diamat bedient sich eines Wortes, um ein bestimmtes Verhalten der Materie in seinem Sinne zu erklären. Das Wort "GESETZ" wird vom Diamat völlig falsch behandelt, noch in seiner wahren Bedeutung erklärt. Ein GESETZ ist keine Materie. Ein GESETZ ist etwas Zwingendes, das keine andere Möglichkeit zuläßt. Wie aber kann ein solches GESETZ entstehen?

Bevor die Materie ihre Formen annahm, mußte sie einem entsprechenden GESETZ folgen. Dieses GESETZ kann nicht von der Materie ausgehen, wenn diese sich erst zu bilden und zu formen hat. Da die Materie (auch nach Diamat) reine Bewegung ist, so müßte auch das GESETZ der Materie reine Bewegung sein, da es nach dem Diamat keine Bewegung ohne Materie geben kann - und umgekehrt, keine Materie ohne Bewegung.

Nach dieser sehr "geistreichen" Feststellung seitens der Staatsphilosophie müßte das GESETZ auch eine Bewegung sein. Eine solche GESETZESBEWEGUNG hat aber auch die russische Wissenschaft und Philosophie nie festgestellt. Daß eine derartige Feststellung unmöglich ist, braucht nicht erläutert zu werden. Etwas, das erst im Entstehen ist, kann nicht ein eigenes GESETZ hervorbringen. - Ein Mensch, der noch in den Kinderschuhen steckt, kann keinesfalls ein juristisches Gesetzbuch schaffen. Auch das GESETZ braucht seine Erfahrung. Die Notwendigkeit ist stets die Folge von etwas Vorangegangenem, das diese Notwendigkeit auslöst - und sei es nur eine geistige Planung.

Die Frage lautet: Aus welchen Bewegungen besteht ein GESETZ, das zwingend ist und die Form, die Art, das Verhalten und die Fortpflanzung bestimmt? - Diese Beantwortung fällt aus der russischen, bzw. sowjetischen Philosophie gänzlich fort. Doch der GEIST GOTTES ist der GESETZGEBER. Man akzeptiert SEINE GESETZE, setzt diese über die Materie und erklärt diese Materie zur Priorität. Hierzu kann man nicht mehr lächeln, sondern hier bleibt nur noch die Feststellung, daß sowohl die GESETZE, als auch das Verhalten der Materie zueinander vergewaltigt worden sind.

Ein GESETZ besteht nicht nur aus Bewegungen, sondern aus unendlich vielen Begriffen, aus Vorschriften, Diktaten und aus vielen Erfahrungen, aus einer intuitiven Suggestion und auch einer intuitiven Entelechie. Alles zusammen summiert sich in dem Begriff INTELLIGENZ. Ein Atom müßte nach der Ansicht des Diamat sein eigenes Verhalten bestimmen. Wie kommt dieser Entschluß und der Zwang, bzw. der Wille zu einem solchen Verhalten zustande? - Keine Antwort des Diamat. Aber diese Philosophie meint, daß die Materie ewig sei, sie sei demnach eigentlich GOTT.

Diese Materie kann nur existieren, wenn sie Nahrung findet. Ohne Nahrung hört ihre Existenz auf, denn sie besteht aus geballter ENERGIE. Alles was Leben hat und Leben gibt, benötigt ENERGIE. GOTT ist diese ENERGIEQUELLE. ER verdichtete SEINE geistige KRAFT zur Materie, die als Baustoff des Universums dient.

Die russischen Philosophen stellen Behauptungen auf, ohne in die Tiefe ihrer Betrachtungen zu gehen. Darum sagt der Diamat:

"Ein Krieg ist notwendig, weil er auf Widersprüche zurückzuführen ist, die ihren Ursprung in der Notwendigkeit haben - und demnach nicht zufällig ist, sondern einem GESETZ gehorcht."

Wohlgemerkt, das ist die Quintessenz einer Lehre, die in der Sowjetunion in weit über 750.000 Exemplaren an die Menschheit herangetragen wurde! Was hieraus folgt, kann nur ein Chaos sein, weil diese Lehre chaotische Irrtümer enthält.

Man behauptet noch weiter:

"Daß die Gesetze des Denkens und die Gesetze der Natur notwendig miteinander übereinstimmen."

Aus dieser Definition muß der Parteipolitiker sorglos folgern, daß die Natur in ihrem grausamen Charakter auch die Grausamkeit im menschlichen Denken berechtigt. Die Grausamkeit innerhalb der Natur ist aber nicht auf einen inneren Widerspruch zurückzuführen, sondern auf die Tatsache, daß es sich um zwei parallele SCHÖPFUNGEN handelt: Einmal handelt es sich um die göttliche SCHÖPFUNG, die das GUTE anstrebt. Im anderen Falle handelt es sich um die luziferische, bzw. satanische Schöpfung, welche die KRÄFTE GOTTES mißbraucht, aber trotzdem unvollkommen bleibt und deshalb mit der göttlichen SCHÖPFUNG im Kampf liegt und somit der Vernichtung zustrebt.

Der Diamat behauptet mit Recht:

"Daß die Praxis die Grundlage der menschlichen Erkenntnis ist, sie sei auch das Kriterium der Wahrheit."

Wie kann aber reine absolute ERKENNTNIS zustande kommen, wenn die Praxis vorgeschrieben wird und wenn schließlich die Ergebnisse einer umfassenden Praxis vernichtet werden, weil ihre WAHRHEIT zum Kriterium an der Staatsführung und Weltanschauung wird? Der Diamat spricht der Materie eine eigene Bewegung zu. Daß diese Feststellung nicht verallgemeinert werden kann, ist wohl selbstverständlich. Doch der Diamat kennt keine Ausnahmen, er geht von der Priorität der Materie aus selbstentstandener Bewegung aus.

Es gibt aber demgegenüber ein passives Verhalten der Materie, z. B. bei einem Stoß. Eine Kugel kann eine andere Kugel anstoßen, indem sie selbst zum Stillstand kommt, aber die andere Kugel in Bewegung setzt, wobei es möglich ist, daß sich dabei die Richtung ändert. Von einer Eigenbewegung kann da überhaupt nicht mehr die Rede sein, denn die Priorität der Bewegung hatte die erste Kugel, die sie an die zweite abgab. Diese Experimente können auch mit fünf oder mehr Kugeln durchgeführt werden. Das gleiche Verhältnis zeigt sich auch bei einer Explosion.

Die Bewegungsenergie ist also etwas, das von einem Objekt auch auf ein anderes übergeht, selbst wenn die Materie verschieden ist. Auch der Mensch kann ein GESETZ übernehmen, das von einem uns unbekanntem Objekt ausgeht, selbst wenn dieses geistiger Natur ist. Es kann zu einem geistigen Sprung kommen, zu einer Mutation.

Die Entwicklung innerhalb des ganzen Universums geschieht nur im negativen Falle durch Kampf, wobei die Entwicklung gleichzeitig zur Liquidierung vorhandener Werte führt, so daß ein solcher Fortschritt stets zu hoch bezahlt werden muß.

Eine normale Entwicklung kann nur durch Reinigung der negativen Kräfte geschehen, wobei es nicht nötig ist, negative Versuche auf höherer Ebene zu wiederholen, denn das Resultat solcher Versuche ändert sich wohl im Prinzip, aber nicht im Charakter.

Die sowjetische Parteilehre sagt:

"Daß es antagonistische Widersprüche gibt, welche Gegensätze der feindlichen sozialen Kräfte sind, die zu Konflikten führen."

An dieser Formulierung sehen wir die ganze Oberflächlichkeit des Denkens, denn: was ist feindlich, daß es in seinem Widerspruch zu Konflikten führt? - Auch eine positive Wahrheit kann feindlich aufgefaßt werden! - Der Konflikt hat nichts mit dem Widerspruch zu tun, sondern mit der menschlichen Weigerung, das Positive oder auch Negative anzuerkennen. Der Konflikt ist also eine Folge des freien Willens, der sich zu einer Sache bekennt oder nicht.

Der Diamat stellt einen sehr gewichtigen Leitsatz auf und stellt fest:

"Daß die absolute Wahrheit eine objektive Wahrheit sein muß, und daß diese Erkenntnis durch die Praxis der Wissenschaft nicht widerlegt werden kann."

Doch was ist absolute Wahrheit?

Wir sehen hier, daß der sehr gewichtige Leitsatz des Diamat sich besser anhört, als er der objektiven WAHRHEIT entspricht. Der Menschheit helfen keine spitzfindigen Formulierungen, wie sie gerade in der Philosophie besonders üblich sind. Der leidenden und unwissenden Menschheit fehlt eine höhere ERKENNTNIS jener Vorgänge und jener vorhandenen SCHÖPFUNGEN, die sich hinter dem objektiv Sichtbaren und Wahrnehmbaren verbergen. Aber gerade diese wichtigen ERKENNTISSE, die zum Teil schon zu unserer Kenntnis gelangt sind, werden von der materialistischen Denkweise geltungsbedürftiger Radikalisten als nicht vorhanden ignoriert und darüber hinaus verfolgt und verspottet.

Der sowjetrussische Materialismus findet eine Deutung, die keineswegs den Anspruch auf objektive WAHRHEIT erheben kann, da er viel zu einseitig ist, d. h. nur die materielle Seite akzeptiert, jedoch die ENTSTEHUNG, bzw. SCHÖPFUNG und ERHALTUNG, sowie den ZWECK und die PLANMÄSSIGKEIT einfach negiert. Man hat Sätze aufgestellt, die der Partei und ihren Zielen dienen, aber die nicht das Dunkel um die Menschheit erhellen.

Jede Wissenschaft weiß seit ihrem Bestehen, daß sie mit den GESETZEN des Unbekannten zu rechnen hat. Jede Wissenschaft und ihre Praxis rechnet mit dem zusätzlichen "X". Dieses "X" ist jedoch nicht so unbekannt, wie man irrtümlich annimmt. Dieses "X" sind göttliche SCHÖPFUNGS-GESETZE, die in unendlicher und längst noch nicht erkannter Weise wirken. Darum ist es ein großer Fehler des Diamat, diese "X-GESETZE" von der Objektivität der Materie einfach zu trennen. Auch das Bewußtsein und das Denken ist das eigentlich REALE GÖTTLICHE, dem die materielle Welt nur zur Verfügung steht.

Der Diamat kennt in diesem Sinne keine Seele und dementsprechend auch kein Daseinsziel. Nach dieser philosophischen Betrachtung strebt das Universum planlos in seiner Entwicklung weiter oder löst sich wieder auf. Hierbei gibt es keine Logik, da der Diamat überhaupt keinen Anspruch auf irgendeine Logik erheben kann, denn Logik ist die Ableitung vom LOGOS, d. h. vom SCHÖPFER. Um überhaupt zu einer WAHRHEIT zu gelangen, die sich nicht auf Täuschungen einläßt, muß der Ursprung allen Seins in einer tatsächlichen Form begriffen werden. Die Ewigkeit der Materie widerspricht jeder Logik, und ohne ein ins Auge gefaßtes ZIEL, ohne eine PLANMÄSSIGKEIT der Gestaltung kann nicht ein einziges Teilchen eines Atoms entstehen, noch existieren. Der Diamat ist keine WAHRHEIT, sondern eine Vermutung, die sich einer ausgewählten Anzahl von philosophischen Betrachtungen und Theorien bedient, um einem menschlich erdachten Zweck zu dienen. Dieser Zweck ist die Zwangsbeherrschung aller Menschen auf dieser Welt.

Demnach ist der Diamat eine Speziallehre, die sich das Mäntelchen der WAHRHEIT umgehängt hat, um die Massen in ihrem Suchen nach der WAHRHEIT von vornherein zu beeinflussen und die WAHRHEITSSUCHE auf eigener Logik und Praxis zu unterbinden. Diese Speziallehre begründet sich nicht auf theologische Historik, sondern auf eine Parteiparole, die alles, auch den Irrtum und die bewußte Lüge erlaubt. Diese Parole lautet:

"Es ist alles erlaubt und recht, was dem Staat und der Partei nützt."

Demnach ist auch der Diamat in den Augen der sowjetischen Regierung erlaubt und recht, selbst wenn es ein Selbstbetrug ist, da er dem Staat und der Partei nutzt. Von einem Nutzen kann aber keine Rede sein, wenn die Menschheit dabei derartig in die Irre geführt wird, daß sie nicht mehr weiß noch glaubt, daß sie alles Denken und Tun in jedem Einzelfalle und in der Gesamtheit zu verantworten hat.

Worin besteht nun diese Verantwortung?

Nach Diamat gibt es keine höhere VERANTWORTUNG, sondern nur die strikte Befolgung der Parteiparolen und der staatlichen Gesetzgebung. Die Nichtbefolgung dieser Forderungen zieht Strafe nach sich, die sich bis zur Folterung und physischen Liquidierung erstreckt. Diese Liquidierung heißt im Atheismus: Auslöschen des Bewußtseins und Vernichtung des individuellen Lebens. Nach diesem Schlußpunkt gibt es keine Art der VERANTWORTUNG, die sich auf das Leben des einzelnen Menschen erstreckt.

Es ist durch die Geisteswissenschaft einwandfrei erwiesen, daß das Bewußtsein des Menschen mit allen irdischen Erfahrungen auf der jenseitigen Daseinsparallele weiterbesteht. Diese Forschungen und Beweise wurden zwar nur zum Teil von den Universitätswissenschaftlern akzeptiert, weil sie sich weigerten, die Geisteswissenschaft als Universitätsdisziplin einzugliedern. Die Gründe für dieses unverantwortliche Verhalten liegen auf derselben Ebene, wie die Absichten des Diamat.

Dafür hat ein anderer überwiegend großer Teil freier Wissenschaftler, Forscher, Theologen und Privatgelehrter, sowie in vielen Millionen bekannter Fälle reiner Privatpersonen, aber auch die praktischen Erfahrungen ganzer Naturvölker dazu beigetragen, das umstrittene Mysterium der menschlichen Seele und deren spirituellen Weiterexistenz nach dem physischen Tode (Austritt) zu ergründen und einwandfrei und überzeugend zu beweisen. Diese Ergebnisse sind in vielen Hunderttausend verschiedenen Erfahrungsberichten und wissenschaftlichen Darlegungen durch Druck veröffentlicht worden.

Die Publicity überragt weit die Verbreitung des Diamat. Und der Wert derselben gegenüber der sowjetischen Philosophie ist unvergleichbar höher, denn hier steht die Praxis einer ganzen Menschheit den philosophischen Vermutungen gegenüber.

Zu diesem Vorwurf haben die verantwortlichen Vertreter der Universitätswissenschaften erklärt, daß es nicht die Aufgabe einer Wissenschaft noch einer Universität sei, einen Glauben zu beweisen. - In Wirklichkeit handelt es sich dabei nicht um einen Glauben, sondern um praktische Erfahrungen, welche die Existenz des Menschen betreffen.

Es ist eine Infamie, jene Menschen, die aus privater Initiative forschen, trotz ihrer hervorragenden Leistungen im speziellen Berufsleben, als Glaubensfanatiker oder Verrückte hinzustellen, weil sie auf einem Gebiet Erfahrungen gesammelt haben, die den Interessen der materialistischen Universitätswissenschaftler nicht genehm sind, weil sie mehr als 50% aller bisherigen philosophischen Grundsätze glatt über den Haufen werden. Dieses bedrohliche Chaos wird durch das verkrampfte Festhalten an den Irrtümern von Tag zu Tag hinausgeschoben, obgleich die Tatsachen andeuten, daß die Welt an diesen Lügen zu Grunde geht.

Diese hier angeführte Fehlentwicklung innerhalb der Menschheitsprobleme ist der Mehrheit dieser Menschheit auf diesem Stern nicht bekannt. Die Publikation ist erschwert, da der Staat keine Mittel zu diesem Zweck zur Verfügung stellt. Die allgemeine, weltweite Unwissenheit auf diesem Gebiet ist erwünscht und wird von den höchsten Finanzkreisen der Welt freimütig unterstützt.

Der Diamat sagt aber an einer Stelle sehr richtig:

"Die WAHRHEIT ist ein Prozeß."

Ein Prozeß ist eine Art Gärung, eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Faktoren, bis einer dieser Faktoren die Überhand behält und in Zukunft dominiert. Der Diamat macht aber für sich selbst eine gewaltige und entscheidende Ausnahme, denn er duldet diesen Wahrheitsprozeß nicht an seiner eigenen Welt- oder Parteianschauung. Für ihn gibt es nur einen Faktor, nämlich die Priorität der Materie.

Der Diamat behauptet:

"Daß alle Kräfte der Neuentwicklung und Gestaltung aus den inneren Widersprüchen der Materie und ihrer Bewegung kommen."

Aber der Diamat denkt nicht in einem einzigen Falle darüber nach, daß dann auch der Diamat und die ganze Parteiphilosophie ihre inneren Widersprüche haben müssen, aus denen eine Neugestaltung und Berichtigung möglich ist.

Auch der Diamat muß sich um der WAHRHEIT und der Objektivität willen einem Widerspruchsprozeß unterziehen, ohne den er niemals den Anspruch auf WAHRHEIT erheben kann. Der Charakter der sowjetischen Zielsetzung ist rein proletarischer Natur. Er hat die gleichen Züge im Einzelfalle wie in der Masse. Ein Proletarier ist an ganz bestimmten Wesenszügen erkennbar. Auch der ganze Proletarierstaat ist durch die gleichen Wesenszüge erkennbar, einschließlich des ganzen Benehmens jener Wissenschaftler und führenden Politiker, hinauf bis zur höchsten Spitze. Die hauptsächlichen Merkmale sind:

Die Aktivität, bzw. die Bewegung, die hieraus erfolgt, ist vor allem die Äußerlichkeit. Das proletarische Prinzip legt den größten Wert auf jede äußere Erscheinung. Ein einfacher Arbeiter hat aus diesem Prinzip heraus den Antrieb, der übrigen Menschheit mehr zu scheinen als zu sein. Er möchte an den äußeren Merkmalen weismachen, daß er mehr ist, als man von ihm annimmt. Diese negative Zielsetzung geht so weit, daß er sich in jeder Weise Mittel verschafft, nur um das Gefühl zu haben, daß sich sein Mitbürger über seinen äußeren Besitz und scheinbaren Fortschritt ärgert. Für die Befriedigung dieser Neigung ist er geneigt, auch ein Opfer auf sich zu nehmen. Die gleichen Merkmale finden wir auch im Superlativen, die sich bis zum Größenwahn einer ganzen Nation steigern können. Jede menschliche Regung und jedes menschliche Denken hat seinen Antrieb und Ursprung aus den Erfahrungen der Menschheitsgeschichte und der gegenwärtigen Umwelt. Jede Wirkung hat ihre geistige URSACHE. Jede materielle Bewegung hat ihre GESETZE. Mithin hat auch das einseitige Denken vieler Philosophen und Atheisten seinen Ursprung in vorhergegangenen Irrtümern. Der Diamat enthält einen Kardinalfehler: Er nimmt nämlich keinen Bezug auf die Tatsache einer beseelten und unbeseelten Materie. Für ihn gibt es nur eine Materie, die sich aus Bewegung zusammensetzt. Die Bezeichnung "Seele" hat nur im Zusammenhang mit der Materie eine Bedeutung. Diese Bezeichnung drückt nur das Bewußtsein des Menschen aus, das nach Diamat nur eine Erscheinung der materiellen Bewegung sein soll.

Eine Seele, wie sie im theologischen Sinne ausgedrückt wird, gibt es für den Kommunisten nicht, denn diese Existenz könnte den Menschen an irgendeiner Absicht und Handlungsweise hindern, die eine superlative GOTTLOSIGKEIT von ihm unter allen Umständen verlangt. - Hier soll der Mensch in einen Abgrund springen, indem ihm seitens des Diamat versichert wird, daß ein solcher Abgrund nicht vorhanden sei.

Die Theologie und überhaupt die ganze irdische Religionswissenschaft hat die negativen Philosophen nicht überzeugen können. Die Bibel enthält "Wunder", die derartig phantastisch anmuten, daß sie mit der gesamten Erfahrung auf allen Gebieten der materialistischen Wissenschaften in keinem einzigen Falle übereinstimmen. Aus dieser Tatsache und Erkenntnis hat die negative Philosophie ihren ganzen Auftrieb und ihre Analysen und Definitionen bezogen, die man kurz als Dialektik bezeichnet.

Daß wir mit einer Dialektik um der WAHRHEIT willen nicht viel ausrichten können, kann bewiesen werden. Eine Dialektik ist ein gewisses Verfahren, nach dem man gewisse Dinge untersucht, sie erklärt und sie in den Schatz des menschlichen Wissen einordnet. Eine Dialektik ist kein universeller Schlüssel, der das Tor des Absoluten in letzter Konsequenz aufschließt, sondern ein auf Erfahrung begründetes Verfahren wissenschaftlicher Untersuchung unter Anwendung von Methoden, die in der Wissenschaft und Technik zu Erkenntnissen geführt haben. Es ist also eine einseitige Methode, da das Transzendente derartig vernachlässigt und entstellt ist, daß es zur Anwendung im Verfahren der Dialektik nicht ausreicht.

Wenn wir also die Absicht haben, das ABSOLUTE ins Auge zu fassen, so bedarf es keiner Dialektik, sondern einer schonungslosen Kritik, die auf Jahrtausende alte Überlieferungen, Ansichten, Immunitäten, Religionen und Weltanschauungen jeder Art keine Rücksicht nehmen darf, sondern ohne Ausnahme nur allein auf das einzige Ziel, nämlich der absoluten WAHRHEIT, OBJEKTIVITÄT und REALITÄT zustrebt.

Um dieses Ziel zu erreichen, muß jeder Fanatismus gebrochen werden, sowohl der religiöse als auch der politische. Ein solches Ziel ist so erhaben und fern vom irdischen Denken und fern von jeder irdischen Erfahrung, daß der Mensch auf die göttliche UNTERSTÜTZUNG in diesem Falle niemals verzichten kann.

Es genügt auch nicht die sogenannte göttliche INSPIRATION, sondern es müssen die Bibel und alle derartigen ebenfalls sehr dialektischen Lehren genau unter die Lupe der Logik und Erfahrung genommen werden. Dies ist nur möglich, indem man alle Erfahrungen auf dem Gebiet des Transzendenten mit hinzuzieht.

Ebenso müssen die medialen Botschaften aus anderen Regionen unseres Erdendaseins berücksichtigt werden, worunter auch die Botschaften und Offenbarungen von Menschen anderer Sternsysteme fallen, die mit uns Kontakt aufgenommen haben. Diese Botschaften sind keinesfalls ein Nonsens, sondern sie stellen Beweisstücke da, die sich historisch einordnen und den Schleier von allen mystischen Gotteswundern heben, die bisher angezweifelt worden sind.

Die Theologie ist im GOTTESLICHT der objektiven WAHRHEIT ein gefährlicher Irrtum, der die gesamte Erdenmenschheit tief in eine Sackgasse führt, aus der es ohne GOTTES HILFE keinen Ausweg mehr gibt. Nach dem Diamat kann es aber keine GOTTESHILFE geben, da für GOTT und SEIN REICH kein Platz im menschlichen Bewußtsein vorhanden sein darf.

Auf diese Definition nimmt der SCHÖPFER allen Seins keine Rücksicht. ER übermittelt uns trotzdem die WAHRHEIT, sogar durch sichtbare GOTTESBOTEN anderer Regionen, wie wir sie hier nachlesen können. Darum sollen in dieser Schrift auch die umstrittenen Bibelwunder erläutert werden, da sie den Grundstoff zu allen atheistischen Verdrehungen und Ablehnungen enthalten.

Die kulturell fortgeschrittene Menschheit dieser Erde hat zweifellos auf dem Gebiet der Materie große Erkenntnisse und Erfahrungen gesammelt. Die Gestaltung der Materie hat infolge einer Einseitigkeit im Denken nicht immer positive, d. h. für die Menschheit fördernde Ergebnisse erreicht. Es fehlt in fast allen Errungenschaften die Erkenntnis, daß es tatsächlich eine Unsterblichkeit der Seele gibt, die nach dem physischen Todesprozeß aus der Materie tritt, ihr Bewußtsein mitnimmt, um bewußt auf einer anderen Frequenz der Existenz weiterzuleben. Das ist kein Utopie noch eine Vermutung, sondern in Millionen von Fällen nachgewiesen worden.

Diesem realen Umstand verdanken wir auch die jahrelange Mithilfe jenseitiger WESENHEITEN an der Aufklärung dieser Menschheit. Jeder Zweifel an dieser Tatsache ist Unkenntnis, Mangel an Erfahrung oder Nichtverstehen infolge unwissenschaftlicher und unsachlicher Beeinflussung. Zu der unwissenschaftlichen und nicht fachgemäßen Beeinflussung gehört leider auch die Theologie, sowie andere Religionsrichtungen. Auch auf dem christlichen Sektor wird ein Irrtum nach dem anderen verherrlicht. Hierzu gehört auch das Dogma vom Seelenschlaf bis zur Auferstehung.

Teste in der Jenseitsforschung haben ein ganz anderes Bild ergeben: Der Entkörperte erwacht in einigen Stunden, bzw. Tagen zum Bewußtsein auf der uns im allgemeinen unsichtbaren Ebene. Diese Erfahrungen auf spiritualem Gebiet reichen mehr als 5.000 Jahre zurück. Die Beweisführung ist sehr einfach und unwiderlegbar. Durchschnittlich sind etwa 90% aller lebenden Menschen fähig, sich von dieser Tatsache selbst zu überzeugen, sofern sie nur wollen. Die schlechte Geisteshaltung der Mehrheit aller Menschen, ihre Gottlosigkeit, ihre vielen Laster usw. sind allerdings Gefahren, die sich steigern können, wenn der Mensch Kontakt mit den geistigen Regionen aufnimmt. Soweit sich die Kulthandlungen und Religionen zurückverfolgen lassen, ist die Existenz GOTTES völlig verkannt und entstellt worden. Einen "Gott", wie ihn die Theologie hinstellt, gibt es nicht, da SEINE GESETZE durch das menschlich-egoistische Denken vergewaltigt worden sind.

Der auf Erden lebende Mensch kann sich einen geistigen GOTT sehr schwer vorstellen, weil er die Arbeitsweise des großen SCHÖPFERS nicht kennt. Er kennt nicht die Geheimnisse, mit denen der SCHÖPFER operiert und das Sein ins Dasein ruft. Der Mensch kennt nur GOTTES WERKE, insbesondere die Materie in ihren verschiedenen Formen. Der Mensch kennt noch nicht einmal das Denken, das Bewußtsein, die GESETZE der Erinnerung und vor allem nicht das LEBEN.

Würde der Mensch GOTTES ARBEITSWEISE kennen, so würde er mit diesen Möglichkeiten Mißbrauch treiben, wie er es mit den Atomen bereits tut. Die Materie ist in den Dienst der Menschheit gestellt - sie steht der Intelligenz zur Verfügung. Es kommt jedoch darauf an, in wessen Dienst sie genommen wird, denn sie kann von Gut und Böse gleicherweise in Anspruch genommen werden. Man kann niemals behaupten, wie es der Diamat tut, daß das Böse einer Notwendigkeit entsprungen ist. Auch das Gute ist keine Notwendigkeit, sondern eine Selbstverständlichkeit, ohne die es keinen echten Fortschritt geben kann.

Ohne jeden Zweifel hat sich der sozialistische Gedanke gegen die Verlogenheit der theologischen Dogmen zur Wehr gesetzt. Der Kommunismus hat Ansätze gezeigt, die tatsächlich zu einer Menschheitserlösung hätten führen können, wenn er nicht durch den Teufel als eine solche Erlösung erkannt worden wäre. Luzifer mit seinen Vasallen hat dementsprechend gehandelt und den Sozialismus und den Kommunismus für sich selbst gepachtet. Die Gottlosigkeit bzw. der Atheismus hat die Entwicklungsmöglichkeiten des Weltkommunismus gestoppt und diese Lehre völlig ins Gegenteil einer Menschheitserlösung verdreht.

Bei der unvorstellbaren Größe des Universums, verglichen mit der Größe der Erde, ist dieser Stern nur ein winziges Stäubchen im All. Daher ist es völlig unlogisch und unverschämt vom SCHÖPFER zu verlangen, daß ER SEINE AUFGABEN im Stich läßt, um die Atheisten persönlich zu besuchen. Die kommunistische Staatsbibliothek in Moskau hat Tausende von Bänden sozialistischer, atheistischer Bücher, die das Fundament der politischen Herrschaft bilden. Die Autoren und Philosophen dieser Werke werden als Genies verehrt und gefeiert. Welche chaotische Bestürzung muß es hervorrufen, wenn die Tatsache bekannt wird, daß diese Geisteswerke nichts mit der objektiven WAHRHEIT zu tun haben, sondern für den menschlichen Fortschritt geradezu gefährlich sind.

Nicht anders ist die Situation in den Universitätsbibliotheken der ganzen Welt und ebenfalls nicht anders in den Bibliotheken der Theologie- und Religionswissenschaften. Aus diesem Grunde wird verteidigt und erhalten, was der menschliche Zweifel an GOTT und das Geltungsbedürfnis oder die Machtgier zusammenphantasiert haben.

Der Kommunismus, der mit dem Atheismus absolut identisch ist, hat sich eine angebliche wissenschaftliche Lehre zurechtgemacht, die Punkt für Punkt durch sehr einfache Tatsachen und Erfahrungen widerlegt werden kann. Diese Lehre des Dialektischen Materialismus kann vom Bürger und Arbeiter, bzw. vom Proletariat überhaupt nicht verstanden werden, da hierzu eine besondere Bildung erforderlich ist, die jenen Personen nicht zugänglich gemacht wird.

Dem Durchschnittsmenschen wird das Vertrauen zu seiner eigenen Logik und Erfahrung genommen, indem er dieses Vertrauen jenen Ausführungen entgegenbringen soll, die ihm von staatswegen vorgesetzt werden. - Man nimmt ihm die Milch und ersetzt diese durch Wasser.

Um diese Verwässerung der WAHRHEIT glaubhaft zu machen, werden die Autoren jener atheistischen Irrlehren verherrlicht und zu wahren Propheten der Menschlichkeit, des Friedens und des objektiven Wissens und Denkens erklärt. Der Teufel dekoriert seit eh und je seine Kumpane. Doch die Masse sieht nur den äußeren Putz und nicht die WAHRHEIT, die sich hinter dieser Fassade verbirgt.

Die heutige Weltsituation fordert von jedem Menschen nur die klare Beantwortung einer einzigen Frage, von der die ganze Zukunft und Existenz allen irdischen Lebens abhängt. Diese Antwort wird vom Großteil der Wissenschaft verweigert, weil sie das gewaltige Arsenal falschen Wissens stürzt und die bisher gefeierten "Geistesgrößen" in den Abgrund menschlicher Unvernunft und traditioneller Bösartigkeit verdammt.

Diese gewaltige Entscheidungsfrage lautet:
 
 

WAS IST DER MENSCH WIRKLICH?



Die ehrliche Antwort darauf lautet trotz aller Anfeindungen und Verleumdungen:

Vor etwa 100 Jahren hätte man gegen eine unsichtbare intelligente EXISTENZ eine gewisse Verständnislosigkeit verstehen können. Bei dem heutigen Stand der Wissenschaft und Technik ist das nicht mehr denkbar, sondern nur noch böser Wille, der auf ein ganz bestimmtes Ziel gerichtet ist.

Eine solche Fakultät wurde bisher nicht errichtet, weil sie einfach unerwünscht ist, da sie sonst der Politik den Wind aus den Segeln nimmt und die gesamte irdische Industrie vor ein noch nie dagewesenes Problem stellt. Darum bleibt der Krieg und die damit verbundene Gottlosigkeit und Unkenntnis erhalten.

Die sowjetrussische Politik betreibt keine eigene Jenseitsforschung. Diese Politik bedient sich nur der Theorien und Definitionen der aussortierten Philosophie, soweit sie sich den Interessen anpassen oder diese fördern. Mithin ist die gesamte politische Führung falsch orientiert.

Aber auch die anderen politischen Führungen westlicher Prägung sind ebenfalls falsch unterrichtet, nur mit dem kleinen Unterschied, daß sie auf die theistischen Religionen etwas Rücksicht nehmen, obgleich diese ebenfalls verfälscht sind.

Fast alle Menschen dieser Erde berufen sich auf die Erkenntnis der Wissenschaft und Technik. Doch wenn in diesen Praktiken Fehler vorkommen, so werden diese sofort Allgemeingut der Menschheit und sie werden als objektive WAHRHEIT und letztmögliche Erkenntnis gewertet. Auf diese Weise ist es seit Jahrtausenden möglich gewesen, der Menschheit eine falsche Vorstellung von GOTT und vom Universum aufzuprägen.

Eine Staatsführung, die sich aus begabten Menschen zusammensetzt, richtet sich in der gleichen Weise nach den allgemein gültigen, bzw. anerkannten Lehren der praktischen Wissenschaft und Technik. Auch diesen Menschen ist daher nicht der Vorwurf einer bewußten Irreführung der Völker vorzuwerfen, da viele von ihnen tatsächlich aus reinem Idealismus das Beste für die Menschheit wollen und auch durchführen möchten. Doch aufgrund der falschen Information seitens der Wissenschaft, Theologie und Technik sind sie nicht in der Lage, die Hintergründe des Weltgeschehens zu durchschauen und das ihnen anvertraute Leben der Menschen richtig zu beurteilen. Ihre theologischen Kenntnisse sind primitiv und stimmen nicht mit ihren eigenen Anschauungen überein, weil die Konfessionen jede Neuoffenbarung ablehnen. Viele verantwortliche Menschheitsführer haben noch nicht einmal eine Ahnung, was der Diamat eigentlich lehrt und will.
 
 

Noch immer rätseln diese Menschheitsführer an einer bedeutsamen Frage herum:
 
 

WAS IST EIGENTLICH DER SINN DES MENSCHLICHEN DASEINS?



Die Antwort darauf lautet: