Psychowissenschaftliche Grenzgebiete
 
Thema: AN ALLE (5)

       

Dialektische Fehler (von Herbert Viktor Speer)
 

Seit Jahrtausenden macht der Mensch den gleichen, großen Fehler, daß er sein Denken über die GESETZE der Natur setzt. Er glaubt, daß sein Wissen größer ist als der Weg, den die Zeit nimmt. Aus diesem Grunde kommt es zu einem Fanatismus, zu einem Aufzwingen eigener Meinungen, eigner Überlegungen und Vermutungen, die sich nicht mit den Ansichten anderer Menschen decken.

Das Resultat ist offene Feindschaft.

Der Fanatismus macht auf keinem Gebiet halt und erfaßt ganze Völker, ja die ganze Menschheit.

Aus diesem Grunde wurde die INTELLIGENZ der GEISTIGEN WELT um Aufklärung befragt. Aus diesen Sphären kann allein die richtige Beantwortung kommen, so wie sie stets zur BELEHRUNG und Läuterung der Menschheit zur Verfügung gestanden hat, sofern die Anfrage auf vernünftiger Basis und zum Wohle der Menschheit erfolgte.

Der Fanatismus gehört zum Zwang, zur Beherrschung anderer Menschen und Völker. Er ist eine negative, zerstörende Eigenschaft des Charakters und des Willens. Der Fanatismus kann gewaltig entarten, so daß er zur Besessenheit führen kann. Eine Besessenheit ist aber keine persönliche Eigenschaft, sondern, wie das Wort bereits sagt, eine Besitzergreifung durch eine überirdische Intelligenz. Diese drängt sich dem Individuum auf und bringt ihren eigenen Willen zum Ausdruck. Die fremde Intelligenz kann gut oder schlecht sein. Im Fanatismus ist sie gefährlich und sehr zerstörend.

Aus diesem Grunde führt der Fanatismus zum Irrweg und zur falschen Beurteilung. Der Mensch verliert im Fanatismus seine eigene Meinung und versucht seine Mitmenschen zu überzeugen, daß nur eine von ihm anerkannte Ansicht allgemeine Gültigkeit hat. Diese Dialektik wird vom Diamat und auch von der Parteipolitik angewandt.

Im Fanatismus kann der Mensch nicht mehr "richtig" von "falsch" unterscheiden. Der Fanatismus kennt nur ein einziges Recht - und darum öffnet er die geistigen Türen zur vollen Besessenheit. Die Besessenen in den Irrenanstalten sind unbelehrbar und in der Logik völlig unansprechbar. Dafür geben sie aber die besten Beweise für das Bewußtsein außerhalb der Materie.

Fanatische Menschheitsführer, ganz gleich ob in der Politik oder in einer Religion, sind der Besessenheit zugänglich und daher leicht unobjektiv und gefährlich. Ihre Meinung ist sehr genau zu überprüfen, sie darf nicht gegen die GESETZE der UNIVERSELLEN LIEBE verstoßen. Mit einem Vollbesessenen kann eine fremde Intelligenz machen, was sie will. Diese Feststellung kann historisch bewiesen werden:

Fanatiker sind nicht zurechnungsfähig, weil sie alles außerhalb ihrer eigenen Grenzen ablehnen.

Diese Menschen sind keine Lehrer der WAHRHEIT und der Objektivität!

Wir finden diesen Typus in der Theologie und Philosophie, sowie in der gesamten Politik. Auch Marx, Engels, Lenin, Hegel u. a. gehören zu diesen fehlinspirierten Fanatikern. Ihre persönliche fundamentale Meinung bestand darin, daß sie glaubten, nach ihrem Tode bleibt von ihnen nichts zurück.
 

Ein weiterer dialektischer Fehler wird mit der Beurteilung der Freiheit gemacht. Die Freiheit ist heilig wie GOTT. Sie ist also kein Abkommen. Doch die Freiheit ist an göttliche GESETZE gebunden, nämlich besonders an das GESETZ DER GERECHTIGKEIT. Sobald dieses GESETZ verletzt wird, hört die Freiheit sofort auf.

Der Atheist versteht die Freiheit in dem Sinne der negativen Kraft. Er kennt nur die Freiheit, alles zu unternehmen, was ihm sein Wille oder der Wille einer anderen Intelligenz vorschreibt, auch wenn es sich dabei gegen die SCHÖPFUNG richtet. Der Begriff der Freiheit wird also vom Atheisten ganz anders aufgefaßt als von einem GOTTGLÄUBIGEN; denn jener richtet sich lieber nach den göttlichen GESETZEN. Ein Atheist dagegen kennt nur die irdische, staatliche Gesetzgebung. Damit ist die göttliche WAHRHEIT keine Phantasie, kein Irrtum, kein Aberglaube, keine Philosophie, sondern eine Gewissensfrage, die dem Atheisten nicht paßt und der er unter allen Umständen ausweichen möchte. Aus diesem Grunde rechtfertigt der Gottlose sein Verhalten durch den Diamat und entfernt sich beispiellos von der allgemein gültigen Objektivität und WAHRHEIT.

In der Diktatur hat der Mensch zu gehorchen. In der Demokratie wird die Freiheit des Menschen weitgehend geschützt, sofern er nicht gegen diese Freiheit verstößt. In der atheistischen Diktatur muß der Mensch zahlen und hat zu schweigen, ohne irgendeinen Widerspruch zu erheben. Von diesen Menschen wird die Anpassung an die Gottlosigkeit verlangt. Der Diamat lehrt:

"Die alte Qualität verschwindet, eine neue Qualität kommt zustande."

Dialektisch sieht der Kommunismus darin, daß der Kapitalismus zu verschwinden hat, während der Kommunismus die neue Qualität darstellen soll. In Wahrheit gehört jedoch der Kapitalismus und auch der Kommunismus zur alten Qualität. Die neue Qualität kann nur ein NEUES WISSEN sein, wie es uns hier aus außerirdischen Quellen zufließt. Über die Qualität selbst schweigt sich der Diamat vorsichtig aus. Krieg und Gewalt kann niemals zum Begriff der Qualität gehören, auch nicht eine aufgezwungene Diktatur - der Diamat am allerwenigsten.

Daß die Materie nicht das Denken hervorbringt, ist auf breiter Ebene bewiesen. Die Inspiration, das automatische Schreiben, die Telepathie sowie alle spirituellen Phänomene auf der ganzen Welt haben das genügend gezeigt. Mit der Behauptung, daß die Materie das Denken und das Bewußtsein hervorbringt, beweist der Diamat eindeutig seine Rückständigkeit auf dem Gebiet geisteswissenschaftlicher Erkenntnisse. Es erübrigt sich hierauf zu antworten, da es darüber bereits genügend fachwissenschaftliche Literatur gibt.

Selbstverständlich darf der Mensch nicht alles von GOTT erwarten; denn ihm ist Verstand und alle Freiheit gegeben, sich in jeder Weise selbst zu helfen. Das GESETZ GOTTES heißt nicht: du sollst die Macht an dich reißen, um deinen Nächsten zu unterwerfen, sondern: du sollst LIEBEN.

Gewiß ist die Materie für den auf Erden lebenden Menschen von hervorragender Bedeutung, da der persönliche Körper ebenfalls zur Materie gehört, auch wenn ihm andere Substanzen zugeordnet sind.

Die materielle Welt ist jedoch nicht alleinherrschend. So wie es in jeder Weise positiv und negativ gibt, besteht auch das GROSSE SEIN aus einer DUALITÄT, nämlich aus GEIST und MATERIE.

Man könnte statt "Geist" auch "bewußte Intelligenz" sagen und zur Materie "unbewußter Stoff". Im menschlich-irdischen Körper arbeiten beide Teile in höchster Anschauung zusammen, bis sie sich durch den Sterbeprozeß wieder voneinander trennen. Selbst wenn ein organisches Wesen von Generation zu Generation immer intelligenter wird, ändert sich in diesem Wesen wohl der Geist, aber nicht die Materie, die in ihren Molekülen und Atomen stets gleichbleibt. Ebenso ist das Hirn eines Elefanten nicht intelligenter als das eines Menschen, obwohl das Gewicht so unterschiedlich ist. Durch diese unwiderlegbaren Tatsachen ist der ganze sowjetische Diamat ein bewußt zurechtgemachtes Parteigeschwätz, das sich, um kritiklos geglaubt zu werden, das Mäntelchen der Wissenschaft umgehängt hat. Aber durch diese Teufelsphilosophie, wie dies der grenzenlose Haß gegen GOTT darstellt, kann der Geist der Menschheit tatsächlich in seiner Höherentwicklung gehindert werden. Der Diamat stellt einen weiteren Lehrsatz heraus:

"Es gibt nichts außerhalb der Zeit."

Nur die Materie ist der Zeit untergeordnet, nicht der Geist. Die Seele ist nicht an die Zeit gebunden, sondern allein an das GESETZ GOTTES. - GOTT macht jedoch keine Zeit, sie gehört nicht zu SEINER SCHÖPFUNG, sondern sie ist ein ewiger Ablauf von Geschehnissen, nach denen sich der Mensch richtet. - Wünscht sich die Seele in die Materie zurück, so wird dieser Wunsch gewährt.

Außerhalb der Materie spielt die Zeit überhaupt keine Rolle mehr. Die Angst vor dem Tode, den man irrtümlich für das völlige Erlöschen des bewußten Lebens hält, läßt den Menschen vor dem Begriff "Zeit" erzittern. Aus diesem Grunde wird die sog. Zeit vergewaltigt. Die Zeit läßt dem Menschen keine Zeit.

Demgegenüber behält die Seele nicht nur ihre Existenz, sondern auch alle ihre erworbenen Fähigkeiten, ihr Wissen, die Talente, Sprachen und sonstigen Erfahrungen, kurz, ihre ganz individuelle Erfahrung und Persönlichkeit.

Der Schlaf nach der Entkörperung ist sehr kurz. Der Tod hat seinen Schrecken nur für jene, die an dieser Gewißheit zweifeln, weil sie nicht genügend BELEHRT worden sind - oder sich gegen eine solche sperren. Zu dieser Unwissenheit tragen auch die Kirchen bei.

Der Atheist, der sich zum Kommunismus bekennt, lebt dauernd unter dem Druck der Angst, daß er der Umwelt nicht gewachsen ist - und daß sein Leben keinen eigentlichen Sinn besitzt. Doch er weiß leider nicht, was das Leben tatsächlich ist. Ihm fehlen meist auch die Hinweise, sich zuverlässig darüber zu orientieren.

Der Diamat behauptet ferner:

"... daß neue Formen aus Sprüngen kommen, welche aus dem Kampf zwischen den Widersprüchen innerhalb der Natur hervorgehen."

Hier haben wir es mit einer ganz gefährlichen Ausweichklausel zu tun, die jedes Verbrechen und alle Kriegs- und Zerstörungsabsichten des Menschen rechtfertigen soll. Der Diamat ist nichts anderes als eine ausgeklügelte Rechtfertigung des politischen Mißbrauchs und Unrechts: Der Widerspruch wird als eine notwendige Entwicklungsphase hingestellt, das Negative als Ursache des Fortschritts verherrlicht.

Jeder Fortschritt und jede neue Form oder jede Veränderung wird aus der Überlegung hervorgerufen. Da aber eine Überlegung nur aus dem Denken kommt, entsteht jeder Sprung, d. h. jede Veränderung aus dem Geist, ganz gleich wo er sich befindet, aber nicht aus einem Widerspruch oder aus einer Aggression. Auch ein Krieg ist ein Kampf und kommt nicht aus den Widersprüchen, sondern aus der vollen Überlegung der verantwortlichen Menschheitsführer und Weltgewaltigen. Auch eine Revolution macht davon keine Ausnahme, sie ist eine klare Entscheidung menschlichen Denkens - und wird mit allen Mitteln der Gewalt und der geistigen Lenkung angestrebt und ausgelöst.

Auch die Universitätswissenschaften machen darin keine Ausnahme. Das Volk setzt in die Wissenschaft ein großes Vertrauen und glaubt, richtig orientiert zu werden. Doch die Wissenschaft verdient dieses Vertrauen noch lange nicht, da sie durch ihre eigene Unkenntnis bisher nicht verhindern konnte, daß sich die Menschheit gegenseitig umbringt. Erst wenn die Wissenschaft den Mut und die Ehre aufbringt, sich dem Mysterium des wahren menschlichen Daseins zuzuwenden und die Unsterblichkeit akzeptiert, wird das Volk auf den Wert der akademischen Wissenschaft stolz sein können.

Dasselbe trifft für die Theologie zu, der es auch nicht gelungen ist, die Mehrheit der Menschheit vor dem Abgrund zu bewahren. Eine gesunde und vom Irrtum befreite Religion ist keine Kirchenangelegenheit oder Privatsache, sondern gehört in die akademische Wissenschaft, aus der die Politik ihre Weisheit bezieht. Nicht eher kann diese Welt zu einem wahrhaftigen Frieden kommen, sondern höchstens nur zu einem Waffenstillstand unter dem Zeichen der Gewalt.

Ein Widerspruch darf nicht mit einer Opposition verwechselt werden. Ein Widerspruch darf nicht zu einer Negativität werden, sondern nur dem POSITIVEN, dem Aufbau und der Erhaltung der SCHÖPFUNG und des Lebens dienen. Auch der Atheismus ist eine negative Entgleisung, die leider dem Kommunismus anhaftet. Auch die Theologie ist eine Entgleisung, da ihr viele Irrtümer anhaften, welche sich aber bereinigen lassen würden. - Die negative Schöpfung hat sich in die positive SCHÖPFUNG mit Gewalt eingeschlichen und soll an diesem Platz nicht verbleiben.

Wenn es Menschen gibt, die trotz aller Bildung und Erfahrung und ihres vermuteten logischen Denkens nicht an die Bibel in ihrer festgelegten Form glauben, so ist das sehr verständlich und nicht zu verurteilen. Doch wenn diese Menschen das Übernatürliche des menschlichen Geistes und das Leben nach dem Tode verneinen, so ist das Unwissenheit durch eigenes Verschulden und in schwerster Weise zu verurteilen. Sie folgen nicht der ANWEISUNG GOTTES, den Versuch zu machen, sich das fehlende WISSEN anzueignen!

 

 

Was ist WAHRHEIT? (von Herbert Viktor Speer)

Um auf dieser Welt mitten in einer Gesellschaft leben zu können, bedarf es gewisser Lebensvorschriften. Diese Gesetze gab es schon vor Jahrtausenden. Die materialistischen Philosophen haben bisher angenommen, daß auch die göttlichen GESETZE und GEBOTE aus der Notwendigkeit des Zusammenlebens innerhalb der Gesellschaft aus menschlichen Überlegungen stammen. Eine göttliche INSPIRATION wird daher auch vom Diamat geleugnet und der menschlichen Vernunft zugeschrieben. Die göttliche INSPIRATION wird vom Diamat nicht akzeptiert, da sie dem politischen Machtstreben entgegensteht. Ein derartiges Phänomen wird für unmöglich gehalten.

Es ist aber eine wissenschaftlich und historisch nachweisbare Tatsache, daß die göttliche GESETZGEBUNG auf dem Berge Sinai nicht auf irdisches Denken beruht, sondern auf eine überbrachte BOTSCHAFT aus fernsten Weltraumregionen. Darüber hinaus sind viele sogenannte ENGELSBOTSCHAFTEN und Ermahnungen der Heiligen Schrift auf die gleiche Quelle zurückzuführen. Visionen und astrale Begegnungen sind allerdings eine spirituelle Sinneswahrnehmung der psychischen Möglichkeiten. Wenn man uns die Frage stellt, ob es eine biblische WAHRHEIT gibt, an der wir nicht mehr rütteln können, müssen wir sagen, daß die Bibel nur Teilwahrheiten enthält, die zum Teil falsch dargestellt und ausgelegt worden sind.

Die Bibelwunder sind für die Menschheit von ungeheurer Bedeutung, da sie einen großen Raum des menschlichen Denkens beanspruchen. Auch die Entwicklung der Philosophie und der Politik hängt mit diesen elementaren Irrtümern göttlicher WUNDER zusammen. Ob GOTT existiert oder nicht, ist für das menschliche Verhalten völlig belanglos. Jedoch die Existenz eines GEISTIGEN REICHES mit einer intelligenten ORGANISATION sowie die unmittelbare Auferstehung der bewußten Seele, die in jene geistigen Regionen eintritt, ist von der allergrößten Bedeutung für jeden Menschen. Keiner kommt um diese Existenz herum! Die internationale Geisteswissenschaft hat diese Tatsache unabhängig von den einzelnen Gruppen genau untersucht und übereinstimmend bewiesen.

Solange jedoch die Theologie auf ihren Irrtümern besteht, solange die akademische Wissenschaft über das Übersinnliche lächelt, solange die Politik und die Weltpresse das UFO-Phänomen als rein technisches Ereignis wertet, solange die Politik sich der Irrtümer religiösen und wissenschaftlichen Versagens bedient, wird die Menschheit unter dem steigenden Druck der Todesangst leben müssen, und jeder Friede wird nur ein leeres Versprechen, eine Fata Morgana sein.

Wenn der Diamat an den eigenen Lehrsatz der Sprünge glaubt, die aus der Notwendigkeit entstehen, so ist hier der größte Sprung fällig, nämlich, sich zu der Erkenntnis zu bekennen, daß der Mensch tatsächlich eine Seele hat, die außerhalb der Materie existent ist. Sie durchdringt die Materie und deshalb kann sie auch im physischen Körper Wohnung nehmen.

Der Diamat ist eine Lüge, die dazu führt, daß die Menschheit auf dieser Erde nach dem Willen eines gewaltigen GEISTES ausgelöscht wird. Sie erweitert die Laster und Sünden aller Art, mit dem Opium, daß niemand etwas zu verantworten hat, es sei denn nur gegenüber dem "Vater Staat".

Auch die nichtkommunistischen Staaten stehen mit ihren Erkenntnissen nicht im LICHT der WAHRHEIT. Sie leiden unter denselben Irrtümern, nur mit dem Unterschied, daß sie den christlichen oder theistischen Glauben als eine philosophische Anweisung zum Gemeinschaftsleben akzeptieren.

Diese WAHRHEIT heißt:
 

Die menschliche Seele steht über der Materie!

Der sowjetrussische Diamat enthält einen Lehrsatz, der das bedeutendste Versprechen enthält. Es handelt sich um das Gesetz der Negation. Das als negativ erkannte, soll entsprechend negiert werden. Dieser Lehrsatz ist für die ganze Welt aufgestellt worden, mit einer einzigen Ausnahme, nämlich nicht gültig für den gesamten Kommunismus.

Der Lehrsatz behauptet:

"... daß die dialektische Negation nicht die ganze Vorentwicklung verwirft, sondern alles Positive der vorangegangenen Stadien akzeptiert und es auf einer höheren Ebene wiederholt."

Der Kommunismus denkt aber nicht daran, die Vorentwicklung der Theologie zu akzeptieren, um sie auf einer höheren Stufe zu wiederholen! Nach der Lehre des Diamat müßte die Theologie aufgrund der neuesten Erkenntnisse, in das Wissen der Menschheitserforschung neu gefaßt und eingegliedert werden.

Der Kommunismus hätte alle Aussichten, eine führende Rolle in der Menschheitserlösung zu spielen. Sein Fehler war jedoch, die Menschheit zu entseelen und GOTT zu lästern und zu verfolgen. Damit sind alle Schranken niedergerissen. Was nun passiert, geschieht nicht auf Verantwortung der führenden Schicht, sondern "im Namen des arbeitenden Volkes".

Auch das Unrecht, die Gewalt, der Irrtum, der Haß, die Machtgier und die Besitzgier, alles das, einschließlich jeder Ungerechtigkeit, Untreue und Gottlosigkeit geschieht nicht im Namen einer Regierung, sondern "im Namen des Volkes", des Proletariers, der nichts zu melden hat, aber das ganze Schuldkonto tragen muß. Wem soll er das verantworten, da er ein Märtyrer des Irrtums ist? Die atomare Aufrüstung ist keine Lösung der verfahrenen Weltsituation.

Der Atheismus hat recht, wenn er auf dem Standpunkt steht, daß der Mensch sich selbst helfen muß und nicht auf ein Wunder hoffen darf. Dieser Standpunkt hat nichts mit einer Glaubensauffassung zu tun, er ist absolute WIRKLICHKEIT. Ebenso ist es absolute WIRKLICHKEIT, daß eine HIMMELSMACHT sich um unsere bessere Erkenntnis bemüht. Diese Bemühungen gehen geistig und materiell Hand in Hand, so daß es uns leichter fallen muß, auch das sog. überirdische Wunder zu verstehen.

Es ist sehr schwer, die absolute WAHRHEIT zu erarbeiten oder zu erfahren. Noch schwerer ist es aber, diese WAHRHEIT an Stelle der vielen Irrtümer zu setzen. Die Neigung des Menschen, das Alte zu erhalten und unter Denkmalschutz zu setzen, steht jeder Erneuerung arg im Wege.

Doch der FÜRST über die HEERSCHAREN GOTTES - wie es in der Bibel heißt - jener "Oberkommandant der Weltraumflotte" ASHTAR SHERAN hat an diesem Werk seinen besonderen Anteil. - Glauben Sie es oder glauben Sie es nicht.
 
 
 
 

Epilog (von ASHTAR SHERAN)
 

Eure Welt unterscheidet sich nicht von den bewohnten Sternen anderer Himmelsregionen. Der Unterschied besteht nicht in der materiellen Struktur. Auch ist es nicht der Geist, der uns unterschiedlich machen könnte. Im Gegenteil - diese unsichtbare Substanz ist einheitlicher als jede andere Atomverbindung, die uns sichtbar macht. Es gibt aber einen Unterschied zwischen euch Erdenbewohnern und den Bewohnern anderer Sterne. Der große Unterschied, der innerhalb der menschlichen Existenz im ganzen Universum besteht, beruht allein auf dem menschlichen Eigenwillen, der ihm volle Selbständigkeit im Denken verleiht. Damit will ich ausdrücken, daß der Erdenmensch ein Individuum darstellt, das seit Jahrtausenden in seiner geistigen Einstellung zum Gesamtuniversum nicht einen Schritt weiter gekommen ist, sondern in seinem Denken stets das Böse akzeptiert und in die Tat umsetzt.

Ihr bemüht euch zwar, den SCHÖPFER, den GOTT allen Seins, in irgendeiner Weise zu begreifen. Indes, es ist euch nicht gelungen, weil ihr die Materie über den Geist setzt. Aus diesem Grunde erhofft ihr euch ein materielles Phänomen des göttlichen GEISTES. Ein solches Verlangen ist die Unvernunft eines Wahnsinnigen, der seine ganze Umwelt falsch einschätzt, sich selbst aber für unfehlbar hält.

Euch stehen zu allen Zeiten die Türen der überirdischen und außerirdischen INTELLIGENZ zur Verfügung, die von euch leider nicht gesehen und ignoriert werden. Wir halten diese Tore für euch offen und bewachen sie.

Möge das LICHT aus dem großen HAUSE des EWIGEN SEINS auf diese Erde herniederstrahlen, damit die Erdenmenschheit dieses LICHT erkennt, seinen Weg weiß und in das HAUS des EWIGEN SEINS in brüderlicher Harmonie einmal eingehen kann.

Die Zukunft eurer Welt liegt in euren eigenen Händen.

Wir werden alle positiven Bemühungen unterstützen, damit der PLAN GOTTES nicht unterbrochen wird.

Als die Raumschiffe unserer Vorfahren zu eurer Erde die göttlichen GESETZE brachten, gab es unter den Menschen nicht einen, der ein derartiges technisches Verständnis hatte, das "Wunder" zu verstehen. Heute seid ihr dem Weltall näher gekommen. Wir hoffen, daß wir uns dadurch besser verstehen werden.

Doch muß ich mit allem Nachdruck betonen, daß wir keine üblichen Weltraumpiloten sind, wie ihr sie euch bereits vorstellt. Wir sind zwar menschliche WESEN, aber wir sind und bleiben die BOTSCHAFTER GOTTES -, Engel aus Fleisch und Blut von einem anderen Stern.
 
 

FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN!
 
 

Euer ASHTAR SHERAN