Psychowissenschaftliche Grenzgebiete
 
Thema: Heißes Eisen (2)


       

 

Der verseuchte Planet

Die Terra ist ein überaus schöner Planet. Aber hinter dieser Schönheit verbirgt sich ein entsetzliches Elend. Was dieser Stern an Viren und Bakterien aufzuweisen hat, ist unseres Wissens nach einmalig. Es ist uns bekannt, daß es z. B. etwa 200 verschiedene Arten der Grippe gibt. Nun müßt Ihr wissen, daß jene Bakterien, mit denen Ihr zu kämpfen habt, für uns absolut tödlich sind.

Wir haben die schlechte Erfahrung gemacht, daß sämtliche SANTINER, die sich auf dieser Erde aufgehalten haben, diese Ausflüge mit ihrem Leben bezahlen mußten. Wir können nicht einfach landen, um mit einem Regierungsvertreter in Kontakt zu kommen.

Nun werdet Ihr auch verstehen, warum wir unsere Botschaften auf spiritueller Basis durchführen. Es ist für uns die bessere Möglichkeit einer Verständigung, weil wir uns auf diese Weise nicht lebensgefährlich infizieren.

Wir haben beobachtet, daß Ihr bei Euren Astronauten, die von einer Mondreise zurückkamen, sehr intensive Schutzmaßnahmen getroffen habt. Aber der Mond ist nicht so verseucht wie diese Erde.

Ihr werdet es nicht verstehen, wenn ich Euch verrate, daß der Ungeist seine Schöpfung auf diesen Stern konzentriert hat, um diese Terra mitsamt der menschlichen Bevölkerung zu zerstören. Für dieses Ziel ist ihm jedes Mittel recht. Diese Erde ist ein göttlicher Läuterungsplanet, der die Aufgabe hat, jeden Menschen, der auf ihm inkarniert wird, zu bessern und geistig zu schulen. An diesem Ziel ist der Ungeist nicht interessiert, im Gegenteil er will es verhindern.

Es ist keine leichte Aufgabe für mich, Euch über etwas zu belehren, für das kaum Interesse vorhanden ist, oder das nicht geglaubt wird.

Selbstverständlich haben Eure großen Denker sich mit der Frage befaßt, worin der Sinn des menschlichen Lebens besteht. Aber eine Erklärung haben sie nicht gefunden. Folglich ist das menschliche Leben auf dieser Erde unerkannt geblieben.

Das Elend mit seinen vielfachen Leiden ist schon schlimm genug, aber es genügt Euch noch nicht. Ihr macht ungeheure Anstrengungen, dieses Leiden superlativ zu steigern. Ganze Industrien werden entwickelt und Ihr Kostenaufwand geht in die Milliarden, um das Leiden von Generation zu Generation zu vergrößern. An erster Stelle nenne ich die Rüstungsindustrie, dann kommen die Laster, wie das Rauchen und das Rauschgift. Auch der Verbrauch an Kochsalz, für jede Art der Konservierung, geschieht in völlig verantwortungsloser weise.

G i f t e !   -   G i f t e !  -   G i f t e !

Das macht Euch scheinbar gar nichts aus, auch wenn die Nachkommen davon betroffen werden!  

Natürlich werden die meisten denken, daß sie im Grunde genommen nicht schlecht seien. Aber sie glauben nicht an eine Reinkarnation, noch an ein Karma, oder sie haben noch nie etwas davon gehört.

Weil die Wissenschaft nichts von einer Reinkarnation wissen will, kommt sie auch in der Menschheitsforschung nicht weiter. Die Biologie hat nichts mit dieser Sache zu tun, denn die geistige Substanz des Menschen gehört nicht zur Biologie. Diese Liste ist so umfangreich, daß man sie nicht aufzählen kann.

Das Primäre dieser Angelegenheit ist jedoch die Läuterung, und in vielen fällen ist eine solche Besserung erreicht worden. Aber es gibt leider viele Fälle, wo diese gewünschte Läuterung ins Gegenteil verlaufen ist: Es gibt auf dieser Erde Menschen, die einmal zu den beneideten Höfischen und Herrschern gehört haben, ja die Verfechter eines Gottglaubens waren, aber heute so tief stehen, daß sie Ihr Leben in Zuchthäusern beenden.

Und unter diesen vielen Menschen gibt es nicht einen, der die entsetzlichen Umstände seiner ewigen Existenz ahnt!

Meine Vorfahren, die bereits vor Jahrtausenden mit der Erdenmenschheit Kontakt aufgenommen hatten, haben versucht, Euch auf diese Umstände aufmerksam zu machen. Man hat sie zwar für herabgestiegene Götter gehalten, weil sie vom Himmel herabkamen, aber man hat alles ignoriert, was zur Läuterung beigetragen hätte.

Eure Erbforschung beschäftigt sich mit der Vererbung, die von den Eltern und Ahnen übernommen wird. Noch nie ist man auf den Gedanken gekommen, daß der Mensch ein eigenes Erbe antritt, das Jahrtausende zurückreicht und absolut individuell ist. Aber es gibt Eltern, die mit Entsetzen auf ihre Kinder schauen, weil sie fähig sind, ein ungeheures Kapitalverbrechen zu begehen, ohne die geringste Reue zu zeigen. Man stellt sich die Frage: Wo kommt dieses Erbe her? - Die tatsächliche Antwort bleibt aus; denn man berücksichtigt nicht die eigene Vererbung aus den vielen Vorleben auf diesem Läuterungsplaneten. Natürlich gibt es jenseitige Regionen, die dem Menschen zur Verfügung stehen. In diesen SPHÄREN hat der Wille des Menschen gewaltige Möglichkeiten. Aber wenn er diese Möglichkeiten mißbraucht, so landet er unverzüglich wieder auf diesem verseuchten Planeten, damit er zur Einsicht kommt. Doch eine solche Einsicht kann sich Jahrtausende verzögern.

Was muß ich in den Augen der Kirchenvertreter für ein Ketzer sein, weil ich die WAHRHEIT rede, die so unangenehm und unerwünscht ist! - Ein Sprichwort sagt: "Kampf schleift die Waffen." - Es ist etwas Wahres daran, denn:

Soll ich vom Alkoholmißbrauch reden?

Ihr wißt es selbst und alle Folgen sind Euch bekannt.

Aber Ihr wißt nicht, wie ungeheuer sich diese Folgen auf die Vererbung auswirken. Eure Führung hat die Macht in den Händen, aber anstatt diese Macht für positive Ziele zu gebrauchen, z. B. den Alkoholmißbrauch oder das Nikotin zu verbieten und zu verhindern, wird diese Macht zur superlativen Zerstörung und Vernichtung ganzer Völker benutzt.

Dieser Planet verdient eigentlich unsere Verachtung, weil er von einer gefährlichen, feindlichen und gottlosen Menschheit bewohnt wird. Aber es ist GOTTES Läuterungsstern, daher müssen wir ihn respektieren und versuchen, ihn in ein richtiges Gleis zu bringen.

Wir heucheln nicht, sondern sagen Euch die WAHRHEIT!

Mit dieser Tatsache beweisen wir Euch echte Freundschaft.
 
 

Wir kennen keine Menschheit im Universum, die auch nur annähernd eine so niedere Gesinnung aufweist. Trotzdem ist eine gewisse Intelligenz vorhanden, was die Sache in der Beurteilung noch schlimmer macht. Bei einem früheren Kontakt habe ich auf die HARMAGEDONSCHLACHT (-2-) aufmerksam gemacht. Wie Ihr seht, habe ich mich noch vorsichtig ausgedrückt, denn jetzt könnt Ihr diese SCHLACHT in der ganzen Welt erkennen.

Die Unwissenheit über unsichtbare Vorgänge zeigt sich nicht nur bei der allgemeinen Bevölkerung, sondern macht bei den Führungsschichten keine Ausnahme. Der Feind ist ein Widersacher GOTTES, und wer diesen Feind nicht kennt oder nicht an ihn glaubt, der wird von ihm angegriffen, beeinflußt und mißbraucht.

Es gibt keine Schule und keine Universität, welche Euch über diese Tatsache belehrt. - Der Mensch ist in seiner Funktion und Ewigkeit das komplizierteste Wesen im ganzen Universum.

Was wißt Ihr über eure Ewigkeit?

Die Bevölkerung dieses Planeten zeigt ein Desinteresse für den Menschen, das wir nicht begreifen können. Der Mensch selbst ist doch das Wichtigste im ganzen Universum, denn alles andere ist doch nur um ihn herum. Der Mensch ist stets das Zentrum der SCHÖPFUNG. - Wie entsetzlich nichtachtend verfährt man mit dem Menschen, mit dem Nächsten, mit dem Bruder!

Habt Ihr schon einmal etwas vom Familienstolz gehört?

Es sieht sehr traurig damit aus, und diese Tatsache zeigt sich selbstverständlich im Haß gegen andere Klassen, Gruppen, Völker, Rassen und schließlich in der Feindschaft gegen die eigene Menschheit, zu der ihr absolut und ohne Unterschied gehört. Ein Erdenmensch ist ein Erdenmensch, ein zur Läuterung reinkarniertes GOTTESWESEN, ganz gleich in welchem Lande er geboren ist, oder welcher Rasse er angehört. Nur der Entwicklungsstand kann verschieden sein, aber das Recht, hier auf dieser Erde zu leben und sich zu bilden und zu vervollkommnen, steht jedem zu, weil der SCHÖPFER es so bestimmt hat. Selbstverständlich hat der SCHÖPFER eine andere PERSPEKTIVE hinsichtlich von Zeit und Raum. Was bedeuten schon 10.000 Jahre in der Entwicklung des Menschen? GOTT kann warten; der Mensch glaubt, es nicht zu können. Er überstürzt sich und verlängert damit nur die Zeit, bzw. den Weg, den er gehen muß.

 

Megalomanie

Wir haben zwei Möglichkeiten, Euch zu beobachten und zu studieren:

Durch jahrelange Beobachtung sind wir bestens informiert. Euer Tun wurde von uns diskutiert. Wir versuchen, Euch zu verstehen. Wir suchen Gründe für eine Entschuldigung. Aber es fällt uns schwer. Doch die eigentliche Schuld an dieser geistigen Rückständigkeit, die ja auch physikalische Folgen hat, schreiben wir einer allgemeinen Megalomanie zu. Diese Größenwahnerscheinung verhindert, um zu echten, wichtigen Erkenntnissen zu kommen.

Die Megalomanie ist viel schlimmer als Ihr ahnt. Kein Philosoph oder Sozialforscher hat sich mit diesem wichtigen Problem befaßt. Dabei ist diese Krankheit so umfassend und weitverbreitet, daß sie wie ein Krebsgeschwür die Welt verseucht. Es ist wichtig, etwas näher darauf einzugehen, damit Ihr Eure Lage besser beurteilen könnt:

Eine derartige Erscheinung wurde im zweiten Weltkrieg besonders deutlich. Aber der Größenwahn zeigt sich nicht nur bei einer gewissen Führungsschicht, sondern tritt fast bei jedem Menschen auf und hindert seine Entwicklung zum besseren Menschen. Der Größenwahn, auch in seiner kleinsten Form, verhindert die Aufgabe dieses Planeten und unterstützt den Widersacher GOTTES.

Sobald ein Erdenmensch, wenn auch nur in der kleinsten Weise, etwas an Bildung oder Kultur erreicht, oder nur etwas zu Geld kommt, so findet er sich nicht damit ab, indem er zufrieden ist. Dieser Fortschritt steigt ihm sofort zu Kopf, so daß er nur Freude dabei empfindet, wenn er sich größenwahnsinnig gegenüber einem Minderbemittelten benimmt. Aus diesem Grunde verliert er seine Objektivität und so entsteht sofort eine böse Feindschaft mit allen seinen Mitmenschen. Selbst seine Freunde bleiben nur seine Freunde, wenn sie diesen Größenwahn akzeptieren, bzw. ihn als den Überlegenen anerkennen. Wenn nicht, so wird der Erdenmensch sofort aggressiv. Ein sogenannter Vorgesetzter zeigt demnach eine Megalomanie, die es bei uns nicht gibt, weil sie nicht zum Menschen gehören darf. Was aber den einzelnen Menschen betrifft, zeigt sich auch in der Gruppe oder hinauf bis zur Regierung eines Volkes.

Der Größenwahn ist mit der Unobjektivität völlig identisch, weil es eine psychische Krankheit ist, die bisher nicht berücksichtigt wurde, obwohl sie in ihrer vollen Erscheinung eine katastrophale Entwicklungsstufe zeigt. Was ein einzelner Mensch in dieser Hinsicht zeigt, das zeigt auch eine Regierung, die sich auf den Beistand eines Volkes beruft. Die Rüstung, die Art und Vervollkommnung katastrophaler Waffen sind durch die jahrtausendlange Megalomanie zustande gekommen. Die Anwendung dieser Waffen soll bestätigen, daß diese Megalomanie zu Recht besteht. Alle Friedensbemühungen sind erfolglos, weil der allgemeine Größenwahn, zu dem sich die ganze Menschheit erzogen hat, einen Frieden nicht zuläßt. Die Megalomanie gehört zur Menschheitslehre; sie ist ein Wissen, das in jede Universität gehört. Alle Studentenunruhen hängen damit zusammen; denn die zweite Form besteht darin, sich gegen diesen Größenwahn zu wehren.

Ich weiß, daß ich nicht nur kritisieren darf.

Den Fehlern sind auch die besseren Erfahrungen gegenüber zu setzen.

Unsere Erfahrungen dienen als ein durchschnittlicher Maßstab.
 
 

Auf unserem Heimatstern ist der Größenwahn so gut wie ausgerottet. Wer eine höhere Stellung einnimmt, wird dementsprechend geachtet, nicht beneidet oder gehaßt. Aber keiner von uns wird einen Untergebenen oder Minderbemittelten verächtlich behandeln; er wird ihn stets als einen gleichberechtigten und gleichwertigen Mitmenschen, bzw. als ein Glied in der Kette der UNIVERSELLEN MENSCHHEIT betrachten.

Die Beurteilung des einzelnen Menschen steckt in den Kinderschuhen, schon allein deswegen, weil die Seele in ihrer Gesamtentwicklung völlig ausgeschaltet wird, oder weil sie als eine Hirnfunktion dargestellt wird. Auf dieser Terra fehlt der große WELTENLEHRER, der FÜHRER aller Führer, der WEISE unter den Weisen. Selbst das größte Genie kann nicht Vorbild sein, wenn dieses Genie mit solchen Fehlern behaftet ist, wie wir es bei der Megalomanie sehen.

Aufgrund dieser Erscheinung können auch die großen Religionen nicht zur WAHRHEIT kommen. Auch sie zeigen alle Tendenzen für eine Besserwisserei, für einen unobjektiven Eigensinn, für größenwahnsinnigen Kult und eine Gehässigkeit gegenüber anders eingestellten Mitmenschen.

Die Unobjektivität der Kirchen will ich Euch nur an einem Beispiel beweisen. Es handelt sich um keine Parabel, sondern um eine Tatsache, die erst kürzlich bekannt wurde: Ein Mörder und Gewaltverbrecher beichtete in Italien seinem Bischof sein Verbrechen. Der Bischof war aufgrund des beichtgeheimnisses zum Schweigen verurteilt. Daraufhin wurde ein unschuldiger Mann verdächtigt und zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt. Der Bischof wußte davon, konnte aber nichts zu dessen Entlastung beitragen. Der Mörder wurde erschossen. Der Unschuldige blieb im Kerker.

Das sind die Auswirkungen eines Eurer kirchlichen Dogmen!
 
 

Hierzu unsere Kritik:

Das sind Zustände, die wir schwer verurteilen!

Wir dürfen nicht zurückdenken, denn die Macht der Kirche hat sich niemals von der Macht der weltlichen Regierungen unterschieden. Die meisten Glaubenssätze der Religionen sind undurchführbare und unlogische politische Richtlinien, mit denen sich kein Fortschritt erreichen läßt.

Aus diesem Grunde braucht diese Menschheit eine völlig neue RELIGION, die kein imaginärer Glaube ist, sondern eine exakte Beweisführung für das Leben jenseits der Materie. Wenn der große Lehrer CHRISTUS von der notwendigen Demut sprach, so meint er selbstverständlich auch den Verzicht auf jeden Größenwahn. Mit dieser Krankheit verliert jeder Mensch die Fähigkeit, seinen Nächsten zu lieben. GOTT müßte eigentlich dem Menschen gegenüber aggressiv werden. Das ist sogar der Wunsch von Millionen. GOTT hätte eigentlich jeden Grund zur Megalomanie, aber ER hält sich davon fern. Nur durch SEINE TOLERANZ ist es möglich, daß Ihr so wenig von IHM selbst erfahrt. Selbstverständlich führt der Größenwahn zum Hochmut. Auch die Wissenschaft ist nicht davon frei. Im Gegenteil der Hochmut ist hier besonders stark ausgeprägt. Die Wissenschaft protzt mit ihren Erkenntnissen und fordert somit die Feindschaft anderer Völker heraus. Es ist sehr schade, daß die irdische Wissenschaft nicht mit den HÖCHSTEN ERKENNTNISSEN protzen kann.

Wieviel Zeit wird verschwendet, indem man über einen Frieden diskutiert. Dabei ist man so kurzsichtig, daß man die Möglichkeiten, einen frieden vorzubereiten, überhaupt nicht kennt. Folglich kann es nie zu einem positiven Resultat kommen. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind nicht für ein einziges Land da. Die ganze Welt ist auf diese Erkenntnisse angewiesen. Aber die Wissenschaft ist nicht willens, noch fähig, sich um jene Erkenntnisse zu bemühen, die absolut zur HÖHERENTWICKLUNG der Menschheit erforderlich sind.

Wer nicht an den Teufel glaubt, der kennt seinen gefährlichsten feind nicht, der ist ihm ausgeliefert.

Wer die Mittel des Teufels nicht kennt, der ist außerstande, sich zu wehren!

Telepathische Drähte ziehen den Menschen wie eine Marionette hin und her. Weil er diese Fäden nicht sieht, noch an ihre Existenz glaubt, so ahnt er nicht, wie er gesteuert wird, bis er zum vollendeten Werkzeug seines Beherrschers wird.

Ich zweifle nicht daran, daß es eine Reihe von Menschen gibt, die hier auf dieser Terra versuchen, diese Menschheit besser zu führen. Diese Menschen scheitern zumeist, weil sie der Brutalität ihrer Gegner ausgesetzt sind, oder weil sie durch die wirksame Waffe der Lächerlichkeit außer Kraft gesetzt werden.

CHRISTUS wußte, was dieser Menschheit fehlte: Es war eine wahre RELIGION. Seine MISSION kam überhaupt nicht richtig zum Zuge, weil die bestehenden Ansichten über eine Religion viel zu stark verwurzelt waren. Auch wenn heute CHRISTUS eine sehr bedeutende Rolle spielt, so entspricht das nicht seiner wahren Absicht, wie er sie einmal gehabt hat. Es ist eine Verfälschung der WAHRHEIT, nur in einer anderen Form.

Würde es sich lohnen, wegen einer Ameise ein ganzes Universum zu erschaffen?
   

Ich weiß Eure Antwort - und trotzdem geht Euer ganzes Denken in diese Richtung!  
 

Der Mensch ist von GOTT erschaffen, damit er das Universum begreift. Ohne dieses Begreifen lohnt sich der ganze Aufbau nicht. Alles ist zur Freude und für das Interesse des Menschen erschaffen worden. Aber Ihr glaubt, daß die Erde dazu genügt. Um die Dinge der Natur nur einigermaßen zu begreifen, gehört mehr als ein einziges Menschenleben dazu.
   

D a r u m   h ö r t   a u f   m i c h !  

Die meisten Erdenmenschen leben so interesselos dahin, daß ihr ungeschultes Denken jeden AUFSTIEG verhindert. Sie sind daher nicht fähig, die Vorgänge auf dieser Terra zu erfassen und zu kritisieren. Doch die Führung rechnet mit ihnen und mißbraucht sie für ihre negativen Zwecke. Aus diesem Grunde gibt es eine Propaganda, die dem Menschen etwas vormacht, was zumeist nicht der WAHRHEIT entspricht.

Wir haben beobachtet, mit welchen Mitteln diese Menschheit falsch orientiert wird.

Die größten Publikationsmittel, wie Radio, Fernsehen und Presse, befinden sich jenseits der Moral, weil eine Moral mit einem höheren Verantwortungsgefühl identisch ist. Dieses Gefühl ist jenen Menschen fremd, die innerhalb dieser Publikationsmittel etwas zu sagen haben.

Die Politik, die sich nur auf die Gewalt stützt, ist völlig überbetont. Der Größenwahn, der keinen Glauben kennt, hat keine Begrenzung; er riskiert das Leben einer ganzen Menschheit und nimmt auf keine SCHÖPFUNG Rücksicht.  
 

Ich weiß, daß meine Worte nicht schmeichelhaft sind. Doch wenn man angesichts dieser Tatsachen noch etwas schmeicheln wollte, so wäre das eine gottlose Heuchelei.  
 

Eingangs sagte ich schon, wie schwer es für mich ist, die richtigen Worte zu finden.
   

Fühlt Euch also nicht angegriffen, denn es ist kein Angriff, sondern eine Information.
   

Nur ein   w a h r e r   Freund darf die WAHRHEIT sagen.
 
 

I c h   b i n   E u e r   F R E U N D !