Ausgesuchte Veröffentlichungen aus verschiedenen Bereichen psychowissenschaftlicher Forschung
Herausgeber: Rolf Linnemann (Dipl.-Ing.) * Steinweg 3b * 32108 Bad Salzuflen * Telefon: (05222) 6558

 
Thema: Keine Utopie (1)


       

Josua 5, 13-14:

Und es begab sich, da Josua bei Jericho war, daß er seine Augen aufhob und ward gewahr, daß ein Mann ihm gegenüberstand und hatte ein bloßes Schwert in seiner Hand. Und Josua ging zu ihm; gehörst du uns an oder unseren Feinden?

Er sprach: Nein, sondern ich bin ein Fürst über das Heer des Herrn und bin jetzt gekommen. Da fiel Josua auf sein Angesicht zur Erde und betete an und sprach zu ihm: Was sagt mein Herr seinem Knecht?
 
 

Vorwort (von Herbert Viktor Speer, Leiter des Medialen Friedenskreises Berlin)
 

Diese Zeilen in der Bibel beweisen eindeutig, daß die Menschheit dieser Erde zu biblischer Zeit Kontakt mit außerirdischen Menschen hatte. Diese Kontakte haben sich nachweislich oft wiederholt. Diese Zeilen aus der Bibel beweisen aber auch, daß die Außerirdischen, die wir SANTINER nennen, in einem göttlichen AUFTRAG zur Erde kamen.

Auch heute steht die Menschheit vor der gleichen Situation: Außerirdische Sendboten aus dem Universum kommen zu uns, um uns zu belehren und aus unseren Irrtümern zu befreien. So wie man jedoch die verbrieften Tatsachen der Bibel in Zweifel zieht, so zweifelt man heute ganz besonders an der Möglichkeit einer göttlichen MISSION.

Der Mediale Friedenskreis, ein streng wissenschaftlicher Arbeitskreis, der sich mit der Erforschung spiritueller Phänomene befaßt, ist seit etwa 10 Jahren eine bewährte Kontaktstelle der Außerirdischen. Diese Botschaften sind nur ein Teil der großen MISSION. Bisher wurden aus unseren Kontakten zehn Broschüren erarbeitet und veröffentlicht; sie alle haben einen großen Eindruck gemacht. Diese Botschaft ist die 11. dieser Art. Der außergewöhnliche Inhalt dieser Broschüren ist in den höchsten Stellen der Regierungskreise und der Theologie und Wissenschaft beachtet und erörtert worden. Wir haben viele Hunderte von Dankschreiben erhalten.

Seit Ende des 2. Weltkrieges ist das Thema über die "Fliegenden Untertassen" nicht mehr von der Tagesordnung abgesetzt worden. Diese fliegenden Objekte stehen jedoch hauptsächlich im Brennpunkt des militärischen Interesses.

Die intellektuelle Menschheit beabsichtigt, sich von GOTT zu distanzieren. Aus diesem Grunde leugnet sie hartnäckig alles, was mit einem begriff von GOTT zu tun hat. Die UFO's, d. h. die außerirdischen Flugobjekte, sind jedoch nicht nur ein technisches Wunder, sondern ein realer Beweis für die EXISTENZ GOTTES und SEINER HEERSCHAREN. Die Bibel ist ein Dokument ihrer Existenz und ihrer heiligen MISSION.

Man kann die außerirdischen Flugobjekte nicht allein als überlegene Technik einer anderen Menschheit betrachten. Diese Raumschiffe sind das Transportmittel von SENDBOTEN einer höheren INSTANZ, besonders eines weit höheren INTELLEKTES.

In der Auslegung dieser WAHRHEIT hat sich die Kirche leider geirrt. Trotzdem enthält die biblische Aufzeichnung wunderbare Beweise, die uns das Phänomen der UFO's heute erklären. Die SENDBOTEN von anderen Sternen sind zu unserer Hilfe da. Die Wege, die sie gehen, werden von uns nicht recht verstanden. Doch sie sind an heilige GESETZE gebunden, die sie streng einhalten, die aber bei uns keine Gültigkeit zu haben scheinen. Wir denken anders als die SANTINER, wie sich die außerirdischen SENDBOTEN nennen, aber unverkennbar sind sie uns geistig und technisch hoch überlegen.

Was wir auf diese Weise in unseren Broschüren veröffentlichen, ist reine WAHRHEIT und keine Utopie. Es wird genug Menschen geben, die unsere ehrliche Absicht bezweifeln. Aber diese Menschen zählen wir nicht zu den WAHRHEITSAPOSTEL, ihnen fehlt die Erfahrung und somit das objektive Denken.

Die Erdenmenschheit ist nicht ein Einzelfall im großen Universum. Es ist völlig unlogisch zu glauben, daß die Menschheit nur auf diesem Planeten existiert. Wir stehen nicht an der Spitze der universellen Entwicklung. Wir sind schon seit Jahrtausenden von anderen Menschheiten überholt worden.

Seit etwa 10 Jahren (1965) stehen wir mit den Sendboten aus einem anderen Sonnensystem zeitweise in Verbindung. Was uns berichtet wird, schockiert uns sehr. Es ist harte WAHRHEIT, bzw. harte Kritik. Aber sie beweisen unsere Rückständigkeit tatsächlich durch unser verhalten, besonders, indem wir diese Kritik mit spöttischem Grinsen in die Welt der Phantasie verweisen.

Es tut uns unendlich leid, ja es fügt uns seelische Schmerzen zu, daß wir nicht in der Lage sind, jedem Menschen den direkten Kontaktbeweis zu liefern, wie wir ihn erhalten.

Wir haben LEHREN aus dem Jenseits empfangen, und wir haben dementsprechend auch Lehren von den SANTINERN aufgenommen. Um die Schwierigkeiten der Verständigung aus dem Wege zu räumen, benutzen die SANTINER Wege, die von uns noch nicht richtig erkannt worden sind. Es sind spirituelle Möglichkeiten, die jedoch zum Geist der Menschheit gehören. Es ist eine Verständigung von Seele zu Seele; denn auch die SANTINER sind Kinder GOTTES, auch sie haben eine Seele und können sich daher auf allen spirituellen Wegen offenbaren.

Um alle diese Verständigungs- und Empfangsmöglichkeiten zu erklären, müßten wir ein ganzes Buch herausbringen. Das ist nicht unsere Aufgabe, sondern wir beschränken uns auf die wahrheitsgetreue Veröffentlichung jener WAHRHEITEN, die wir mit GOTTES HILFE empfangen durften. Wir sind nur die Mittler zwischen zwei Sternen.
 
 
 
 

Was sagt mein HERR seinem Knecht? (von ASHTAR SHERAN)
 

Der Leiter des Arbeitskreises schreibt:

Der MESSIAS braucht einen Wegbereiter. Er muß von einem Vorgänger eingeführt werden. ASHTAR SHERAN, der Führer und Weltenlehrer der SANTINER ist das LICHT, das dem neuen MESSIAS vorausleuchtet. Wir stellen uns ganz auf diesen Wegbereiter ein und lauschen, was uns dieser Weltenlehrer zu sagen hat. Wir wissen, daß es ihm sehr schwer fällt, sich in unserer Sprache zu verständigen, weil sie für viele Begriffe unzulänglich ist. Es fällt uns daher sehr schwer, das in die richtigen Worte zu kleiden, was ASHTAR SHERAN nur andeuten konnte. Er ist der SPRECHER GOTTES, so wie CHRISTUS ein SPRECHER des HERRN war. Er ist ein Bevollmächtigter, wie ein solcher Bevollmächtigter am Berge Sinai mit Moses gesprochen hat. Er wird uns sagen, was der HERR seinem KNECHT zu sagen hat, damit die Menschheit dieser Erde das erfährt, was uns alle betrifft. Unser Andachtraum ist eine Stiftshütte, die den SANTINERN eine spirituelle Möglichkeit bietet, sich mit uns zu verständigen. Ein Kontakt von Geist zu Geist, den die Wissenschaft wahrscheinlich erst in späteren Jahren begreifen wird.
 
 
 

ASHTAR SHERAN:

"Brüder auf dieser Terra, ich grüße Euch -, obwohl es mir sehr schwer fällt, diesem Gruß die Herzlichkeit zu verleihen, die sonst im Universum üblich ist. Brüder einer universellen Menschheit, besinnt Euch, daß Ihr nur ein winziger Teil einer Menschheit seid, die eine geistige KRAFT geschaffen hat, die kein Mensch je begreifen wird. Darum genügt es, zu wissen, daß uns alle diese KRAFT geschaffen hat, und daß diese KRAFT über uns regiert. SIE ist der UNIVERSELLE VERSTAND, das UNIVERSELLE BEWUSSTSEIN, ohne das es keine UNIVERSELLE SCHÖPFUNG geben könnte. SIE ist die Ursache des Geistes und der Materie.

Aus reiner Böswilligkeit kann jeder Mensch die höchste WAHRHEIT verleugnen. Es ist nur eine Frage, welche Menschen dieser Böswilligkeit Glauben schenken wollen. Nach unseren Feststellungen gibt es auf diesem Stern Milliarden, die das tun. Das ist eine Summe, die fast die ganze Menschheit dieser Terra umfaßt. Aber an der Tatsache gibt es nichts zu ändern, noch zu verschönern.

Es gibt im Universum unsichtbare Sterne, die eine Entwicklungsstufe aufweisen, von der sich kein Erdenmensch eine Vorstellung machen kann. Das göttliche Leben umfaßt nicht allein das menschlich Wahrnehmbare. "Tkrogassko" heißt es in unserer Sprache. Ich kann es leider nicht übersetzen. Eine Darstellung dieses Lebens würde für euch ein prachtvolles Märchen bedeuten, eine superlative Phantasie. Aber dieses Leben ist durchaus keine Utopie. Es ist das Leben einer besonderen FREQUENZ, so wie es ein Leben nach dem irdischen Tode gibt, das auch auf einer anderen FREQUENZ liegt als das irdische Leben in der Materie. Für Euch bedeutet das Wort "Materie" eine feste Form, die Ihr wahrnehmen könnt.

Ihr habt überhaupt keine Ahnung, welche gigantische Fülle von herrlichen Wundern und Geheimnissen das Universum GOTTES aufzuweisen hat. Doch jeder veredelten Seele ist es möglich, diese Welten zu betreten. Doch die unedlen Seelen müssen erst die Wege der Finsternis zurücklegen, ehe sie in das LICHT GOTTES kommen.

Durch den Umstand, daß Ihr nur die materielle Frequenz wahrnehmen könnt, seid Ihr noch lange nicht berechtigt, Euch als feindliche Wesen zu benehmen.

Euer Haß untereinander ist menschenunwürdig.

Die Erdenmenschheit begibt sich mehr und mehr aus der Gemeinschaft des universellen Menschtums heraus. Eure Wissenschaft hat keine Ahnung vom Bewußtsein. Einem Kannibalen ist sein menschenfeindliches Verhalten noch zu verzeihen, einem gebildeten Europäer oder einem entwickelten Farbigen kann ein solches Verhalten niemals verziehen werden. Diese Menschen haben nicht das Recht, sich auf Unwissenheit zu berufen. Sie können sich nur auf ihre Ignoranz der göttlichen WEISUNGEN berufen. Sie müssen daher die Konsequenzen selbst tragen, auch für ihre Mitmenschen, die sie in den Strudel ihrer gefährlichen Absichten mit hineinziehen.

Die Erdenmenschheit ignoriert diese Justiz nach dem Tode. Diese Drohung hat nichts Schreckhaftes. Der Erdenbewohner ist sich seiner Sache sicher. Er glaubt nicht an eine überirdische Strafe. Wo ein Mensch an ein jenseitiges Leben glaubt, glaubt er sich auch von seinen Fehlern und Sünden durch GOTT bereits freigesprochen.

Das ist heller Wahnsinn, wie er nicht mehr gesteigert werden kann!

Es gehen hochangesehene Politiker ins ANDERE LEBEN, die einer Strafe entgegengehen, von der sie sich im Erdenleben keine Vorstellung gemacht haben. Sie sind zwar zu bemitleiden, aber sie haben keinen Erdenmenschen bemitleidet, noch darüber nachgedacht, was sie den INTELLIGENZEN höherer BEWUSSTSEINSSTUFEN damit angetan haben. Diese jenseitigen Greuel - nennt sie meinetwegen Hölle - hat nicht der HERR geschaffen. Diese Greuel sind selbstverschuldet!

Ich weiß, daß es viele Sünder gibt, die meine Worte für ein Traktat halten werden. Diese haben nämlich keinen Respekt vor sogenannten Traktätchen. Doch meine Worte sind kein Traktat, sondern die Worte meines HERRN, der auch Euer HERR ist, ganz gleich, ob Ihr IHN kennen wollt oder nicht, deshalb bleibt ER doch ewig Euer HERR und Ihr seid und bleibt SEINE Knechte. Aber der HERR bestimmt über SEINE Knechte. ER gibt ihnen alles zum Leben und ER kann ihnen auch alles wieder nehmen.

Eure Wissenschaftler forschen und forschen; doch wenn sie auf göttliche BEREICHE stoßen, z. B. auf die Seele des Menschen, auf sein Bewußtsein oder auf die jenseitige Weiterexistenz des Ichs, dann winken sie ab, oder sie suchen nach faulen ausreden, um ja zu verhindern, daß die WAHRHEIT an den Tag treten könnte. Auch das ist heller Wahnsinn, wenn man in Betracht zieht, was der Seele damit angetan wird, weil sie auf diesen Unsinn hereingefallen ist.

Diesem Aberglauben, diesem Götzendienst sind die meisten Akademiker und Politiker verfallen. Sie ahnen nicht, wie weit sie in ihrer Dummheit steckengeblieben sind. Wir sind empört! (-1-)

Ich weiß, daß es viele Besserwisser gibt, die aus der haut so übel riechen, daß wir SANTINER ihnen aus dem Wege gehen müssen. Diese Besserwisser spotten über jene Menschen, die an uns glauben und die uns mit verzweifelten Anstrengungen unterstützen. Warum kommt ASHTAR zu den Spiritualisten und nicht zum Papst oder zum Präsidenten der Vereinten Nationen? Warum muß ASHTAR ein spirituelles Medium benutzen, um das zu sagen, was die ganze Menschheit betrifft?

Obgleich die meisten Menschen es für einen Humbug halten, wenn die Seelen der Verstorbenen zitiert werden, wissen wir darüber seit Jahrtausenden besser Bescheid. Dieser spiritualistische Kreis hat viele Lehren von bedeutenden GEISTLEHRERN erhalten. Das war für uns der Grund, warum wir diesen Kreis für unsere Botschaften bevorzugt haben. Jetzt kommen nicht nur die Botschaften der Verstorbenen zur Geltung, sondern jetzt spricht der Geist der Lebenden zu Euch. Auch wir sind von Fleisch und Blut, doch körperlich (materiell) nicht ganz auf der gleichen FREQUENZ wie Ihr. Mit Entsetzen haben wir zusehen müssen, was die Kirchen dieser Terra aus dem GOTTGLAUBEN gemacht haben. Sie haben die erhabene WAHRHEIT total verfälscht und jede kleinste Lücke durch ein unentwickeltes menschliches Denken ausgefüllt. Keine Kirche dieser Terra ist imstande, eine wahrheitsgetreue Antwort auf die Frage des Todes zu geben. Diese Erkenntnis ist die wichtigste Formel Eures ganzen Daseins! - Ohne diese Formel werdet Ihr keinen Frieden finden; denn der Tod holt sich alles, wenn man an den Tod glaubt. Doch das Leben gibt Euch alles, wenn Ihr an das Leben glaubt. Eure Wissenschaftler sind unbelehrbar in ihrem Hochmut! Es prallt alles ab. - Eure Führer geben sich alle Mühe, den Teufel zu verleugnen. Weil man schon einmal am Leugnen ist, verleugnet man auch GOTT, weil auch dieser ein geistiges WESEN ist. Weil man so gern leugnet, und weil wir auch zum göttlichen BESTAND zählen, leugnet man auch unsere Existenz ab. Doch wir haben eine besser geschulte Geduld als Ihr. Wir können auf den Zeitpunkt warten, bis Ihr die Grenzen absolut überschreitet. Wir haben auf vielen Wegen versucht, Euch auf unsere Existenz aufmerksam zu machen. Aber die Machthaber sind streng darauf bedacht, jeden Beweis zu vertuschen. (-2-)

Wir wissen, daß nun unsere Signale empfangen wurden. Wir wissen aber auch, daß die kommunistische Regierung sofort verlangt hat, diese Meldung zu dementieren. Wir haben uns darüber nicht gewundert.

Wir wissen auch, daß ein berühmter Schweizer Psychologe gesagt hat, daß es sich um ein über die ganze Welt verbreitetes Hirngespinst handelt. Aber weil dieser Psychologe ein weltberühmter Mann ist, glaubt man seinen Unsinn bedingungslos, auch wenn alle Beweise dagegen sprechen.

Das ist heller Wahnsinn!

Einen solchen Gelehrtenkult, einen solchen Führerkult, wie auf der Terra, haben wir noch nie angetroffen. (-3-) Die wissenschaftlich errechnete Propaganda ist nicht für die WAHRHEIT tätig, sondern für den Irrtum. Die Massenbeherrschung ist gelöst, aber man beherrscht die Massen negativ.

Die Erdenmenschheit lebt seit allen Zeiten in Zwietracht auf diesem Stern. Aus diesem Grunde ist man der Meinung, daß der Völkerhaß eine natürliche Eigenschaft des Menschen ist. Auf dieser angeblichen Natürlichkeit hat man eine politische Weltanschauung aufgebaut. Ich aber sage Euch, daß dieses Verhalten nicht natürlich, sondern unmenschlich ist.

Das Leben auf der Erdenstufe ist keine STRAFE GOTTES, sondern eine GNADE des HERRN, da ein Leben in jenseitiger Region für Euch alle ein noch schlechterer Zustand wäre. Doch was weiß die Erdenmenschheit von der GNADE GOTTES? - Vor einigen Jahren war es mir erlaubt und vergönnt, etwas über die GESETZGEBUNG des HERRN zu berichten. (-4-) Heute bin ich in der Lage Euch noch einmal etwas darüber zu sagen. Ich halte das für sehr wichtig, weil Eure Kirchen, darunter auch das Judentum, diesen wichtigen Vorgang völlig falsch ausgelegt haben. Die Inspiration ist jedoch ein Vorgang, der im Hirn des Menschen stattfindet. Die Menschheit dieser Erde ist jedoch geistig nicht soweit erweckt, daß sie einen geistigen Vorgang im Menschen als ein göttliches PHÄNOMEN ansieht. Aus diesem Grunde wird alles unterschätzt, was der Mensch an Gesetzen selbst entwirft. Man glaubt also nicht an die GESETZE GOTTES, weil man nicht an die EXISTENZ GOTTES glaubt, sondern nur an die Überlegungsfähigkeit des Menschen. Aus diesem Grunde haben die GESETZE GOTTES kaum eine verbindliche Bedeutung. Es handelt sich um keine Prophetie, keine Inspiration, keine Stimme aus dem Jenseits, keine menschliche Überlegung, sondern dieser DEKALOG wurde von unseren Vorfahren, den SANTINERN, überbracht. Dieser DEKALOG ist nicht nur für die Menschen dieser Erde bestimmt, sondern für die Menschheit im ganzen Universum. Das Weltjudentum hat eine falsche Vorstellung von diesem Vorgang. GOTT hat diesen Planeten noch nie betreten. Auch das Christentum ist im Irrtum, wenn es annimmt, daß CHRISTUS zur Person GOTTES direkt gehört. Auch er war nur ein Werkzeug. Im gleichen Sinne bin ich auch nur ein Werkzeug. Trotzdem bin ich ein Sprecher des HERRN. Mose war ein Schüler der SANTINER, jener Vorfahren, die ihn in ihrem Raumschiff belehrten. Doch Mose hielt dieses Raumschiff für den THRON GOTTES, was ihm nicht übel genommen werden darf. Er hatte keine Kenntnisse von einer Raumschifftechnik. Aus diesem Grunde erzählte er seinen vertrauten, daß es ihm vergönnt war, mit GOTT zu sprechen.