Psychowissenschaftliche Grenzgebiete
 
Thema: Keine Utopie (2)


       

Zwischenfragen

Frage : Die Bibel berichtet, daß GOTT aus einem brennenden Busch zu Mose gesprochen haben soll. Welche Erklärung hast Du dafür?

A. S. : Ein Raumschiff, wie wir sie besitzen, hat eine starke Leuchtaura, ähnlich einer glühenden Wolke. Mose konnte sich nur auf das besinnen, was er sah, nämlich eine brennende, waagerechte Feuersäule. Diese Feuersäule wurde noch sehr oft beobachtet.

Jedes Gesetz ist mit Strafe und Buße verbunden. Auch das göttliche GESETZ macht davon keine Ausnahme. Doch die Philosophie hat zu diesem DEKALOG gesagt, daß diese GESETZE aus politischen und sozialen Erwägungen erdacht worden sind. Das ist nicht ein Irrtum, sondern eine Lüge! - Wir haben von diesem Vorgang eine genaue Kenntnis. Wir sind auch heute noch Überbringer solcher GESETZE. Ja, wir belehren auch heute noch Menschheiten im Universum, so wie wir Euch auch belehren und aufklären. Verständigungsschwierigkeiten werden durch die Telepathie überbrückt.
Wenn die Erdenmenschheit wirklich an GOTT glauben würde, so wäre auf dieser Terra alles ganz anders. Aber dieser Stern ist in das Dunkel des Unglaubens gehüllt. Daher gibt es Mord und Totschlag. Unser Problem besteht darin, Euch zu beweisen, daß dieser Unglaube ein Irrtum ist. Das ist keine leichte Aufgabe; denn auch die größte WAHRHEIT kann durch die Böswilligkeit verdreht und entkräftet werden. Davon machen die Religionsgemeinschaften keine Ausnahme. Der Fanatiker und Dogmatiker hält verbissen an seinen Standpunkten fest, und wehe demjenigen, der daran rüttelt. Wenn die GESETZGEBUNG auf dem Berge Sinai bewiesen wird, so ist schon sehr viel erreicht; dann muß sich zwangsläufig vieles ändern. Die Erdenmenschheit folgt nur, wenn sie vor etwas Furcht hat, darum muß auch das göttliche GESETZ gefürchtet werden. Das GESETZ GOTTES betrifft nicht nur das Verhalten des Menschen, wie GOTT es sich wünscht, sondern SEINE GESETZE sind mehr als irdische Gesetze, sie gehören zu den Naturgesetzen. Es ist ein unglücklicher Umstand, daß die wichtigsten Vorgänge, die in der Bibel überliefert sind, mit dem größten Unsinn vermischt worden sind. Diese Farbe überträgt sich selbstverständlich auf die WAHRHEIT. Ein einziger Fehler in der Bibel hätte schon genügt, das Ganze in Zweifel zu ziehen. Aber es gibt eine große Fülle von Irrtümern, Fehlern und falschen Auslegungen. Darum ist die Bibel kein allgemeingültiges Dokument der objektiven WAHRHEIT. Sie ist ein verstümmeltes, zum Teil verlogenes und unlogisches Buch. Die Kirchen werden das nicht gerne hören. Aber, wenn sie die Toleranz ehrlich meinen, so hoffe ich, daß man überlegen wird. Mit Widersprüchen läßt sich weder GOTT noch SEIN GESETZ beweisen.
 
 

Frage : Wie ist der DEKALOG in die Hände der SANTINER gelangt?

A. S. : Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, weil Ihr zuwenig Kenntnisse von der Telepathie habt. Eure Wissenschaftler und Philosophen werden sofort daran Kritik üben, weil sie zu sehr negativ eingestellt sind und immer nur das Negative suchen.

Ihr müßt wissen, daß meine Menschheit, d. h. die Menschheitsrasse der SANTINER, die auf dem Stern Metharia beheimatet ist, schon vor sehr langer Zeit hervorragende Kenntnisse und Erfahrungen in der Telepathie hatte. Wir verständigen uns über unendliche Weiten von Raumschiff zu Raumschiff, von Raumstation zu Raumstation und sogar von Stern zu Stern.

Auf diese Weise standen unsere Vorfahren schon vor Tausenden von Jahren mit der göttlichen HIERARCHIE in Verbindung. Diese göttliche HIERARCHIE kann viele, viele Lichtjahre von uns entfernt sein. Wir stehen trotzdem mit ihr in laufender Verbindung. Wir erhalten jede Weisung, und wenn GOTT oder ein BEAUFTRAGTER einen Befehl an uns gibt, so vergehen kaum Minuten; denn wir sind sofort informiert.

Frage : Die Religionen behaupten, daß auf unserer Erde ENGEL aus der HIERARCHIE GOTTES erschienen sein sollen. Stimmt das?

A. S. : ? ENGEL materialisieren sich nicht. Wenn ein Seher sie gesehen hat, so hat er sie nur im Astralzustand gesehen. Doch wenn ein Erdenmensch einen materiell festen ENGEL wahrgenommen hat, so war es im wirklichen Sinne kein ENGEL, sondern ein SANTINER.
Eure Bibel spricht oft von Begegnungen mit ENGELN, die in Wirklichkeit fast alle SANTINER waren: Wir haben stets versucht, mit der Erdenmenschheit in einen guten Kontakt zu kommen. Doch immer wieder wurden diese Kontakte bezweifelt und verleugnet. Die Wirklichkeit wurde zur Sage oder zur Phantasie gerechnet. Wir hoffen, daß die Zeit endlich reif ist, damit man uns richtig begreift.
 
 
 

Weiter ASHTAR SHERAN:
 
  Wir haben etwas gegen die Art und Weise, wie man die Studenten auf den Universitäten und Akademien unterrichtet. Auf diese Weise wird das freie Urteilsvermögen erheblich eingeschränkt. Die Ausdrucksweise der Gelehrten ist unnatürlich und geziert, bzw. entstellt. Es ist selbstverständlich, daß sich die Gelehrtensprache und das Gelehrtengetue auf die Studenten überträgt. Diese unfertigen, jungen Menschen finden daran Gefallen und fühlen sich als andere Wesen gegenüber ihren Mitmenschen.

Erfahrungen und Einsichten, die in den allgemeinen Bevölkerungsschichten gewonnen werden, finden bei der Gelehrtenklasse keine Beachtung, auch wenn es sich um die größten WAHRHEITEN handelt. Ein Student darf nie eine andere Meinung äußern als sie ihm vorgeschrieben wird. Wer an dem Lehrstoff eine andersgeartete Kritik übt, fällt im Examen durch. Auf diese Weise ist die Klasse der akademischen Intellektuellen keine wahre Fortschrittsklasse. Nur wenige können sich aus diesem Kreis erheben. Bei allen Fakultäten wird das Menschliche in den Hintergrund gesetzt. Transzendente Aspekte werden ganz ausgeschaltet. Nur wenige Ausnahmen fühlen sich langsam vor.

Der Bildungsstoff der Politiker kommt aus der gleichen Richtung. Es gibt kaum einen Politiker, der sich für die Religion interessiert, auch wenn er von seiner Familie her einer solchen Gemeinschaft angehört. Sofern er den Versuch macht, sich selbst zu orientieren, greift er zum negativen Lehrstoff, nämlich zum Atheismus, dessen Definitionen sein Gefallen finden, weil er sein Gewissen damit besser beruhigen kann. Die positive Religion vermag jedoch auch nicht die Antworten auf seine Fragen zu geben; denn der Beweis bleibt verborgen.

Da wir alles seit vielen Jahren beobachten, ist uns nichts verborgen geblieben. Die Weltsituation beweist die Unfähigkeit; denn man findet keine andere Lösung als durch die Anwendung von Gewalt. Wenn ich vom Atheismus rede, so will ich gleichzeitig betonen, daß auch die theistischen Religionen eine gute Portion Atheismus aufzuweisen haben; denn selbst das fromme Getue gehört dazu.

Die führenden Schichten der Erdenmenschheit sind der Auffassung, daß der Tod das Bewußtsein des Menschen für immer auslöscht. An dieser These, bzw. an diesem Irrtum, halten diese Menschen eisern fest. Sie weisen jede andere Erklärung entrüstet, ja überheblich ab. Kein Wunder, daß dieser furchtbare Irrtum sich in allen ihren Entschlüssen auswirkt. Ein führender Politiker hat sich damit gerühmt, daß er offen zugibt, daß er GOTT für eine abergläubische Phantasie hält.

Wir legen den größten Wert auf die Feststellung, daß es einen GOTT gibt! Wir legen aber auch Wert auf die Tatsache, daß jeder Mensch im Universum ein unvergängliches Leben besitzt, daß durch viele Phasen läuft. Darunter die bewußte Phase einer geistigen Existenz, in der er sich zu verantworten hat.

Die Kirchen haben eine Reihe von Dogmen erdacht, die der Menschheit nicht helfen, sondern sie in den Abgrund führen. Ein solches Dogma berichtet vom Jüngsten Tag der Auferstehung. Die Auferstehung der menschlichen Seele mit ihrem Bewußtsein ist überhaupt nicht groß zu erörtern; sie ist so gewiß wie der leibliche Tod. Doch der Tag spielt eine große Rolle, denn:

Das ist eine ganz klare Sache. Ich kann nicht begreifen, wie man darauf kommen kann, diesen Zeitpunkt ins völlig Ungewisse zu verlegen. Es gibt Fälle, wo die Sterbenden überhaupt nicht wahrnehmen, daß sie ihren materiellen Leib verlassen. Die Wahrnehmung durch das Bewußtsein bleibt unverändert.

Die Mediziner fallen einer ganzen Reihe von Täuschungen zum Opfer. Sie vermuten daher das Bewußtsein im Hirn des Menschen; sie glauben, daß das Hirn das Denken hervorbringt und alle Wahrnehmungen registriert und aufbewahrt.

Das ist jedoch ein sehr gefährlicher Irrtum!

Hier finden wir die Ursache zum Atheismus! Darum behaupte ich, daß die medizinische Wissenschaft die volle Schuld am Weltatheismus und an den politischen Differenzen trägt. Forscher, die das Gegenteil beweisen, nämlich, daß der Mensch eine astrale Seele hat, werden bösartig angegriffen und in unfairer Weise ausgeschaltet. Ich will nur einen krassen Fall der medizinischen Verdrehung herausgreifen:

Die breiten Schichten der Völker nehmen an, daß ein Wissenschaftler mit dem Doktorhut, aufgrund seiner akademischen Ausbildung, logischer und zuverlässiger denken kann als der Durchschnittsmensch.

Auch das ist ein weltweiter Irrtum, der schwere Folgen nach sich zieht.

Wenn ein solcher Wissenschaftler nur einen Teil von Irrtümern als Wahrheit studiert hat, so genügt das vollauf, in vielen Dingen falsch zu urteilen. Die Universitäten lehren jedoch nicht nur die Wahrheit, sondern mit demselben Ernst auch den Irrtum.

Es kommt nicht auf den Namen, noch auf den Titel an, sondern allein auf das Wissen, das durch die Erfahrung bestätigt wird. Dasselbe trifft für jede politische Führung zu. GOTT setzt diese Führung nicht ein, sonst sähe es ganz anders aus. Der Mensch selbst muß sich vor dem Unrecht schützen. Da helfen auch keine Gebete. Nur die positive Inspiration kann noch etwas helfen. So, wie es eine Telepathie von Mensch zu Mensch gibt, gibt es auch eine Telepathie von Geist zu Geist oder von Geist zu Mensch und umgekehrt. Ich gebe zu, daß der sonstige wissenschaftliche und technische Fortschritt bedeutend ist. Aber auf den geistigen Gebieten ist die Menschheit nicht vorangekommen. Es besteht eine ungeheure Menge religiöser Irrtümer. Ebenso gibt es diese Irrtümer auf dem Gebiet der Mystik und der Politik. - Also will ich sagen, daß der Geist des Menschen rückständig ist. Es ist keine Läuterung zu spüren. Doch das Erdenleben soll eine Läuterung sein!

In Amerika haben wir den Rassenhaß vor Augen. Der weiße Mann steht zum Teil auf dem Standpunkt, daß die Schwarze Rasse eine minderwertige Rasse sei, also keinen Anspruch auf menschliche Behandlung habe. Würde man zugeben, daß es sich um gleichwertige Wesen handelt, müßte man gleichzeitig eingestehen, daß man unmenschlich gegen Menschen gehandelt hat. Also darf dieser Fall nicht eintreten.

Das Unrecht wird verteidigt und zwar mit den Mitteln, die für niedere Wesen möglich sind.

Wo bleibt da der Doktorhut?

Wo bleibt da die Logik?

 

Keine Utopie  

Das Reich GOTTES auf der geistigen Ebene ist keine Utopie. Wenn die großen Religionsgemeinschaften dieser Menschheit diese Feststellung nicht genügend untermauern können, so liegt das an ihrer Unwissenheit.

Wir sind aufgerufen, dieser Unwissenheit ein Ende zu setzen. Wir werden zunächst nicht dem Beispiel der irdischen Politik folgen und etwa Gewalt anwenden. Das Gebot der Menschlichkeit wird von uns eingehalten. Doch zwingt uns nicht zur Selbstverteidigung; denn das könnte für Euch zum Schaden ausgehen. Diese Art der Beweisführung wäre die letzte.

Die Auslegung Eurer religiösen Belange ist grauenhaft. Sie ist durch einen unglaublichen Egoismus gezeichnet. Die großen Kirchen werden mir diese Kritik übelnehmen. Doch die WAHRHEIT verlangt von mir die Offenheit:

Das Dogma : GOTT hat SEINEN SOHN JESUS CHRISTUS für die Menschheit geopfert.

Die WAHRHEIT : Die ALLWISSENHEIT und LOGIK GOTTES, die weit vorausschauend ist, hätte gewußt, was dem MESSIAS JESUS CHRISTUS bevorstand. GOTT hätte ihn daher retten müssen, wie jeder verpflichtet ist, jemand vor dem Tode zu retten. Aber auch alle anderen Menschen sind Kinder GOTTES.

Die ALLMACHT GOTTES rettet jedoch keine Menschen vor dem Tode, selbst wenn sie durch Verbrechen umgebracht werden. GOTT schaut durch SEINE geistigen VERTRETER zu. SEINE GESETZE erreichen jeden Frevler, wenn er sich in die DIMENSION des HERRN begibt. (Tod)

Das Dogma stempelt GOTT zu einem grausamen VATER, der SEINEN SOHN verenden läßt, damit den Verbrechern verziehen wird. Aus diesem Dogma kann nur eine Respektlosigkeit vor GOTT entstehen. Ein dummer, unlogischer GOTT, wie ihn nur die Dummheit eines fanatischen Priesters erfinden kann.
 
  Intellektuelle Menschen, die sich beiläufig mit den Religionen auseinandersetzen, müssen sich an diesem Unsinn stoßen. Es kommt dazu, daß sie sich vom Glauben distanzieren und überhaupt das Interesse daran verlieren. Die Bibel kann in dieser Weise nicht akzeptiert werden.

Unsere Vorfahren haben das Blutvergießen der Juden schwer gerügt. Auch kein Tier kann eine Versöhnung mit GOTT bewirken. Nur der Charakter eines Menschen ist dazu imstande, auch wenn er nicht an GOTT glaubt. - Es ist keine Utopie, daß ein charaktervoller Heide bessere Aussichten für sein EWIGES LEBEN hat, als ein frommer Heuchler oder religiöser Egoist. Der religiöse Egoismus besteht darin, daß man von GOTT verlangt, daß ER Sünden verzeiht, die aus voller Überlegung und aus krassem Egoismus begangen worden sind. Wohin mit diesen Menschen? GOTT soll sie auf ihr Bitten hin in den Himmel nehmen. Es gibt zwar Sphären der Harmonie, aber keine ewige Ruhestätte. Es gibt auf Erden Stätten, wo die Körper der Menschen verfaulen, aber das Fleisch ruht sich keinesfalls dort aus. Aber der verleugnete Geist des Menschen steht auf und befindet sich in geistiger, bewußter Tätigkeit. Das Dogma : GOTT ist überall, auch in allen Dingen.

Die WAHRHEIT : GOTT ist an einer Stelle des Universums, die von keinem Erdenmenschen erreicht werden kann. Auch keine irdische Seele kann zu Ihm vordringen. GOTT hat SEINEN STELLVERTRETER für diese Terra. GOTT hat SEINE VERTRETER auch für andere menschenbewohnte Sterne. SEINE GEGENWART vertritt das GESETZ. Wenn GOTT überall ist und in jeden Winkel schaut, so tut ER das durch SEINE HELFER, durch jene GEISTWESEN, die sich qualifiziert haben, IHM zu dienen. Diese WESEN sind in ungeheurer Zahl um Euch herum, hören und schauen Euch zu und sind telepathisch mit Euren Gedanken verbunden.

Der Mensch auf Erden schreckt vor dem Wort "ewig" zurück. Er vermag nicht, sich eine Ewigkeit vorzustellen. Das ist jedoch ein Schulungsfehler, weil die Erfahrung dazu fehlt. Der Mensch kann sich an keine Ewigkeit erinnern, sondern nur bis zu gewissen Einzelheiten seiner Kindheit. Aber so gut, wie er nur eine Sekunde lebt, kann er auch ewig leben, natürlich nicht im selben Fleische. Die Religionen auf dieser Terra sind nicht interessant und abwechslungsreich genug. Man hat sich nur einseitig um sie gekümmert. Man bleibt nur beim Buchstaben. Doch die Welt bietet mehr, und aus diesem Grunde ist das Leben, das die Welt bietet, interessanter, auch wenn es der Krieg oder das Verbrechen ist. Die Religionen können mit einem Krimi nicht konkurrieren. Trotzdem ist die wahre RELIGION viel interessanter als Ihr ahnt. Unvorstellbare Wunder und zauberhafte Möglichkeiten hat das Universum zu bieten, sowohl materiell als auch geistig.

Was wißt Ihr über GOTT?

Ihr stellt ihn Euch nur als einen alten Mann vor, der zaubern kann und sehr gütig ist, ja von einfältiger Dummheit, weil er den größten Schurken liebt und jede Lästerung einsteckt. Du meine Güte, was seid Ihr für eine Menschheit! Das ist eine harte Nuß für uns, die einem CHRISTUS den Tod brachte.

Wo hat sich eine Religion wirklich die Mühe gemacht, GOTT zu verstehen und IHN zu verteidigen? Auf dem Stern Erde, sind die meisten Menschen, welche die WAHRHEIT verkündet haben, verfolgt und umgebracht worden. Auch jene Menschen, die für ihre Mitmenschen das Gute tun, werden mißachtet und böswillig verfolgt.

Das alles zeugt von einem sehr niederen Niveau, denn man kann in der Beurteilung nicht von den wenigen ausgehen, sondern von der Masse.

Die politischen Interessen der Gewalt regieren über die Interessen der WAHRHEIT. GOTT wird als eine Konkurrenz der Staatsführung betrachtet. Diese Auffassung vertrat man schon, als CHRISTUS verurteilt wurde. Wir haben dazu mehr als 4.000 Jahre auf eine Besserung gewartet. Zwar ist ein Fortschritt der allgemeinen Entwicklung zu verzeichnen, aber die geistige Einstellung des Menschen hat sich nicht geändert. Die Führer sind deshalb entschlossen, den größten Krieg aller Zeiten zu riskieren, wenn es um ihren Starrsinn geht.

Bisher hat der HERR immer noch weichgetreten. Wir sind jedoch nicht der Ansicht, daß diese Haltung der Normalzustand GOTTES ist. Ihr könnt Euch auch nicht damit trösten, daß es keinen GOTT gibt. Es gibt ihn doch, und Ihr könnt nicht achtlos an dieser Tatsache vorübergehen. Wer daran zweifelt, dem ist nicht zu helfen; denn sonst müßte CHRISTUS ein Lügner gewesen sein. Er hat die Reinigung dieser Erde prophezeit und seine Prophezeiung wird in absehbarer Zeit eintreten.

Wir gehören in diese Tatsache mit hinein. Darum können wir Euch nicht genug warnen, unsere Botschaften wirklich ernst zu nehmen. Diese Vorbereitungen sind so real, daß Millionen Erdenmenschen bereits davon träumen, weil sie dieses Geschehen voraussahen und telepathisch erfassen. Für dieses Traumphänomen werden Eure Psychologen keine Erklärung finden. (-7-)

Die Völker der Erde sind auf die Publikationsmittel angewiesen. Diese Verbreitungsmittel sind aber von den Regierungen abhängig. Aus diesem Grunde wird die Masse niemals richtig informiert, wenn es sich um umwälzende Dinge handelt. Die Regierungen stehen auf dem Standpunkt, daß man den Völkern nicht alles sagen darf, was sie selbst wissen.

Unsere tolerante Haltung verführt zu der Annahme, daß wir den militärischen Kräften der Erdbevölkerung nicht gewachsen sind. Amerika glaubt z. B., daß die Sowjetunion sofort Beistand leisten würde, wenn ein Angriff aus dem Kosmos erfolgt. Das Pentagon hat keine Ahnung von unseren Waffen und unserer Stärke. Wir wollen diese Stärke auch gar nicht ausprobieren, sie ist uns bekannt.