Psychowissenschaftliche Grenzgebiete
 
Thema: Keine Utopie (3)


       


Zwischenfragen

Frage : Warum wird die Stärke nicht als Warnung demonstriert, wie es bei Manövern der Fall ist?

A. S. : Ein solches Manöver würde die Erde nur beunruhigen. Man würde nur noch in Angst leben, daß jeden Augenblick etwas ganz Furchtbares geschieht. Man würde sich an Sodom und Gomorrha erinnern.
 
 

Frage : Der Zweite Weltkrieg forderte 55 Millionen Tote und 35 Millionen Verwundete. Außerdem gibt es noch 5 Millionen Vermißte, die sicher ebenfalls tot sind. Ist es zu verantworten, diese Opfer zuzulassen, wenn Ihr MISSIONARE DES FRIEDENS seid und über eine MACHT verfügt, die irdischen Machthaber zu besiegen?

A. S. : Diese Frage wird aus Eurer Perspektive gestellt. Aus unserer Perspektive sieht das ganz anders aus. Es gehört mehr WISSEN dazu, diese Situation richtig zu erkennen. Ich will versuchen, Euch etwas darüber klar zu machen: Dieser Stern Erde ist ein Läuterungsplanet. Wer auf diesem Stern inkarniert wird, hat eine geistige Stufe, die nicht gerade hoch ist. Erst das Leben in der Materie unter den irdischen Verhältnissen soll ihn auf eine höhere STUFE führen. Der Erdenmensch soll lernen, unter den Menschen friedlich zu leben. Obgleich der Mensch auf dieser Erde so manches lernt und mitunter sein Genie entwickelt, bleibt er charakterlich und moralisch zurück.

Aus diesem Grunde haben wir die Ursachen dieser Unreife studiert. Wir sind bemüht, Euch in dieser Hinsicht zu helfen. Doch der Widerstand, der uns entgegengesetzt wird, ist sehr groß. Ob ein Erdenmensch früher stirbt oder erst später, ob er im Krieg fällt oder einer Katastrophe zum Opfer fällt, ist unerheblich. In den meisten Fällen geht der Erdenmensch so oder so charakterlich ungeläutert ins geistige Leben zurück. Dieser Zustand wäre derselbe, wenn die ganze Erdenmenschheit mit einem Schlage in die jenseitigen Bereiche befördert werden würde. Aber Gott hat einen Widersacher und der würde sich die Hände reiben, wenn er einen Teil der göttlichen Schöpfung vernichten könnte. Das wäre ein Sieg für ihn. Doch die Grundursache besteht in der Absicht zu läutern, damit der Zweck der Erde gerechtfertigt wird. Das Erdenleben soll nicht nur der materiellen Entwicklung dienen, sondern den Menschen geistig reifer machen.
Von den 55 Millionen Menschen, die im Weltkrieg ums Leben gekommen sind, gibt es etwa 54 Millionen Menschen, die keine Läuterung ihrer Seele aufzuweisen haben. Sie sind so in das Geistige Reich gegangen, wie sie vor ihrer Inkarnierung gewesen sind. Sie haben kämpfen gelernt, Sprachen gelernt und besitzen etwas Wissen über Technik und Wissenschaft. Doch allein schon in der Religion sind sie völlig im Unklaren geblieben. Wenn diese 54 Millionen Kriegsopfer am Leben geblieben wären, so hätte sich hinsichtlich der geistigen Läuterung kaum etwas an der Zahl geändert.

Nehmen wir an, daß der Krieg zwei Milliarden Menschen aus dem Leben gerufen hätte, so wären es fast zwei Milliarden Menschen gewesen, die ungeläutert ins göttliche REICH gegangen wären. Derselbe Zustand besteht auch dann, wenn diese Menschen nach und nach auf natürliche Weise sterben.

Jeder Mensch, der durch einen Unfall oder durch eine Gewehrkugel oder durch eine Bombe stirbt, der geht mit seiner Seele unversehrt ins Geistige Reich zurück. Er kann in wenigen Jahren wieder zur Erde zurück, um einen neuen Versuch der Läuterung zu unternehmen.

Aber die Erdenmenschheit experimentiert in höchst gefährlicher Weise mit den Urkräften des Universums. Die Atombomben sind weit gefährlicher als daß sie nur den Tod bedeuten. Diese Todesart zerreißt die Seele in tausend Fetzen. Das ist eine seelische Grausamkeit, für die wir keine Worte finden.

Hier begeht der Erdenmensch einen Frevel, wie er schon in der Planung teuflischer nicht sein kann. Die Amerikaner haben bewiesen, daß sie ebenfalls die Frechheit zur Sünde haben. Sie machen in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Die erste Zündung der Atombombe ist ein Beweis, daß sie das Wohl der Erde riskieren. Der Abwurf einer Atombombe über die Zivilbevölkerung von Japan ist ein weiterer Beweis, daß jedes Mittel recht ist, wenn es der Sache dient. Wenn die Amerikaner sich auch nicht zum Kommunismus bekennen, so handeln sie in vielen Dingen auch nicht anders. Man macht auch kein ernsten Bemühungen eine neue Weltanschauung zu schaffen, die den Kommunismus und der Demokratie gefällt. Eine solche Weltanschauung ist durchaus möglich, wenn man sich bemüht, aus den festgefahrenen Spuren herauszukommen. Die gegenwärtigen politischen Richtlinien sind nicht brauchbar, das beweist die Weltsituation, die nur noch eine Bedrohung der Menschheit darstellt. Wir sind mit allen Mitteln bemüht, das menschliche Denken in andere Bahnen zu lenken. Die ganze Menschheit denkt verkehrt, weil sie falsch unterrichtet wird. Es fehlt die WAHRHEIT. Nur wenn die Menschheit zu anderem Denken kommt, dann setzt die Logik ein. Augenblicklich wird die Logik gehindert, obgleich man sich einbildet, logisch zu sein. Da die Bevölkerung leider nicht besser denken kann als die Führer, so kann die Bevölkerung auch nicht beurteilen, was die Führung wirklich falsch macht. Die Einsicht und das WISSEN fehlt eben auf der ganze Linie. Aber GOTT gibt Euch das fehlende WISSEN auf diesem Wege.

Die Erdenmenschheit ist der Ansicht, daß es für viele Dinge ein "Unmöglich" gibt. - Wir sind anderer Ansicht, denn das, was wir für Utopien ansehen, kann morgen möglich sein. Also gibt es praktisch überhaupt keine Utopien. Hätte man den Menschen vor 4.000 Jahren erzählt, was es bei Euch heute alles gibt, so hätte man auch das alles, ohne Ausnahme, für unmöglich gehalten. Utopien sind Wirklichkeit geworden. Die Phantasie der heutigen Generationen ist durchaus realisierbar. Darum verstehen wir absolut nicht, warum man an unserer Existenz zweifelt. Warum kann man nicht begreifen, daß wir mit Überlichtgeschwindigkeit reisen? - Warum zweifelt man an der Möglichkeit, dematerialisiert zu existieren?

Es ist aber auch keine Utopie, daß wir, bzw. unsere Vorfahren, das GESETZ DES HIMMELS zur Erde gebracht haben. Die Übergabe des HIMMELSGESETZES erfolgte auf dem Berge Sinai. Ich habe auf die Einzelheiten bereits früher einmal hingewiesen. Wenn die Überlieferung dieses wichtigen Geschehens nicht deutlich genug erfolgte, so liegt das größtenteils an dem technischen Unverstand der damaligen Menschen. Was wußten sie schon von Raumschiffen, die das All durchreisen? - Für Mose war das Raumschiff die "Wohnung GOTTES" und die übrige Besatzung waren "Seine Engel". Die Sirene war die "göttliche Posaune", und die Antigravitation war "der von Gott ausgehende Tod" für den Übertreter der Grenze. Das alles ist so einfach und so klar zu verstehen, wenn man nur den Verstand gebraucht.

Ihr habt technische Erfahrung genug, um die GESETZGEBUNG auf dem Berge Sinai richtig zu begreifen. Da gibt es überhaupt keinen Zweifel; denn ein solcher Zweifel wäre geistige Umnachtung. Wer diese plausible GESETZGEBUNG nicht begreifen kann, der begreift auch nicht, wie ein Auto gesteuert wird und welche Kraft es antreibt.

Aber es gibt noch einen bösen Willen, der das Begreifen verhindert. Diese Menschen sind ansonsten durchaus nicht dumm; man findet sie sogar unter berühmten Autoritäten, in der Wissenschaft und Politik, wie auch unter den Menschen der Theologie. Dieser böse Wille ist eine Scheuklappe vor dem geistigen Auge. Der Mensch will die WAHRHEIT nicht wissen, weil sie ihn persönlich stört.

Die Atheisten bezweifeln die GEBOTE GOTTES. Sie halten es für unmöglich, daß GOTT auf dem Berge Sinai in Blitz und Donner zu einem Menschen spricht. In gewisser Beziehung haben diese Atheisten recht: GOTT erscheint tatsächlich nicht dem Menschen, denn sonst wäre ER bestimmt CHRISTUS erschienen, besonders als er starb. Aber SEINE SENDBOTEN, unsere Vorfahren, hatten diese Aufgabe zu erfüllen.

Es ist nicht unbedingt erforderlich, daß der höchste Chef seine Botschaften und Anordnungen selbst an seine Arbeiter überbringt, besonders, wenn er unabkömmlich ist, da sonst der ganze Betrieb stillsteht. - Auch bei GOTT ist das nicht anders. Auch ER hat SEINE ausführenden ORGANE. ER selbst ist unabkömmlich, da sonst das ganze Universum stillsteht. Ich frage Euch: "Ist das etwas Unmögliches?"

Eure, wie auch unsere Raumflug-Unternehmen beweisen, daß die biblische Überlieferung auf dem Berge Sinai vollends auf WAHRHEIT beruht; denn ganz gleich, ob GOTT oder SEINE STELLVERTRETER anwesend waren: Die GESETZE GOTTES sind für die Erdenmenschheit bestimmt. Wenn Ihr also glaubt, daß sich GOTT nicht beweisen läßt, so läßt sich unbedingt die Überbringung SEINER GESETZE beweisen. Auch der subjektive Beweis ist gültig. Ich werde noch einmal die wichtigsten Merkmale dieser Tatsache aufzählen: Wie Ihr seht, handelt es sich nicht um übersinnliche Wunder, sondern um das Eingreifen göttlicher SENDBOTEN, denen eine bedeutende Technik zur Seite steht. Wenn die Kirchen weiter an diesen Tatsachen vorübergehen wollen, wird die Unwissenheit des Atheismus diese Kirchen morgen oder übermorgen überrennen. Wenn man dem Volk nicht die WAHRHEIT bietet, wo will das Volk die WAHRHEIT hernehmen? - Wir haben den Wind aus Osten blasen lassen und schließlich wieder aus dem Westen, so wie wir es wünschten, um die Menschen zu beeindrucken: 2. Mose 10, 19: Da wendete der HERR den Wind, also daß er sehr stark aus Westen ging und hob die Heuschrecken auf und warf sie ins Schilfmeer, daß nicht eine übrigblieb an allen Orten Ägyptens. (-8-)



Frage : Warum ist es nicht möglich, dem Kommunismus auf diese Weise einige Wunder vorzuführen, die zur Belehrung der Atheisten angebracht wären?

A. S. : Möglich wäre das schon. Doch früher hatte man weder Raketen noch Kampfflugzeuge, die unser Vorhaben stören konnten. Heute sieht das bereits ganz anders aus. Sowie wir ein solches Phänomen auslösen würden, wären auch schon die Kampfhandlungen in vollem Gange. Wir können deshalb nur in großen Höhen operieren. Außerdem wollen wir alles vermeiden, was uns als Feinde hinstellen könnte.
 
 

Frage : Wenn es so ist, dann können wir keine Hoffnung auf Unterstützung haben. Können wir überhaupt auf eine Lösung hoffen?

A. S. : Wir wünschen uns eine Lösung durch die Anerkennung unserer Botschaften. Wir möchten, daß man uns jedes Wort glaubt. Ich meine aber nicht die unsinnigen Sensationsgeschichten, die von phantasievollen Schriftstellern herausgebracht werden. Eine solche Geschichte und unsere Botschaften sind wohl wirklich nicht zu verwechseln.

Noch sind unsere Botschaften völlig ungenügend verbreitet. Es ist erst ein Stein, der ins Rollen kommt. Aber es muß eine ungeheure Lawine daraus werden. Wenn das nicht möglich sein sollte, da der Unglaube bevorzugt wird, so wird es so oder so sehr schlimm für Euch stehen. Entweder wird ein großes Massenmorden kommen, das wir dann zu stoppen versuchen müssen. Aber es kann auch sein, daß wir aus eigener Initiative eingreifen, damit es nicht zu einer Atomverseuchung kommt. Auch dieser Kampf wird ein sehr schwerer sein. Doch eins ist gewiß:



Frage : Der Atheismus ist die Religion der kommunistischen Länder. Nach dem Verhalten der Kirchen ist das nicht verwunderlich. Folglich hat der Atheismus genügend finanzielle Mittel zur Propaganda. Wie können wir dieses Übel beheben?

A. S. : Eine Religion, die dem Menschen eine Verantwortung vor einem höheren RICHTER nach dem Tode abnimmt, ist ein Strohhalm, nach dem jeder gerne greift. Doch diese Religion ist halt nur ein Strohhalm und kein Rettungsring. Was wir der Menschheit bieten, ist ein Rettungsring, auf den man sich gut verlassen kann. Wir wissen, daß sich unsere Freunde auf dieser Erde geradezu ausbluten, um die WAHRHEIT zu verbreiten. Aber wir können Euch keine finanzielle Hilfe leisten. Wir können Euch nur die WAHRHEIT bieten. Alles andere ist der Entwicklung überlassen. Doch noch haben wir Vertrauen zu dieser Entwicklung.

Wir wundern uns nur, daß die Kirchen so engstirnig sind und diese WAHRHEIT nicht erkennen. Sie haben die Pflicht, sich in erster Linie dafür einzusetzen. Das ist ihre Aufgabe, ihre heilige MISSION, so wie es unsere auch ist.
 
 
 
 
 
Mißbrauch des Wissens

Ein Arzt muß einen heiligen Eid schwören, daß er unter allen Umständen das Leben achtet und es zu erhalten trachtet.

Ein schöner Eid, der leider nicht allgemein Beachtung findet.

Bei einem Wissenschaftler oder bei einem Techniker oder bei einem Politiker sieht das ganz anders aus. Diese Menschen brauchen den Eid zur Achtung jeden Lebens nicht schwören. Diese Menschen werden nicht eidbrüchig, wenn sie ihre Entscheidungen gegen das Leben treffen. Die Folgen dieser Unterlassungssünde sind überall anzutreffen. Ein Politiker schwört auf die Verfassung; aber dieser Eid ist doch noch ganz anders als bei einem Arzt, bei einem Helfer der Menschheit.

Bei uns ist es so, daß wir alle einen solchen Eid ablegen, und wir tun es gerne. Das ist ein Grund, warum wir die Erdenmenschheit als einen sehr kranken Patienten ansehen. Wir sind verpflichtet Euch zu helfen, selbst wenn wir eigene Opfer dafür bringen müssen.

Da Eure Techniker, Eure Ingenieure, Eure Atomwissenschaftler keinen Lebenseid ablegen müssen, so können sie auch wegen eines solchen Eidbruches nicht zur Verantwortung gezogen werden. Sie erhalten von der Politik einen direkten Auftrag, etwas zu erfinden, womit man die Menschheit dieser Erde mit einem Schlage vernichten kann. Da sie keine Ärzte und keine Theologen sind, so setzen sie ihren ganzen Ehrgeiz daran, diesen Auftrag zu erfüllen; denn je mehr ihnen dieses gelingt, um so mehr sind sie von ihrer Intelligenz überzeugt, sie wollen negativ prominent sein.

Viele dieser Menschen besitzen tatsächlich einen guten Intellekt. GOTT hat sie mit einem hohen Verstand begnadet. Aber sie denken nicht an diesen SCHENKER, sondern glauben, daß sie selbst dazu beigetragen haben, diesen Verstand zu entwickeln.

Die Theologie hat sich bisher nicht daran gestoßen, daß man GOTT eine ungeheuerliche Bosheit angedichtet hat. Der ERZEUGER und SPENDER allen Lebens soll laut Bibel die Erstgeburten in Ägypten erwürgt haben: 2. Mose 12, 29: Und zur Mitternacht schlug der Herr alle Erstgeburt in Ägyptenland von dem ersten Sohn Pharaos an, der auf seinem Stuhl saß, bis auf den ersten Sohn des Gefangenen im Gefängnis und alle Erstgeburt des Viehs.

Wahrlich, ein negativ-kommunistisches Gewaltmittel, das man GOTT andichtet.

Wer soll noch Vertrauen zu GOTT haben, wer soll IHN noch lieben können, wenn ER so grausam ist, daß ER SEINE eigene SCHÖPFUNG umbringt?

Wenn das Volk der Ägypter angeblich voller Grauen floh und rief: "Wir sind alle des Todes!", so muß ich schon sagen, daß wir alle tatsächlich des Todes wären, wenn das stimmen sollte.

Ein Wissenschaftler von heute experimentiert mit dem Tode, den er bis zur letzten Möglichkeit in seinen gehorsamen Dienst stellen möchte. Er hat keinen Eid abgelegt und ist keine Rechenschaft schuldig. Die von ihm erdachten Mittel werden von seinem Auftraggeber angewandt, und dieser Auftraggeber setzt die Zustimmung des ganzen Volkes voraus, ohne es vorher zu befragen. Das nennt man dann "freie Willensbestimmung eines Volkes".

Auch das ist Mißbrauch eines Wissens; denn das Wissen stammt vom Wissenschaftler, aber es wird von ehrgeizigen, starrsinnigen Politikern mißbraucht.
 

Der Politiker schwört zwar einen heiligen Eid, aber nur für sein Volk, für seinen Staat. Er schwört ihn leider nicht für die übrige Menschheit.

Ist da ein menschlicher, zu verantwortender Eid?

Alle politischen Maßnahmen werden nur für das eigene Land getroffen, nicht für die Erdenmenschheit. Man rüstet sich gegen den Menschenfeind. Doch die Gefahren der Menschheit liegen ganz woanders. Die Unwissenheit, die Gottlosigkeit, die Lieblosigkeit, das sind die wirklichen Gefahren, von denen man überhaupt keine Notiz nimmt

Die meisten Menschen wissen nicht, was das heißt. Sie wissen überhaupt nichts von ihrer Seele! Das Leben eines Menschen hat unendliche STUFEN vor, unter und hinter sich. Es gibt gute und sehr schlechte STUFEN. Diese Tatsachen sind Euch nicht unbekannt. Es gibt sogar genügend Literatur, sich darüber zu belehren. Aber leider ist überhaupt kein Interesse dafür vorhanden. Jeder will nur ein Auto und Fernseher, eine Waschmaschine und einen Sechser in der Lotterie haben. Was jenseits dieser Grenzen liegt ist uninteressant und ungefragt.
 
 
 
 

Zwischenfragen
 
Frage : Kommt dieses Desinteresse daher, daß man an das übersinnliche Leben nicht glaubt?

A. S. : Das Desinteresse wird gezüchtet. Jede derartige Erkenntnis wird von den Vertretern der Wissenschaft diskriminiert. Man übt eine sehr üble Kritik an diesen Werken, auch wenn sie von namhaften Autoritäten stammen. Diese Diskriminierung wird von den Menschen willig akzeptiert. Besonders die auf diesen Gebieten völlig unerfahrenen Journalisten sorgen für die Verbreitung der Ablehnung. Das ist ein überaus unfaires Verhalten einer Wissenschaft, die auch noch lernen muß. Es ist mehr als Intoleranz.

Die Geisteswissenschaft erlaubt sich nicht, eine derartig abfällige Kritik und Verleumdung an der empirischen Wissenschaft anzuwenden. Da setzen sich Wissenschaftler zusammen, um ihren Irrtum mit unfairen Mitteln zu verteidigen. Das gibt es bei der Geisteswissenschaft nicht, weil sie religiös, d. h. theistisch eingestellt ist.

Diese Diskriminierung trifft auch uns. Alles, was man über uns verbreitet, wird durch die akademische Wissenschaft in den Schmutz gezogen. Die Studenten werden von den Dozenten und Professoren aufgehetzt, gegen jede Publikation zu rebellieren.

Es ist nicht immer die eigenen Auffassung, welche durch eine Studentenrebellion zum Ausdruck gebracht wird. In den meisten Fällen handelt es sich um die Auffassung der Dozenten und sonstigen Lehrkräfte, die sich der Studenten bedienen, um an die Öffentlichkeit zu dringen. Die Stipendien werden mißbraucht; denn das ist nicht die Aufgabe der Studenten, sich um diese Dinge zu kümmern. Diese Menschen sind unreif und sollen auf den Schulen erst etwas lernen. Ihre Meinung ist daher ebenso unreif, weil ihnen jede Erfahrung fehlt. Aber in der Masse fühlen sie sich stark, besonders, wenn sie durch ihre Lehrkräfte aufgehetzt werden. Junge Menschen sind sehr hitzig und leicht beeinflußbar. Sie werden in eine Politik hineingezogen, von der sie noch nichts verstehen. Es wäre besser, man zieht diese Jugend in die WAHRHEIT, die sie vielleicht besser verstehen als ihre Dozenten.

Doch was bleibt von dieser Tatsache zurück?

Wird diese Tatsache auf den Universitäten gelehrt?

Wird sie den Völkern bekannt gemacht?

Was weiß die Weltöffentlichkeit von den spirituellen Vorgängen in Südamerika?

Die WAHRHEIT wird wie eine Geheimwissenschaft behandelt. Die Menschheit wird davor gewarnt, da sie ein Aberglaube sein soll. Meint Ihr, daß meine eindringlichen Worte und Erklärungen irgend etwas mit Aberglauben zu tun haben?

Doch dieses Thema ist noch viel schlimmer. Man findet die Sündenböcke in den eigenen Reihen. Da gibt es "Experten", die sich in der Geisteswissenschaft völlig zu Hause fühlen. Diese schreiben in ihren Publikationen, daß sie diesen Schwindel satt haben, da sie in der Lage seien, selbst solche Traktate zu schreiben. Wer soll dann noch an das Spirituelle glauben, wenn diese "Experten" selbst davon nichts wissen wollen und den Schwindel dahinter vermuten. Auch sie können das Echte vom Unechten nicht unterscheiden.

Und da sind wir beim richtigen Punkt angelangt. Es geht im Grunde um die äußerst schwierige Feststellung, was echt oder unecht ist:

Viel schwieriger ist es, ein UFO von einem Stern zu unterscheiden. Noch schwieriger ist es, einen unsichtbaren Geist zu begreifen. Das alles erfordert große Sachkenntnis. Ihr seht, wie schwer die Beurteilung der WAHRHEIT ist. Worüber man nur eine oberflächliche Kenntnis besitzt, soll man nicht leichtsinnig ablehnen, sondern versuchen, sich mehr Gewißheit zu verschaffen. Aber dieser Schritt verlangt eine Aufgeschlossenheit. Leider sind die meisten Menschen nicht dazu fähig. Hier haben wir einen sehr großen Schwerpunkt, der die heutige Weltsituation verursacht hat. Wir sind bemüht, diese jenseitigen LEHRER in jeder Weise zu unterstützen. Sie brauchen uns, weil sie es alleine nicht schaffen. Wir sind das Bindeglied zwischen der sichtbaren und unsichtbaren Welt. Wir nehmen eine materielle Zwischenstufe ein. Wir sind GOTT näher als jeder Erdenmensch. Wir bewachen Euer Tun, damit das Unrecht nicht überhand nimmt.
 
 

Frage : Auf welche Weise würde das Unrecht überhand nehmen?

A. S. : Indem der Atheismus soweit um sich greift, daß er den Menschen jede Ehrfurcht vor der SCHÖPFUNG nimmt. Mithin hat der Mensch dann auch keine Ehrfurcht mehr vor seinen Mitmenschen, die auch zur SCHÖPFUNG gehören. Noch besteht ein Gegenpol. Aber wenn dieser Gegenpol überrannt wird, dann ist der Zeitpunkt erreicht, wo die Terra in den Händen der Atheisten keine wesentliche Rolle mehr spielt. Das wird GOTT jedoch zu verhindern wissen, davon sind wir fest überzeugt.