Schlafen und Träumen - Nachtrag

Medialer Arbeitskreis Herausgeber: R. Linnemann (Dipl.-Ing.) Internet : http://www.psychowissenschaften.de Email: RoLi@psygrenz.de Alle Antworten auf die Fragen der Gruppe wurden aus den SPHÄREN DES LICHTES durch das positive geistige Reich übermittelt. Im Protokoll auftretende Tonbandstimmen sind mit (TB: ...) gekennzeichnet. Der Arbeitskreis entstand aus einer Meditationsgruppe, die ihre mediale Tätigkeit am 25. Oktober 1995 aufnahm. Die Sitzungen beginnen mit einer Meditation und passender Hintergrundmusik. Auszüge aus: P 193 – P 196, Jahrgang 2002 Thema: Schlafen und Träumen (Nachtrag) Fragesteller: Mitglieder der Arbeitsgruppe Art der Übermittlung: Inspiration und/oder Medialschrift Geistlehrer: EUPHENIUS, LUKAS Santiner: EUPHENIUS: Gott zum Gruß und Frieden über alle Grenzen! - Hier spricht EUPHENIUS. Wir begrüßen euch in göttlicher Demut und wünschen uns, daß dieser Abend ein Anknüp- fen an die letzten Sitzungen ermöglicht. Wir sind durch eine Reihe von Seelen geschützt, die einen Lichtkreis um euch ziehen, um diesen Schutz zu gewähren. Wir wissen, daß es eine lange Zeit des Stillstandes war (Sommerferien), und daß ihr euch, genauso wie wir, als geistige Wesenheiten auf diesen Abend neu einschwingen müßt. Wir wissen, daß ihr wie- der anfangen müßt, euch intensiv mit uns gedanklich in Verbindung zu setzen. Wir wissen auch, daß es schwerfällt, im Rhythmus eures Alltagsgeschehens wieder an den Rhythmus eurer geistigen Schwingungen anzuknüpfen und ein Fundament zu bilden, um eine intensi- ve, göttliche Arbeit verrichten zu können. Wir grüßen all diejenigen, die diesen Kreis gedanklich und durch aktive Mithilfe unterstüt- zen und auch die Seelen, die bereit sind, hier euren Schutz zu gewähren. Wir hoffen, daß dieser Sitzungsabend für euch eine weitere Bestätigung dafür ist, weshalb ihr hier diese Arbeit macht. Wir haben noch viel miteinander zu bearbeiten und eine große Zahl von Seelen ist anwesend, die diesen Kreis in göttliches LICHT einbetten. LUKAS: Gott zum Gruß! - Hier schreibt LUKAS. Auch wir wollen langsam wieder beginnen. Wenn das Schreiben noch etwas hölzern wirkt, so sind wir trotzdem sicher, daß es mit unserem Medium funktionieren wird. So eine lange Zeit des Stillstandes (Sommerferien) ist nicht ohne Folgen für uns und auch nicht für den, der medial schreibt. Der Kontakt war erstaunlich schnell wieder da und wir werden sehen, wie es weitergeht. Wenn es euch recht ist, möchten wir heute etwas länger schreiben, weil das mediale Schreiben der schwierigere Teil ist. Die materiellen Verbindungen zwischen Schreibstift, Geist und uns Lehrern sind kompliziert und auch das Medium ist noch nicht so frei, wie wir es gewohnt waren. Die beste Übung ist die Beantwortung von Fragen und wir sind erfreut, euch wieder bei- sammen zu sehen und hoffen, daß ihr genügend Fragen für uns ausgearbeitet habt. Diese Fragen sollten so gestellt werden, daß auch außenstehende Menschen damit etwas anfangen können. So, wie ihr bisher eure Fragen gestellt habt, findet es unsere Zustimmung. Wir sind erfreut, euch nicht ständig darauf aufmerksam machen zu müssen. Alles sollte dem Gesam- ten dienen, so, wie ihr es in eurer Einleitung geschrieben habt. Haltet diese Einleitung in eurem Bewußtsein, dann könnt ihr keine Fehler begehen.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3