Das Jenseits - Nachtrag

- 51 - Die Erforschung des Geistigen Reiches (von Herbert Viktor Speer) Für uns steht fest, daß die Erforschung des Geistigen Reiches für den Erdenmenschen überaus wichtig ist. Es handelt sich dabei um ein wissenschaftliches Gebiet von unvorstellbarer Bedeutung, denn der Geist regiert das Universum und steht über dem materiellen Leben. Ganz bestimmt kom- men aus diesen Regionen göttliche KRÄFTE, die eine bewußte Existenz überhaupt erst möglich machen. • Man hat leider den Fehler gemacht, dieses Wissensgebiet der Religion zu überlassen. Die Kirchengelehrten sperren sich seit Jahrtausenden gegen jede Änderung oder Korrektur. Aus diesem Grunde ist die Grenzwissenschaft total vernachläßigt worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg regten sich nach und nach Kräfte, die nach der jenseitigen Wahrheit forschten. Es gibt sogar einige Zeitschriften, die sich damit befassen, um dieses Gebiet publik zu machen. • Bisher sind alle Beweise für das Überleben der menschlichen Seele, d. h. für das Überle- ben des Bewußtseins, durch unfähige, mit Vorurteilen behaftete Akademiker und Journa- listen zerredet oder in Zweifel gestellt worden. Die Argumente, die man vorbringt, können von einem Laien kaum widerlegt werden. Doch ein praktizierender Jenseitsforscher, der fast täglich mit dem Übersinnlichen zu tun hat, erkennt die völlige Haltlosigkeit der vorgebrachten Erklärungen. Die Stichworte, mit denen man umgeht, sind immer dieselben: Telepathie , Halluzination , Telekinese , Gedankenprojektion und unbewußte Genia- lität oder Abreagieren von Komplexen. Es mag sein, daß es in einigen Fällen zutrifft, daß es sich um so etwas handelt, aber ein echtes Phänomen hat andere Ursachen, die der Spiritualist sofort erkennt. Wenn es um das Jenseitsleben geht, so sträuben sich fast alle Wissenschaftler gegen diese Wahrheit, weil sie durch ihr Studium so beeinflußt sind, daß sie einer Geistlehre nicht folgen können. Sie können nicht begreifen, daß es Naturgesetze gibt, die noch unerkannt sind, aber dennoch auf uns einwirken. Selbstverständlich werden unsere Medialleistungen auch von Journalisten und Akademikern an- erkannt. Aber sie sind der Meinung, daß die Genialität unbewußt im Medium verankert ist und durch eine Séance hervorgezaubert wird. Da wir über 1.000 Séancen durchgeführt haben, können wir sehr gut übersehen, inwieweit man eine "unbewußte Genialität" hervorzaubern kann. Durch viele Beobachtungen können wir besonders an kleinen Merkmalen feststellen, daß die Jensei- tigen sehr individuell sind, daß sie Temperament besitzen und sich ihr Denken in einer ganz ande- ren Richtung bewegt, als wie wir es gewohnt sind. Wir haben auch beobachtet, daß sie Schwierig- keiten zu überwinden haben, um mit uns korrespondieren zu können. - Wir wissen, unter welchen Bedingungen sie medial schreiben können oder nicht. Wir wissen, daß das Umwenden eines Blattes auf Schwierigkeiten stößt, weil damit eine Kontaktunterbrechung verbunden ist. Es ist sehr schwer, diese Kleinigkeiten vollständig zu beschreiben, ohne sie demonstrieren zu können. Alle unsere Leser können uns volles Vertrauen schenken, daß wir sie nicht belügen, sondern uns sehr genau auf die Wahrheit beschränken. Wir halten uns aus jedem Fanatismus heraus. Wir ver- meiden streng jede dogmatische Frömmigkeit und konzentrieren uns mit entsprechender Achtung vor der GEISTIGEN WELT auf das Wissenschaftliche und auf alle Möglichkeiten, die dazu geeig- net sind, das Niveau der Menschheit zu verbessern. Diese Mission haben wir seit 20 Jahren intensiv und mit Erfolg ausgeführt.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3