Die Seelen - Nachtrag

PSYCHOWISSENSCHAFTLICHE GRENZGEBIETE Ausgesuchte Veröffentlichungen aus verschiedenen Bereichen psychowissenschaftlicher Forschung Herausgeber: Rolf Linnemann (Dipl.-Ing.) * Steinweg 3b * 32108 Bad Salzuflen * Telefon: (05222) 6558 Internet : http://www.psychowissenschaften.de E-mail : RoLi@psygrenz.de Protokollauszüge aus Menetekel der Jahrgänge 1956 bis 1975. Thema : Die Seele Nachtrag aus Menetekel; Jahrgänge 1956 bis 1975 Der nachfolgende Text zum Thema wurde im Medialen Friedenskreis Berlin (MFK) , einer christ- lich/spiritualistischen Gemeinschaft, in den Jahren 1956 bis 1975 medial empfangen. Die Durchga- ben sind Bestandteile des Menetekels , einer etwa 4.500 A4-Seiten umfassenden 20-jährigen Proto- kollsammlung, die neu gegliedert wurde. Alle medialen Durchgaben wurden in ihrer Originalität belassen, auch dann, wenn sich Fragen in ähnlicher Form wiederholten. Die Arbeit der beiden Schreibmedien, Monika-Manuela Speer und Uwe Speer , begann im Alter von 15 Jahren bzw. 17 Jahren. Die Gesamtarbeit des MFK, das Menetekel und die 21 Durchgaben der Raumbrüder, gehört zu den absoluten Glanzlichtern grenzwissenschaftlicher Forschung. Oft wurde versucht, den MFK zu kopieren, doch dessen Qualität und Durchhaltevermögen wurde nie wieder erreicht. Eine Ver- vielfältigung der Texte ist ausdrücklich erwünscht und unterliegt keiner Beschränkung. Vorwort Die Seele ist ein unsichtbares FLUID von großer ENERGIE, das unserem materiellen Körper ein- verleibt ist. Dieses FLUID ist den elektromagnetischen Wellen ähnlich. Die SEELENSCHWIN- GUNGEN sind von perpetueller Natur, d. h. sie sind von ununterbrochener Dauer; mit einem Wort gesagt "ewig". Die Seele SCHWINGT auch noch nach dem physischen Tod weiter, sie ist göttlich und damit unzerstörbar . • Würde sich die Seele nach dem Tode auflösen, so könnte dies auch mit GOTT geschehen. Aber GOTT ist ewig und darum ist es die menschliche Seele auch. Denn IHM zum Bilde wurde der Mensch geschaffen, was nichts mit der materiellen Form zu tun hat. • Die Seele ist das Bewußtsein und enthält die Vernunft, den Willen, die Denkkraft, alle Ge- fühle und Sinne. Es gibt starke und schwache Seelen, entwickelte und unentwickelte Seelen. Auch die Seele ist emp- findlich und kann krank werden, doch sterben kann sie niemals . Die Seele ist immateriell und unter- steht nicht den Gesetzen der Materie, die sich auflösen kann. Selbst Feuer vermag ihr nichts anzu- haben. Es ist wichtig, die Funktionen der Seele genau zu kennen, um zu wissen, welche Aufgaben die See- le hinsichtlich des beigefügten Körpers zu erfüllen hat. H.V. Speer Kreisleiter

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3