Reinkarnation und Karma - Nachtrag

- 18 - Auszug aus: "Konzilien-Lexikon" (P. Maurus Disch, Erster Band, Augsburg, 1863, Schlosser’s Buch- und Kunsthandlung) Darin heißt es u. a.: V. Allgemeines Konzil zu Konstantinopel, im Jahre 553 unter Papst Vigilius. Veranlassung zur Abhaltung dieses Konzils gaben: 1) die Unruhen, welche eine große Anzahl Mönche wegen der dem Origenes zugeschriebenen Irrlehre erregt. 2) Die Schriften des Theodor von Mopsuestia, der Brief des Ibas und das Werk des Theodoreius gegen die 12 Verdammungssätze des heiligen Eqrillus, welche 3 Schriften unter dem Namen der 3 K a p i t e l bekannt sind. 3) Das Edikt des Kaisers Justinian gegen diese 3 Schriften... ....zu dessen Unterzeichnung man alle Bischöfe, unter Strafe des Exils, nötigen wollte. ....der Widerstand des Papstes Vigilius, bei dem man Gewalt anwendete, um ihn zur Verdammung der 3 Kapitel zu bewegen. Das Endurteil unterschrieben sämtliche 165 Bischöfe. Diesem Urteilsspruch fügten die Väter 14 Anatheme bei, welche nach theologischer Art in einem Umrisse die ganze Lehre von der Inkarnation mit Bezugnahme auf die soeben verworfenen Irrlehren in sich schließen. (Anmerkung: Hier wird der ganze Komplex "Präexistenz – Seelenwanderung", in dem auch die Reinkarnation, d. h. mehrmaliges Kommen auf die Erde als Mensch, enthalten ist, sowohl durch die Beschlüsse von 543 als auch von 553 verworfen.) * * * * * * *

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3