Reinkarnation und Karma - Nachtrag

- 35 - November 1972 Reinkarnation Viele Menschen fürchten sich vor einer Reinkarnation und lehnen eine solche Möglichkeit ab. Auch die christlichen Kirchenreligionen möchten nichts davon wissen, weil eine Reinkarnation nicht mit ihren Lehren vereinbar ist. Die Kirchen versprechen einen "Ewigen Himmel", eine "Ewige Ruhe" und eine "Ewige Hölle". Etwas anderes paßt nicht in ihre Religion. Doch kirchliche Dogmen sind oft weit von der Wirklichkeit entfernt. An einer Reinkarnation ist nicht mehr zu zweifeln. Sie ist eine Tatsache! Doch viel schwieriger ist es, die Reinkarnation in eine naturgesetzliche Regelung einzuordnen. Da gibt es viele Widersprüche, die seit Jahren dazu geführt haben, an einer fleischlichen Wiedergeburt zu zweifeln bzw. sie ganz abzulehnen. Um aus diesem Dilemma herauszukommen hat man auch das Jenseits eingeschaltet; aber auch die Geistwesen haben sich widersprüchlich dazu geäußert. Wir haben uns bemüht, dieses Problem zu klären. Unsere Kontakte haben sich seit über 20 Jahren als sehr zuverlässig erwiesen. Der Grad der jenseitigen Belehrung ist unwahrscheinlich hoch und beruht auf großem Vertrauen und langjähriger, zuverlässiger Freundschaft und Zusammenarbeit. In der ganzen Welt hat man sich mit Gegenströmungen der Reinkarnation befaßt. Es gibt eine große Anzahl registrierter und belegter Fälle, wo sich Menschen an ihre früheren Inkarnationen ziemlich gut erinnern konnten. Letztens konnte sich ein junges Mädchen über 1.000 Jahre zurückerinnern. Ihre Angaben wurden überprüft und für wahr erklärt. Das Für und Wider der Reinkarnation wollen wir untersuchen: Die Wiedergeburt ist ein Teil der menschlichen Entwicklung. Es ist ganz unmöglich, daß der Erdenmensch im Laufe nur eines Erdendaseins geistig eine solche Entwicklung erreichen kann, wie wir sie heute antreffen. Schon bei Kleinkindern zeigen sich viele Merkmale, die auf eine intuitive Vorprogrammierung hinweisen. Das Sich-zurechtfinden in unserer technischen Welt erfolgt bei Kleinkindern schon innerhalb der ersten drei Jahre! Der Sinn des Lebens hängt mit den vielen Reinkarnationen zusammen. Das Geistige Reich ist ein ZWISCHENREICH, ein Aufenthalt, der von unbestimmter Dauer ist. Die Reinkarnation richtet sich nach der geistigen Reife. Es kann vorkommen, daß eine menschliche Seele erst nach 1.000 Jahren reinkarniert wird. Es gibt aber auch Fälle, wo die Reinkarnation schon nach einigen Jahren erfolgt ist - in Ausnahmefällen sogar innerhalb weniger Stunden. Es gibt freiwillige Inkarnationen und solche, die zwangsweise erfolgen. Immer sind es Entwicklungsfälle, welche die Wiedergeburt bestimmen. Auch der persönliche Wunsch wird weitgehend berücksichtigt. Man nimmt an, daß z. B. CHRISTUS freiwillig inkarnierte, weil er seiner göttlichen Mission folgen wollte. Die buddhistischen Lehren sagen über Buddha dasselbe aus. Selbstmörder werden zwangsweise sehr bald wieder inkarniert, weil sie ihren Entwicklungsverlauf unterbrochen haben. Diese Inkarnationen erfolgen meistens in der Nähe ihres selbstgewollten Ablebens. Weiter gibt es Fälle, wo eine Reinkarnation jahrelang unmöglich ist, weil es sich um ein Karma handelt, d. h. auch ein qualvoller Zustand muß ertragen werden. Dies trifft hauptsächlich bei den englischen Spuk- und Schloßgeistern zu. * * * * * * *

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3