Reinkarnation und Karma - Nachtrag

- 45 - Juni 1973 Reinkarnation Die Wissenschaft betreibt eine Altertumsforschung. Es wird eine Archäologie betrieben, die bis in die Entstehungszeiten der Erde zurückreicht. Man interessiert sich für den ersten Menschen auf unserer Erde. Aber man interessiert sich nicht dafür, ob der erste Mensch auf dieser Erde wiedergeboren wurde. Eine Reinkarnation ist für die Archäologie völlig uninteressant. Das beweist jedoch, daß diese Forscher nicht an ein Weiterleben nach dem Tode glauben. • Am Anfang steht immer der Glaube, daß etwas machbar ist, sonst gäbe es überhaupt keine Forschung. Der Spiritualismus gibt uns eine umfangreiche Auskunft darüber, ob Forscher glauben wollen oder nicht. Botschaften über die Reinkarnation sind international vertreten und erreichen uns völlig unabhängig voneinander. Es ist nicht so, daß der Erdenmensch nur drei oder viermal auf Erden inkarniert wird. • Die Inkarnationen reichen bis zum Auftreten des ersten Menschen zurück. Das heißt, jeder heute auf Erden lebende Mensch hat eine Inkarnationskette durchlebt, die sich über mehr als hunderttausend Jahre verteilt. Die ersten Inkarnationen erfolgten, als das menschliche Gehirn imstande war, eine menschliche Seele bzw. das menschliche Bewußtsein aufzunehmen. In dieser Zeit lag der Übergang vom Tier zum Menschen. Diese Feststellung ist absolut. Alles, was die Bibel hierüber berichtet, ist erfunden und hat nichts mit der Wahrheit zu tun. • Man darf nicht vergessen, daß die Bibel nicht zum Zwecke einer heutigen Belehrung geschrieben worden ist. Die Bibel wurde von unwissenden Menschen für Menschen der damaligen Zeitepoche geschrieben. Sie hat mehr historischen Wert. Wenn man heute die Welt betrachtet, so wie sie ist, mit allen Entwicklungen, die von Menschenhand und Menschengeist geschaffen wurden, so war jeder Mensch an dieser Entwicklung von Anfang an beteiligt. Angesichts dieser Tatsache ist es unverständlich, daß es Menschen gibt, die dieser Weltentwicklung so feindlich gegenüberstehen. Ebenso unverständlich ist die Kriegführung, denn der Mensch zerstört nicht die Werke anderer Nationen, sondern seine eigenen Werke und mißachtet seine eigene Leistung. Die christliche Kirche hatte gute Angaben zur Reinkarnation; aber diese paßten nicht in das Beherrschungskonzept der Kirche. Daher wurden alle Angaben über die Reinkarnation aus der Religion entfernt. Die Wiedergeburt stimmt mit dem Dogma vom "Ewigen Himmel" und der "Ewigen Hölle" nicht überein. • Die Reinkarnationslehre enthält demgegenüber einen großen Trost, denn sie beweist, daß es keine "Ewige Verdammnis" gibt, denn der Aufstieg des Menschen ist jeder Seele möglich. Aber gerade das ist es, was die Kirchenväter nicht wollen. Sie wünschen das Dogma von der "Ewigen Verdammnis", weil man den Menschen damit Angst einflößen kann. Die Angst vor einer "Ewigen Hölle" hat der Kirche Milliarden eingebracht und für Milliarden reißt man gern ein paar Blätter aus dem BUCH DES LEBENS. Wir sind bemüht, die Menschen in jeder Hinsicht aufzuklären und nehmen dabei kein Blatt vor den Mund. Mit Hilfe unserer jenseitigen VERBINDUNG erforschen wir alle Punkte, die unser Leben auf Erden gefährden und unsere Entwicklung aufhalten. Wir erhalten täglich viele Dankschreiben für unsere mühevolle Arbeit, aber wir weisen darauf hin, daß diese Arbeit nicht allein bei uns liegt, sondern daß das JENSEITIGE TEAM in höchstem Maße diesen Dank verdient.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3