Reinkarnation und Karma - Nachtrag

- 56 - April 1974 Reinkarnation Menschliche Dummheit gepaart mit Unwissenheit hat es fertiggebracht, daß eine so wichtige Lehre, wie sie die Reinkarnationslehre darstellt, einfach aus dem Denken ausgeklammert wurde. In älteren Lexikon-Ausgaben ist das Wort "Reinkarnation" überhaupt nicht aufgenommen worden. Unter einer Reinkarnation versteht man die Wiedergeburt des Menschen. Aber das Lexikon erklärt unter dem Begriff "Wiedergeburt" nur die geistige Erneuerung des auf Erden lebenden Menschen - also eine Besserung der Moral und des Charakters. Hieraus wird deutlich erkennbar, daß die Wissenschaft - in Übereinstimmung mit den Kirchen - für den Menschen eine absolute Grenze gezogen hat. Mit dem Tode ist die gesamte Existenz des Menschen geistig und körperlich völlig zu Ende und damit alle persönlichen Probleme beendet. Hier haben wir infolge wissenschaftlichen Starrsinns und einer atheistischen Ablehnung einen Irrtum vor Augen, dessen entsetzliche Folgen gar nicht alle aufgezählt werden können. Die Erforschung der Reinkarnation ist eine absolut wichtige Aufgabe der Wissenschaft, doch leider befindet sich dieses Gebiet noch in den Händen der privaten Forschung. Trotzdem hat man einige gute Erfolge zu verzeichnen. Fragmente der Erinnerung aus früheren Erdenleben treten fast bei jedem Menschen auf. Die Wissenschaft hat immer sehr schnell eine Erklärung dafür: Man spricht von einem "Erinnerungs-Echo", in welcher der Mensch schwache Erinnerungen an derzeitig ähnliche Vorgänge hat. Natürlich ist diese Erklärung frei erfunden. Demgegenüber stehen allerdings die Archetypen-Erinnerungen, das sind z. B. Traumerlebnisse, die das Leben in längst vergangenen Epochen beschreiben. Hier sucht man auch heute noch nach einer plausiblen Erklärung. Reinkarnationsforscher sind auf einen Einfall gekommen, von dem sie sich viel erhoffen: Mit Hilfe der Hypnose will man Menschen in einen Zustand versetzen, in dem diese einen Rückblick auf ihre Existenz werfen können. Tatsächlich ist es gelungen, daß dieser Rückblick immer weiter in die Vergangenheit vertieft werden konnte. Die Hypnotisierten erzählten von ihrer Geburt und dann vom Tode einer früheren Erdenexistenz. Sie beschrieben sehr genau die Zustände der damaligen Zeitepoche. Das alles ist schockierend und hoch interessant. Es taucht die Frage auf, ob man diese Experimente als zuverlässige Beweise für eine Reinkarnation halten kann. Die Reinkarnationsforscher berufen sich auf die Ergebnisse. Aber der erfahrene Spiritualist erkennt diese Resultate als Beweis nicht an. Es kann nämlich auch sein, daß ein Jenseitiger sich des hypnotisierten Mediums bedient, sich einen Kontakt zum Hirn verschafft, wie es bei Trance-Medien der Fall ist und nun von seinem eigenen Erdenleben erzählt. Abgesehen von diesen Experimenten hat man sich heute mehr und mehr für jene Menschen interessiert, die sich tatsächlich an Orte und Geschehnisse erinnern können, die weit vor ihrer letzten Erdengeburt zurückliegen. Dabei ist man ebenfalls zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen. Diese Erlebnisse zu bagatellisieren ist Unvernunft! Da jedoch auf allen Gebieten der Betrug nicht auszuschließen ist, haben sich negative Subjekte auch auf dem Gebiet der Reinkarnation zu schaffen gemacht. Man bietet Neugierigen an, daß man die Fähigkeit besitze, ihre Vorexistenz beschreiben zu können… Hiervor wird dringend gewarnt! Das ist Geldmacherei, die weder etwas mit Wissenschaft noch mit Medialität zu tun hat.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3