Unsere Belehrungen für euch - Nachtrag 2

PSYCHOWISSENSCHAFTLICHE GRENZGEBIETE Ausgesuchte Veröffentlichungen aus verschiedenen Bereichen psychowissenschaftlicher Forschung Herausgeber: Rolf Linnemann (Dipl.-Ing.) * Steinweg 3b * 32108 Bad Salzuflen * Telefon: (05222) 6558 Internet : http://www.psychowissenschaften.de E-mail : RoLi@psygrenz.de Protokollauszüge aus Menetekel der Jahrgänge 1956 bis 1975. Thema : Unsere Belehrungen für Euch 2. Nachtrag aus den Jahrgängen 1961 bis 1965 Der nachfolgende Text zum Thema wurde im Medialen Friedenskreis Berlin (MFK) , einer christ- lich/spiritualistischen Gemeinschaft, in den Jahren 1956 bis 1975 medial empfangen. Die Durchga- ben sind Bestandteil des Menetekels , einer etwa 4.500 A4-Seiten umfassenden 20-jährigen Proto- kollsammlung, die neu gegliedert wurde. Alle medialen Durchgaben wurden in ihrer Originalität belassen, auch dann, wenn sich Fragen in ähnlicher Form wiederholten. Die Arbeit der beiden Schreibmedien, Monika-Manuela Speer und Uwe Speer , begann im Alter von 15 Jahren bzw. 17 Jahren. Die Gesamtarbeit des MFK, das Menetekel und die 21 Durchgaben der Raumbrüder, gehört zu den absoluten Glanzlichtern grenzwissenschaftlicher Forschung. Oft wurde versucht, den MFK zu kopieren, doch dessen Qualität und Durchhaltevermögen wurde nie wieder erreicht. Eine Ver- vielfältigung der Texte ist ausdrücklich erwünscht und unterliegt keiner Beschränkung. Vorwort Im Rahmen der Globalisierung wird die Geschwindigkeit der gesellschaftlichen Abläufe immer schneller. Frei nach Mark Twain ließe sich heute mit noch mehr Recht sagen: „Kaum hatten wir das Ziel aus den Augen verloren, verdoppelten wir die Geschwindigkeit.“ - Wer aber so schnell ist, kann kaum noch innehalten. - Wer nicht mehr inne hält, wird keinen Inhalt mehr erhalten. - Ohne Inhalt aber geht der Sinn verloren. - Und ohne Sinn wird alles sinnlos . - Inzwischen leiden immer mehr Menschen an der scheinbaren Sinnlosigkeit ihrer Existenz. Abge- schnitten von jeder Lebensphilosophie und ohne religiöse Einbindung wird das Leben nicht nur ziellos sondern eben auch sinnlos . Das aber beschwört nicht selten Selbstmordabsichten herauf, und dann sind wir schon mitten in der Depression. In der modernen Medizin spiegeln sich ganz ähnliche Tendenzen, die sich mit folgendem Satz um- schreiben lassen: „Wir wissen zwar nicht, was wir messen, aber wir tun es immer genauer.“ Auf solchen Wegen entsteht Unsinn und der wird in der Massierung zum Lebensproblem. Ein Leben, das mit den Sinnen geführt wird, wird zu einem sinnvollen Leben. Dort, wo die Seele sinnlich wird, beginnt das LAND GOTTES. Bad Salzuflen, im Februar 2008

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3