Im Dienst der Wissenschaft - Teil 4

PSYCHOWISSENSCHAFTLICHE GRENZGEBIETE Ausgesuchte Veröffentlichungen aus verschiedenen Bereichen psychowissenschaftlicher Forschung Herausgeber: Rolf Linnemann (Dipl.-Ing.) * Steinweg 3b * 32108 Bad Salzuflen * Telefon: (05222) 6558 Internet : http://www.psychowissenschaften.de E-mail : RoLi@psygrenz.de Protokollauszüge aus Menetekel der Jahrgänge 1959 bis 1975. Thema : Im Dienst der Wissenschaft Teil 4 aus den Jahrgängen 1972 bis 1975 Die nachfolgenden Texte wurden im Medialen Friedenskreis Berlin (MFK) , einer christlich / spiri- tualistischen Gemeinschaft, in den Jahren 1959 bis 1975 erarbeitet. Es handelt sich um keine media- len Durchgaben, sondern um eine fachliche Ausarbeitung auf dem Gebiet der Grenzwissenschaft. Vorwort Am Anfang jeglicher Erkenntnis, wo immer sie möglich war, steht ein Glaube, ein Vertrauen. Be- deutende Wissenschaftler haben fest daran geglaubt, daß etwas machbar ist, etwas zu entdecken. Demnach geht der Glaube allem voran. Gerade deshalb ist ein fortgesetzter Krieg zwischen Glaube und Wissenschaft unnötig. Doch wie es im Glauben nicht ohne Vernunft geht, so auch in der Wissenschaft nicht ohne Glauben. Glaube und Wissenschaft sitzen in einem Boot, weil beide auf ihre Weise krank werden können: • Die Krankheit des Glaubens ist Schwärmerei und Ekstase oder der Gebrauch von Gewalt , denn all das tötet den Vernunftanteil beim Glauben. • Und die Krankheit der Rationalisten ist die Diskriminierung der Gläubigen, eine eigene Art von Maßlosigkeit. Dabei wird gern übersehen, daß es heute oft die Religion ist, die die Ver- nunft verteidigt . Bad Salzuflen, im März 2008

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3