Sünde und Gerechtigkeit - Nachtrag

PSYCHOWISSENSCHAFTLICHE GRENZGEBIETE Ausgesuchte Veröffentlichungen aus verschiedenen Bereichen psychowissenschaftlicher Forschung Herausgeber: Rolf Linnemann (Dipl.-Ing.) * Steinweg 3b * 32108 Bad Salzuflen * Telefon: (05222) 6558 Internet : http://www.psychowissenschaften.de E-mail : RoLi@psygrenz.de Menetekel der Jahrgänge 1956 bis 1975. Thema : Sünde und Gerechtigkeit Nachtrag aus Menetekel der Jahrgänge 1956 bis 1975. Fragesteller : Medialer Friedenskreis Berlin Medien : Uwe Speer (17) und Monika-Manuela Speer (15) LICHTBOTEN : ELIAS, ARGUN, AREDOS Der Text zum Thema wurde im Medialen Friedenskreis Berlin, einer christlich/spiritualistischen Gemeinschaft, in den Jahren 1956 bis 1975 medial empfangen. Die Durchgaben sind Bestandteil des Menetekels , einer etwa 4.500 A4-Seiten umfassenden 20-jährigen Protokollsammlung, die neu gegliedert wurde. Alle medialen Durchgaben wurden in ihrer Originalität belassen, auch dann, wenn sich Fragen in ähnlicher Form wiederholten. Die Arbeit der beiden Schreibmedien, Monika- Manuela Speer und Uwe Speer, begann im Alter von 15 Jahren bzw. 17 Jahren. Die Gesamtarbeit des MFK-Berlin, das Menetekel und 21 Durchgaben der Raumbrüder, gehört zu den absoluten Glanzlichtern grenzwissenschaftlicher Forschung. Oft wurde versucht den MFK-Berlin zu kopieren, doch dessen Qualität wurde nie wieder erreicht. Das Vervielfältigen der neuen Zusammenstellungen ist ausdrücklich erwünscht und unterliegt keiner Beschränkung. Vorwort An seinem dritten Weihnachtsfest hat Papst Benedikt XVI. eine Lanze für die geschundene Erde gebrochen. So ließ er anklingen, was er weiter vertiefen will - nämlich die Verteidigung der Schöp- fung , die ihm ein ureigenes Anliegen ist. Darüber hinaus wandte der Papst sich mit folgenden Wor- ten an die Christen: "Es gibt nichts Schöneres, Dringlicheres und Wichtigeres als den Menschen unentgelt- lich das weiterzugeben, was wir unentgeltlich von GOTT empfangen haben." Der Inhalt des Menetekels ist ein Geschenk dieser Art, zur Bereicherung des Wissens. Es ist das größte Geschenk, das man einem Menschen überhaupt machen kann. Dieses Wissen geht nicht mit dem physischen Körper ins Grab, sondern bleibt mit dem EWIGEN LEBEN bestehen. Es hilft dem Menschen in diesem Leben und im anderen LEBEN und führt ihn zur Selbsterkenntnis und Läute- rung und weiter zur Zufriedenheit. Logischerweise kann auch eine Sündenvergebung nur durch eine ständige Verbesserung des Cha- rakters erfolgen. Auf diesem Weg ist das Menetekel eine große Hilfe, zeigt es doch erst, was unter einer Sünde überhaupt zu verstehen ist. Doch dieser Weg ist vielen Menschen und leider auch den Kirchen zu unbequem . Denk an deine Zukunft! Bad Salzuflen, im September 2008

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3